Sie sind hier:

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Ausgabe Februar 2010

Ausgabe März 2010

Ausgabe April 2010

Ausgabe Mai 2010

Ausgabe Juni 2010

Ausgabe Juli 2010

Ausgabe August 2010

Ausgabe September 2010

Ausgabe Oktober 2010

Ausgabe November 2010

Ausgabe Dezember 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Wichtige Info!

Die Welt der Fertigung wird seit Ende 2016 nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Die VÖLKEL GmbH ist ein global agierender Hersteller von Gewindeschneidwerkzeugen und Gewindereparatur-Systemen. Produkte werden unter den Marken VÖLKEL und V-COIL vertrieben.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Erwin Halder KG ist ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Normalien, Modularen Vorrichtungssystemen und Spannmitteln, Handwerkzeugen und Luftfahrtprodukten spezialisiert hat. Gefertigt werden nicht nur Katalogartikel, sondern auch kundenspezifische Produkte.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Verbrennungsmotor: Bundestag lässt Einspruchsfrist gegen EU verstreichen
Windenergie: Es gibt keine Belege für eine konsequente CO2-Einsparung
Ungeheuerlich: NOAA-Datenmanipulation um 1,4 Grad Celsius
Desertec: Ein totes Pferd wird immer noch geritten
Weltall: Im Zentrum der Milchstraße könnten sich tausende Schwarzer Löcher befinden
Ganztagsbetreuung: Städte und Gemeinden beklagen fehlendes Personal und zu geringe finanzielle Mittel
Akkutechnik: Deutsche Autobauer derzeit komplett von Asien abhängig
Venus: Gibt es Leben in der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten?
3D-Technik: Forscher haben aus dem Grabtuch von Turin ein 3D-Körpermodell rekonstruiert, das Jesus zeigen soll
Schifffahrt: Computersimulation bestätigt, dass Wikinger tatsächlich mit „Sonnensteinen“ navigierten
Gutachten: Roboter sorgen nicht für weniger Arbeitsplätze
Abmahn-Irrsinn: Deutsche Umwelthilfe verklagt viele Städte
Experte: Es gibt keine statistische Erwärmung oder Abkühlung
Ertragssteigerung: Solarindustrie will Strom auf beiden Seiten von Solarmodulen gewinnen
Appell: Erdogan fordert europäische Landsleute auf, im Sinne der Türkei politisch aktiv zu werden
Grundsteuer: Der Wahnsinn wird eine neue Blüte erleben
Inklusion: Schulleiterin verklagt den Bremer Senat
Entdeckung: Forscher stoßen in Peru per Zufall auf Scharrbilder
Sensation: Topmodernes deutsches U-Boot aus dem Zweiten Weltkrieg vor Dänemark gefunden
Abbau: Geldautomaten werden immer weniger
Klimadebatte: Fragwürdiges beim ADAC
Unrentabel: Eigenerzeugter Solarstrom kostet doppelt so viel, wie vom Versorger bezogener Strom
Solarcloud: Fragwürdiges Geschäftsmodell auf Kosten der regulären Kunden
Expertenstreit: Harald Leschs Klimavideos restlos widerlegt
Kohlekraftwerke: Boom in Asien
Energierealität: Kohle und Öl retten USA vor Stromausfällen
Osterinseln: Warum die Insulaner wirklich ausstarben
Sicherheitslücke: Computer können über das Stromnetz ausspioniert werden
EU-Kommission: Fingerabdrücke in Personalausweisen sollen Pflicht werden
Microsoft: Bundesbehörden zahlen 250 Millionen Euro für Lizenzen
Energiewende: Die Opportunitätskosten werden außer Acht gelassen
Gesetzesaushebelung: Bald entscheiden nicht mehr deutsche Angeordnete, wie in Deutschland Energie klimagerecht erzeugt wird
Studie: Batteriespeicher für Solarzellen sind unwirtschaftlich
Geometrieproblem: Biologe gelingt wichtiger Meilenstein
Diesel: Bosch will dem Selbstzünder bessere Abgaswerte anerziehen
Bodensee: Uralte, von Menschen aufgeschüttete Steinhügel im Wasser entdeckt
Mutation: Südasiatisches Volk wurde zu Extremtauchern
Energiewende: Die dazu nötigen Rohstoffe stammen oft aus ökologisch und menschenrechtlich fragwürdigen Quellen
Diesotto: Mazda bringt neuen Motor auf den Markt
Quantenverschränkung: Wissenschaftler feiern besonderes Experiment
Seefahrt: Fuhren schon Neandertaler über das Meer?






