Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Ausgabe Januar 2014

Ausgabe Februar 2014

Ausgabe März 2014

Ausgabe April 2014

Ausgabe Mai 2014

Ausgabe Juni 2014

Ausgabe Juli 2014

Ausgabe August 2014

Ausgabe September 2014

Ausgabe Oktober 2014

Ausgabe November 2014

Ausgabe Dezember 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Innovation: Materialforscher bringen organische Substanz zum Leuchten
Kapazitätssprung: HGST stellt Festplatte mit 14 TByte vor
Bestätigt: Mars hatte vor vier Milliarden Jahren eine dichte Atmosphäre
Laderekord: Toshibas Akku wird in sechs Minuten geladen. Damit kommt ein E-Auto 320 km weit
Knebelung: Warum die Wissenschaft nicht frei ist
Zivilisationswiege: Im Sudan schlug einst das Herz des Fortschritts
Siedlungsfund: Archäologen graben versunkene Siedlung an der Elbmündung aus
Nachgerechnet: Mit Fahrradstrom in die Nahrungskrise
Zurückgerudert: Klimaforscher geben zu, dass ihre Wettercomputer falsche Daten lieferten
Meinungserstickung: Kanada ermittelt gegen Klima-Skeptiker
CO2: Höhere CO2-Werte haben die Erde ergrünen lassen
Fakten: Über Stickoxide und den Dieselmotor
Klima: Die Wahrheit und die Politik
Arbeitszeit: Runden an der Stempeluhr ist nicht zulässig
Streetscooter: Die Post will autonom fahrende Fahrzeuge auf die Straße schicken
Sensation: Der Mond hatte einst eine dichte Atmosphäre
Lebensraum: Auf dem Mars gab es Meeresboden mit hydrothermalen Quellen
Ernüchterung: „Starchild-Schädel“ doch kein Alien-Hybrid
Ratgeber: Die SIM-Karte auf die richtige Größe bringen
Entgiftung: Kleines Unternehmen hat die Lösung für Dieselmotoren
Skandal: Japanischer Konzern fälschte die Daten einige seiner Aluminium- und Kupferprodukte
Entleitung: Wie die Commerzbank versucht, ihre Führungskräfte loszuwerden
Studie: Viele Grundschüler haben im Vergleich zu früheren Schülern ein weit geringeres Bildungsniveau
Lebensversicherungen: Sparer müssen Abzüge hinnehmen
Richtigstellung: Die globale Maximaltemperatur ist gesunken und nicht gestiegen
Unbezahlbar: Strom wird zu einem Luxusgut
Eisbohrkernbeweis: Aus der Wostok-Perspektive ist unser Klima derzeit etwa zwei Grad Celsius kälter als das wärmste der letzten 420.000 Jahre
Quantensprung: Via Gravitationswellen können Astronomen die Kollision von Neutronensternen messen
Archäologie: Überreste eines Gebäudes aus der Römerzeit in Jerusalem gefunden
Fund: Die Große Sphinx hat in Blickweite möglicherweise eine Schwester
Marsforschung: Wissenschaftler halten flüssiges Wasser mit darin existierendem Leben für möglich
Protest: Forschungseinrichtungen laufen gegen Urheberrechts-Pläne der EU-Kommission Sturm
Treibstoffe: Wasserstoff als Benzin-Alternative
Streichung: Australien will Förderung für erneuerbar Energien beenden
Teuerung: Wird der Klimawandel Frankenwein teurer machen?
Ceres: Gibt es Leben auf dem Zwergplaneten?
Dramatisch: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Mini-Satelliten: Das Raumfahrtgeschäft wird sich dramatisch wandeln
Korrektur: Landgericht Hamburg hält nicht länger am strengen Haftungsmaßstab für Verlinkungen fest
Straßenkampf: US-Armee will künftig große Drohnenschwärme einsetzen
Unangreifbar: Russland arbeitet an einer atomwaffenfähigen Rakete, die alle Abwehrsysteme überwinden kann
Tracking: EU-Parlament will User besser schützen
Klimanormalität: Schwere Hurrikane hat es schon immer gegeben
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Eine unsoziale Umverteilung von unten nach oben
BBC: Es fehlt an einer genauen und objektiven Berichterstattung zum Thema ›Klimawandel‹
Feuer: Teile des Archivs von Hewlett Packard vernichtet
Unsicher: Smarte Haushaltsgeräte können zu fiesen Spionen werden
Wachstum: Kuka will in China die Roboterproduktion verdoppeln
SSD: Im Fall eines Ausfalls sind Daten unwiederbringlich verloren
Genverändert: In den USA kommen Äpfel auf den Markt, die nicht mehr braun werden






