Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Innovation: Materialforscher bringen organische Substanz zum Leuchten
Kapazitätssprung: HGST stellt Festplatte mit 14 TByte vor
Bestätigt: Mars hatte vor vier Milliarden Jahren eine dichte Atmosphäre
Laderekord: Toshibas Akku wird in sechs Minuten geladen. Damit kommt ein E-Auto 320 km weit
Knebelung: Warum die Wissenschaft nicht frei ist
Zivilisationswiege: Im Sudan schlug einst das Herz des Fortschritts
Siedlungsfund: Archäologen graben versunkene Siedlung an der Elbmündung aus
Nachgerechnet: Mit Fahrradstrom in die Nahrungskrise
Zurückgerudert: Klimaforscher geben zu, dass ihre Wettercomputer falsche Daten lieferten
Meinungserstickung: Kanada ermittelt gegen Klima-Skeptiker
CO2: Höhere CO2-Werte haben die Erde ergrünen lassen
Fakten: Über Stickoxide und den Dieselmotor
Klima: Die Wahrheit und die Politik
Arbeitszeit: Runden an der Stempeluhr ist nicht zulässig
Streetscooter: Die Post will autonom fahrende Fahrzeuge auf die Straße schicken
Sensation: Der Mond hatte einst eine dichte Atmosphäre
Lebensraum: Auf dem Mars gab es Meeresboden mit hydrothermalen Quellen
Ernüchterung: „Starchild-Schädel“ doch kein Alien-Hybrid
Ratgeber: Die SIM-Karte auf die richtige Größe bringen
Entgiftung: Kleines Unternehmen hat die Lösung für Dieselmotoren
Skandal: Japanischer Konzern fälschte die Daten einige seiner Aluminium- und Kupferprodukte
Entleitung: Wie die Commerzbank versucht, ihre Führungskräfte loszuwerden
Studie: Viele Grundschüler haben im Vergleich zu früheren Schülern ein weit geringeres Bildungsniveau
Lebensversicherungen: Sparer müssen Abzüge hinnehmen
Richtigstellung: Die globale Maximaltemperatur ist gesunken und nicht gestiegen
Unbezahlbar: Strom wird zu einem Luxusgut
Eisbohrkernbeweis: Aus der Wostok-Perspektive ist unser Klima derzeit etwa zwei Grad Celsius kälter als das wärmste der letzten 420.000 Jahre
Quantensprung: Via Gravitationswellen können Astronomen die Kollision von Neutronensternen messen
Archäologie: Überreste eines Gebäudes aus der Römerzeit in Jerusalem gefunden
Fund: Die Große Sphinx hat in Blickweite möglicherweise eine Schwester
Marsforschung: Wissenschaftler halten flüssiges Wasser mit darin existierendem Leben für möglich
Protest: Forschungseinrichtungen laufen gegen Urheberrechts-Pläne der EU-Kommission Sturm
Treibstoffe: Wasserstoff als Benzin-Alternative
Streichung: Australien will Förderung für erneuerbar Energien beenden
Teuerung: Wird der Klimawandel Frankenwein teurer machen?
Ceres: Gibt es Leben auf dem Zwergplaneten?
Dramatisch: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Mini-Satelliten: Das Raumfahrtgeschäft wird sich dramatisch wandeln
Korrektur: Landgericht Hamburg hält nicht länger am strengen Haftungsmaßstab für Verlinkungen fest
Straßenkampf: US-Armee will künftig große Drohnenschwärme einsetzen
Unangreifbar: Russland arbeitet an einer atomwaffenfähigen Rakete, die alle Abwehrsysteme überwinden kann
Tracking: EU-Parlament will User besser schützen
Klimanormalität: Schwere Hurrikane hat es schon immer gegeben
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Eine unsoziale Umverteilung von unten nach oben
BBC: Es fehlt an einer genauen und objektiven Berichterstattung zum Thema ›Klimawandel‹
Feuer: Teile des Archivs von Hewlett Packard vernichtet
Unsicher: Smarte Haushaltsgeräte können zu fiesen Spionen werden
Wachstum: Kuka will in China die Roboterproduktion verdoppeln
SSD: Im Fall eines Ausfalls sind Daten unwiederbringlich verloren
Genverändert: In den USA kommen Äpfel auf den Markt, die nicht mehr braun werden






