Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Ausgabe Januar 2014

Ausgabe Februar 2014

Ausgabe März 2014

Ausgabe April 2014

Ausgabe Mai 2014

Ausgabe Juni 2014

Ausgabe Juli 2014

Ausgabe August 2014

Ausgabe September 2014

Ausgabe Oktober 2014

Ausgabe November 2014

Ausgabe Dezember 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Flexibilisierung durchdringt Arbeitszeitrealität

Rechtsunsicherheit nicht vom Tisch

Neue Regeln für Versand von Lithium-Batterien

Maschinenbau ist vorne

Deutsche Exportstärke ist hart erkämpft

Rund-um-die-Uhr-Notfallservice

Individuelle Maßanfertigung von Induktoren

Die Planung ist entscheidend

Neue Helpline "APP-Programmierung"

HV-Sicherheitstests so einfach wie nie

Hohe Lasten schmierfrei per Hand drehen

Innovartis: Hautpflege auf bessere Art

Den Lagerabstand verdoppeln

Mader: Druckluft bringt mehr Effizienz

Denken in Prozessen

Leistungsfähigkeit von Schmelztiegeln verbessert

Werkzeugauswahl leicht gemacht

Wichtiges Tool für jeden PC-Nutzer

Energieeffizient und hochbelastbar

36-Meter-Geradrohre im Programm

Magnetmaterial für den Einsatz im Trinkwasser

Von der Komponente zum System

Werkzeuge fit für ›Industrie 4.0‹ machen

ULT AG vergrößert Fertigungsfläche

Drückanlagen fit halten

Moderne Technik für die Nachwuchsförderung

Im Marketing Dinge bewegen

Mit Raiser-Innovationspreis ausgezeichnet

Neuer General Manager bei Rollon

Das optimale Produktionsprogramm

Ausgleichsfutter mit Aha-Effekt

Die Alternative zum Kugelfräser

IFAM: Per Siebdrucktechnik zum 3D-Teil

Anspruchsvolle Zangenproduktion

Faserbauteile Strukturieren und Entschichten

Das neue Kilogramm ist einsatzbereit

Spezialvergütungsstahl auf der Überholspur

Punktschweißungen thermografisch prüfen

Eine flexible Produktionsmaschine

System für höchste Produktivität

Komplettbearbeitung von Turbinenläufern

Vielseitigkeit in der Tiefe

HPC-Fräsen in Stahl und VA

Längere Standzeiten durch zielgerichtete Kühlung

Eck-, Nut- sowie Fasfräsen in einem Aufwasch

Ausgleichsfutter mit Anspruch

Beschädigungen am Werkstück verhindern

DWG- und DXF-Datei-Viewer für Glovius-Anwender

Hydraulikzylinder rasch konstruiert

Janus macht die CAM-Programmierung schneller

Simulationssoftware ›Simit 9‹ minimiert Risiken

Automatisierte Texterstellung für CAD-Systeme

Tebis präsentiert neues Release 4

Optimiert für den Werkzeug- und Formenbau

Die perfekte Sägelösung

Schlanke, kostengünstige Biegewerkzeuge

Präzision und Flexibilität ist Serie

Blechwechsel im Eiltempo

Hochflexible Schnittlinien von Schuler

Flexibel und präzise

Werkzeugschleifen der neuen Generation

3D-Messen in hoher Präzision

Laserdesign präsentiert 3D-Scansystem

Premiere für die P 16 G von Klingelnberg

Sandwichplatten für Messaufgaben

Umweltverträglicher Hochleistungsschmierstoff

Langlebig und kostensparend

Ideal für die Oberflächen- und Galvanotechnik

Für die wässrige Reinigung im Härterei-Prozess

Continental setzt auf Concept Laser

Kraniomaxillofazial-Chirurgie verbessert

Einzigartige Prothese für Kinder

Wasserschneidtechnologie von MicroStep

Qualität und Effizienz für jede Anforderung

Einlegen, drehen, fertig

Handling Guide für mehr Engineering-Effizienz

Industrietaugliche Roboter von Igus

Bartsch: Flexibel durch sieben Drehpunkte

Neue High-Speed Kamera von Optronis

Assistenzsystem mit Bewegungserkennung

Profinet-Switches für die Prozessautomatisierung

Drei Funktionen, eine Maschine

Für gewölbte Oberflächen

Muting-Controller für mehr Sicherheit

Bewährter Schutztürantrieb von Siei-Areg

Der Weg zum besseren Meeting

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.

