Sie sind hier:

Jahrgang 2019

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Ausgabe Februar 2010

Ausgabe März 2010

Ausgabe April 2010

Ausgabe Mai 2010

Ausgabe Juni 2010

Ausgabe Juli 2010

Ausgabe August 2010

Ausgabe September 2010

Ausgabe Oktober 2010

Ausgabe November 2010

Ausgabe Dezember 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Sato Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Gelegenheiten

Hier sind immer mal wieder besondere Kaufgelegenheiten zu finden. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Die Welt von Geogebra






Interessante Links aus aller Welt

Energiewende: Ein Großexperiment mit unsicherem Ausgang
Grüne: Ahnungslose und Inkompetente im Bundestag
Kachelmann: Über 90 Prozent aller Geschichten über Wetter und Klima sind falsch oder erfunden
EZB-Staatsanleihenkauf: Deutschland trägt das Risiko
Wahlmanipulation: Wahlhelfer in Brandenburg schlägt Stimmen den Grünen zu
SPD: Die Partei, die den Reichtum missversteht
Steuergeldverschleuderung: Kosten für Personal und Verwaltung steigen im Bund um 40 Prozent
Sensation: Spanisches „Stonehenge“ freigelegt
Naturgewalt: Vulkan verstärkte spätantike Klimakrise
Lebensfreundlich?: Erdähnlicher Planet um nahen Zwergstern entdeckt
Methan: Interessante Beobachtung auf dem Mars
Qutrits: Erstmals dreidimensionale Quantenzustände teleportiert
Interessant: So könnten außerirdische Astronomen unsere Erde sehen
Newgrange: 40 bislang unbekannte Monumente entdeckt
Patentiert: US-Wissenschaftler entwickeln sensationellen Raketenantrieb
Flächenverbrauchsschweinchen: Ein Unwort aus dem Mund einer Institutschefin
Empörend: Rotes Kreuz sendet Bluspender-Daten an Facebook
Völkermord: Das Ende des Christentums im Nahen Osten
Nullzinsen: Der Weg in die Knechtschaft
Kunsttreibstoff: Kerosin aus Sonne, Wasser und CO2
Ernüchterung: Der Wald hat Probleme, weil die Temperatur nicht steigt
Beweislos: Klimaalarmist scheitert vor Gericht
Wickert: ›Deutschland, Deutschland über alles‹ bedeutet, dass man Deutschland über alles liebt
Fachstimme: Polnischer Historiker hält die Forderungen Warschaus nach deutschen Reparationszahlungen für juristisch unbegründet
Energiewende: Die Berufung aufs Gemeinwohl ist gezinkt
Big Business: Multi-Konzerne nutzen den Klimawandel als ideologische Waffe für Superprofite
Meucheln: Die Ausrottung von Vögeln im Namen des Klimaschutzes
Spiegel online: Beim Faken erwischt?
Windräder: Wo diese stehen, trocknen die Böden aus und nehmen Tornados zu (sehr lesenswert!)
Klimakampf: Kinder werden mussbraucht
Buchempfehlung: „Factfulness“ des Schweden Hans Rosling
Wissen: Der CO2-Kreislauf
Grüne: Von Technik wenig Ahnung
Sonnenaktivität: Chinesische Wissenschaftler warnen vor globaler Abkühlung








Vom Hochdruckwasser- bis zum Reinigungsstrahlen

In Produktions- und MRO-Prozessen von Triebwerks- und Strukturkomponenten für Flugzeuge sind höchste Sicherheitsanforderungen reproduzierbar einzuhalten. Gleichzeitig erfordert auch hier steigender Kostendruck maximale Effizienz. Beides lässt sich nur mit innovativen Herstellungs- und Wartungsverfahren sicher stellen, wozu auch die Oberflächenbearbeitung gehört. Denn sie trägt wesentlich zur zuverlässigen und wirtschaftlichen Funktion dieser Bauteile bei.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Verringerung des Gewichts und damit des Kraftstoffverbrauches sowie die Reduzierung von Lärmemissionen zählen zu den Innovationstreibern in der Luftfahrtindustrie. Der Weg dorthin führt über neue Werkstoffe und Technologien, die beispielsweise den thermodynamischen Prozess von Triebwerken verbessern. In der Wartung und Instandhaltung geht es unter anderem darum, Material- und Bauteileigenschaften sicherzustellen sowie Standzeiten zu verkürzen. Sowohl in Herstellungs- als auch in MRO-Prozessen spielen Bearbeitungsverfahren wie etwa das Kugel-, Entschichtungs- und Reinigungsstrahlen eine entscheidende Rolle für Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit.

