Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Ausgabe Februar 2010

Ausgabe März 2010

Ausgabe April 2010

Ausgabe Mai 2010

Ausgabe Juni 2010

Ausgabe Juli 2010

Ausgabe August 2010

Ausgabe September 2010

Ausgabe Oktober 2010

Ausgabe November 2010

Ausgabe Dezember 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Gefährliche Produkte 2017

Gefährliche Gemische brauchen neue Etiketten

Gläubiger werden noch länger auf ihr Geld warten

Stärker serviceorientiert und responsive

25 Jahre Exzellenz für Laserstrahlformung

Adidas und Siemens kooperieren

Wettbewerbsvorteile mit Digitalisierung

Künstliche Intelligenz als Chance

Aleris: Alu-Legierungen mit Top-Eigenschaften

Wasseraufbereitung ohne Chemie

Automatisierte Bestandsführung von Werkzeugen

Vernetzbare Hydraulik von Rexroth

Hygienic Design für Normelemente

Haimer-Gruppe übernimmt Microset GmbH

Leybold vereinfacht Reparaturen

Firmengruppe Liebherr mit gutem Ergebnis

Mader: Druckluft-Leckagen auf der Spur

Zusammenarbeit in Sachen IoT-Dienste

System-Handbuch für Industrie und IT

Kompakter Mobilfunkrouter mit MindConnect

Ultrafeinkörniger Stahl von Steeltec

Anlage in nur drei Monaten modernisiert

Trelleborg erweitert sein Dienstleistungsprogramm

XL-Leistung für beste Performance

Benchmark in Sachen Flexibilität und Effizienz

Hebotecs Klettband-Befestigungslösung

Präzisions-Hochspannungsmeter

Concept Laser baut Führungsposition aus

Neuer Geschäftsführer Vertrieb bei Hedelius

Reger Zuspruch für den FBDi-Verband

Mehr Manpower für Remmert

Heinrich Peter Röhm feiert 80. Geburtstag

"Girls' Day" bei Yaskawa

Großversuch mit Deutschland

Weiterbildung ist das A und O

Wirbel um das gekündigte Klimaabkommen

Die Wärmeausdehnung im Fokus

Die energiesparende Schneide

Frontapparat verkürzt Bearbeitungszeit

Geboren aus sehr feinem Staub

Spezialitäten aus dem Bayerwald

Eintauchen in die Welt der Musik

Ein Handschuh, der mitdenkt

Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen

Gasturbinenschaufeln aus dem 3D-Drucker

Geringerer Strömungswiderstand dank Luftkissen

Hochproduktives Aluminium-Zerspanen

Ideal für vielfältige Materialien

Spitzen-BAZs für den Werkzeug- und Formenbau

Für die Zukunft gerüstet

Gelenkersatz in 1A-Qualität

Komplexe Teile in 50 Minuten

Ideal für die CFK-Bearbeitung

Iscar erweitert Programm

Gemeinsam an die harten Fälle

Effizientes Spannen von Werkstücken

Große Bedeutung für die Prozesssicherheit

25 Tonnen Spannkraft

Spannzangenrundlauf unter 2 µm

Nahtlose Vereinfachung der Messtechnik

Service digitalisiert

Panels zum Bedienen und Beobachten

Datakit unterstützen jetzt Creo Parametric 4.0

HELiOS 2017 bekommt Service Pack 1

HBE Dynamic-Baureihe auf Erfolgskurs

Esab verbessert Stabelektroden

Für noch mehr Qualität in der Fertigung

Presse und Werkzeug optimal abgestimmt

Passgenaue Dreh-Schleif-Lösung

Kombination aus zwei Baukästen

Optisches Messsystem für große Messprojekte

Einstieg in automatische CNC-Messung

Eine Technologie setzt sich durch

Steinbocks Kühlmittelschläuche

Alternative zum Kühlschmierstoff

Gerüche, Gase und Dämpfe beseitigen

Zahnräder und Wellen effizient kugelstrahlen