Vom 20. bis 22. Juni führt das Unternehmen eine Hausaustellung durch.
Informationen und Anmeldungen unter www.behringer.net






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Elektroflugzeug: Senkrechtstartender Prototyp hat Jungfernflug bestanden
Frühmenschen: Noch vor rund 50.000 Jahren lebte auf Flores der Mini-Frühmensch Homo floresiensis und war somit ein Zeitgenosse von Neandertaler sowie des modernen Menschen
Ernteerträge: Ein negativer Klimawandel-Einfluss ist weltweit nicht feststellbar
China: Windkraftprojekte werden in sechs Regionen gestoppt
Islam und Gleichstellungsgesetz: Die Freiheit stirbt in Raten
Teilchenphysik: CERN-Wissenschaftler haben möglicherweise ein bislang unbekanntes Teilchen gefunden
Mars: Interessantes Objekt fotografiert, das Rätsel aufgibt
Theorie: Dokumentiert eine Reliefdarstellung in Göbekli Tepe einen Kometeneinschlag vor 13.000 Jahren, in dessen Folge eine damalige Hochzivilisation zerstört wurde?
Voynich-Manuskript: Die Vorlage für einen unknackbaren Code?
Hintergrundstrahlung: Dokumentiert ein „kalter Fleck“ die Kollision mit einem Paralleluniversum?
Kasachstan: NASA fotografiert uralte, rätselhafte Mega-Geoglyphen
Sonnensystem: Gab es früher bereits technologisch weit entwickelte Zivilisationen?
Geisterhaft: WLAN-Signale können genutzt werden, um Objekte sichtbar zu machen
Skandal: Via Facebook und gefälschter Profile werden von Regierungen Falschinformationen verbreitet
Innovation: Festo stellt Pneumatik-Schaltelement für druckluftbetriebene Roboter vor
Raumfahrt: NASA arbeitet an flexiblen Metallgeweben aus dem 3D-Drucker für eine direkte Produktion im Weltraum
Zukunftsforscher: Roboter dringen weiter in den Arbeitsmarkt vor
Energiewende: Wegen Stromausfällen mussten in Australien bereits 50 Kleinkinder sterben
Teuerung: Für CO2-frei transportierten Kaffee müssten pro Kilogramm über 20 Euro nur für Transportkosten berechnet werden
Klimawandel: Ein Video klärt über den wahren Sachverhalt auf
Energiewende: Steht die Entwaldung der USA durch England bevor?
Atommüllstrahlung: Veröffentlichte Zeitdauer über die Gefährlichkeit von Atommüll ist falsch
Energiewende: Würden die notwendigen Speicher alleine in Deutschland mit Lithium-basierten Speichertechnologien umgesetzt, benötigte man mehr an Lithium als in allen Lagerstätten der Welt bekannt ist
EZB: Die unverantwortliche Währungspolitik wird die Zahlungsbilanz Deutschlands und anderer Überschussländer massiv verschlechtern
USB-Stick: Speicherlösung von IBM mit Malware infiziert
Kernspaltung: In Haigerloch stand ein deutscher Versuchsreaktor
Erkenntnis: Bereits vor 130.000 Jahren wurde Amerika von einer Menschenart entdeckt
Sonnensystem: Saturnmond Titan strahlt auf seiner Nachtseite heller als auf seiner Tagseite
Internetkriminalität: Hacker konnten wegen eines Fehlers im mTAN-Verfahren Konten leerräumen
Bienen: Ein wichtiges Insekt und sein gefährliches Leben
IT-Monopole: Open-Source-Software verhindert die Übermacht großer IT-Konzerne
Abwehr: Staaten müssen die Möglichkeit haben, die Server von Hackern lahmzulegen
Monopolgefahr: Allianz übernimmt britischen Wasserversorger
Computertechnik: Kristalle sollen Silizium ersetzen und Computer so weit schneller machen
Weltraumforschung: Kleiner Galaxiehaufen erzeugte beim Vorbeiflug am Perseus-Haufen eine gigantische Plasmawelle
Terraforming: Ein gekaperter Asteroid soll auf den Mars gelenkt werden und dort einen großen See aus geschmolzenem Eis entstehen lassen
Bevormundung: Microsoft verhindert mit der Version ›10 S‹ die Installation bestimmter Software
Wertminderung: Apple-Store fügt Software-Entwicklern massiven Schaden zu
Gesetzentwurf: Hochwertige Radios dürfen nur noch verkauft werden, wenn auch digitale Angebote empfangen werden können
Interpretationstrickserei: Ehemaliger Obama-Funktionär gibt zu, dass irreführende Pressemeldungen zu Klimadaten veröffentlicht wurden, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen
Rententatsache: Schon jetzt bekommen Ost-Rentner im Durchschnitt wesentlich mehr Rente, als West-Rentner
Atommüll: Die Grünen haben durch erzwungenes Ende der Transmutationsforschung große Schuld in Sachen Lagerdauer für Atommüll auf sich gezogen
Bildungskatastrophe: Frankreich wird massiv an Wettbewerbsfähigkeit verlieren und somit zu einem Pflegefall
ARD: Höhere Gehälter als bei den DAX-Unternehmen?
MP3: Patente sind abgelaufen
Internetgeschwindigkeit: Per Telefonkabel 1000 Gigabit pro Sekunde übertragen






