Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Kostenfalle: WhatsApp kann Unternehmen teuer kommen
Richtigstellung: Hurrikan Irma war stark, doch nicht der jemals stärkste atlantische Ozean
Diesel: Der Bürger wird in die Irre Geführt
Klangstark: Autolautsprecher werden mit neuem Soundsystem überflüssig
Brennelementsteuer: Die Chronik eines Versagens
E-Auto: Wenig hilfreich im Fall von Naturkatastrophen
IPCC: Kurz vor der Pleite?
Klimawandel: Wo sind die Daten der vorindustriellen Zeit?
Energiewende: Zurück in das Mittelalter
Thyssen-Krupp: Deutschland wird Kohlenstoffbefreit
Elektroauto: Die Physik lässt sich nicht überlisten, weshalb dem Autogas die Zukunft gehört
Nachgerechnet: Industrienationen sind mit Windenergie nicht zu versorgen
Innovation: Russische Ingenieure entwickeln Hoverbike
Datensicherheitstechnik: Nextcloud führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Weltraumfahrt: Russland will an NASA-Mond-Raumstation mitbauen
Freigabe: Die von der EU-Kommission bislang zurückgehaltene Studie zur Musikpiraterie ist nun veröffentlicht worden
Lufttaxi: Volocopter hebt in Dubai ab
Handys: Argumente für den Wechsel zu Apple
Tunnelbau: Mikrowellen sollen den Vortrieb erleichtern
Europa: Die Lebenserwartung wird sinken
Sensation: Eislager am Marsäquator entdeckt
Elektroauto: Der Hype in Dänemark und den Niederlanden ist vorbei
Statistik: Wohin geht der Weg für Deutschland?
Drohnen: Führeschein ist seit 1. Oktober für große Drohnen Pflicht
EU-Richtlinie: Open-Source-Software vor dem Aus?
Pluto: Erklärung für klingenartige Strukturen gefunden
Studie: Homo sapiens ist viel älter als gedacht






Der fiese Angriff auf das Bargeld

Vordergründig ist mit einer Bargeldabschaffung kein Nachteil verbunden. Ulrich Horstmann und Gerald Mann stellen in ihrem Buch ›Bargeldverbot‹ jedoch klar, dass dem nicht so ist und massive Nachteile auf den Bürger warten.


Die Technik macht es möglich, dass in heutiger Zeit nahezu überall und jederzeit bargeldlos eingekauft werden kann. Bargeld wird von vielen Bürgern immer weniger genutzt. Folglich sollte es kein Problem sein, es gleich ganz abzuschaffen. Doch weit gefehlt, wie das informative Büchlein ›Bargeldabschaffung‹ den Leser lehrt. Mit der Bargeldabschaffung würde ein wichtiger Damm brechen. Fortan könnte der Bürger unter anderem schleichend enteignet werden, wenn Banken die Konten mit Negativzinsen belasten. Es wäre kein Vermeiden durch Auszahlung des Guthabens und Auflösung des Kontos mehr möglich.

Jede Sparanstrengung für die Sicherung des Lebensabends, zum Erwerb von Immobilien, für die Ausbildung der Kinder oder für den Kauf eines neuen Autos würden zu nicht unbeträchtlichen Gebühren führen, die an die Banken zu zahlen sind. Die Banken würden also zwei Mal mit dem Geld ihrer Kunden verdienen: Einmal durch das Entleihen dessen Einlagen und zusätzlich durch die Erhebung einer Gebühr via Negativzins auf eben diese.

Es sollte nicht wundern, wenn sogar ein Weg gefunden wird, für jeden nun zwangsweise bargeldlosen Einkauf eine Transaktionsgebühr einzuführen, auf die noch die Mehrwertsteuer kommt. Somit würden nicht nur Banken, sondern auch die stets klamme Staatskasse vom bereits versteuerten Geld des Bürgers profitieren. Die eigentlich für Zocker gedachte Transaktionsgebühr würde plötzlich den Bürger treffen. Hinzu kommt, dass das Geld durch die Inflation zusätzlich wie Butter in der Sonne schmilzt. Es fände ein Generalangriff auf das Vermögen der Bürger statt, die laut Professor Sinn seit dem Ausbruch der Finanzkrise bereits 300 Milliarden Euro Verlust hinnehmen mussten. Mafiakreise könnten sich solche „Geschäftsmodelle“ nicht besser ausdenken.

