Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Gefährliche Produkte 2017

Gefährliche Gemische brauchen neue Etiketten

Gläubiger werden noch länger auf ihr Geld warten

Stärker serviceorientiert und responsive

25 Jahre Exzellenz für Laserstrahlformung

Adidas und Siemens kooperieren

Wettbewerbsvorteile mit Digitalisierung

Künstliche Intelligenz als Chance

Aleris: Alu-Legierungen mit Top-Eigenschaften

Wasseraufbereitung ohne Chemie

Automatisierte Bestandsführung von Werkzeugen

Vernetzbare Hydraulik von Rexroth

Hygienic Design für Normelemente

Haimer-Gruppe übernimmt Microset GmbH

Leybold vereinfacht Reparaturen

Firmengruppe Liebherr mit gutem Ergebnis

Mader: Druckluft-Leckagen auf der Spur

Zusammenarbeit in Sachen IoT-Dienste

System-Handbuch für Industrie und IT

Kompakter Mobilfunkrouter mit MindConnect

Ultrafeinkörniger Stahl von Steeltec

Anlage in nur drei Monaten modernisiert

Trelleborg erweitert sein Dienstleistungsprogramm

XL-Leistung für beste Performance

Benchmark in Sachen Flexibilität und Effizienz

Hebotecs Klettband-Befestigungslösung

Präzisions-Hochspannungsmeter

Concept Laser baut Führungsposition aus

Neuer Geschäftsführer Vertrieb bei Hedelius

Reger Zuspruch für den FBDi-Verband

Mehr Manpower für Remmert

Heinrich Peter Röhm feiert 80. Geburtstag

"Girls' Day" bei Yaskawa

Großversuch mit Deutschland

Weiterbildung ist das A und O

Wirbel um das gekündigte Klimaabkommen

Die Wärmeausdehnung im Fokus

Die energiesparende Schneide

Frontapparat verkürzt Bearbeitungszeit

Geboren aus sehr feinem Staub

Spezialitäten aus dem Bayerwald

Eintauchen in die Welt der Musik

Ein Handschuh, der mitdenkt

Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen

Gasturbinenschaufeln aus dem 3D-Drucker

Geringerer Strömungswiderstand dank Luftkissen

Hochproduktives Aluminium-Zerspanen

Ideal für vielfältige Materialien

Spitzen-BAZs für den Werkzeug- und Formenbau

Für die Zukunft gerüstet

Gelenkersatz in 1A-Qualität

Komplexe Teile in 50 Minuten

Ideal für die CFK-Bearbeitung

Iscar erweitert Programm

Gemeinsam an die harten Fälle

Effizientes Spannen von Werkstücken

Große Bedeutung für die Prozesssicherheit

25 Tonnen Spannkraft

Spannzangenrundlauf unter 2 µm

Nahtlose Vereinfachung der Messtechnik

Service digitalisiert

Panels zum Bedienen und Beobachten

Datakit unterstützen jetzt Creo Parametric 4.0

HELiOS 2017 bekommt Service Pack 1

HBE Dynamic-Baureihe auf Erfolgskurs

Esab verbessert Stabelektroden

Für noch mehr Qualität in der Fertigung

Presse und Werkzeug optimal abgestimmt

Passgenaue Dreh-Schleif-Lösung

Kombination aus zwei Baukästen

Optisches Messsystem für große Messprojekte

Einstieg in automatische CNC-Messung

Eine Technologie setzt sich durch

Steinbocks Kühlmittelschläuche

Alternative zum Kühlschmierstoff

Gerüche, Gase und Dämpfe beseitigen

Zahnräder und Wellen effizient kugelstrahlen

FDM-3D-Drucktechnologie spart Zeit

3D-Drucker lässt Silberrücken auferstehen

Sechs Zylinder für mehr Leistung

Low-Cost-Roboter von Igus

Sicherheit hat beim Fräsen höchste Priorität

MTS Sensors: Neue Schnittstellen und Zertifikate

Höhere Traglast für die Motoman GP-Serie

Siei-Areg ergänzt Sortiment an Servomo

Baggerschaufeln im Turbotempo schleifen

BDS: Ein vielseitiger Spezialist

Hellwig macht alte Drehmaschinen sicherer

Rolltorsystem für eine Schleifmaschine

Die Welt der Sensoren im Griff