Silan als alternativer Kraftstoff

Bisher herrscht die gängige Lehrmeinung vor, dass sich Verbrennungsvorgänge nur unter Zuhilfenahme von Sauerstoff auslösen lassen. Dr. Peter Plichta, ein deutscher Universalgelehrter bewies jedoch schon 1968, dass Stickstoff ein ebenso gutes Reaktionsmedium ist. Dem gelernten Chemiker, Mathematiker und Physiker gelang es, einen Stoff aus Silizium zu entwickeln, der ›Silan‹ genannt wird und in der Lage ist, als ungefährlicher Treibstoff insbesondere für die Luft- und Raumfahrt zu fungieren.


1968 ereignete sich in einem Labor beim Experimentieren mit Frigen, Disilan und Metallchlorid, das in einer Schutzgas-Atmosphäre aus reinem Stickstoff durchgeführt wurde, eine unerwartet heftige Explosion, wie sie die beiden Chemiker Peter Plichta und Rolf Guillery nicht erwartet hatten. Sie erwarteten zwar einen heftigen Knall, jedoch nicht die Wirkung einer Handgranate. Lange Jahre war nicht klar, was diese heftige Explosion auslöste. Der wahre Grund wurde später von Peter Plichta erkannt: das beim Experiment verwendete Disilan verbrennt, wie alle Silane, nicht nur mit Sauerstoff, sondern nutzt dazu auch den Stickstoff!

Die verblüffenden Eigenschaften der Silane sind so ungewöhnlich, dass selbst heute noch der Stoff nicht umfassend verstanden wird. Nichtdestotrotz wird Silan bereits technisch verwendet, wie beispielsweise das Trichlorsilan, das zur Herstellung von hochreinem Wafer-Silicium genutzt wird.

Silane sind Siliciumwasserstoffe, also eine Verbindung aus Silizium und Wasserstoff. Schon 1857 wurde dieser Stoff von Friedrich Wöhler durch das Zersetzen von siliciumhaltigem Aluminium mit Salzsäure entdeckt. Dieser Stoff ist seit 1916 vom Deutschen Professor Alfred Stock intensiv erforscht worden. Die späteren Arbeiten von Professor Feher und Dr. Peter Plichta in Köln bauten darauf auf.

