Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Innovation: Materialforscher bringen organische Substanz zum Leuchten
Kapazitätssprung: HGST stellt Festplatte mit 14 TByte vor
Bestätigt: Mars hatte vor vier Milliarden Jahren eine dichte Atmosphäre
Laderekord: Toshibas Akku wird in sechs Minuten geladen. Damit kommt ein E-Auto 320 km weit
Knebelung: Warum die Wissenschaft nicht frei ist
Zivilisationswiege: Im Sudan schlug einst das Herz des Fortschritts
Siedlungsfund: Archäologen graben versunkene Siedlung an der Elbmündung aus
Nachgerechnet: Mit Fahrradstrom in die Nahrungskrise
Zurückgerudert: Klimaforscher geben zu, dass ihre Wettercomputer falsche Daten lieferten
Meinungserstickung: Kanada ermittelt gegen Klima-Skeptiker
CO2: Höhere CO2-Werte haben die Erde ergrünen lassen
Fakten: Über Stickoxide und den Dieselmotor
Klima: Die Wahrheit und die Politik
Arbeitszeit: Runden an der Stempeluhr ist nicht zulässig
Streetscooter: Die Post will autonom fahrende Fahrzeuge auf die Straße schicken
Sensation: Der Mond hatte einst eine dichte Atmosphäre
Lebensraum: Auf dem Mars gab es Meeresboden mit hydrothermalen Quellen
Ernüchterung: „Starchild-Schädel“ doch kein Alien-Hybrid
Ratgeber: Die SIM-Karte auf die richtige Größe bringen
Entgiftung: Kleines Unternehmen hat die Lösung für Dieselmotoren
Skandal: Japanischer Konzern fälschte die Daten einige seiner Aluminium- und Kupferprodukte
Entleitung: Wie die Commerzbank versucht, ihre Führungskräfte loszuwerden
Studie: Viele Grundschüler haben im Vergleich zu früheren Schülern ein weit geringeres Bildungsniveau
Lebensversicherungen: Sparer müssen Abzüge hinnehmen
Richtigstellung: Die globale Maximaltemperatur ist gesunken und nicht gestiegen
Unbezahlbar: Strom wird zu einem Luxusgut
Eisbohrkernbeweis: Aus der Wostok-Perspektive ist unser Klima derzeit etwa zwei Grad Celsius kälter als das wärmste der letzten 420.000 Jahre
Quantensprung: Via Gravitationswellen können Astronomen die Kollision von Neutronensternen messen
Archäologie: Überreste eines Gebäudes aus der Römerzeit in Jerusalem gefunden
Fund: Die Große Sphinx hat in Blickweite möglicherweise eine Schwester
Marsforschung: Wissenschaftler halten flüssiges Wasser mit darin existierendem Leben für möglich
Protest: Forschungseinrichtungen laufen gegen Urheberrechts-Pläne der EU-Kommission Sturm
Treibstoffe: Wasserstoff als Benzin-Alternative
Streichung: Australien will Förderung für erneuerbar Energien beenden
Teuerung: Wird der Klimawandel Frankenwein teurer machen?
Ceres: Gibt es Leben auf dem Zwergplaneten?
Dramatisch: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Mini-Satelliten: Das Raumfahrtgeschäft wird sich dramatisch wandeln
Korrektur: Landgericht Hamburg hält nicht länger am strengen Haftungsmaßstab für Verlinkungen fest
Straßenkampf: US-Armee will künftig große Drohnenschwärme einsetzen
Unangreifbar: Russland arbeitet an einer atomwaffenfähigen Rakete, die alle Abwehrsysteme überwinden kann
Tracking: EU-Parlament will User besser schützen
Klimanormalität: Schwere Hurrikane hat es schon immer gegeben
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Eine unsoziale Umverteilung von unten nach oben
BBC: Es fehlt an einer genauen und objektiven Berichterstattung zum Thema ›Klimawandel‹
Feuer: Teile des Archivs von Hewlett Packard vernichtet
Unsicher: Smarte Haushaltsgeräte können zu fiesen Spionen werden
Wachstum: Kuka will in China die Roboterproduktion verdoppeln
SSD: Im Fall eines Ausfalls sind Daten unwiederbringlich verloren
Genverändert: In den USA kommen Äpfel auf den Markt, die nicht mehr braun werden






Ein Spann-Baukasten der Sonderklasse

Spannmittel sind die Achillesferse jeder Werkzeugmaschine. Nicht zuletzt hier entscheidet sich, zu welchen Stückkosten und in welcher Qualität das Teil aus dem Maschinengehäuse kommt. Es lohnt sich daher, die Innovationen der verschiedenen Hersteller im Auge zu behalten, um seine Produkte weiterhin zu wettbewerbsfähigen Konditionen anpreisen zu können. Mehrere Blicke zu Hainbuch lohnen daher ganz besonders, wie alleine schon das Baukastensystem dieses Spannmittel-Unternehmens demonstriert.