Lückenlose Qualität aus Saarlouis

Qualitativ hochwertige Schmierstoffe sind Voraussetzung, sollen Werkzeugmaschinen ihre volle Leistungs­fähigkeit ausspielen und Kraftfahrzeugmotoren mit höchster Sparsamkeit bezüglich Kraftstoffverbrauch glänzen. Mit den Marken ›Méguin‹ und ›Liqui Moly‹ sind zwei Marken unter einem gemeinsamen Dach aktiv, die diesbezüglich mit Spitzenleistungen aufwarten.


Im Bereich der Mechanik hat sich in den letzten Jahrzehnten unglaublich viel getan. Toleranzen wurden immer enger, damit Werkzeugmaschinen die an sie gestellten Genauigkeitsanforderungen erfüllen können und Windkraftwerke immer leistungsfähiger, um sowohl bei ­extremer Hitze, als auch bei grimmiger Kälter zuverlässig den Wind in Strom umwandeln. Und natürlich müssen Kraftfahrzeuge immer geiziger mit dem Kraftstoff umgehen, damit strenge Abgasvorschriften eingehalten werden können.

Dies sind alles Anforderungen, für deren Zielerreichung passende Schmierstoffe nötig sind. Die Hersteller tribologischer Produkte sind daher ständig gefordert, ihre Waren den gestiegenen Anforderungen anzupassen oder ganz neue Formulierungen zu finden, um Antworten auf künftige Herausforderungen in Sachen ›Schmieren‹ geben zu können.

Augen auf beim Öl-Kauf!


Passende Antworten geben vermeintlich viele wohlklingende Namen auf dem Schmierstoffsektor. Wer jedoch beispielsweise die Schadensmeldungen zerstörter Automotoren aufmerksam in der Fachpresse liest und Bilder von abgebrannten Windkraftwerken sich vor ­Augen führt, der bekommt einen Eindruck davon, dass sich auf diesem Sektor auch Schaumschläger und Blender tummeln. Viel zu viele Akteure verdienen sich im Tribologiebereich eine goldene Nase und lassen im Schadensfall ihre Kunden im Regen stehen. Nur Hersteller mit bestens ausgestatteten Prüflaboren und umfangreich ausgebildeten Fachleuten sind in der Lage, passende Schmierstoffe für unterschiedlichste Anforderungen zu entwickeln und im Schadensfall dafür auch geradezustehen.

Hochgezüchtete moderne Automotoren beispielsweise benötigen für die fehlerfreie Funktion speziell formulierte Motorenöle, die mit den im Vergleich zu früher wesentlich kleineren Toleranzen zwischen Kolben und Zylinderwand ebenso zurechtkommen, wie mit den extremen Drücken, die ein Turbolader erzeugt. Waren in den 1970er Jahren 90 PS für ­einen Sportwagen, der diese Leistung aus 1800 cm3 Hubraum gewann, eine augenbrauenhebende Leistung, werden heute, wie im Golf TSI, aus lediglich 1400 cm3 Hubraum satte 122 PS erzeugt. Es ist sehr augenfällig, dass dies mit Motorölen aus den 1970er Jahren nicht zu machen ist.

Ähnliches gilt für Werkzeugmaschinen. Auch diese sind agiler geworden. Was vor 30 Jahren noch als „Eilgang“ im Prospekt stand, ist heute ein Teilbereich der Vorschubgeschwindigkeit mit der zerspant wird. Hochleistungsfähige Kugelumlaufspindeln und Hightech-Linearantriebe machen heute Eilgänge möglich, die nur mehr durch moderne Programmiersystem beherrschbar sind, da alleine diese garantieren, dass ein Crash ausgeschlossen ist.