Abenteuer im Panzermuseum

Das Militär ist nach wie vor ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, Technik auf ein neues Niveau zu hieven. So abstoßend ihre Aufgabe oft ist, Waffen aller Art waren und sind Technik-Schrittmacher, wovon natürlich auch ­zivile Produkte profitieren. Im Panzermuseum Munster kann man sich von der Richtigkeit dieser Aussage selbst ein Bild machen.

Panzermuseum Munster


Die Idee der Panzerung wird schon lange von der Natur verfolgt. Je stabiler die Hülle, die lebenswichtige Organe schützt, desto höher die Wahrscheinlichkeit, bei einem Zweikampf als Sieger hervorzugehen. Kein Wunder, dass Panzerfische und Panzerechsen gefürchtete Gegner waren. Wie ausgestorbene Arten jedoch zeigen, ist die Panzerung kein Garant für den ewigen Bestand. Nichtsdestotrotz gibt es auch heute noch im Tierreich gepanzerte Exemplare, etwa die Schildkröte.

Schon die Römer trugen Kettenhemden zum Schutz. Ritter gingen später noch weiter und haben sich zusätzlich mit schweren Rüstungen in den Kampf gestürzt. Dem guten Schutz stand jedoch das hohe Gewicht ihres Blechkleides gegenüber, was ihren Kampfwert beträchtlich senkte. Kein Wunder, dass schwere Ritterrüstungen aus der Mode kamen.

Das Universalgenie Leonardo da Vinci gehörte zu den ersten Konstrukteuren, die sich einer optimalen Sicherung von Soldaten mittels eines geschlossenen Kampfwagens annahmen. Von ihm stammt die Konstruktion eines rundum geschlossenen Panzerfahrzeuges aus Holz. Leider war das Genie seiner Zeit weit voraus, denn die Idee scheiterte am Problem des Antriebs. Muskelkraft, weder vom Menschen, noch von Tieren, war völlig ungeeignet, um das gewichtige Fahrzeug im Feld zu bewegen. Erst eine Dampfmaschine wäre in der Lage gewesen, dem Mangel abzuhelfen.

A7V, Nachbau eines deutschen WK1-Panzers

Die Stunde der Geburt

Richtig los mit schwerem Gerät für Feldschlachten ging es daher erst im Ersten Weltkrieg. Dort versuchten die Alliierten im Jahre 1916 an der Somme den festgefahrenen Stellungskrieg mit Panzern vom Typ ›Mark I‹ aufzubrechen. Von deutscher Seite wurde am 21. März 1918 der Kampfwagen ›A7V‹ aufgeboten, um wieder Waffengleichheit herzustellen. In Munster ist ein Nachbau dieses Panzers inmitten einer beeindruckenden Stellung des 1. Weltkriegs zu sehen. Diese beklemmende Szene vermittelt einen starken Eindruck von der Sinn- und Trostlosigkeit eines Krieges.

Der Panzer hat als Waffensystem großen Anteil an den deutschen Blitzsiegen im 2. Weltkrieg. Die deutschen Generäle, zu denen Heinz Guderian zählte, erkannten den Wert dieser Waffe und trieben den Aufbau der Panzerverbände voran. Der Werdegang dieser Waffengattung kann in Munster anhand der Exponate bestens studiert werden. Hier kann zum Beispiel der ›Panzer I‹ bestaunt werden, der bereits 1933 entwickelt wurde und im Polen- und Westfeldzug eingesetzt wurde.