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Energiepolitik: Billige Energie entscheidet über Hunger oder Wohlstand
Studie: Vor 4.000 bis 6.000 Jahren lag der Meeresspiegel um bis zu sechs Meter höher
Absurd: Stromüberangebot wird künstlich teuer vernichtet
Erwischt: Politik und deutsche Medien als Fake News-Produzenten
Sonnensystem: Neuer Mond um Zwergplaneten entdeckt
Studie: Pflanzen können offenbar hören
Sensation: Lebensecht versteinerter Dinosaurier entdeckt
Entwicklungsgeschichte: Stammt der Mensch doch nicht aus Afrika?
Studie: Atheisten sind statistisch intelligenter als gläubige Menschen
Methanhydrat: China baut „brennbares Eis“ im Südchinesischen Meer ab
Indoktrination: Grundschulkinder werden manipuliert
Solarenergie: Viele Arbeitsplätze für eine magere Energieerzeugung
Fake-News: Abersinn im Bayerischen Grundschul-Arbeitsblatt
Feinstaubgrenzwerte: Hinter der Forderung nach strengeren Grenzwerten steckt in Wahrheit ein perfider Langzeitplan
ZDF: Unkorrekte Berichterstattung in Sachen Klimawandel
Studie: Alleine die Sonne ist für Variationen von Temperatur und Niederschlag verantwortlich
Ärgerlich: EU-Kommission will Mautsystem an die gefahrenen Kilometer koppeln
Zufallsfund: Forscher haben Fisch ohne Gesicht entdeckt
Erkenntnis: Schon in der Altsteinzeit wurden Karieslöcher mit winzigen Bohrern behandelt
Cookies: EU-Kommission will Zustimmungsverfahren einführen
Lohngerechtigkeit: Firmen sind schlecht vorbereitet
Versehen? Ermittler finden nach Exhumierung fremde Leichenteile im Sarg des ehemaligen polnischen Präsidenten Lech Kaczynski
Faszinierend: Tolle Bilder von Astronaut Thomas Pesquet aus der ISS
Marsforschung: Es gab über Millionen Jahre lebensfreundliche Bedingungen auf dem Roten Planeten
Weg zur Bargeldabschaffung: Gebühren bei Kartenzahlung werden abgeschafft
Autonom: Forscher entwickeln Drohne für den Dauerbetrieb
Bürgerentmachtung: SPD-Bundespolitiker Marco Bülow mahnt an, dass die geplante Infrastrukturgesellschaft die Privatisierung der Autobahn ermöglicht
Stabiler: Bauverfahren aus alter Zeit sorgen für ultraleichte Betondecken
Aralsee: Wasser und Fische kehren zurück
Klimapolitik: Warum der US-Präsident eine richtige Entscheidung getroffen hat
ARD-Tagesschau: Fake-Meldung spricht von Meeresspiegelanstieg
Fake News: Eine Sammlung von Fakten zeigt, dass die Wahrheit derzeit unerwünscht ist
Kohlenstoff-Steuer: Bürger werden massiv zur Kasse gebeten
Geklärt: Wow-Signal stammt nicht von einer fremden Zivilisation
Überwachungsskandal: Dokumente lassen sich eindeutig zu einem bestimmten Drucker und einer bestimmten Druckzeit zurückverfolgen
Preiskracher: Lasersintermaschine für unter 10.000 US-Dollar






Für Kenner: Die Deutsche Uhr

Bereits seit 1861 gibt es Junghans-Uhren für Menschen, die mit der Zeit gehen und immer wissen wollen, was die Stunde geschlagen hat. Junghans-Uhren sind hochwertige, zeitlos schöne Präzisionszeitmesser, deren Technik begeistert und die problemlos Generationen überdauern.


Die Uhren mit dem Stern, die seit über 150 Jahren im Schwarzwaldort Schramberg produziert werden, sind eine besondere Zierde für jedes Handgelenk. Gepaart mit Zuverlässigkeit, Qualität und Präzision vereinen die Uhren in perfekter Weise alle Tugenden, die an einen modernen Zeitmesser gestellt werden. ›Made in Germany‹ steht bei Junghans-Uhren daher für technische Finessen, die lange ihresgleichen suchten.