Geht es um den Kauf von Werkzeugmaschinen, werden viele Prospekte gewälzt, Messen und befreundete Unternehmen besucht und lange Vergleichslisten erstellt, um die optimale Maschine für den anvisierten Zweck zu ermitteln. Nicht selten steht dann eine sechsstellige Summe im Raum die man bereit ist, für das Objekt der Begierde auszugeben. Das zugehörige Spannmittel erfährt oft keine derartige Hingabe und Sorgfalt in der Entscheidungsfindung.

Hier werden in der Regel Kompromisse gemacht, damit man nicht außerhalb des genehmigten Budgets für das Gesamtpaket ›Maschine plus Zubehör‹ landet.Sehr häufig versucht man ein Spannmittel anzuschaffen, das möglichst „für immer“ auf der Maschine bleiben soll. Zielobjekt ist daher ein Dreibackenfutter mit möglichst großem Spannbereich, das alle je vorkommenden Teile dieser Maschine abdecken soll. Wer ein wenig flexibler sein muss, ordert noch ein Vierbackenfutter unter dem gleichen Vorzeichen.

Selbst dann, wenn Spannzangen noch mitbestellt werden, kommt in der Regel Technik zum Einsatz, die schon ein wenig angestaubt ist und das Potenzial heutiger Werkzeugmaschinen bei Weitem nicht ausreizt.

Die neue Art des Spannens


Wie es sehr viel besser geht, zeigt das Unternehmen Hainbuch mit Systemen, die rund um eine selbst-zentrierende Schnittstelle aufgebaut sind. Von kleinen Spannköpfen über den Spanndorn bis zum Backenfutter wird alles geboten, was das Zerspanerherz begehrt. Dabei basiert das System nicht auf der altbekannten Art zu spannen. Hainbuch hat sich hier sehr viel Innovativeres einfallen lassen. Diese neue Art zu spannen, ist derart revolutionär, dass es sich lohnt, intensiv begutachtet zu werden.

Beim Spannen nach Hainbuch-Art kommen keine Generalisten zum Einsatz, die „alles ein bisschen“ können. Vielmehr kommt stets ein Spezialist in die Arbeitsspindel, der zum Werkstück passt und die Maschinenleistung zu nutzen versteht. Eine flexibel anpassbare Spanntechnologie sorgt dafür, dass das Umrüsten auf einen neuen Auftrag in kürzester Zeit, verbunden mit hoher Genauigkeit und einfacher Handhabung, stattfindet.
Das Baukastensystem von Hainbuch ist rund um ein Spannfuttersystem aufgebaut, die spezielle Spannzangen – sogenannte Spannköpfe – aufnehmen können. Diese sind sehr präzise, schnell und einfach umrüstbar und erlauben hohe Drehzahlen. Sehr vorteilhaft dabei: Die Spannkraft ist über den gesamten möglichen Drehzahlbereich sehr konstant.

Wird mehr Flexibilität bei der Werkstückspannung benötigt, dann können auf diesen Spannfuttern an Stelle der Spannköpfe auch Adaptionen verwendet werden. Dazu stehen zum Beispiel Spanndorne vom Typ ›Mando Adapt‹ für Innenspannungen oder Backenmodule für Außenspannungen zur Verfügung. Das Basis-Spannfutter bleibt in allen Fällen immer auf der Maschinenspindel montiert – es werden nur Spannköpfe ausgetauscht oder Adaptionsspannmittel montiert. Mit der Centrotex-Schnittstelle gibt es jedoch auch die Möglichkeit, ganze Spannfutter schnell und einfach auszuwechseln.

