Sie sind hier:

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Ausgabe Januar 2014

Ausgabe Februar 2014

Ausgabe März 2014

Ausgabe April 2014

Ausgabe Mai 2014

Ausgabe Juni 2014

Ausgabe Juli 2014

Ausgabe August 2014

Ausgabe September 2014

Ausgabe Oktober 2014

Ausgabe November 2014

Ausgabe Dezember 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Wichtige Info!

Die Welt der Fertigung wird seit Ende 2016 nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Erwin Halder KG ist ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Normalien, Modularen Vorrichtungssystemen und Spannmitteln, Handwerkzeugen und Luftfahrtprodukten spezialisiert hat. Gefertigt werden nicht nur Katalogartikel, sondern auch kundenspezifische Produkte.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Simulation: Auf dem Jupitermond Europa gibt es eine lebensförderliche Plattentektonik
Protest: Waldbesitzer wehren sich gegen Windkraft im Wald
Keylogger: Ab Werk haben viele Notebooks von HP ein Spionageprogramm installiert
CPU: AMD Ryzen schlägt Intel i7
Kernfusion: Private Unternehmen machen staatlichem Fusionsreaktor Konkurrenz
Innovation: Michelin wird den Reifen der Zukunft per 3D-Drucker produzieren
Geldverbrennung: Unkontrollierter Einsatz von IT-Beratern wird vom Bundesrechnungshof gerügt
Osterweiterung: Dokumente bestätigen, dass UdSSR-Präsident Gorbatschow von der NATO hereingelegt wurde
Innovativ: Ohne Strom Daten per WLAN übertragen
Sinnlos: Reifendruckkontrollsystem RDKS erfüllt seinen Zweck nicht
Analysetool: Avast hat ein Tool entwickelt, mit dem sich Maschinencode in lesbaren Quelltext zurückübersetzen lässt
Konkurrenz: Künstliche Intelligenz verdrängt Juristen
Feinstaub: Auch Elektroautos fahren nicht emissionsneutral
Studie: Die Emissionen von Elektrofahrzeugen sind um 27 bis 50 Prozent höher als diejenigen von Benzinfahrzeugen
Grippeimpfung: Arbeitgeber haftet nicht bei Impfschäden
Wohnungsmangel: Eine dramatische Entwicklung
Sabotagegefahr: Botnetze können Stromnetz zusammenbrechen lassen
Zukunftsmusik: E-Mobilität und autonomes Fahren wird bei Wohnmobilen noch etwas dauern
Sensationsfund: Archäologen finden antikes Observatorium in Peru
Frostig: Die Erde wird sich nicht erwärmen, sondern hat bereits begonnen, sich abzukühlen
Rückschritt: Mit der Energiewende zurück in das Mittelalter
Autoexperte: Das Elektroauto führt uns in eine Wirtschaftskrise
Stromklau: Infrastruktur von Stromtankstellen ist kaum geschützt
Beliebt: Vinyl-Platten werden die CD wohl überleben
3D-Druck: Prothesen für die 3. Welt
Bemerkenswert: Facebook-Zensur erinnert an Deutschlands dunkelste Zeiten
Nutzlos: Das von der EU erzwungene Kontrollsystem für Autoreifen ist teuer, fehleranfällig und sinnlos
Beweis: Das Leben auf der Erde startete vor mindestens 3,5 Milliarden Jahren
Praktisch: Zahlreiche Tastenkürzel für Windows
Geruchsveränderung: Krankenschwester riecht schon Jahre vor der Diagnose eine Parkinson-Erkrankung
Skandal: EU-Vorgaben gegen Geldwäsche führen dazu, dass der Zahlungsverkehr nahezu lückenlos überwacht werden kann
Technikhelfer: Was blinden Menschen im Alltag hilft
Dokumentationspflicht: EU-Datenschutzrecht bringt auch für Vermieter eine deutliche Mehrbelastung






Politik der EU bedroht Stahlindustrie

Frank Schulz, Vorsitzender der Geschäftsführung ArcelorMittal Germany Holding, warnt vor einer Wettbewerbsverzerrung auf dem Stahlmarkt durch die CO2-Politik der Europäischen Union.


Stellen Sie sich vor, bei der Fußballweltmeisterschaft wären einige Teams mit Gewichten an den Beinen angetreten. Hätten Sie diesen Mannschaften zugetraut, in einem so harten Wettbewerb zu bestehen? Eine Wettbewerbsverzerrung wie diese plant derzeit die Europäische Union mit der Stahlindustrie. Die europäische Stahlindustrie ist ausgezeichnet trainiert: Mit einem überproportionalen Anteil von Patenten weltweit – 20 Prozent aller Stahlzertifikate stammen allein aus Deutschland; mit Anlagen und Produktionstechnologien, die durch Energieeffizienz und CO2-Emissionswerte auf Benchmark-Niveau gekennzeichnet sind und die an Effizienz kaum zu schlagen sind. Der Emissionshandel stellt die Fußfesseln dar, die der Stahlindustrie in Europa und in Deutschland angelegt werden.