Es war, wie erwähnt, schon länger bekannt, dass kurzkettige Silane, man nannte sie je nach Kettenlänge Monosilan, Trisilan et cetera sehr explosiv und gefährlich sind. Bis zum Zeitpunkt des Unglücks im besagten Labor war jedoch nicht bekannt, dass Stickstoff mit Silan reagiert und so heftigste Explosionen ausgelöst werden. Ist Stickstoff doch in Lehrbüchern als flammenerstickend bekannt. Überhaupt steht gerade in anerkannten Chemie-Lehrbüchern noch viel Falsches, was sich auch heute noch als echte Innovations-Bremsen herausstellt.

Zum Glück gibt es jedoch immer wieder Forscher, die nicht kritiklos Lehrmeinungen übernehmen, sondern die Dinge hinterfragen. Daher konnte Dr. Peter Plichta auch entdecken, dass Silane mit dem Stickstoff reagieren. Dr. Plichta war es auch, der ein langkettiges Silan entwickelte, dass völlig stabil gelagert und kontrolliert abgebrannt werden kann.

Patentierter Diskus

Mit dem von Dr. Plichta entwickelten und weltweit patentierten Diskus kann senkrecht auf jedem Flugplatz gelandet werden. Das Fluggerät ist zudem in der Lage, mit Mach 23 jeden Ort der Welt in kürzester Zeit zu erreichen.

Revolution für die Raumfahrt

Durch die Reaktion des Silans mit den Gasen ›Sauerstoff‹ und ›Stickstoff‹ werden sehr hohe Temperaturen und Wirkungsgrade erreicht, die eine Revolution in der Luft- und Raumfahrt einleiten könnten. Mit diesem Treibstoff werden Staustrahl-Triebwerke möglich, die selbst in großer Höhe und hohen Geschwindigkeiten – im Gegensatz zu heutigen SRAM-Triebwerken – problemlos arbeiten. Mit geeigneten Flugkörpern lassen sich damit mehrfache Schallgeschwindigkeiten mühelos erreichen. Dr. Peter Plichta hält Reisegeschwindigkeiten von Mach 23 für möglich. Dies ist deshalb möglich, weil dazu zunächst ins Weltall geflogen wird, um die Lufthülle hinter sich zu lassen, die bei diesem Tempo eine enorme Reibungshitze erzeugen würde.

Silane ließen sich auch in einem modifizierten Wankelmotor aus Keramik als Treibstoff einsetzen, jedoch wird der Einsatz in der Brennstoffzelle favorisiert, da Silane als Wasserstoffspeicher fungieren. Derartige Fahrzeuge wären günstig zu produzieren, schließlich werden schwere Getriebe oder rostanfällige Auspuffanlagen verzichtbar. Für die zivile Nutzung sind Silane wegen ihrer teuren Produktion jedoch wohl noch länger keine wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Treibstoffen.

Ganz anders im industriellen und militärischen Sektor. Ihr Einsatz als Raketentreibstoff ist, wie erwähnt, nicht nur möglich, sondern auch wünschenswert, da der Stoff im Gegensatz zum hochgiftigen Hydrazin nicht zuletzt für die Umwelt entscheidende Vorteile bietet und darüber hinaus wesentlich besser handhabbar ist, als der damals beim Space Shuttle verwendete explosive Wasserstoff, der auf -252 Grad Celsius heruntergekühlt werden musste. Wenn Silane verbrennen, entsteht lediglich Siliziumnitrid, das in Pulverform auf die Erde zurückrieseln würde. Die Diplomarbeit von Bernhard Hidding im Januar 2004 an der Universität der Bundeswehr München bestätigt die Eignung der Silane als Raketentreibstoff. Schon seit den 1980er Jahren nutzt die NASA daher Silane experimentell für ihre Triebwerke.

