Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Die ›Welt der Fertigung‹ gehört mittlerweile zu den Top-Anlaufstellen, wenn Informationen rund um die Metallbearbeitung gefragt sind. Ob CNC-Spezialist, Abteilungsleiter oder Einkäufer – hier finden Fachleute Produkte, um die eigene Fertigung noch effizienter zu gestalten.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Voyager-Sonden: Seit 40 Jahren im Weltraum unterwegs
Sonnenforschung: Wissenschaftler lüften Geheimnis um das Innere der Sonne
Saurier-Forschung: Panzerechse tarnte sich mit rot-brauner Farbe
Lufttaxi: Deutsches Unternehmen Volocopter wird in Dubai einen fünfjährigen Testbetrieb aufnehmen
Magnonen: Aus Abwärme ökonomisch Strom erzeugen
Schwingquarzproduktion: Hochwertige Uhren werden ultragenau
Supercomputer: Kristalle und Laser machen künftige Rechner wesentlich schneller
Vorsorge: Sollten Bienen aussterben, werden diese durch Drohnen ersetzt
Fake News I: „Energieexperte“ in Sachen Autoabgase auf Abwegen
Fake News II: Die jüngsten Starkniederschläge im Juli stehen im Widerspruch zur gängigen CO2-Erwärmungstheorie
CO2: Es gibt keinen einzigen Beleg für einen maßgebenden Einfluss von CO2 auf die Erdtemperatur
Unnötige Opfer: Viele Afrikaner sterben an Lungen- und Herzkrankheiten, weil wir keinen Strom, Erdgas, sauberes Wasser oder moderne Wohnungen und Krankenhäuser haben
Dekarbonisierung: Der Weg zurück in das Mittelalter
Rückzieher: Merkels Energiewendepolitik wird nach dem Rückzug der USA aus dem Paris-Abkommen stillschweigend aufgeweicht
Krypto-Krimi: Versteckte Hintertür des Netzwerkausrüsters Juniper wurde später von einem externen Angreifer umfunktioniert
Innovation: Mazda baut ab dem Jahr 2019 einen Benziner mit Selbstzündung
Entwicklungssprung: Flexibler Akku auf Kochsalz-Basis entwickelt
Dieseltechnik: Überhitzte Stimmung macht sinnvolle Diskussion unmöglich
Gefahr: Weltweit schwächen Staaten die Cyber-Sicherheit
Farbenfroh: Neues Display setzt auf die Quantum-Dot-Technik
Kinderarbeit: Schreckliche Entwicklung in Afrika infolge der E-Auto-Förderung
Arte: Unglaubwürdige Sendung zum Klimawandel
CO2: 25 bis 50 Prozent der Gebiete unserer Erde mit Pflanzenbewuchs sind während der letzten 33 Jahre grüner geworden
Biotreibstoff: Für die Maisfelder werden gewaltige Mengen Dünger, Pestizide und fossile Treibstoffe benötigt
Öko-Aktivismus: Das grandiose Scheitern einer Politik der vermeintlich nachhaltigen Entwicklung
Klimawandel: Fakten an Stelle von Spekulation und Angstmache
Sensation: Erstmals wurde eine Stratosphäre um einen Exoplaneten entdeckt