Von 1934 an ging die Panzerentwicklung in Deutschland rasant voran. Die Modelle wurden immer größer und leistungsfähiger. Die Panzerung wurde zusehends massiver, um schwersten Geschoßkalibern standzuhalten. Dieser Techniksprung fällt beim ›Panzer IV‹ sofort ins Auge. Obwohl dieser nur ein Jahr später nach dem Modell I entwickelt wurde, ist dieser Typ alleine schon von der Panzerung und der Bewaffnung her gesehen, ein weiter Wurf nach vorn. Dies zeigt auch die Motorisierung. War im Panzer I noch ein 57 PS-Motor eingebaut, musste es nun ein 300 PS-Modell sein, um den Panzer ähnlich „flott“ zu bewegen. Beide Panzertypen erreichten im Gelände 20 km/h.

Königstiger

Evolution in Stahl

Der Panzer IV bildete auch die Basis für den Jagdpanzer IV, der mit einer leistungsstärkeren Kanone ausgerüstet wurde, um gegen die überlegenen Gegner an der Ostfront besser standzuhalten. Zusätzlich wurden Seitenschürzen befestigt, die den gegnerischen Hohlladungsgeschossen die Wirkung nahmen.

Auch gegen Haftminen wurde eine Lösung gesucht und gefunden: Zimmerit. Die zementartige Paste wurde geriffelt auf die Panzerung aufgetragen, um den Abstand zwischen Mine und Panzerung möglichst groß zu halten und deren zerstörerische Wirkung zu schmälern.

Da das Auftragen von Zimmerit recht aufwendig ist, wurde dieses Verfahren sehr bald wieder aufgegeben. Im Verlauf des Zweiten Weltkriegs wurden immer schwerere Panzer entwickelt, die den Gegner zwangen, ebenfalls immer leistungsfähigere Gegenstücke zu entwickeln.

Der ›Tiger‹ zum Beispiel, der genau gegenüber dem Panzer IV auf Besucher wartet, war ein ab 1942 produzierter Meilenstein im Panzerbau. Dieser Typ wurde für spezielle Zwecke, wie etwa Durchbrüche, gebaut und daher mit einer besonders massiven Panzerung ausgestattet. Sein Nachteil war jedoch, dass er wegen seiner komplexen Technik sehr fehleranfällig war. Daher gingen mehr Fahrzeuge durch mechanische Defekte, als durch Feindeinwirkung verloren. Dennoch war er eine sehr wertvolle Waffe, da er mit der gleichen Kanone, wie die Flak 8,8 ausgerüstet war.

Nur dieses Kaliber war in der Lage, den starken Panzer ›T34‹ aus sowjetischer Produktion erfolgreich zu bekämpfen. Wer sich in Munster neben das mit Zimmerit beschichtete Original stellt, kommt sich arg klein und verloren vor angesichts dieses Monstrums von Panzer. Wenige Schritte weiter bekommt man den ›Königstiger‹ zu Gesicht, der sogar noch zwei Meter länger und 15 Tonnen schwerer ist und über eine extrem starke Frontpanzerung von 150 Millimeter Stärke verfügt. Er war daher frontal nahezu unverwundbar und konnte dank seiner 88 Millimeter-Kanone jeden feindlichen Panzer vernichten. Jedoch standen ihm lediglich 700 PS zur Verfügung, um den knapp 70 Tonnen schweren Panzer zu bewegen. Aus diesem Grund wurden im Gelände nur 17 km/h erreicht, was die Verwundbarkeit gravierend steigerte.

Einen besonderen Einblick in den Panzerkrieg gewährt ein ›Jagdpanther‹, der schräg gegenüber dem Königstiger Stellung bezogen hat und sichtbare Einschlagspuren gegnerischer Geschosse aufweist. In einer Vitrine wird anhand der Originalgeschosse erläutert, welches Kaliber den Panzer an welcher Stelle getroffen hat. Mit ein wenig Phantasie kann man sich vorstellen, welchem Stress eine Panzerbesatzung angesichts derart massiven Beschusses ausgesetzt war. Überlebende Panzerfahrer, die diese Zeit mitmachen mussten, erklärten, dass alleine schon das gegnerische Maschinengewehrfeuer die Besatzung zum Wahnsinn trieb, da jeder Treffer den Panzer wie eine Glocke klingen ließ.