Die Bargeldabschaffung wird stets als notwendig für die Bekämpfung der Kriminalität ins Gespräch gebracht. In Wirklichkeit geht es um Steuereintreibung sowie darum, Negativzinsen durchzusetzen. Der Fall des Bankgeheimnisses war ein Baustein zu dieser Zielerreichung. Die Bargeldabschaffung ist die Krönung. Wer denkt, dass es ihn nicht betrifft, da er sowieso nichts zu verbergen habe, begibt sich freiwillig in den Folterkeller eines kommenden Willkürstaates.

Dem Befürworter einer Bargeldabschaffung kann es plötzlich passieren, dass er bestimmte Lebensmittel nicht mehr kaufen kann, weil seine Krankenkasse diese etwa bei Fettsucht oder Alkoholismus sperren lies. Der Kauf von Fleisch ließe sich von einer Regierung massiv einschränken und die Idee des „Veggie Days“ zwangsweise durchzusetzen. Im Fall einer „Überhitzung“ der Wirtschaft oder der Verknappung eines wichtigen Gutes, etwa Benzin, kann der Kauf eingeschränkt werden. Nur mehr bestimmte Höchstsummen stehen dann pro Tag und Karte dem Bürger zur Verfügung. Politisch unliebsame Bürger wären wohl erst recht massiven Einschränkungen unterworfen. Übertrieben? Der Blick nach Griechenland zeigt, dass erste Anfänge dieses Szenarios heute schon Realität sind.

Ulrich Horstmann und Gerald Mann warnen daher in ihrem Buch eindringlich vor den Gefahren einer Bargeldabschaffung gegen die sich jeder Bürger vehement zur Wehr setzen muss, da die Nachteile gravierend sind. EZB-Chef Mario Draghi spricht aus, was seine Politik bewirken soll: »Das Geld soll ausgegeben werden. Wer spart, wird bestraft«. Es geht also um Bestrafung, die einhergeht mit einer totalitären Überwachung, damit diese Forderung auch durchgesetzt werden kann. Die Gefahr, dass sich auch hoch entwickelte westliche Demokratien in totalitäre Überwachungsstaaten verwandeln können, ist ernst zu nehmen.

Hinzu kommt, dass sich die Kriminalität nach der Bargeldabschaffung auf die digitale Welt verlagern wird. Es stellt sich die Frage, ob die Netze wirklich so sicher sind, um alle Transaktionen sicher abzuwickeln. Cyberwar-Attacken würden zudem diejenigen Länder, die das Bargeld abgeschafft haben, besonders verwundbar machen. Unter Einbeziehung dieser Überlegungen zeigt sich, dass Bargeld auch eine systemstabilisierende Wirkung hat.

Vertrauen in das Geld ist die elementare Grundlage des Wohlstands. Ist dieses Vertrauen zerstört, fallen moderne Gesellschaften wieder in den Zustand einer Tauschwirtschaft zurück. Die Bargeldabschaffung wird wohl dieses Szenario real werden lassen. Es sind sogar schon alternative Pläne ersonnen worden für den Fall, dass die Bargeldabschaffung politisch nicht durchsetzbar ist. Beispielsweise wurde eine Lotterie vorgeschlagen, in der Nummern von Geldscheinen gezogen werden, die danach ungültig werden. Dies ist ein alternatives Mittel, den Bürgern ihr erarbeitetes Vermögen zu rauben beziehungsweise diese am Halten von Bargeld zu hindern, damit dieses möglichst rasch wieder konsumiert wird.

Die Banken können nach Abschaffung des Bargelds an jedem Kauf beziehungsweise jeder Transaktion eine gute Marge verdienen und der Staat nimmt mehr Umsatz- und Verbrauchssteuern ein. Die Gefahr, dass sich Verbraucher durch niedrige Zinsen im Fall von Ratenkauf verführen lassen und unrettbar in der Schuldenfalle landen, ist enorm.

Das Buch ›Bargeldabschaffung‹ ist ein wichtiger Augenöffner für alle diejenigen, die meinen, dass eine Bargeldabschaffung sie nicht beträfe. Die Autoren zeigen auf, wie man sich gegen die Gefahr des drohenden Vermögensverlustes im Fall der Bargeldabschaffung wappnet. Sie beziehen klar Stellung, dass es hier nicht um die Bekämpfung der Kriminalität geht, sondern einzig darum, den arglosen Bürger noch mehr zu schröpfen und in seiner Freiheit zu beschneiden.

Download:

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [297 KB] herunterladen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Titel: Bargeldverbot
Autoren: Ulrich Horstmann, Gerald Mann
Verlag: FBV Verlag
ISBN: 978-3-89879-933-1
Jahr: 2015
Preis: 6,99 Euro
www.finanzbuchverlag.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 3616.