DNA-Analyse: Minoer und Mykener waren schon immer mit der Ägäis-Region verwurzelt
Tau Ceti: Lebensfreundliche Planeten um sonnennahen Stern entdeckt
Klarer Kopf: Schon 2007 erkannte Altkanzler Helmut Schmidt, dass der Mensch nicht hinter dem Klimawandel steckt
Nutzlos: Die Energiewende-Kosten sind sinnlos rausgeschmissenes Geld
Autoindustrie: Die Planwirtschaft lässt grüßen
Nachgerechnet: Wer mit Strom fährt, benötigt mehr als doppelt so viel Energie, als wenn er mit Benzin unterwegs wäre
Reichweitenproblem: Umweltministerin legt Dienst-Tesla still
Trend: In den letzten 20 Jahren nahm die Windstärke an den meisten Orten Norddeutschlands leicht ab; der Ausbau der Windenergie kann dafür durchaus mit verantwortlich sein
Energiewendeproblem: Maisanbau für Biogasanlagen lässt Nitratbelastung im Grundwasser steigen
Gefährlich: KI-Experten warnen vor autonomem Kriegsgerät
Stromspeicher: Forscher entwickeln Superkondensator auf Graphenbasis
3D-Druck: Deutschlands Firmen gehören zur Weltspitze
Kaufkraftverlust: Viele Menschen können sich von ihrem Lohn heute weniger als vor 20 Jahren kaufen
Neptun: Ein Planet, auf dem es Diamanten regnet
Sensation: Bisher genaueste Abbildung des 600 Lichtjahre entfernten Überriesens ›Antares‹ gelungen
Ernüchterung: Gibt es auf dem Mond doch kein Wasser?
Umweltbundesamt: Die Werte für Luftschadstoffe sind in den vergangenen knapp 30 Jahren in den Städten stark gesunken
Klimaabkommen-Ausstieg: Mächtige Interessengruppen fürchten bereits um Geld und Einfluss
Tatsache: Die deutsche Bevölkerung atmet heute die beste Luft seit mindestens 100 Jahren
Sensation: Forscher haben auf Planeten des nur 40 Lichtjahren entfernten Sterns ›Trappist-1‹ Hinweise auf Wasser gefunden
Bestattung: Verstorbene könnten künftig auch aufgelöst statt verbrannt werden
Erkenntnis: Tropfstein belegt, dass Amerika schon viel früher besiedelt wurde
Radioblitze: Handelt es sich um Signale einer außerirdischen Zivilisation?
Robust: Rein mechanisch arbeitende Sonde soll auf der Venus landen
Antarktis: Vor 18.000 Jahren hat ein Vulkan ein Ozonloch verursacht
Neudatierung: Neandertaler doch schon früher ausgestorben?
Florence: Der an der Erde vorbeigeraste, 4.4 Kilometer messende Asteroid wird von zwei Monden begleitet
Elektro-Lufttaxi: Lilium sammelt frisches Kapital in Millionenhöhe ein
Fußspurenfund: Theorie der menschlichen Evolution wird infrage gestellt
Tunnelwunder: Die Römer bauten in Jordanien einen 106 Kilometer langen Stollen zur Wasserversorgung
Untergang: Die EZB schlachtet gerade die goldene Gans Deutschland






