Sie sind hier:

Jahrgang 2019

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Ausgabe Januar 2011

Ausgabe Februar 2011

Ausgabe März 2011

Ausgabe April 2011

Ausgabe Mai 2011

Ausgabe Juni 2011

Ausgabe Juli 2011

Ausgabe August 2011

Ausgabe September 2011

Ausgabe Oktober 2011

Ausgabe November 2011

Ausgabe Dezember 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Sato Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Gelegenheiten

Hier sind immer mal wieder besondere Kaufgelegenheiten zu finden. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Die Welt von Geogebra






Interessante Links aus aller Welt

Energiewende: Ein Großexperiment mit unsicherem Ausgang
Grüne: Ahnungslose und Inkompetente im Bundestag
Kachelmann: Über 90 Prozent aller Geschichten über Wetter und Klima sind falsch oder erfunden
EZB-Staatsanleihenkauf: Deutschland trägt das Risiko
Wahlmanipulation: Wahlhelfer in Brandenburg schlägt Stimmen den Grünen zu
SPD: Die Partei, die den Reichtum missversteht
Steuergeldverschleuderung: Kosten für Personal und Verwaltung steigen im Bund um 40 Prozent
Sensation: Spanisches „Stonehenge“ freigelegt
Naturgewalt: Vulkan verstärkte spätantike Klimakrise
Lebensfreundlich?: Erdähnlicher Planet um nahen Zwergstern entdeckt
Methan: Interessante Beobachtung auf dem Mars
Qutrits: Erstmals dreidimensionale Quantenzustände teleportiert
Interessant: So könnten außerirdische Astronomen unsere Erde sehen
Newgrange: 40 bislang unbekannte Monumente entdeckt
Patentiert: US-Wissenschaftler entwickeln sensationellen Raketenantrieb
Flächenverbrauchsschweinchen: Ein Unwort aus dem Mund einer Institutschefin
Empörend: Rotes Kreuz sendet Bluspender-Daten an Facebook
Völkermord: Das Ende des Christentums im Nahen Osten
Nullzinsen: Der Weg in die Knechtschaft
Kunsttreibstoff: Kerosin aus Sonne, Wasser und CO2
Ernüchterung: Der Wald hat Probleme, weil die Temperatur nicht steigt
Beweislos: Klimaalarmist scheitert vor Gericht
Wickert: ›Deutschland, Deutschland über alles‹ bedeutet, dass man Deutschland über alles liebt
Fachstimme: Polnischer Historiker hält die Forderungen Warschaus nach deutschen Reparationszahlungen für juristisch unbegründet
Energiewende: Die Berufung aufs Gemeinwohl ist gezinkt
Big Business: Multi-Konzerne nutzen den Klimawandel als ideologische Waffe für Superprofite
Meucheln: Die Ausrottung von Vögeln im Namen des Klimaschutzes
Spiegel online: Beim Faken erwischt?
Windräder: Wo diese stehen, trocknen die Böden aus und nehmen Tornados zu (sehr lesenswert!)
Klimakampf: Kinder werden mussbraucht
Buchempfehlung: „Factfulness“ des Schweden Hans Rosling
Wissen: Der CO2-Kreislauf
Grüne: Von Technik wenig Ahnung
Sonnenaktivität: Chinesische Wissenschaftler warnen vor globaler Abkühlung








Wie sich Mensch und Computer besser verstehen

Fahrkartenautomaten und Videorekorder haben einen fast schon legendären Ruf, ihre ahnungslosen Nutzer in kürzester Zeit an den Rand des Wahnsinns zu treiben. Gleiches gilt für Fehlermeldungen oder Computerbefehle, die sich so geschickt in Menüleisten verstecken, dass Anwender sie garantiert nie entdecken. Die User Interface Design GmbH (UID) aus Ludwigsburg hat sich zum Ziel gesetzt, den dabei entstehenden Technikfrust in Techniklust zu verwandeln.