Rösler Oberflächentechnik bietet dafür bedarfsgerecht ausgelegte Strahlsysteme – vom Shotpeening über das Hochdruckwasserstrahlen bis zum Trocken- und Nassstrahlen – die sich durch einen hohen Automatisierungsgrad, reproduzierbare Ergebnisse durch die kontinuierliche Überwachung aller relevanten Strahlparameter sowie eine erstklassige Verarbeitungsqualität auszeichnen. Diese Anlagen und Verfahren sind bei führenden Flugzeugbauern, Triebwerksherstellern und Instandhaltungsdienstleistern im Einsatz. Seine Spitzenstellung verdankt Rösler nicht zuletzt der Integration der auf Lösungen für die Luftfahrtindustrie spezialisierten Unternehmen Baiker und Vapor Blast in die Firmengruppe.

Zwei-Kabinen-Nassstrahlanlage für Turbinenschaufeln
Um den extremen Belastungen Stand zu halten, denen Triebwerkskomponenten ausgesetzt sind, werden sie vorwiegend aus hochwarmfesten Stählen, Titan- und Nickelbasis-Legierungen gefertigt. Shotpeening (Verfestigungs- bzw. Kugelstrahlen) erhöht die Druckeigenspannung in der Oberflächen-Randzone der Teile. Erzielt wird dadurch erhöhte Schwing- und Dauerfestigkeit sowie verbesserte Verschleißfestigkeit sowie Korrosionsbeständigkeit. Diese Oberflächenbehandlung erfolgt sowohl nach dem Herstellungsprozess als auch bei der Wartung der Triebwerke. Letzteres ist der Einsatzbereich eines maßgeschneiderten Nass-Kugelstrahlsystems, das Rösler für eine der weltweit führenden Luftfahrtgesellschaften konzipierte. Durch die Ausstattung mit zwei hochverschleißfest ausgeführten Edelstahl-Strahlkabinen erfüllt die Anlage die Forderung nach hohem Durchsatz.
Ausgelegt ist das System für die Oberflächenbehandlung von 14 unterschiedlichen Turbinenschaufeln mit einer maximalen Länge bis zirka 1150 mm. Um das jeweilige Bearbeitungsprogramm zu starten, werden die Turbinenschaufeln mit einem Barcodeleser erfasst. Nach dem Einlesen zeigt das Visualisierungssystem den jeweiligen Schaufeltyp in der teilespezifischen Werkstückhalterung an.

Positioniert ist die Werkstückhaltung, die den Schaufelfuß komplett abdeckt, auf 360° drehbaren Satelliten. Die Bewegung der jeweils 12 Strahldüsen erfolgt über eine CNC-Mehrachs-Verfahreinheit mit einer Positioniergenauigkeit von 0,1 mm. Das Zusammenspiel von Satellitendrehung und Achsbewegung gewährleistet, dass das Strahlmittel, ein mit Druckluft beschleunigtes Gemisch aus Wasser und Keramikperlen, immer im optimalen Winkel auf die dreidimensional gekrümmten Turbinenschaufeln auftrifft.

Ein ausgeklügeltes Spülsystem, das den kompletten Innenraum der Kabine durchzieht, sorgt bei einem Typenwechsel oder nach dem Strahlprozesses dafür, dass das Strahlmittel zum Arbeitbehälter zurückgefördert wird und nicht in der Kabine hängen bleibt. Der Austrag nicht mehr verwendbaren Strahlmittels erfolgt durch einen Hydrozyklon: Im Prozesswasser enthaltene Partikel werden über einen Bandfilter zuverlässig abgeschieden. Unter dem Arbeitsbehälter transportiert ein Schneckenfördersystem das Strahlmittel kontinuierlich in die Mischkammer, gleichzeitig dosiert eine hochverschleißfeste Pumpe Wasser in definierter Menge zu. Dies stellt sicher, dass Keramikperlen und Wasser in optimaler Konzentration für den Strahlprozess zur Verfügung stehen.