Von Kugeln, Bällen und Ballons

Das Programm ›Blender‹ ist ein hervorragendes Stück Software, um eigene 3D-Physik-Animationen zu erstellen. Das Animieren von Körpern mit weicher Konsistenz beispielsweise ist mit wenigen Mausklicks umzusetzen. So wird auf einfache Weise aus einer am Boden klebenden Masse ein gefüllter Luftballon oder ein hüpfender Ball.


Wer Animationen mit Blender erzeugen möchte, muss nicht unbedingt über neueste Hardware verfügen, solange sich die Animation außerhalb der Physik abspielt. Sobald es jedoch darum geht, die in Blender vorhandenen Möglichkeiten des Physik-Moduls zu verwenden, kann die Hardware gar nicht neu und leistungsfähig genug sein, soll die Berechnung der Effekte nicht über Gebühr lange dauern. Das soll jedoch nicht abschrecken, gleich einmal die physikalischen Fähigkeiten von Blender auszuprobieren.

Nach dem Start von Blender zunächst den Würfel per Rechtsklick anwählen und die Taste ENTF betätigen. Die folgende Abfrage mit OK beantworten.

Um zum Beispiel einen Ball auf einen Fläche fallen zu lassen, sind folgende Schritte nötig:

1. Schritt: Eine Fläche erzeugen

Blender hat zum Erzeugen von Flächen das Mesh ›Plane‹ im Angebot. ›Mesh‹ bedeutet Gitter. Es sind alle Körper, die sich aus einem Gitter zusammensetzen, im Bereich ›Mesh‹ zu finden. Dazu zunächst ›Add‹ anklicken, danach mit dem Mauszeiger auf ›Mesh‹ fahren, um zum Menü mit dem Eintrag ›Plane‹ zu kommen. ›Plane‹ nun anklicken. Die Fläche wird daraufhin eingezeichnet. Damit die Fläche größer aufgezogen werden kann, muss im Properties-Editor der Reiter ›Objekt‹ angeklickt werden. Hier verbirgt sich das Menüfeld ›Transform‹, in dem sich die Eingabefelder ›Location‹, ›Rotation‹ und ›Scale‹ befinden. In Scale nun für X, Y, und Z beispielsweise die Werte 6, 6, und 1 eingeben. Dies kann per Doppelklick auf die Eingabefelder oder per einfachem Klick in das Eingabefeld sowie ziehen bei gedrückter Maustaste erfolgen. Die graue Plane-Fläche wird daraufhin entsprechend vergrößert.

Add / Mesh / Plane

Scale

2. Schritt: Eine Kugel erzeugen

Eine Kugel wird in Blender über ›UV Sphere‹ erzeugt. Dieser Körper ist natürlich auch unter ›Mesh‹ zu finden. Die Kugel wird an die Stelle eingefügt, wo sich der 3D-Cursor gerade befindet. Daher kann es nötig werden, diese manuelle an die gewünschte Stelle zu verschieben. Dies geschieht entweder durch anklicken und Verschieben per Maus oder durch direktes Eingeben der gewünschten Koordinaten. Letzteres ist vorzuziehen, da das punktgenaue Platzieren im 3D-Raum seine Tücken hat. Für erste Versuche genügt es, den Z-Wert in Location auf 5 einzustellen. Die Kugel wird daraufhin in einen passenden Abstand zur Fläche verschoben.

3. Schritt: Fläche eine Eigenschaft zuweisen

Die Fläche per Rechtsklick anwählen und ihr über den Reiter ›Physics‹ im Properties-Editor die Eigenschaft ›Collision‹ zuweisen.

4. Schritt: Kugel eine Eigenschaft zuweisen

Die Kugel per Rechtsklick anwählen und ihr über den Reiter ›Physics‹ im Properties-Editor die Eigenschaft ›Soft Body‹ zuweisen.

5. Schritt: Simulation starten

Die Grundeinstellungen des Moduls ›Physiks‹ erlauben bereits das Simulieren der eben platzierten Objekte. Um das daraus resultierende Ergebnis zu sehen, muss die Simulation mittels ALT+A oder den Button ›Play Animation‹ gestartet werden. Nun kann beobachtet werden, dass sich der „Ball“ zunächst nur ein wenig auf- und abbewegt. Dies kann schnell geändert werden, indem einfach die Eigenschaft ›Soft Body Goal‹ deaktiviert wird. Nachdem dies geschehen ist, zeigt die Animation ein Zerfließen der Kugel beim Auftreffen auf den Boden.

6. Schritt: Einstellungen abwandeln

Wie sich zeigt, wird die Kugel mit den Grundeinstellungen wie eine Art Wassertropfen behandelt. Wer beispielsweise hingegen einen hüpfenden Ball simulieren möchte, muss die in den Eigenschaften möglichen Einstellungen so weit verfeinern, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.

Probieren macht den Meister

Die Grundeinstellungen von Kugel und Boden sind bereits für eine Simulation geeignet, wobei das Ergebnis jedoch eher dem Benetzen des Bodens durch einen Farbtropfen ähnelt, als einem hüpfenden Ball. Die Abwärtsbewegung ist übrigens der Gravity-Einstellung in ›Soft Body Field Weights‹ geschuldet. Würde hier eine Null stehen, könnte der Boden die Kugel nicht anziehen. Die Gravity-Einstellung eignet sich daher bestens, um die Anziehung auf dem Mond ebenso zu simulieren, wie diejenige auf dem Jupiter oder auf der Erde.

Um nun zu erreichen, dass sich die Kugel wie ein Ball beim Auftreffen auf den Boden verhält, müssen Anpassungen im Menü ›Soft Body Edges‹ vorgenommen werden. Bereits das Ändern der Einstellung ›Bending‹ auf den Wert 7 bewirkt, dass die Kugel sich wie eine Art schlecht gefüllter Gasballon verhält, wenn Sie auf den Boden trifft.