Und auch hier gilt, dass die Maschinenöle dieser gewaltig gesteigerten Leistung angepasst sein müssen. Wer dies nicht beachtet und ein „schon lange bewährtes“ Öl statt das vom Hersteller vorgeschriebene Produkt in die Maschine einfüllt, riskiert ebenso einen Schaden, wie der „Autokenner“, der sich sicher ist, dass sein Neuerwerb mit dem „seit Jahrzehnten zur Zufriedenheit“ genutzten Qualitätsöl bestens bedient ist.Im Fall moderner Automotoren ist es nicht mehr damit getan, nach der Stand­ardformel »mit SAE 10W-40 bin ich immer gut gefahren« einzukaufen. Es gilt, das ausschließlich für den Motor freigegebene Öl zu verwenden. SAE 10W-40 sagt schließlich lediglich etwas über den Temperaturbereich aus, in dem das Öl zuverlässig funktioniert.

Die Kennung sagt jedoch nichts darüber aus, welche Additive im Öl vorhanden sind und in welchem Verhältnis diese gemischt wurden. Die Formulierungen können sich daher ganz gewaltig unterscheiden, und unterschiedliche Schwerpunkte abdecken, obwohl das zunächst wegen der einheitlichen Beschriftung ›SAE 10W-40‹ nicht erkenntlich ist. Das einzig richtige Kriterium für moderne Motoren sind daher die Freigabenkennzeichnungen der Motorenhersteller, die auf jedem Ölkanister aufgedruckt sind. Wer dies nicht beachtet, der bleibt auf seinem Motorschaden sitzen, wenn ein falsches Öl eingefüllt wurde.

Kennzeichnung beachten!


Hüten muss man sich auch vor irreführende Formulierungen wie etwa „…unser Öl ist ähnlich wie…“ oder „… das Öl entspricht…“. Diese Formulierungen sind nichtssagend und verhindern eine erfolgreiche Schadensklage gegen einen Automobilhersteller im Schadensfall. Einzig der nüchterne Hinweis auf die Freigabenummer des Fahrzeugherstellers wie beispielsweise ›BMW Longlife-01‹ oder ›VW 50200/50500‹ garantieren, dass dieses Öl vom Fahrzeughersteller geprüft wurde und für einen bestimmten Motorentyp freigegeben ist.

Falsches Öl kann beispielsweise dazu führen, dass teure Partikelfilter verstopfen, da Bestandteile dieses Öls dorthin gelangen. Wer Biodiesel tankt, muss ganz besonders auf das passende Öl achten, da sich im Zylinderraum Kondensat bildet, das schleichend die Qualität des Motoröls verschlechtert. Auf der sicheren Seite ist, wer zum Markenöl greift, wie es von Méguin beziehungsweise Liqui Moly angeboten wird. Bei diesen Produkten, die komplett in Deutschland hergestellt werden, ist garantiert, dass nur beste Qualität an die Werkzeugspindel beziehungsweise die Motorenzylinder kommt.

Zur Erreichung höchster Produktqualität hat das Unternehmen am Produktionsstandort Saarlouis ein lückenlose Qualitätsmanagement installiert, das bereits bei der Anlieferung des Grundöls, das per Schiff von Rotterdam oder Antwerpen angeliefert wird, greift. Noch ehe die Schiffsladung nach etwa viertägiger Fahrt im Hafen Saarlouis gelöscht wird, erfolgt eine erste Beprobung der Ware an Deck, um sicherzugehen, dass der Schiffsinhalt der bestellten Qualität entspricht. Da diese Analyse sorgfältig durchgeführt wird, dauert dieser Vorgang schon einmal eine halbe Stunde.

Nach Freigabe wird das Öl computergesteuert aus dem Schiff in einen der zehn, jeweils 1 800 m3 fassende Tanks am ­Hafen umgepumpt, wobei der Kapitän Verantwortung dafür trägt, dass sein Schiff gleichmäßig entleert wird, um keine Schlagseite zu bekommen. Jeder an Land befüllte Tank ist für eine ganz bestimmte Ölsorte reserviert, weshalb ein Computer darüber wacht, dass keine Ölsorte in ­einen falschen Tank gefüllt wird. Auch für den Fall eines Berstens des Tanks wurde vorgesorgt.