Bereits 1903 beschäftigte Junghans 3.000 Mitarbeiter, verkaufte 3 Millionen Uhren pro Jahr – und war die größte Uhrenfabrik der Welt. Zunächst wurden mechanische Großuhrenwerke produziert, wie zum Beispiel das Weckerwerk Nr. 10 das von 1876 an über 50 Jahre praktisch unverändert gebaut wurde. 1927 wurde die erste Armbanduhr vorgestellt. Von großer Bedeutung für den mechanischen Armbanduhrenbau waren die 1930er Jahre. Zu dieser Zeit wurden die ersten Modelle aus der legendären Meister Linie gefertigt, die als die feinsten Uhren des Hauses galten.

In den 1950er Jahren etablierte sich Junghans zum größten Chronometer-Hersteller Deutschlands. 1970 präsentierte Junghans mit der ›Astro Quartz‹ die erste deutsche Quarzarmbanduhr. 1990 kam mit der ›Mega 1‹ die erste Funkarmbanduhr der Welt auf den Markt. 2004 präsentierte Junghans die erste Multifrequenz-Funkuhr, die weltweite mehrere Zeitsender empfangen kann.

2011 gelingt es dem Schramberger Traditionsunternehmen im Modell ›Force‹ erstmalig, die Junghans eigene Multifrequenz-Funktechnologie und die umweltfreundliche Solarenergie in einem deutlich flacheren Werk zu vereinen. Diese Uhr ist besonders für vielreisende Globetrotter und Unternehmer Interessant, da sich diese auf die aktuellen Zeitzeichensender in Europa, Japan oder den USA einstellt oder in Zeitzonen ohne Sendersignal auf die lokale Qrtszeit eingestellt werden kann.

Masse mit Klasse


Junghans war schon immer ein besonders innovatives Unternehmen und in der Hoch-Zeit seiner Existenz mit 6000 Angestellten der größte Uhrenhersteller seiner Zeit. 1961, 100 Jahre nach der Gründung, stellte das Unternehmen täglich 5000 Armbanduhr und 15 000 Wecker und Großuhren her. Den Schramberger Tüftlern ist es zu verdanken, dass die Fertigung derart effektiv aufgezogen wurde, dass sich Uhren und insbesondere Wecker jedermann leisten konnte. Ehemaliges Luxusgut wurde zum präzisen Massengut, das für strammes Wachstum in Schramberg sorgte. Wer das in Schramberg liegende Auto- und Uhrenmuseum besucht, kann anhand der Exponate erfahren, welche Größe das Unternehmen zur Jahrhundertwende hatte und mit welch fortschrittlichen Methoden bereits damals Zeitmesser gebaut wurden.

Besonders Oskar Junghans sprühte vor Ideen, was man noch alles an mechanischen Dingen bauen kann, um sein Unternehmen auf dem Wachstumspfad zu belassen. Die beginnende Automobilisierung brachte es mit sich, dass über einen Geschwindigkeitsmesser nachgedacht wurde, um eine Möglichkeit zu bekommen, das Tempo von Autos zu bestimmen. Der erste Tacho der Welt kam daher bereits im Jahre 1905 aus Schramberg. Auch heute noch ist Junghans unter den großen Uhrenherstellern ganz vorne mit dabei, wenngleich das Unternehmen in den letzten Jahren neu ausgerichtet wurde, um den veränderten Markterfordernissen gerecht zu werden.

Mit aktuell 115 Mitarbeitern produziert das Unternehmen nun in erster Linie hochwertige und exklusive Uhrenmodelle, die auch Sammler ansprechen sollen. Dazu zählt beispielsweise ein Damenmodell aus der Kollektion ›Max Bill‹. Diese Uhr gibt es auch mit einem 18-karätigen Goldgehäuse, das nur 222 Mal gefertigt wurde. Aber auch für moderne Wohnräume will sich Junghans mit seiner neuen Uhrenkollektion empfehlen, weshalb die Entwürfe von Tischuhren des Schweizer Architekten, Malers, Bildhauers und Produktgestalters Max Bill aus dem Jahr 1958 wieder neu aufgelegt wurden.