Bevor es weitergeht, zunächst einmal eine Erläuterung, was ein „Soft Body“, also ein weicher Körper, überhaupt für Eigenschaften annehmen kann. Kurz gesagt, dem Objekt können alle Eigenschaften zugewiesen werden, die auch ein realer Gegenstand des täglichen Lebens besitzt, der aus weichem Material, wie etwa Gummi, Schaumstoff oder Styropor besteht. Dies bedeutet zum Beispiel, dass dieser zu Boden fällt wenn er losgelassen wird und in der Folge entweder zerbricht oder hüpft. Das Ergebnis spiegelt die Eigenschaft des Materials wieder. Damit in Blender eine Wechselwirkung mit einem Boden möglich wird, muss diesem die Eigenschaft ›Collision‹ zugewiesen werden. Der Körper muss diese Eigenschaft nicht unbedingt besitzen. Wenn dieser jedoch mit anderen Körpern Kontakt haben wird, dann muss auch dieser die Eigenschaft ›Collision‹ bekommen, da das Ereignis sonst von Blender nicht berücksichtigt wird und die beiden Körper sich schlicht geisterhaft durchdringen.

Im Grunde hat man es hier also mit unterschiedlichen Eigenschaften zu tun, die den Körper zugewiesen werden. Diese Eigenschaften können jederzeit abgeändert werden.

Leider gibt es in Blender keine vordefinierten Einstellungen, um das Verhalten von Bällen oder mit Pudding gefüllten Schüsseln beim Auftreffen auf den Boden rasch festzulegen. Daher gilt es zunächst, sich mit den verschiedenen Einstellmöglichkeiten vertraut zu machen, um den gewünschten physikalischen Effekt des den Boden berührenden Gegenstands rasch abzubilden. Wichtig ist auch noch zu wissen, dass in Blender die sogenannten Edges als Federn angesehen werden, deren Federeigenschaften eingestellt werden können und daher das Verhalten des Körpers beeinflussen.

Die Soft Body-Einstellungen:

Friction: Wert, der die Reibung des Körpers auf der Bodenoberfläche festlegt. Je höher der Wert, desto Viskoser das den Körper umgebende Medium und desto höher auch der Widerstand, dem das Medium den Bewegungen des Körper entgegenstellt. Hier kann also beispielsweise dem Boden die Eigenschaft einer Eisfläche oder einer Sandbahn zugewiesen werden.

Mass: Der hier eingetragene Wert spiegelt direkt die Masse des Körpers wieder. Je höher diese ist, desto träger wird der Körper beim Auftreffen auf den Boden reagieren. Dies kann so weit führen, dass der Körper den Boden durchschlägt. Andernfalls kann der Wert auch so abgestimmt werden, dass etwa ein im Moor versinkender Gegenstand simuliert werden kann.

Speed: Dieser Wert ist für das korrekte Verhältnis zwischen Bildfrequenz und Tempo der Simulation wichtig. Wenn beispielsweise mit 25 Bildern pro Sekunde ein Video aufgenommen wird und das Objekt pro Sekunde einen Meter bewegt werden soll, was 1 BU entspricht, dann muss der Speed-Wert 1,3 betragen.

Die Soft Body Edges-Einstellungen:

Pull (0…0,999): Wert der Verlängerungs-Steifigkeit. Er bestimmt, wie sehr sich die Edges gegen eine Dehnung wehren. Je größer dieser Wert ist, desto weniger kann eine Edge (Rand) gedehnt werden.

Push: Wert der Verkürzungs-Steifigkeit. Dieser Wert bestimmt, wie einfach sich die Edges zusammendrücken lassen. Je größer dieser Wert ist, desto weniger kann eine Edge (Rand) gestaucht, also verkürzt werden.

Damp 0..50): Der Wert der Dämpfung gibt an, wie viel Energie beim Dehnen und stauchen verbraucht wird. Das federartige Hin- und Herschwingen der Edges kann damit verlängert oder verkürzt werden. Je höher der Wert, desto schneller wird ein hüpfendes Objekt zum Stillstand kommen, da sich durch eine hohe Dämpfung die Federkraft verbraucht.