Mit technisch unerreichbaren Benchmarks und Korrekturfaktoren, die den Eigenheiten der Stahlproduktion nicht gerecht werden, wird es unmöglich, im globalen Wettbewerb zu bestehen. Die EU kann nicht den Beitrag der Industrie zum Bruttoinlandsprodukt von 14 Prozent im Jahr 2014 auf 20 Prozent im Jahr 2020 erhöhen wollen und gleichzeitig die industriellen Kerne schwächen. Wir müssen uns entscheiden: Wollen wir Stahl in Europa herstellen – CO2-emissionsarm – und ihn in hohen Güten für emissionsarme ­Autos und als endlos wiederverwendbaren Rohstoff nutzen, dann brauchen wir realis­tische und technisch wie ökonomisch sinnvolle Instrumente.

Die CO2–Einsparungen durch die Stahlanwendung sind sechsmal so hoch wie die Emissionen, die bei der Herstellung des dafür benötigten Stahls entstehen.

Der Emissionshandel kann ein wichtiges Instrument sein, dem weltweiten Klimawandel zu begegnen – wenn alle mitmachen. Bei vergleichbaren Bedingungen wird ArcelorMittal gerne auch weiterhin seinen Beitrag dazu leisten – wie auch zum Erfolg der Energiewende.

Überzogene und einseitige, auf Europa beschränkte Emissionsziele helfen aber weder beim Ziel, die Bruttowertschöpfung der Industrie Europas wieder auf 20 Prozent zu heben noch dabei, die Emissionen weltweit zu verringern. Stahl, der in der EU produziert wird, wird mit vielfach weniger CO2-Emissionen hergestellt als in den meisten anderen Regionen der Welt. Natürlich haben auch einige andere Regionen eine Art Emissionshandel, aber wirklich populär ist das System nicht, zumal diese anderen Systeme keinen so großen, in den meisten Fällen sogar überhaupt keinen Einfluss auf die Stahlindustrie nehmen. Wir sind nicht in der Lage, zum Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit mehr zu zahlen, als unsere Wettbewerber außerhalb der EU, denn diese Zusatzkosten sind nicht kompensierbar.

ArcelorMittal ist ein weltweit agierendes Unternehmen. Vergleicht man Anforderungen hinsichtlich Klimapolitik, Umweltschutz und Energieeffizienz, kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass es global sehr große Unterschiede gibt. Wenn wir in unseren europäischen Werken amerikanische Strompreise zahlen würden, könnten wir eine Milliarde Dollar im Jahr sparen. Und das zu einer Zeit, wo die Marktnachfrage ein Viertel unter dem Niveau von 2007 liegt. Wenn die EU – und allen voran Deutschland – nichts unternehmen, werden die Kosten weiter steigen. Das wäre ein großes Risiko für das einzigartige industrielle und wirtschaftliche Netzwerk.

Die Energiewende in Deutschland, die bisher nur eine Stromwende ist, weil sie andere Energiearten als elektrische Energie gar nicht einbezieht, ist weder marktorientiert noch kosteneffizient. Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geht in die richtige Richtung. Dabei sind aber noch weitere Bemühungen und Anpassungen notwendig, damit Investitionen in energie- und umwelteffiziente Technologien – wie Gasentspannungsturbinen - auch betriebswirtschaftlich sinnvoll ermöglicht werden können.

Die Bundesregierung möchte den Verkehrsbereich in die Energiewende einbeziehen – Stichwort Energieeffizienz. Das wird durch Stahl schon heute möglich, zum Beispiel im Sinne von weniger Kraftstoffverbrauch durch hochfeste Mehrphasenstähle, die auch ArcelorMittal produziert. Solche Stähle benötigen in ihrer Herstellung zwar mehr Energie, sparen aber im Lebenszyklus des Produkts ein Vielfaches mehr an Energie ein. Möchte man beim Produkt ›Auto‹ höhere Energieeffizienz und weniger Emissionen erreichen, braucht man hochwertigen Stahl. Dieser muss mit mehr Aufwand produziert werden. Gleiches gilt für Turbinen, Windräder, Maschinen und viele andere Produkte, die aus hochwertigem Stahl gefertigt werden.

Von der Politik erwarten wir daher ein eindeutiges Bekenntnis zu einer wettbewerbsfähigen industriellen Basis und damit zur energieintensiven Industrie – nicht nur auf dem Papier. Wir wollen an unseren deutschen Produktionsstandorten in Bremen, Hamburg, Duisburg und Eisenhüttenstadt gern weiterhin einen wichtigen Beitrag zum industriellen Wirtschaftswachstum in Europa leisten. Dazu gehören Nachhaltigkeit und Innovation. Hierfür bedarf es einer Politik, die die Industrie als Rückgrat des Wohlstandes unterstützt und einen Rahmen für gute Wettbewerbsbedingungen schafft.

Das ist bezogen auf die Energie- und Klimapolitik in Europa leider noch nicht ausreichend erkennbar. Die heute verfügbare Technologie erlaubt es derzeit selbst den leistungsfähigsten Standorten nicht, die aktuellen Emissionsziele zu erreichen. Die EU braucht realistische Klimaziele, die ambitioniert, aber machbar sind, und eine marktorientierte Energiepolitik, die wettbewerbsfähige Energiepreise fördert.

Download

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [111 KB] herunterladen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
ArcelorMittal Germany Holding GmbH
Draudenaustr. 33
21129 Hamburg
E-Mail: contact.germany@arcelormittal.com
www.germany.arcelormittal.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2975.