Beim Studium der vielen Panzermodelle in Munster stellt man immer wieder erstaunt fest, dass man Konstruktionen zu Gesicht bekommt, die man noch nie gesehen hat. Darunter ist der ›Brummbär‹, der ›Hummel‹ oder der ›Sturm­tiger‹. Der Sturmtiger ist eine Besonderheit unter den Panzern, denn dieses Modell wurde aus beschädigten Tiger I-Panzern hergestellt und ein Raketenwerfer eingebaut.

Mit diesem Panzer konnte Infanterie bekämpft werden, doch wurden die ersten Sturmtiger bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstandes im Spätsommer 1944 eingesetzt.

In Munster werden nicht nur die Panzermodelle der beiden Weltkriege gezeigt, sondern auch Modelle, die bis vor kurzem noch up to date waren. So gibt es zum Beispiel eine ganze Reihe von Leopard I-Modellen zu bestaunen. Dieser erste in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte Panzer verrichtet auch heute noch in vielen Armeen verschiedenster Staaten seinen Dienst.

Bei modernen Panzern hat sich die Erkenntnis des Zweiten Weltkriegs durchgesetzt, dass die Beweglichkeit der Panzer extrem wichtig ist, weshalb der Leopard I über einen Dieselmotor mit 830 PS verfügt, der dem 42 Tonnen schweren Panzer eine Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h auf der Straße verleiht.

Panzer mit Zimmerit

Nur für Gelenkige

Wer selbst erfahren will, wie es sich in einem Panzer aushalten lässt, der bekommt in Munster die Möglichkeit, in einen M48 zu steigen. Hochgewachsene Persönlichkeiten werden arge Mühe haben, sich in den Turm zu zwängen. Wer Klaustrophobie hat, sollte davon aber dringend Abstand nehmen. So imposant sich Panzer von außen geben, so wenig Platz bieten sie im Inneren.

Es ist davon auszugehen, dass der Panzer seine beste Zeit wohl noch vor sich hat und spezielle Modelle für Auslandseinsätze entwickelt werden. Schließlich ist die Bundeswehr im Rahmen ihrer Bündnisverpflichtung weltweit im Einsatz, weshalb Waffensysteme, die für Kriege auf dem europäischen Festland entwickelt wurden, immer weniger tauglich sind.

Moderne Leopard-Panzer und Panzerhaubitzen wurden zwar sehr erfolgreich etwa in Afghanistan eingesetzt. Doch zeigte die Erfahrung, dass für derartige Einsätze auch Waffensysteme benötigt werden, die gepanzert und doch leicht zu transportieren sind. Dazu gehören beispielsweise der ›Dingo‹ und der ›Wiesel‹.

Der Dingo ist ein gepanzertes Allschutz-Transportfahrzeug, das Schutz vor Minen und Sprengfallen bietet. Ideal also für Aufklärungs-Einsätze in Ländern, in denen der Gegner nicht über schwere Panzer verfügt. Für den Kampfeinsatz in derartigen Ländern eignet sich hingegen der Wiesel, der dank seines geringen Gewichts per Transporthubschrauber ins Einsatzgebiet gelangt und dort mit Hilfe seiner Bewaffnung sowohl Soldaten als auch Fahrzeuge bekämpfen kann.

Die Zahl der Panzer nimmt zwar ab, doch werden diese noch lange Zeit unverzichtbar bleiben. Die Entwicklung bleibt jedoch nicht stehen. Auf dem Schlachtfeld der Zukunft werden dereinst sicher ganz neue Kampfmaschinen auftauchen, die autonom durchs Gelände marschieren und via Freund-Feind-Erkennung selbstständig den Gegner bekämpfen. In Munster ist noch Platz für weitere Exponate. Es sollte nicht wundern, wenn in einigen Jahren derartiges ›altes Eisen‹ zu besichtigen sein wird.

Angriffsplan

Download

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format herunterladen [583 KB] .

Video

Einen Film über das Panzermuseum finden Sie hier.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Deutsches Panzermuseum Munster
Hans-Krüger-Straße 33
29633 Munster
Tel.: 05192-2552
Öffnungszeiten: 10:00 - 18:00 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene: 7 Euro; Ermäßigt: 3,50 Euro
www.panzermuseum-munster.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 4864.