Vorgabe der Luftfahrgesellschaft war, in einer Taktzeit von maximal zehn Minuten einen Almenwert im Bereich von N 0,370 bis N 0,450 zu erreichen, wobei bei mindestens 15 aufeinander folgenden Messungen die Werte höchstens um 0,02 mm abweichen dürfen. Um die Einhaltung dieser Anforderung zu gewährleisten, werden alle für Prozesssicherheit, Reproduzierbarkeit und Dokumentation relevanten Strahlparameter wie beispielsweise Strahlmittelkonzentration und Strahldruck permanent überwacht und dokumentiert.

Fahrwerkkomponenten effizient entschichten und aktivieren
Investiert hat das Unternehmen auch in eine Reinigungsstrahlanlage von Rösler für Fahrwerkkomponenten bis 3,5 m Höhe und knapp einer Tonne Gewicht. Die Beschickung erfolgt durch eine kabinenhohe Flügeltür, die auch das Dach partiell öffnet. Dies ermöglicht, die Komponenten mit einem Kran in die Strahlkammer zu transportieren, wo sie auf einem als zusätzliche Roboterachse ausgeführten Drehtisch befestigt werden. Nach der Wahl des teilespezifischen Programms wird das Bauteil exakt vor dem Bearbeitungsroboter positioniert und die Strahlkammer hermetisch verschlossen.

Durch die Ausstattung mit einem Werkzeugwechselsystem greift sich der Roboter automatisch die für den jeweiligen Bearbeitungsschritt passende Strahldüse beziehungsweise einen Rotationskopf mit Strahllanze für Bohrungen und Aussparungen. Während der Roboter die Komponenten außen mit Aluminiumoxid bearbeitet, wird mittels einer Innenstrahllanze, die sich aus dem Drehtischboden nach oben bewegt, gleichzeitig innen entschichtet. Dies gewährleistet einen sehr effizienten Prozess innerhalb der vorgegebenen kurzen Taktzeiten.

Integriert in die Strahlkabine wurde auf Kundenwusch für eventuelles Nacharbeiten die Möglichkeit manuell mit Schutzanzug zu strahlen. Sollte dieser Fall eintreten, verhindern sicherheitstechnische Vorkehrungen ein Bewegen des Roboters. Außerdem verfügt dieses Strahlsystem über eine außen platzierte Handstrahlkabine für die Bearbeitung kleiner Teile. Hier kann parallel zum Roboter gearbeitet werden. Alle relevanten Parameter des Strahlprozesses werden automatisch überwacht und protokoliert.

Shotpeening von Triebwerksteilen mit hoher Flexibilität
Für einen bedeutenden Hersteller von Flugzeugantrieben realisierte Rösler eine Shotpeening-Anlage für die Behandlung von maximal 1.200 mm breiten und 1.000 mm hohen Triebwerkskomponenten mit zwei Beladestationen. Dadurch kann der Drehtisch be- und entladen werden während in der Strahlkammer oberflächenverdichtet wird.

Dies ist aber nicht das einzige, was an dieser Anlage doppelt ausgeführt wurde. So verfügt sie auch über zwei Strahlsysteme und zwei mal vier CNC-gesteuerten Achsen, die an der Kabinendecke beziehungsweise der Rückwand platziert sind. Jedes Strahlsystem ist wiederum mit drei Düsen ausgestattet, was die sehr gezielte Behandlung unterschiedlicher Bauteilbereiche erlaubt. Gespeist werden die Strahlsysteme von je zwei Doppeldruckkesseln, die absolut gleichmäßiges und unterbrechungsfreies Shotpeening gewährleisten.

Dieses Konzept ermöglicht, dass die Komponenten gleichzeitig außen und innen mit unterschiedlicher Strahlintensität bearbeitet werden oder auch zwei Strahlmittelgrößen bei automatischem Wechsel verwendet werden können. Dadurch arbeitet die Anlage trotz der werkstückbedingt teilweise erforderlichen Taktzeit von mehreren Stunden ausgesprochen effektiv.