Das Unternehmen aus der Region Stuttgart gehört zu den führenden Dienstleistungs- und Beratungsfirmen für die benutzerzentrierte Gestaltung von Schnittstellen. Aktuell arbeiten mehr als 75 Experten – vom Designer über Psychologen bis zu Informatikern und Ingenieuren – daran, die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine zu verbessern. „Als Anwender muss ich das Gefühl haben, dass ich mit einem guten Produkt arbeite, das auch genau das macht, was ich von ihm möchte. Diesen Anspruch zu realisieren, ist unsere Aufgabe“, fasst der UID-Geschäftsführer Franz Koller zusammen.

Die Bereiche, in denen die Beratungs- und Dienstleistungen des Ludwigsburger Unternehmens gefragt sind, reichen vom Automobilbau über Unterhaltungselektronik, Medizin und Pharma bis hin zu Banken und Versicherungen. UID hat unter anderem schon Navigations- und Fahrassistenzsysteme mitentwickelt, genauso wie Displays für Geldzählmaschinen, Bedienpanels für Werkzeugmaschinen oder für medizinische Geräte wie Herz-Lungen-Maschinen. Weitere Aufträge waren zum Beispiel eine besonders bedienungsfreundliche Software zum Brennen von CDs, Plattformen für digitales Fernsehen, Bedienoberflächen für Mobiltelefone, Online-Shops oder ein Warenwirtschaftssystem für Apotheken.

Schnittstellen als Aushängeschild
„Der Mensch kommuniziert mit interaktiven Produkten über Benutzerschnittstellen, die stellvertretend für das ganze Produkt sind. Deshalb ist ihre Gestaltung ein entscheidendes Qualitätsmerkmal“, erklärt Franz Koller. Damit der Anwender seine Aufgaben möglichst effektiv und effizient erfüllen kann, kommt es vor allem darauf an, dass er sich schnell zurechtfindet und die Steuerung soweit wie möglich selbsterklärend ist. Aus diesem Grund steht bei UID der Endanwender im Zentrum.

„Schon während und nicht erst nach Abschluss der Entwicklungsphase ist die Evaluation durch Experten und vor allem durch den Nutzer selbst sehr wichtig. Mittels Prototypen können wir Stärken und Schwächen unter realistischen Bedingungen testen und die Ergebnisse in den weiteren Entwicklungsprozess integrieren“, beschreibt der UID-Geschäftsführer einen ausschlaggebenden Erfolgsfaktor. Generell lohnt sich die Investition in die Entwicklung benutzerfreundlicher Produkte, denn sie fördern die Motivation und Produktivität ihrer Anwender, senken Schulungskosten und weisen ein geringeres Risiko bei der Markteinführung auf.

Neben der klassischen Benutzerfreundlichkeit gewinnt das allgemeine Nutzererlebnis zunehmend an Bedeutung. „Bei vielen Produkten geht es nicht mehr nur darum, Aufgaben möglichst gut und schnell zu erledigen. Immer wichtiger sind auch attraktives Design, Spaß bei der Handhabung und das Wecken des natürlichen Spieltriebs“, beschreibt Franz Koller die veränderte Erwartungshaltung der Kunden.

„Das Produkt wird als Ganzes wahrgenommen, die Nutzung soll zum positiven Erlebnis werden. Das iPhone ist ein Paradebeispiel dafür, wie man Technologie emotional positiv besetzen kann. Man will mit ihm arbeiten und fühlt sich gut dabei. Es ist Spielzeug und Statussymbol zugleich.“ Dieser Effekt beschränke sich jedoch nicht auf Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, so Koller weiter. „Bei entsprechender Gestaltung können fast alle Maschinen ein positives Nutzererlebnis schaffen“.

National und international mehr als 1.200 Projekte
Insgesamt hat UID bereits mehr als 1.200 Projekte betreut. Das Ludwigsburger Unternehmen wurde im Jahr 1997 als deutsche Tochterfirma der schwedischen Muttergesellschaft UID AB gegründet, macht sich aber schon im Folgejahr als User Interface Design GmbH selbstständig. Zum schnell wachsenden Standort in der Region Stuttgart kamen im Lauf der Jahre weitere Geschäftsstellen in München, Mannheim und Dortmund.