FDM-3D-Drucktechnologie spart Zeit

3D-Drucker lässt Silberrücken auferstehen

Sechs Zylinder für mehr Leistung

Low-Cost-Roboter von Igus

Sicherheit hat beim Fräsen höchste Priorität

MTS Sensors: Neue Schnittstellen und Zertifikate

Höhere Traglast für die Motoman GP-Serie

Siei-Areg ergänzt Sortiment an Servomo

Baggerschaufeln im Turbotempo schleifen

BDS: Ein vielseitiger Spezialist

Hellwig macht alte Drehmaschinen sicherer

Rolltorsystem für eine Schleifmaschine

Die Welt der Sensoren im Griff

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Energiepolitik: Billige Energie entscheidet über Hunger oder Wohlstand
Studie: Vor 4.000 bis 6.000 Jahren lag der Meeresspiegel um bis zu sechs Meter höher
Absurd: Stromüberangebot wird künstlich teuer vernichtet
Erwischt: Politik und deutsche Medien als Fake News-Produzenten
Sonnensystem: Neuer Mond um Zwergplaneten entdeckt
Studie: Pflanzen können offenbar hören
Sensation: Lebensecht versteinerter Dinosaurier entdeckt
Entwicklungsgeschichte: Stammt der Mensch doch nicht aus Afrika?
Studie: Atheisten sind statistisch intelligenter als gläubige Menschen
Methanhydrat: China baut „brennbares Eis“ im Südchinesischen Meer ab
Indoktrination: Grundschulkinder werden manipuliert
Solarenergie: Viele Arbeitsplätze für eine magere Energieerzeugung
Fake-News: Abersinn im Bayerischen Grundschul-Arbeitsblatt
Feinstaubgrenzwerte: Hinter der Forderung nach strengeren Grenzwerten steckt in Wahrheit ein perfider Langzeitplan
ZDF: Unkorrekte Berichterstattung in Sachen Klimawandel
Studie: Alleine die Sonne ist für Variationen von Temperatur und Niederschlag verantwortlich
Ärgerlich: EU-Kommission will Mautsystem an die gefahrenen Kilometer koppeln
Zufallsfund: Forscher haben Fisch ohne Gesicht entdeckt
Erkenntnis: Schon in der Altsteinzeit wurden Karieslöcher mit winzigen Bohrern behandelt
Cookies: EU-Kommission will Zustimmungsverfahren einführen
Lohngerechtigkeit: Firmen sind schlecht vorbereitet
Versehen? Ermittler finden nach Exhumierung fremde Leichenteile im Sarg des ehemaligen polnischen Präsidenten Lech Kaczynski
Faszinierend: Tolle Bilder von Astronaut Thomas Pesquet aus der ISS
Marsforschung: Es gab über Millionen Jahre lebensfreundliche Bedingungen auf dem Roten Planeten
Weg zur Bargeldabschaffung: Gebühren bei Kartenzahlung werden abgeschafft
Autonom: Forscher entwickeln Drohne für den Dauerbetrieb
Bürgerentmachtung: SPD-Bundespolitiker Marco Bülow mahnt an, dass die geplante Infrastrukturgesellschaft die Privatisierung der Autobahn ermöglicht
Stabiler: Bauverfahren aus alter Zeit sorgen für ultraleichte Betondecken
Aralsee: Wasser und Fische kehren zurück
Klimapolitik: Warum der US-Präsident eine richtige Entscheidung getroffen hat
ARD-Tagesschau: Fake-Meldung spricht von Meeresspiegelanstieg
Fake News: Eine Sammlung von Fakten zeigt, dass die Wahrheit derzeit unerwünscht ist
Kohlenstoff-Steuer: Bürger werden massiv zur Kasse gebeten
Geklärt: Wow-Signal stammt nicht von einer fremden Zivilisation
Überwachungsskandal: Dokumente lassen sich eindeutig zu einem bestimmten Drucker und einer bestimmten Druckzeit zurückverfolgen
Preiskracher: Lasersintermaschine für unter 10.000 US-Dollar