In diesem Szenario fängt eine Betonwanne das Öl auf, sodass ein defekter Großtank keine Gefahr für die Umwelt darstellt. Die Pipeline, die vom Hafen zum Tankgelände führt, muss selbstverständlich nach jedem Tankvorgang geleert beziehungsweise gereinigt werden, um zu verhindern dass sich das dort verbliebene Öl in einen falschen Tank ergießen kann. Dies geschieht mit einem sogenannten ›Molch‹, der, ähnlich einer Rohrpostpatrone, per Druckluft durch das Rohr getrieben wird und so das Restöl in den passenden Tank entleert.

Der Weg zum Spitzenprodukt


Von den Tanks wird das zur Verarbeitung benötigte Öl chargenweise via Tank-LKW ins nahegelegene Veredelungswerk transportiert. Hier wird es in große Lagerbehälter umgepumpt, die einer jeweils bestimmten Ölsorte vorbehalten sind. Dieses Öl wird wiederum in großen Kesseln, den sogenannten ›Mischern‹, mit ungezählten Additiven vermengt, bis diese einen Anteil von etwa 30 Prozent ausmachen. So entstehen Spitzenöle und ebensolche Fette, die auf eine ganz spezifische Aufgabe zugeschnitten sind. Was sich so einfach anhört, ist höchst verantwortungsvolle Arbeit: Es gilt, das Gemisch auf 70 Grad Celsius für eine gute chemische Reaktion zu erwärmen und aus ungezählten Hebeln die passenden Ventile der benötigten Additive zu öffnen.

Im Werk werden täglich etwa 20 bis 30 dieser ›Ansätze‹ verarbeitet, wobei die Kunst darin besteht, dass Charge für Charge den vorgegebenen Spezifikationen entsprechen muss. Prüfen, Prüfen und nochmals Prüfen lautet das Geheimnis der Qualitätsöle von Méguin beziehungsweise Liqui Moly. Nur so kann sich der Kunde darauf verlassen, dass „sein“ Öl stets die gleichen Eigenschaften aufweist. Ehe die fertige Mischung in unterschiedlich große Handelsbehälter abgefüllt wird, steht abermals eine Beprobung auf dem Programm, um die korrekte Zusammensetzung und Qualität des angemischten Endprodukts zu überprüfen.

Zum Einsatz kommen beispielsweise Infrarot-Spektrometer, mit dem sich ein „Fingerabdruck“ des fertigen Öls erstellen lässt oder Viscometer, die unbestechlich die Viskosität des Produkts feststellen. Diese Geräte arbeiten äußerst interessant. So wird zum Beispiel die Dichte des Öls mit einem schwingenden Rohr festgestellt, dessen Frequenz sich durch die hindurchfließenden, unterschiedlich dichten Flüssigkeiten ändert.

Erst nachdem die Freigabe verifiziert ist, wird der Inhalt der großen Mischkessel in kleine Behälter ab einem Liter Inhalt umgefüllt. Dies geschieht derart sauber, dass man sich in einer ganz anderen Produktion denn einer Ölabfüllung wähnt. Jeder Behälter erhält eine individuelle Nummer, die es erlaubt, auch noch nach vielen Jahren festzustellen, aus welcher Charge das dort eingefüllt Öl entstammt. Auch dies ein Hinweis auf eine durchdachte Fertigung, denn bei einer pro Tag verarbeiteten Menge von etwa 350 Tonnen Öl ist es schon eine Kunst, hier die berühmte Daten-Nadel im EDV-Heuhaufen zu finden.

Spitzenleistung in der Produktion zahlt sich am Markt aus. Nicht ohne Grund werden die aus Saarlouis kommenden Öle vom Endkunden regelmäßig mit Bestnoten bewertet. Kein Wunder, dass die Produktionskapazität seit Jahren regelmäßig angepasst werden muss. In wenigen Monaten will man in der Lage sein, bis zu 90 000 Tonnen Rohstoffe pro Jahr zu verarbeiten. Eine Nachricht, die auch die Tankschiffseigner mit Freude vernehmen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
LIQUI MOLY GmbH
Jerg-Wieland-Str. 4
89081 Ulm-Lehr
Tel.: +49 731/1420-0
Fax: +49 731/1420-71
E-Mail: info@liqui-moly.de
www.liqui-moly.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 6 - gesamt: 3858.