Eine Schnellwechsel-Schnittstelle nach Hainbuch funktioniert vom Prinzip her so: Eine Maschine wird mit einem Maschinenadapter und einer Zugrohranbindung ausgerüstet. Dies könnte man mit einer Steckdose im Haushalt vergleichen. Jedes Spannmittel, das auf dieser Maschine eingesetzt werden soll, wird mit dem passenden Spannmitteladapter (=“Stecker“) versehen. Die Schnittstellen sind einfach zu bedienen und zentrieren sich selbst.Je nach Größe der benötigten Spannmittel bietet Hainbuch passende Schnittstellen an: Zum Beispiel die Centrotex-Schnittstelle für schwere Spannmittel, ›Centrotex V‹ kommt bei vertikalen Spindeln zum Einsatz und ›Captex‹ wird gewählt, wenn die Spannmittel noch per Hand getauscht werden können.

Das Prinzip ist bei allen Schnellwechsel-Schnittstellen dasselbe: Steckdose plus Stecker. Ist so ein System bereits im Einsatz und es wird eine weitere Maschine beschafft, muss diese nur mit der passenden Steckdose versehen sein, um sofort alle Spannmittel einsetzen zu können, die bereits zur Verfügung stehen. Auch Handhabungshilfen, etwa eine spezielle Aufhängung für einen Kran, werden von Hainbuch angeboten und empfohlen.

Ausgreift und rüstzeitstark


Alleine schon der Sachverhalt, dass dieses System die Rüstzeit drastisch reduziert, erlaubt plötzlich eine völlig andere Organisation der Auftragsverarbeitung. Ohne Rüst-Flexibilität werden in der Regel die Aufträge nicht nach deren Eingang bearbeitet, sondern danach, ob diese mit dem gerade auf der Maschine befindlichen Spannmittel zu bearbeiten sind. Dies ist verständlich, da das Umrüsten der Maschine auf das neue Spannmittel in der Regel sehr zeitaufwendig ist. Die Folge sind lange Durchlaufzeiten. Dies bedeutet, dass Kunden nicht selten unnötig lange auf ihre Teile warten müssen und darüber hinaus sich die Lagerbestände an Fertigteilen durch die mangelhafte Rüst-Flexibilität erhöhen.

Eine hohe Rüst-Flexibilität durch das Zusammenwirken des Centrotex Schnellwechsel- sowie des Baukastensystems erlaubt auch „Schnellschüsse“, ohne grimmige Blicke des Maschinenbedieners auszulösen. Im Gegenteil, er wird künftig wohl eher mit noch viel mehr Elan seiner Tätigkeit nachgehen, da der einfach ablaufende, schnellere und präzisere Rüstvorgang eine langweilige Routine angenehm unterbrechen kann. Doch nicht nur die Wechselzeiten sondern auch die wesentlich höheren Spannkräfte der Spannköpfe im Vergleich zu Spannzangen sorgen für zustimmendes Nicken unter Fachkräften.

Konventionelle Spannzangen müssen sich verbiegen, um zu spannen. Entspricht das zu spannende Teil nicht genau dem Nenndurchmesser der Spannzange, greift, ähnlich einer Beißzange, nur der fordere Teil der Spannzange das Rohteil, was sich natürlich in der Haltekraft niederschlägt.

Spannköpfe hingegen bestehen aus vulkanisierten Stahlsegmenten. Hier übernimmt der Gummi das Verformen. Die Spannbohrung verengt sich beim Spannen parallel. Auf diese Weise wird das Werkstück auf der gesamten Spannlänge geführt und gehalten. Das verhindert das „Kneifen“, was der Prozesssicherheit und Präzision entgegenkommt. Davon konnte sich ein zufriedener Anwender der Toplus-Spannköpfe in eckiger Außengeometrie bereits überzeugen. Dieser kommt aus der Werkzeugbranche und hat früher seine Aufnahmen für die Wendeschneidplatten mit einem runden Spannkopf gespannt und das Material mit etwa 150 Millimeter Ausspannlänge fliegend gedreht und gefräst. Dabei waren immer wieder Rattermarken zu beklagen. Seitdem das Unternehmen die Spannfutter ›Toplus‹ einsetzt, sind diese Probleme Vergangenheit.