Die Schrumpftechnik unter der Prüflupe

Das Phänomen der Wärmeausdehnung ist eine wichtige Eigenschaft in der Natur. Jeder Körper dehnt sich bei Wärme aus und zieht sich beim Abkühlen wieder zusammen. Diese Eigenschaft kommt durch die Bewegungsenergie der Atome und Moleküle zustande und zwar absolut verschleißfrei, wenn keine bestimmten Temperaturgrenzen überschritten werden. Was liegt näher, als sich das jahrmilliardenalte Prinzip der Natur für technische Zwecke Eigen zu machen? Die Helmut Diebold GmbH & Co. hat der Natur auf die Finger gesehen und deren Idee erfolgreich in ein Spannprodukt umgesetzt.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Jeder kennt die im Winter fast waagrecht gespannten Drähte der Strom-Hochspannungsfernleitungen, die im Sommer schier bis zum Boden reichen. Hier wird das Phänomen der Wärmeausdehnung von Stoffen besonders markant vor Augen geführt. Absolut verschleißfrei vollzieht sich Jahr für Jahr das Auf und Ab der Stromleitungen. Dem Phänomen der Wärmeausdehnung muss auch bei Bauwerken und anderen Produkten, die einer Temperaturänderung ausgesetzt sind, auf vielerlei Arten Rechnung getragen werden. Beispielsweise werden Brücken auf Rollen gelagert, um die Längenänderung im Sommer und Winter auszugleichen. Im Maschinenbau werden aufwändige Kühlstrategien für Maschinenkomponenten ersonnen, um die im Betrieb entstehende Wärmeausdehnung möglichst gering zu halten.

Beim sogenannten „Schrumpfen“ wird die Längenänderung von Werkstoffen technisch genutzt, um etwa Zerspanungswerkzeuge absolut sicher und präzise zu halten. Um diesen Prozess zu beherrschen, ist ein vertieftes Wissen über das physikalische Verhalten der verschiedenen Materialien notwendig, denn jedes Material reagiert auf eine Temperaturänderung anders.

Grundsätzlich gilt, dass die Längenänderung bei Temperaturänderung jedes Material betrifft. Der sogenannte Längenausdehnungskoeffizient drückt diese Eigenschaft als klar definierten Wert aus. Dieser Wert gibt an, um welche Längendifferenz im Verhältnis zur gesamten Länge sich ein Feststoff oder Festkörper bei einer Temperaturänderung von einem Kelvin verändert. Der Längenausdehnungskoeffizient von Aluminium beträgt beispielsweise 23,2. Der von Stahl beträgt 13 und der von Quarzglas 0,5. Je kleiner die Zahl, desto weniger dehnt sich das Material bei Erwärmung aus oder zieht sich bei Abkühlung zusammen.

Diese Erkenntnis ist wichtig, um Werbeversprechen dubioser Schrumpfwerkzeughersteller einschätzen zu können, denn Stahl ist nicht gleich Stahl. Aus welchem Stahl ein Schrumpffutter besteht, ist nicht trivial, da die Stahlqualität über die Qualität des Schrumpffutters entscheidet.

Ein Hersteller, der etwa einen rostfreien Stahl verwendet, kann zwar demonstrieren, dass sein Schrumpffutter mit einem Heißluftgebläse erwärmt werden kann, da dieses Material einen Längenausdehnungskoeffizienten von 16 besitzt, wird mit dieser Werkstoffwahl seine Kunden im Zerspanungs-Praxisalltag jedoch nicht glücklich machen. Dafür gibt es mehrere Gründe: Wenn hohe Arbeitstemperaturen beim Zerspanen entstehen, nimmt die Haltekraft schnell ab, weil sich hier der hohe Längenausdehnungskoeffizient negativ bemerkbar macht. Rostfreie Stähle sind zudem nicht sehr robust, wenn es um Formstabilität geht. Hohe Zerspanungsbelastungen und schlagartige Krafteinwirkungen zerstören rasch die Passung und machen das Futter für präzises Arbeiten unbrauchbar.