Einsatzgebiete von Scheibe, Diode & Co

Dass Festkörperlaser für viele Anwendungen in der industriellen Materialbearbeitung ein unverzichtbares Werkzeug sind, präsentierte TRUMPF auf seinem Technologietag „3-D-Materialbearbeitung mit Festkörperlaser“ . Ob Schweißen, Schneiden, Auftragschweißen oder Markieren: Mit TRUMPF Festkörperlasern und Lasersystemen können Bauteile zu geringen Kosten bei gleichzeitig hoher Qualität produziert werden. Weltpremiere feierte auf dem Technologietag die TruLaser Cell Serie 7000, die erstmals mit einem Festkörperlaser ihre hohe Bearbeitungsdynamik beim Schweißen und Schneiden unter Beweis stellte. Während der zahlreichen Vorträge und Live-Vorführungen wurde eines deutlich: Die eine ideale Strahlquelle für die Materialbearbeitung gibt es nicht.

Foto: TRUMPF GmbH + Co. KG


"Ein hoher Wirkungsgrad und eine einfache Strahlführung sind nur zwei Gründe von vielen, warum Anwender auf Festkörperlaser setzen", betonte Jens Bleher, Geschäftsführer TRUMPF Laser- und Systemtechnik, Ditzingen. Um die für die spezifische Anforderung des Kunden beste Lösung zu finden, muss ein Laser-Hersteller jedoch die ganze Technologievielfalt beherrschen. "Denn die Anwendung entscheidet über den richtigen Laser", so Bleher. Deshalb setzt TRUMPF auf alle Lasertechnologien und entwickelt diese weiter – angefangen beim CO2-Laser bis hin zu den Festkörperlasern mit Scheibe, Faser, Stab und Diode.

Welche Faktoren die Wahl der richtigen Lasertechnologie beeinflussen, erläuterte Dr. Thomas Harrer, Leiter des Laserapplikationszentrums bei TRUMPF in Ditzingen in seinem Übersichtsvortrag. "Wir müssen neben der Applikation auch die Systemtechnik in die Planungen mit einbeziehen", betonte Harrer. Denn nur eine optimale Gesamtlösung ermögliche dem Kunden ein Produktionssystem, das ihm die gewünschte Qualität und Wirtschaftlichkeit bietet. Welches Material möchte der Kunde bearbeiten? Wie tief soll geschweißt werden? Wie dick ist das Material, das geschnitten werden soll? Wie schnell möchte der Anwender das Bauteil bearbeiten können? Wie hoch dürfen die Herstellungskosten eines Bauteils sein? " Dies sind nur einige wenige Fragen, die im Vorfeld geklärt werden müssen", so Harrer.

Je nachdem, wie die Antworten auf die unterschiedlichen Fragestellungen ausfallen, ist bei einem Kunden der CO2-Laser das Werkzeug der Wahl, bei einem anderen Kunden ein Festkörperlaser. Ob bei Multi-Kilowatt-Anwendungen ein Scheibenlaser oder ein Diodenlaser besser geeignet ist, hängt wieder von den Bedürfnissen des Kunden ab. "Zwar sind bei Scheibenlasern die Energiekosten aufgrund des leicht geringeren Wirkungsgrades im Vergleich zu Diodenlasern etwas höher", sagte Harrer. Doch der Scheibenlaser sei das flexiblere Werkzeug, da es nicht nur zum Dünnblechschweißen und Löten eingesetzt werden könne, sondern auch zum Remote-Schweißen und -Schneiden. Diese Beispiele zeigen, dass jede Technologie ihre spezifischen Vorteile hat, die entsprechend den Anforderungen des Kunden gezielt eingesetzt werden müssen. "TRUMPF hilft seinen Kunden dabei, die für sie passende Lösung zu finden, in der die Anwendung, die Laserstrahlquelle und das Produktionssystem optimal aufeinander abgestimmt sind", sagte Harrer abschließend.