Doch das ist noch lange nicht alles. Dank seiner Konstruktion, zu der auch Schmiernuten gehören, kann ein Toplus-Spannkopf mit wesentlich geringerer Kraft eingezogen werden. Die geringeren Reibungsverluste kommen wiederum der eigentlichen Haltekraft für das Werkstück zugute, die um rund 25 Prozent steigt. Wird ohne Fett beispielsweise eine Spannkraft von 78 kN erzeugt, steigt dieser Wert auf 111 kN, wenn sich Fett zwischen Spannkopf und Spannfutter befindet.

Die Sechskantform der Aufnahme schließlich verhindert, dass der Spannkopf im Fall großer Zerspanungskräfte durchdrehen kann. Ein wesentlicher Faktor für Zerspaner, die künftig mit Spannköpfen das tun möchten, was sie heute mit Backenfuttern machen.Die Spannköpfe, die es in 0,5 Millimeter Abstufung gibt, lassen sich von vorne mit einer speziellen Wechselvorrichtung sehr leicht in den Grundkörper einwechseln. Beinahe ebenso einfach ist das Backenmodul montiert, das im Grundkörper aufgenommen wird.

Der Unterschied ist lediglich, dass es mittels Sechskantschlüssel aufgeschraubt wird, im Gegensatz zu Spannköpfen, die man eher „einhängt“. In keinem Fall wird der Durchlass der Arbeitsspindel geschmälert, da die Spannköpfe, je nach Modell, vollen Durchlass von 26 oder auch über 200 Millimeter bieten.

Stets die passende Größe


Durch die leichte Wechselbarkeit kann immer das kleinste Spannmittel verwendet werden, was verhindert, dass ein unnötig großes Futter, auf der Maschine bleibt. Auf diese Weise wird es durch die verringerte Masse der Maschine möglich, schneller die Solldrehzahl zu erreichen sowie ruhiger zu laufen. Dies beeinflusst natürlich die Lebensdauer und den Energiebedarf der Maschine enorm.

Diesbezüglich noch ein Stück mehr bringt das Futter aus CFK, das Hainbuch ebenfalls anbietet. Hier sind sogar 30 Prozent kürzere Hochlaufzeiten zu vermelden. Insbesondere bei sehr großen Stückzahlen sollte diese Option in Augenschein genommen werden, da bereits eine um nur wenige Zehntelsekunden schneller erreichte Solldrehzahl sich monetär bei diesen Stückzahlen in einer hübschen Summe auszahlen. Schließlich wird Energie gespart und in der gleichen Zeit mehr Teile produziert, was die Stückkosten senkt.

Auch der Bediener profitiert von dieser Technik, sind doch damit im Fall des Spannsystemwechsels nur mehr 7,6 anstatt 18,6 Kilogramm in die Maschine zu wuchten.

Natürlich sind auch Spreizdorne ab sofort Schnee von gestern, da der Hainbuch-Baukasten selbstverständlich auch Innenspannungen bewältigt. Für Standardanwendungen gibt es Lösungen mit Kegel. Wer größere Kräfte zu übertragen hat, greift zur Flächen-Lösung. Von Durchmesser 8 bis 120 wird sicher gespannt. Damit ist es möglich, ein 150 mm langes Teil fliegend zu spannen und dabei noch etwa 1,5 Millimeter an der Stirnseite und sogar zwei Millimeter am Umfang zuzustellen – ohne Gefahr des Herausreißens.

Natürlich kann Hainbuch aber noch mehr. Auf Wunsch fertigt das Unternehmen Passendes für größere Innenspanndurchmesser. Der größte bisher realisierte Durchmesser betrug über 900 Millimeter.Trotz hoher Kräfte, die im eben geschilderten Fall für optimale Arbeitsbedingungen sorgen, ist das System dauergenau und sehr präzise. Die Schnittstelle beispielsweise besitzt eine Wiederholgenauigkeit von zwei Mikrometer. Damit dies so bleibt, arbeitet die Schnittstelle mit Kugeln als Anlagekörper. Dadurch hat ein beim Reinigen der Anlagefläche übersehener Span keine Chance, sich nach dem Fügen negativ bemerkbar zu machen. Viele Gründe also, das Spannsystem demnächst in Augenschein zu nehmen.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Hainbuch GmbH
Erdmannhäuser Straße 57
71672 Marbach
Telefon: 07144 907-0
Fax: 07144 188-26
E-Mail: verkauf@hainbuch.de
www.hainbuch.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 3911.