Max Bill legte viel Wert auf die „gute Form“ und einen hohen Gebrauchswert. Besonders die Produktschönheit lag ihm am Herzen, was sich in den sechs neuen Tischuhren der Linie „max bill by junghans“ zeigt. Junghans verwendet für diese Uhren hochwertige Materialien wie Mineralglas und gebürstete Aluminiumringe. Zusammen mit den drei Holz-Gehäusevarianten schwarzer Klavierlack, Nussbaum und Weiß seidenmatt wird die Uhr so zu einem edlen Wohnaccessoire.

Augenschmeichler


Wer je schon einmal Probleme hatte, die Uhrzeit abzulesen, weil der Uhrenhersteller etwa die Farbwahl von Zifferblatt und Zeiger schlecht abgestimmt hat, wird bei einer Junghans-Uhr sofort wohlwollend das sofortige Erfassen der Uhrzeit feststellen. Das ist auch kein Wunder, legen die Junghans-Designer neben der Funktionalität und der ergonomischen Bedienung besonderes Augenmerk auf eine optimale Ablesequalität der Uhr.

Der Weg dorthin, wird nicht dem Zufall überlassen. Um zur optimal passenden Kombination für Zifferblatt und Uhrzeiger zu kommen, werden eine ganze Anzahl von Zifferblatt- und Zeigerdesigns entwickelt, die dann einem Ausleseprozess unterzogen werden. Regelmäßig treffen sich in einer Gesprächsrunde Junghans-Experten, wie etwa Designer, Konstrukteure und Qualitätsfachleute, um jedem neuen Junghans-Modell während des Produktionsprozesses ein Optimum an Gebrauchswert und Ablesequalität mit auf den Weg zu geben.

Absolut faszinierend ist die Leistungsfähigkeit hochwertiger CAD-Systeme. Diese sind mittlerweile in der Lage, den Design-Prozess für eine Uhr wirkungsvoll zu unterstützen. Junghans setzt auf das System Solidworks, dessen Render-Modul so exakt arbeitet, dass das am Bildschirm abgebildete Uhrenmodell die Anmutung eines Fotos besitzt. Moderne CAD-Systeme beschleunigen so den Entwurf-Prozess ganz enorm, was sich auch in der vergleichsweise kurzen Zeit bis zur Marktreife eines neuen Junghans-Uhrenmodells bemerkbar macht.

Junghans stellt strategisch wichtige Komponenten selbst her, um die maximale Zuverlässigkeit jeder Uhr sicherzustellen. So wird beispielsweise das Solarzifferblatt von Junghans selbst produziert. Dieser Prozess ist alles andere als trivial. Gilt es beispielsweise doch die Farbe für das Zifferblatt so zu formulieren, dass die Solarzelle ihre Eigenschaften nicht verliert. Sprich, es muss nach wie vor an die von der Farbe benetzten Stelle Licht durchstrahlen, um Strom zu erzeugen.

Doch das ist noch lange nicht alles, was Solarzifferblätter von Junghans auszeichnet. Das Glas der Solarzelle wird peinlich genau von noch so kleinen Riefen und scharfen Kanten, die durch den Bearbeitungsprozess vorkommen können, befreit. Diese kleinen Fehler haben es nämlich in sich. Im Fall eines Sturzes oder durch fortschreitende Erschütterung würden die kleinen Fehler schnell weiterwandern und die Funktion der Solarzelle zerstören.

Zuverlässigkeit ist also das Stichwort, weshalb Junghans auch die Funkantennen für die Junghans Funkuhren der ersten Generation noch heute im Haus fertigt und so die Träger dieser Uhren versorgt. Denn dieses Teil trägt entscheidend für die Genauigkeit der Funkuhr bei.

In neu erworbenen Räumen auf dem Junghans-Areal baut das Unternehmen die Fertigungstiefe mit einer neuen Montagelinie für Funkuhrwerke aus und in die Entwicklung neuer Werke-Generationen für Armbanduhren investieren. Somit ist Junghans heute der einzige deutsche Hersteller von Funk-Quarzwerken.