TruLaser Cell Serie 7000 schneidet und schweißt erstmals mit einem Festkörperlaser
Die Lasersysteme der TruLaser Cell Serie 7000 haben neue Maßstäbe in der hochdynamischen Materialbearbeitung gesetzt. "Von Aluminium bis ultra-hochfestem Stahl, in 2-D oder 3-D kann die modulare Laserzelle wirtschaftlich schneiden, schweißen und Oberflächen bearbeiten", erläuterte Ralf Kohllöffel, Produktmarketing TRUMPF Laser- und Systemtechnik, Ditzingen. Bislang wurde dazu ein CO2-Laser eingesetzt. Nun hat TRUMPF erstmals auf dem Technologietag das Schweißen und Schneiden der Laserzelle mit einem Festkörperlaser vorgeführt. "Dabei wurde ein TruDisk Scheibenlaser ganzheitlich in die Maschinensteuerung integriert", erklärte Kohllöffel. Wie schon bei der CO2-Version der Laserzelle erleichtern bei der Festkörperlaser-Variante Technologietabellen das Schweißen und Schneiden. Nach nur kurzer Einarbeitungszeit können Anwender auch die Festkörperlaser-Version in gewohnter Weise bedienen und wirtschaftlich produzieren.

TruLaser Cell Serie 3000 für die präzise Feinbearbeitung Die Lasersysteme der TruLaser Cell Serie 3000 sind speziell zum Feinschneiden und -schweißen entwickelt worden. "Zusammen mit TruFiber Faserlasern oder den Scheibenlaser TruDisk 1000 sind sie ideal zum wirtschaftlichen Scheiden und Schweißen von Blechen mit einer Dicke von meist 0,05 bis 1,5 mm", sagte Hans-Jörg Schmid, Produktmanager bei TRUMPF Laser, Schramberg. Durch den Einsatz der TruLaser Cell 3010 reduzieren sich je nach Anwendung die Teilekosten um bis zu 13 Prozent – im Vergleich zu herkömmlichen Maschinen. Die automatische Fokuslageneinstellung verkürzt die Rüstzeiten und sorgt dadurch für kürzere Stillstandzeiten. "Da alle Maschinenachsen eine hohe Dynamik haben und die Z-Achse sehr schnell ist, reduzieren sich die Bearbeitungszeiten. Damit kann der Anwender das wirtschaftliche Potential energieeffizienter Scheiben- und Faserlaser optimal nutzen", so Schmid.

Laser-Remoteschweißen reduziert Teilekosten
Einen festen Platz in der industriellen Fertigung – insbesondere im Automobilbau – hat die Remote-Bearbeitung mit dem Festkörperlaser. "Die Einsparpotentiale sind immens, wenn Anwender vom konventionellen Schweißen auf das Remote-Schweißen umstellen", betonte Dr. Martin Bea, TRUMPF Branchenmanagement Automobil und Scanneranwendung, Ditzingen. Die extrem schnelle Positionierung des Laserstrahls durch die Spiegel des Scannersystems minimiert sowohl als stationäre Anwendung als auch Roboter-geführt unproduktive Nebenzeiten. Außerdem maximiert es die Strahl-Ein-Rate in der Produktion und senkt damit die Teilekosten. Eine Beispielrechung, die Bea vorstellte, verdeutlicht das Einsparpotential dieser Technologie: Bei der Bearbeitung einer Trennwand im Automobilbau benötigt das Widerstandpunktschweißen für 11 Punkte 30 Sekunden. Das Remote-Schweißen mit dem Laser schafft 22 Nähte in 5 Sekunden. "Zudem kann die Flanschbreite an den Bauteilen durch die Flexibilität bei den Nahtformen reduziert werden. Das spart Material und Gewicht und damit Kosten", sagte Bea.