Plastic (0…100): Damit wird die Eigensteifigkeit des Körpers eingestellt. 0=wie ein Luftballon; 100=wie eine Art Wackel-Pudding. Allerdings wird bei einem hohen Wert ein fallender Körper bleibend deformiert, wenn er eine Kugelform hat. Bälle müssen also niedrige Werte erhalten, um nicht deformiert zu werden.

Bending (0…10): Diese Option erzeugt steife Verbindungen zwischen einem Vertex und seinen übernächsten Nachbarn. Der Grund: Es werden zusätzliche „Federn“ mit den für alle „Federn“ gültigen Werte zwischen den Vertices eingefügt.

Length (0…200): Dies ist eine Funktion, die besonders für „Zerknüllungseffekte“ Anwendung finden kann. Je kleiner der Wert, desto kleiner auch die Kugel bei Anwendung des Effekts. Der Wert Null schaltet die Funktion übrigens aus.

Aerodynamics:
Simple (einfach) = Die Edges (Kanten) werden vom umgebenden Medium mit einer Widerstandskraft konfrontiert. Ideal für Körper, die beispielsweise durch die Luft fliegen.
Lift Force (Auftrieb) = Die Edges erhalten Auftrieb vom umgebenden Medium. Ideal für schwimmende Körper.
Factor: Wert der einwirkenden Kraft. Zunächst mit 30 das Ergebnis austesten. Bei Bedarf den Wert anpassen.

Collision: Edge/Face = auch die Edges beziehungsweise Faces werden zur Kollisionserkennung genutzt. Diese Funktion nur bei Bedarf nutzen, da die Berechnung möglicherweise länger dauert, als ohne diese Funktionen. Diese Funktionen dienen nur der zwangsweisen Zuordnung, wenn Blender eine Kollision nicht zuverlässig erkennt.

Stiff Quads (0…1): Quads sind Flächen, bestehend aus vier Vertices. Wenn diese Funktion aktiviert wird, dann wird das Objekt richtig eigensteif, wie ein harter Ball. Allerdings nur, wenn die Einstellungen von Pull und Push nahe bei 1 liegen. Wird diese Funktion ausgeschaltet und Pull sowie Push sind unterhalb einem Wert von 0,5, dann wird der Ball beim Auftreffen auf den Boden in sich zusammenfallen. Hingegen wird der Ball bei eingeschalteter Funktion seine Form behalten und wie ein teilweise mit Wasser gefüllter Ballon beim Auftreffen auf den Boden reagieren.

Einstellungen Soft Body und Soft Body Edges Grundeinstellungen 1 2 3 4 5
Friction: 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5
Mass: 1 1 1 1 10 0,05
Speed: 1 1 1 3 3 0,5
Pull: 0,5 0,5 0,8 0,8 0,8 0,8
Push: 0,5 0,5 0,9 0,9 0,9 0,5
Damp: 0,5 0,5 10 10 10 5
Plastics: 0 0 0 0 0 0
Bending: 0 10 10 10 10 10
Length: 0 0 0 0 0 0
Stiff Quads: Off Off On On On On
Shear: Nicht aktiv Nicht aktiv 1 1 1 1
Aerodynamics: Simple Simple Simple Simple Simple Simple
Factor: 0 0 0 0 0 0
Collision Edge: Off Off Off Off Off Off
Collision Face: Off Off Off Off Off Off
Ergebnis: Farbtropfen Halbvoller Luftballon Gut springender Ball Ähnlich einer Billardkugel Ähnlich einer Metallkugel Landendes Raumschiff


Bereits das Aktivieren der Edge beziehungsweise Face Collisions-Felder bewirkt eine Änderung der Animation. Je nachdem ob alle zusammen/ keine oder nur eine der beiden Funktionen aktiv ist, änder der Ball beim Auftreffen auf den Boden seine Richtung, in die er ausrollt. Ein Hinweis auf die Berücksichtigung der aktivierten Eigenschaften.

Die Collision-Einstellungen:

Particle:
Permeability: Durchlässigkeit der Partikel durch den Körper (Mesh).
Stickness: Anzahl der Partikel am Körper.