Dr. Peter Plichta schlägt vor, den Silan-Treibstoff in Verbindung mit einem sogenannten ›Diskus‹ zu nutzen. Das Universalgenie hat nicht nur in Sachen Silan Pionierarbeit geleistet, sondern passend dazu ein Luftfahrzeug entwickelt, das an Science-Fiction erinnert. Doch diese Idee ist alles andere als abgehoben, da das von ihm patentierte Fluggerät nicht nur in der Luft, sondern auch im Weltraum zuverlässig funktioniert. Dieses diskusförmige Fluggerät besitzt einen Rotor, wie er am Hubschrauber anzutreffen ist. Es gibt jedoch einen gewaltigen Unterschied: Die Rotorblätter sind nur etwa einen Meter lang und laufen in einem Ring um den Diskus herum. Durch den nach unten gerichteten Luftstrom ist das Fluggerät in der Lage, senkrecht zu starten und zu landen. Start- und Landebahnen, werden so überflüssig.

Nach dem Erreichen der Flughöhe übernehmen Triebwerke, die ebenso wie die Starttriebwerke mit dem Treibstoff Silan arbeiten, die Arbeit. Deren Wirkungsgrad ist so hoch, dass selbst weiteste Strecken in kurzer Zeit überwunden werden, da, wie erwähnt, eine Reisegeschwindigkeit von Mach 23 möglich ist. Damit die zum Start nötigen Rotorblätter während des rasanten Flugs nicht beschädigt werden, können diese vollständig in den Diskus eingefahren werden.

Dieses Prinzip zu reisen ist ähnlich revolutionär, wie weiland es mit dem Zeppelin möglich war. Es wäre möglich, entsprechend große Fluggeräte zu bauen, die einen seit damals nicht mehr möglichen Flugkomfort bieten würden. Darüber hinaus würde der von Dr. Peter Plichta patentierte Diskus eine kostengünstige Weltraumfahrt ermöglichen, da keine teuren Booster, Raketenstufen oder Startrampen benötigt würden. Auch die Nutzlasten würden dramatisch zunehmen, da viel weniger Treibstoff mitzuführen wäre.

Der Grund ist bekannt: Silane verbrennen zusätzlich zum Sauerstoff auch den Stickstoff der Luft, weshalb daher viel mehr Energie in diesem Stoff steckt, der für den Schub des Fluggeräts sorgt. Die Weltraumfahrt wäre plötzlich, wie das Fliegen, für viele Nationen möglich, was einen gewaltigen Schub für die Menschheit bedeuten würde. Ganz abgesehen davon, dass es mit diesem Fluggerät endlich kostengünstig möglich wäre, den ganze Raketenschrott, der die Erde umkreist und die Raumfahrt bedroht, wieder einzusammeln, sowie einen Raumtransporter im Orbit zu bauen, der sich für die Reise zum Mars eignen würde.

Leider wird die in Deutschland entwickelte Technik hier wohl nicht für Arbeitsplätze sorgen. Wie so oft haben deutsche Unternehmen diese Technik schlicht verschlafen beziehungsweise Dr. Peter Plichta die kalte Schulter gezeigt. Die Chance der Nutzung hat die chinesische Aerospaceorganisation CASC wahrgenommen und zu Gesprächen bezüglich des Silan-Know-hows geladen. Es sollte nicht wundern, wenn Chinesen dereinst die ersten sind, die mit einem silangetriebenen Diskus um die Erde und darüber hinaus reisen.

Lesenswert

In seinem Buch Benzin aus Sand beschreibt Peter Plichta die Möglichkeiten, die Silan als Treibstoff bietet.

Videos

Zu Peter Plichta und seinen Silanen wurden bereits Videos produziert:

http://www.youtube.com/watch?v=gCDSbjJtd2w

http://www.youtube.com/watch?v=8n5zPBO6zgE

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2913.