Daher hat das Unternehmen Diebold hochwertigen Werkzeugstahl für seine Schrumpffutter im Programm. Diese Schrumpffutter werden gehärtet und geschliffen, was höchsten Rundlauf und beste Verschleißfestigkeit über lange Einsatzjahre verspricht. Die speziell entwickelten Schrumpfgeräte sind exakt auf die Diebold-Futter abgestimmt. Die Erwärmung des Spannbereichs auf Schrumpftemperatur erfolgt rasch und schonend, ohne Gefahr des Überhitzens. Die Zeit für diesen Vorgang liegt je nach Schrumpffutterdurchmesser zwischen drei und sieben Sekunden. Perfekt abgestimmte Hochfrequenz-Spulen sorgen dafür, dass die Energie optimal in das zu schrumpfende Futter eingeleitet wird.

Wenn die Energieeinleitung unkontrolliert sowie zu schnell erfolgen würde, führe dies unweigerlich zum Glühen des Werkzeuges. Die Folge wäre, dass sich das Gefüge des Werkstoffes verändert. Dadurch verliert das Schrumpffutter seine „Elastizitätsfähigkeit“, was länger dauernde Schrumpfprozesse zur Folge hätte und zudem die Haltekraft nachließe. Im schlimmsten Fall wären Werkzeuge gar nicht mehr ausschrumpfbar, womit die Werkzeuge, inklusive der noch darin steckenden Schneidwerkzeuge als Schrott abgeschrieben werden müssten.

Die wohldosierte Energieeinleitung ist daher eine wichtige Voraussetzung für einen korrekten Schrumpfvorgang. So müssen kleine Futter mit geringerer Leistung als Große beaufschlagt werden, um die Passungsbohrung zu weiten, da sonst, wie beschrieben, die Gefahr einer Überhitzung mit der resultierenden Unbrauchbarkeit des Futters besteht. Daher bietet das Unternehmen Diebold Geräte von 0,3 kW über 3,5 kW, 7,5 kW und 10 kW Leistung an. Diese sind als Tisch- oder als Standgeräte lieferbar.

Nach dem Schrumpfen werden die Futter entweder in einem wasser- oder luftbetriebenen Diebold-Abkühlgerät in kurzer Zeit wieder auf Raumtemperatur gebracht, sodass die eingeschrumpften Werkzeuge sofort in der Maschine eingesetzt werden können.

Da der „elastische“ Bereich des Materials aus dem die Schrumpffutter bestehen, durch exakte Temperaturregelung der Diebold-Schrumpfgeräte nicht verlassen wird, kann das Schrumpffutter ohne Ermüdungserscheinungen immer wieder verwendet werden.

Die Haltemomente von Schrumpffuttern sind legendär. Dies kommt dadurch zustande, dass beim Schrumpfen eine lückenlose Verbindung zwischen den Bauteileoberflächenflächen entsteht, zwischen denen hohe Radial- und Reibkräfte wirken. Kein Wunder, dass geschrumpfte Bauteile schon seit Jahrzenten im Gebrauch sind, um teures Rohmaterial einzusparen. So sind beispielsweise manche Kurbel- und Getriebewellen aus zusammen verschrumpften Einzelteilen gefertigt.

Diese hohe Haltekraft der Schrumpftechnik kommt auch der zerspanenden Fertigung zugute, was die Verwendung von Fräsern bis etwa 50 Millimeter Durchmesser ohne Gefahr des Herausziehens aus dem Futter ermöglicht. Der präzise Rundlauf und die lückenlose Umfassung des Fräsers sorgen für einen ruhigen Schnitt, beste Oberflächen und eine lange Werkzeugstandzeit.

Die Eigenschaft der Schrumpftechnik, kombiniert mit der hohen Fertigungsgenauigkeit der Diebold-Schrumpffutter garantiert eine Rundlaufgenauigkeit, unabhängig von der Größe des Fräsers, von weniger als drei Mikrometer über die gesamte Lebensdauer des Schrumpffutters.

Zusammen mit der besonders schlanken Bauweise von Diebold-Schrumpffuttern sind so problemlos ebenso kräftige wie präzise Zerspanungsaktionen möglich, was besonders für Werkzeug- und Formenbauer interessant ist. Kein Wunder, dass die Schrumpftechnik durch all ihre Vorteile immer mehr Freunde, nicht nur in dieser Berufsgruppe, findet.

Die Vorteile der ThermoGrip-Spanntechnik:

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Diebold Goldring Werkzeuge GmbH & Co.
An der Sägmühle 4
72417 Jungingen
Telefon 07477 871-0
Fax 07477 871-30
E-Mail: kontakt@hsk.com
www.hsk.com
 

Bitte bewerten Sie diesen Artikel.

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.