Kill Particles:
On = Partikel werden beim Aufprall gelöscht.

Soft Body and Cloth:
Outer/inner: Größe der Außen- und Innenkollosionsflächen. Diese sollten groß genug sein, die gegenüberliegenden Flächen jedoch nicht überschneiden. Ausnahme: Die Kräfte wirken in entgegengesetzter Richtung.

Particle Damping:
Factor: Dämpfungs während einer Kollision (unabhängig von der Geschwindigkeit der Teilchen).
Random: Zufällige Variation der Dämpfung.

Soft Body Damping:
Faktor: Betrag der Dämpfung für den Körper bei Kollisionen.

Force Fields (Kraftfeld):
Absorption: Wert für die Abstoßungskraft eines Kraftfelds

Particle Friction:
Factor: Reibung während Bewegungen entlang der Fläche.
Random: Zufällige Variation der Reibung.

Natürlich kann auch die Erdanziehungs und das Gewicht des Körpers simuliert werden. Diese wirken sich ganz besonders auf die Ergebnisse der Simulation aus. Zum Beispiel spring ein Ball bei der Enstellung Gravity = 1 eine ganze Weile auf und ab. Doch bereits bei der Verwendung des Werts 3 wird der Ball sehr schnell in die Ruhe kommen. Hingegen bewirkt der Wert 0, dass die Kugel gar nicht erst nach unten fällt.

Die Einstellungen von Soft Body Fiel Weights:

Gravity (0…200): Der Wert der Anziehungskraft auf den Körper. Je höher der Wert, desto stärker die Kraft, die den Körper nach unten zieht.

Nützliche Information:

Befindet sich der Mauscursor im 3D-View-Editor (das ist dort, wo die Animation stattfindet), so kann durch Drehen am Mausrad gezoomt werden. Durch Drücken des Mausrads und gleichzeitigem Bewegen der Maus kann die Betrachtungs-Standpunkt verändert werden. Auf diese Weise kann die Animation sehr rasch aus verschiedenen Perspektiven und in verschiedenen Detailansichten betrachtet werden.

Zwei Bälle übereinander

Wenn nun beispielsweise zwei Bälle übereinander platziert werden, so müssen die Einstellungen erweitert werden, damit diese korrekt wechselwirken, wenn sie in Richtung Boden fallen. Beide Kugeln müssen die Eigenschaft ›Collision‹ bekommen, soll die Simulation korrekt ablaufen. Ist ein Ball weicher als der andere, wird der härtere Ball in den weicheren eindringen. Sind beide gleich hart, werden sie seitlich ausweichen. Natürlich können noch weitere Bälle platziert werden, die sich dann gegenseitig beeinflussen werden. Doch muss dabei beachtet werden, dass mit jedem neuen Körper die Rechenzeit ansteigt. Besitzer schwacher Grafikkarten sollten sich daher mäßigen. Wem die Rechenzeit zu lange dauert, kann den Vorgang jederzeit mit der Taste ESC abbrechen.

Ehe eigene Experimente getätigt werden, sollten die vorbereiteten Blender-Dateien heruntergeladen und ausgiebig mit diesen experimentiert werden. Durch nur wenige Änderungen an den Einstellparametern kann das Verhalten der Körper grundlegend verändert werden. Wer dies verstanden hat, sollte nicht zögern, eigene physikalische Experimente anzugehen. Doch vorsicht! Suchtgefahr!

Buchhinweis:

Wer sich gründlich in Blender einarbeiten möchte, dem sei das hervorragende Buch ›Blender 2.7‹ von Thomas Beck wärmstens an Herz gelegt. Das vom Verlag ›Galileo Design‹ vertriebene Buch ist eine ausgezeichnete Quelle, sich dem überaus leistungsfähigen 3D-Animationsprogramm zu nähern.

Download:

Nachfolgend einige Blender-Programme zum Download für eigene Experimente:

1. Kollision [2.617 KB]
2. Landendes Raumschiff [3.092 KB]
3. Springender Ball [640 KB]
4. Mehrere Körper [7.853 KB]

Video:

Einen Film über die Anwendung des Physik-Moduls von Blender finden Sie hier.

 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 3891.