Als Gründungsmitglied eines weltweiten Netzwerks aus Usability-Unternehmen ist UID auch auf internationaler Ebene aktiv und untersucht zum Beispiel interkulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei Bedienung von Multitouch-Oberflächen, wie man sie in Tablet-PCs oder in Industrieanlagen findet. Diese verfügen über eine berührungsempfindliche Oberfläche und werden mittels Fingerzeig und Gesten gesteuert. Aber welche Gesten eignen sich im weltweiten Vergleich überhaupt, um Computer zu Aktionen wie Blättern, Löschen oder Vergrößern zu veranlassen? Denn um ein Objekt zu löschen malen Chinesen ein X auf die Oberfläche, während Europäer es aus dem Bildschirm ziehen.

Leichte Bedienbarkeit für alle
Ein weiteres zukunftsträchtiges Thema hat die Ludwigsburger Firma gemeinsam mit der Hochschule der Medien in Stuttgart unter die Lupe genommen: Welche Unterschiede bestehen zwischen jüngeren und älteren Nutzern interaktiver Produkte? „Dabei haben wir herausgefunden, dass die Differenz zwischen Jung und Alt gar nicht so gravierend ist, wie oft angenommen. Ältere Menschen sind keineswegs besonders kritisch gegenüber Technik. Stattdessen sollte man verstärkt ältere Menschen als Maßstab nehmen, um festzustellen, wie benutzerfreundlich Produkte generell sind – also keine speziellen Seniorenprodukte entwickeln, sondern leichte Bedienbarkeit für alle zum Ziel machen“, fasst Koller die Ergebnisse der Untersuchung zusammen.

Ein weiteres laufendes Forschungsprojekt, bei dem UID mit dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung und einen Stuttgarter Altenpflegeheim zusammenarbeitet, beschäftigt sich mit dem Einsatz von Service-Robotern in der Altenpflege. Das Ziel des Projekts ist es, älteren Menschen länger ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Dazu übernimmt der sogenannte Care-O-Bot einfache Transportdienste und trägt beispielsweise einen Wäschekorb, leistet einfache Begleitdienste, erinnert an die Einnahme von Medikamenten oder ans Trinken und bringt auch gleich Wasser und Glas.

Für den Erfolg von UID sprechen neben bekannten Kunden wie Daimler, HP, Miele, Trumpf, Vodafone oder die Versicherungsgesellschaften Swiss Re auch die Auszeichnungen der letzten Jahre, darunter „Deutschlands bekanntestes Usability Unternehmen 2010“ und „Dienstleister des Jahres 2010“ in der Kategorie Dienstleistungsinnovation. Entsprechend optimistisch beurteilt der UID-Geschäftsführer Franz Koller die weitere wirtschaftliche Entwicklung: „Nach einem leichten Umsatzrückgang im Krisenjahr 2009 haben wir 2010 wieder eine deutliche Belebung gespürt und konnten unseren Umsatz von 5,4 auf 6,8 Millionen Euro steigern.“ Dieser Erfolg spiegelt sich auch im kontinuierlichen Anstieg der Mitarbeiterzahl in den letzten Jahren wider. Zu den aktuell 75 Fachleuten kommen neben Verwaltungsmitarbeitern rund ein Dutzend Azubis, Praktikanten, Werkstudenten und Trainees, um den Fachkräftenachwuchs frühzeitig zu sichern.

 

Mehr Informationen zur User Interface Design GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
User Interface Design GmbH
Martin-Luther-Straße 57-59
71636 Ludwigsburg
Tel.: +49 (0) 7141 3 77 00 0
Fax: +49 (0) 7141 3 77 00 99
E-Mail: info@uid.com
www.uid.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.