Für hohe Sicherheit und Reproduzierbarkeit des Strahlprozesses werden alle Parameter wie Strahlmitteldurchfluss, Strahldruck und Luftmenge kontinuierlich überwacht und protokolliert. Die unterschiedlichen Messsysteme arbeiten hochgenau, so dass beispielsweise die Toleranz beim Strahlmitteldurchfluss kleiner fünf Prozent ist und bei der Druckregelung bei 0,05 bar liegt. Durch eine partielle schalldämmende Einhausung der an die vorhandenen Platzverhältnisse angepassten Anlage beträgt der Geräuschpegel weniger als 75dBA.

Thermische Beschichtungen mit purem Wasser entfernen
Das Entfernen von thermischen Beschichtungen wie beispielsweise sehr harten Plasma Coats ist bei der Instandhaltung von Triebwerken unverzichtbar. Einer der weltweit größten unabhängigen Instandhaltungsdienstleister setzt dafür auf ein Hochdruckwasserstahlsystem von Rösler.

Um Turbinenkomponenten mit unterschiedlichen Abmessungen und Durchmessern bearbeiten zu können, verfügt die Anlage über einen linear verfahrbaren Drehtisch in der in Edelstahl ausgeführten Strahlkammer. Der für die Entschichtung erforderlich Hochdruckwasserstrahl von 4.000 bar wird von einer Hochleistungs-Plungerpumpe erzeugt und gelangt durch spezielle, bis 6.000 bar geprüfte Hochdruckleitungen zu einer Multirotationsdüse, die von einem 6-Achs-Roboter manipuliert wird. Der Durchsatz von bis 11,7 Liter/Minute bewirkt im Zusammenspiel mit der Düsenrotation einen „Mahleffekt“. Dieser gewährleistet eine schnelle und präzise, dabei aber materialschonende Entschichtung ohne Deformation und Verunreinigung. Abhängig von der zu entfernenden Beschichtung und deren Dicke werden Abtragsgeschwindigkeiten von 4 bis 75 mm pro Sekunde erzielt.

Zur Ausstattung der Hochdruckwasserstrahlanlage gehört auch eine integrierte Abwasseraufbereitung, die einen Prozesswasserkreislauf ermöglicht. Im ersten Schritt wird das Prozesswasser durch Beutelfilter geführt, die entsprechend der abzulösenden Beschichtung gewählt werden können. Dies verhindert chemische Reaktionen durch die Vermischung unterschiedlicher, abgelöster Partikel. In der eigentlichen Aufbereitungsanlage werden dann bereits mehr als 99 Prozent der Partikel durch Zentrifugalkraft mit einer Beschleunigungsleistung bis 2010-g entfernt. Um die für eine lange Lebensdauer der 132 kW starken Pumpe erforderliche Restpartikelgröße von < 1 µ zu gewährleisten, folgt eine Nachfiltration über einen Druckbeutelfilter. Eventuell im Klarwasser enthalte Bakterien werden durch eine Ozoneinheit entfernt.

Instandhaltung für die Instandhaltung
Partner der Luftfahrtindustrie ist Rösler auch, wenn es darum geht, bestehende Strahlsysteme aktuellen Anforderungen anzupassen. Dies war bei einem Strahlsystem eines Instandhaltungsdienstleisters der Fall. Bei der rund 20 Jahre alten Druckstrahlanlage, die für das Entschichten, Aufrauen und Aktivieren rotationssymmetrischer Teile eingesetzt wird, musste durch den Umzug in eine neue Halle die Tür umgebaut werden. Diese Gelegenheit nutze das Unternehmen, um auch das Strahlsystem, den Roboter und die Steuerung auf den neuesten Stand zu bringen. Auch der neue Roboter ist voll integriert in die Strahlkammer und durch einen robusten und langlebigen Mantel geschützt. Im Vergleich zu einem separat platzierten Faltenbalg bringt diese Lösung einen größeren Aktionsradius des Roboters.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Rösler Oberflächentechnik GmbH
Hausen 1
96231 Bad Staffelstein
Tel.: +49 / 9533 / 924-0
Fax: +49 / 9533 / 924-300
E-Mail: info@rosler.com
www.rosler.com
 

Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.