Qualität aus gutem Hause


Jede Junghans-Uhr wird mit höchster Sorgfalt hergestellt und geprüft, ehe sie zum Kunden geht. So werden Funkuhren auf ihre Empfangsempfindlichkeit geprüft, während mechanische Uhren unter anderem besonders einreguliert werden, um eine möglichst geringe Gangabweichung zu erzielen. Die Profis bei Junghans haben es fertiggebracht, eine effiziente Fertigung aufzuziehen, die es erlaubt, hohe Qualität mit hohen Stückzahlen zu kombinieren.

Das ist keine Selbstverständlichkeit. Im Uhrenbau schon gleich gar nicht. Hier wird in der Regel eine hohe Qualität mit Handarbeit erreicht, die mit entsprechend geringen Stückzahlen und hohen Preisen einher geht. Auf der Gegenseite stehen häufig große Stückzahlen in geringerer Qualität zu niedrigen Preisen. Anders bei Junghans, wo jährlich etwa 50.000 Uhren gebaut werden. Hier bekommt man qualitativ hochwertige Zeitmesser zum bezahlbaren Preis.

Beispielsweise hat Junghans mit der ›Erhard Junghans AERIOUS‹ einen passenden Zeitmesser für Piloten im Programm. Wie es sich gehört, haben die Designer dieser Berufsgruppe über die Schulter geschaut und eine Uhr gestaltet, die speziell auf Piloten zugeschnitten ist. So lassen sich beispielsweise die Bedienelemente selbst mit Handschuhen gut bedienen. Aus diesem Grund ist diese Uhr auch für Skifahrer sehr gut geeignet, da auch hier Handschuhe im Spiel sind. Alternativ käme die neue Uhrenlinie ›Bogner by Junghans‹ für Sportler in Frage. Hier hat das Bekleidungsunternehmen Bogner seine Erfahrungen eingebracht, die Sportler an ihr Equipment stellen. Die Bogner-Kollektion ist bis 10 atm wasserdicht, besitzt ein kratzfestes Saphirglas und kann mit Edelstahl- oder Krokodillederbänder geliefert werden.

Natürlich nehmen Sportler keine Rücksicht auf ihr Material, wenn sie ihr Hobby ausüben. Das gilt für Ski genauso wie für Uhren. Deshalb ist die Robustheit von Uhren ein ganz besonderes Qualitätskriterium. Junghans-Uhren besitzen daher Teile, die nur dann eine Produktionsfreigabe für die Serienfertigung erhalten, wenn sie umfangreichen Belastungstest widerstanden haben. Da werden dann Lederarmbänder zigtausend Mal mittels eines Prüfgeräts hin- und herbewegt oder das Gehäuse einer Keramikuhr samt Armband auf einer Streckmaschine gegen Federsteg-Bruch getestet. Natürlich trotzen die Uhren von Junghans auch widrigen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten.

Prüfungen im Klimaschrank stellen sicher, dass der Träger einer Junghans-Uhr sich in den Tropen wie in den Alpen auf seinen Zeitmesser verlassen kann.Robuste Uhren sind natürlich auch besonders langlebig. Wer eine Junghans-Uhr sein eigen nennt, kann sich über viele Jahrzehnte an diesem edlen Stück Uhrentechnik erfreuen. Selbst nach ­einem halben Menschenleben sind Defekte die absolute Ausnahme. Und selbst dann werden die Uhren von Junghans wieder in Gang gesetzt, wenn es sich wirtschaftlich rechnet.

Wer sich eine Junghans-Uhr zulegt, kauft sich, über den langen Nutzungszeitraum gesehen, eine Uhr, die preislich von keinem Billigprodukt unterboten werden kann. Ganz abgesehen davon, dass edle Uhrentechnik nach Jahrzenten auch für Sammler interessant wird und so womöglich nicht nur der damalige Kaufpreis wieder hereinkommt.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co.KG
Geißhaldenstrasse 49
78713 SCHRAMBERG
Tel.: +49 (0) 74 22 / 18-0
Fax: +49 (0) 74 22 / 18-665
E-Mail: info@junghans.de
www.junghans.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 4071.