Laserauftragschweißen veredelt und repariert Bauteile
Ein weiteres Einsatzgebiet des Festkörperlasers ist das Auftragschweißen. "Mit diesem Verfahren lassen sich Bauteile reparieren und optimieren – meist, um die Verschleiß- oder Korrosionsbeständigkeit zu verbessern", sagte Dr. Antonio Candel-Ruiz vom TRUMPF Branchenmanagement Laseroberflächenverfahren, Ditzingen. Häufig sei es preiswerter, defekte Bauteile, wie beispielsweise Turbinenkomponenten zu reparieren als diese auszutauschen. Auch ermöglichen veredelte Schaufeln oder Schneidscheiben im Land- und Maschinenbau einen längeren Einsatz der Geräte. Dies senke die Investitonskosten.
Für das Laserauftragschweißen bietet TRUMPF schlüsselfertige Lösungen an: Dazu gehören Pulverförderer, -düsen, Optiken, Festkörperlaser, ein Programmiersystem, ein Technologiepaket sowie das passende Lasersystem. "Für kleinere Bauteile empfehlen wir die TruLaser Cell 3008. Möchten unsere Kunden größere Teile bearbeiten, sind die TruLaser Cell 7000 oder die TruLaser Robot 5020 prädestiniert", sagte Candel-Ruiz.

Laserschweißen verbessert die Qualität und senkt die Teilekosten in der Prozesskette Blech
"Wenn Anwender in der Blechfertigung mit dem Laser und nicht konventionell schweißen, können sie nicht nur die Kosten der Bauteile verringern. Vielmehr ist auch der Schweißverzug aufgrund der schmalen Nähte und der sich daraus ergebenden geringeren Wärmeeinbringung deutlich reduziert", erläuterte Iwan Papic, TRUMPF Branchenmanagement Laserschweißen in der Blechfertigung, Ditzingen, die Vorteile des Laserschweißens. Eine Nacharbeit sei daher meist nicht nötig. Zusätzlich profitiert der Blechfertiger von einer verbesserten Funktionalität der Bauteile, die das Wärmeleit- oder Tiefschweißen mit dem Laser ermöglicht. Diese Vorteile versetzen Anwender in die Lage, ihre Teilekosten zu reduzieren, die Qualität zu erhöhen und sich entscheidende Wettbewerbsvorteile zu sichern", so Papic.

Speziell auf die Anforderungen von Blechfertigern zugeschnitten ist die TruLaser Robot 5020, eine standardisierte und modular aufgebaute Roboterzelle für die 3-D-Bearbeitung. Die Anlage beinhaltet sowohl den Laser mit Optik als auch den Roboter, die Positioniermechanik und die Schutzkabine. Die TruLaser Robot verfügt über eine hohe Verfahrensflexibilität und bietet Anwendern die Möglichkeit, zwischen den Applikationen Schweißen, Schneiden, Remote- und Auftragschweißen zu wechseln.

Dass eine Roboterzelle die Teilekosten senkt, zeigt eine Beispielrechnung, die Papic vorstellte. So können die Teilekosten für die Herstellung eines Klemmkastens um 60 Prozent reduziert werden, wenn statt des Widerstandspunktschweißens ein Laser eingesetzt wird. "Das Beispiel verdeutlicht, dass sich die vergleichsweise hohe Investitionssumme eines Laserschweißsystems bei ganzheitlicher Betrachtung oft auch schon bei sehr kleinen Losgrößen auszahlt", bemerkte Papic.


 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH
Postfach 1450
71252 Ditzingen
Johann-Maus-Straße 2
71254 Ditzingen
Telefon +49 (0) 7156-303-0
Telefax: +49 (0) 7156-303-670
E-Mail: info@trumpf-laser.com
www.trumpf-laser.com
 

Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.