Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Kostenfalle: WhatsApp kann Unternehmen teuer kommen
Richtigstellung: Hurrikan Irma war stark, doch nicht der jemals stärkste atlantische Ozean
Diesel: Der Bürger wird in die Irre Geführt
Klangstark: Autolautsprecher werden mit neuem Soundsystem überflüssig
Brennelementsteuer: Die Chronik eines Versagens
E-Auto: Wenig hilfreich im Fall von Naturkatastrophen
IPCC: Kurz vor der Pleite?
Klimawandel: Wo sind die Daten der vorindustriellen Zeit?
Energiewende: Zurück in das Mittelalter
Thyssen-Krupp: Deutschland wird Kohlenstoffbefreit
Elektroauto: Die Physik lässt sich nicht überlisten, weshalb dem Autogas die Zukunft gehört
Nachgerechnet: Industrienationen sind mit Windenergie nicht zu versorgen
Innovation: Russische Ingenieure entwickeln Hoverbike
Datensicherheitstechnik: Nextcloud führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Weltraumfahrt: Russland will an NASA-Mond-Raumstation mitbauen
Freigabe: Die von der EU-Kommission bislang zurückgehaltene Studie zur Musikpiraterie ist nun veröffentlicht worden
Lufttaxi: Volocopter hebt in Dubai ab
Handys: Argumente für den Wechsel zu Apple
Tunnelbau: Mikrowellen sollen den Vortrieb erleichtern
Europa: Die Lebenserwartung wird sinken
Sensation: Eislager am Marsäquator entdeckt
Elektroauto: Der Hype in Dänemark und den Niederlanden ist vorbei
Statistik: Wohin geht der Weg für Deutschland?
Drohnen: Führeschein ist seit 1. Oktober für große Drohnen Pflicht
EU-Richtlinie: Open-Source-Software vor dem Aus?
Pluto: Erklärung für klingenartige Strukturen gefunden
Studie: Homo sapiens ist viel älter als gedacht






Ein Almanach für wache Macher

Technische Innovationen sind Garanten für wirtschaftliches Wachstum. Viel zu oft beschäftigen sich Unternehmen jedoch nicht oder nur unzureichend mit künftig denkbarer Technik. Sie haben schlicht kein Zukunftsmanagement und werden dann ein Opfer ihrer Versäumnisse. Wer dem vorbeugen will, greife daher zum Buch ›Wie wir uns morgen bewegen werden‹, in dem 88 Innovationen vorgestellt werden, die womöglich schon morgen real sind.


Wer hätte je gedacht, dass dereinst zigarettenschachtelgroße Geräte zu haben sind, die als Telefon, Fotoapparat, Walkman, Taschenrechner und Fernsehgerät taugen? Ganze Branchen wurden durch das Smartphone umgekrempelt. Wer den Trend damals verschlafen hat, muss heute kleinere Brötchen backen oder wurde gleich komplett vom Markt gefegt, wie es dem Fotoriesen Kodak passierte. Es zeigt sich, dass es für Unternehmen überlebenswichtig ist, ein Zukunftsmanagement zu besitzen, um rechtzeitig auf umwälzende Trend reagieren zu können.

Wer diesen Rat belächelt, sollte sich umgehend das Buch ›Wie wir uns morgen bewegen werden‹ aus dem Redline-Verlag besorgen. Hier werden 88 Beispiele vorgestellt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in naher beziehungsweise ferner Zukunft Realität werden. Dieses Buch kann sich für das eigene Unternehmen als Glücksfall erweisen, denn nur wer die Technologien der Zukunft erkennt, kann am Erfolg der Zukunft teilnehmen. Daher ist es sicher eine gute Idee, mindestens ein Prozent des Unternehmensumsatzes ab sofort für Forschung und Entwicklung auszugeben.

Falsch ist es hingegen, nur auf Risikominimierung zu setzen, was insbesondere deutsche Unternehmen gerne machen. Mit dieser Strategie werden Kreativität und Innovationsfreude nicht gefördert, sondern ausgebremst. Ebenso falsch ist es, Trends per Extrapolation der Gegenwart erkennen zu wollen. Wer dies vor 150 Jahren tat, hat der Pferdedroschke sicher eine rosige Zukunft vorausgesagt, hingegen das Automobil nicht auf dem Radar gehabt. Nur wer auch „verrückte“ Technologien auf dem Schirm hat, ist sprungbereit, wenn der Markt zum nächsten großen Sprung ansetzt.

Hotelbetreiber sollten sich durchaus mit dem Gedanken beschäftigen, dass der Urlaub im Weltall kommen wird. Die Frage ist lediglich, wann, aber nicht ob. Daher ist es kein Wunder, dass Hilton-Manager sich schon lange an einer Konzeption für Hotels im Weltall beschäftigen. Wenn es dereinst so weit ist, kann diese Hotelkette ausgearbeitete Pläne sofort in die Tat umsetzen und als Pionier den Markt dominieren.

Überhaupt wird der Urlaubsort künftig wesentlich schneller erreicht werden, wie Pläne für den Überschall-Wasserstoff-Jet zeigen. Diese Technik wird sich jedoch nicht nur auf die Urlaubsbranche auswirken, sondern auch die Logistikkette massiv verändern, da mit schnellen Flugzeugen Handelsgüter in Bruchteilen der heute benötigten Zeit zum Kunden kommen. Reeder sollten sich den Trend genau ansehen, um nicht auf ihren Schiffskapazitäten sitzenzubleiben.

In der Zwischenzeit können sie auf ›Skysail‹ setzen. Dies ist ein Drache, der 300 Meter über dem Schiff fliegt und dieses per Windkraft durch die Ozeane zieht. Bei optimalem Wind ist die Zugkraft des bis zu 600 Quadratmeter großen Segels so stark, dass die Schiffsdiesel abgestellt werden können. Doch auch an Land wird sich in Sachen Güterverkehr noch viel ändern. Aerodynamische Verkleidungen werden den Luftwiderstand der Trucks um bis zu 60 Prozent reduzieren, eine eigene Brummispur und automatisch zusammengestellte Straßenzüge werden den Verkehr beschleunigen sowie sicherer machen und mittels Stromabnehmer werden Fahrten mit abgestellten Verbrennungsmotor möglich sein, während der Computer das Steuer übernimmt.

Doch nicht nur Logistikunternehmen werden in naher Zukunft mit gewaltigen Veränderungen konfrontiert werden, sondern auch Bereiche, wo eine massive Änderung zunächst nicht zu erkennen ist. Zu nennen wäre beispielsweise das Bekleidungsgewerbe. Hier steht eine Maschine in den Startlöchern, die in der Lage ist, auf Knopfdruck neue Kleidung herzustellen. Wer die Möglichkeiten der sogenannten 3D-Drucker kennt, sollte über diese Idee nicht zu früh lachen, sondern sich lieber überlegen, wie er als Kleidungsproduzent im sich ändernden Markt überleben kann. Schließlich wird es künftig möglich sein, dank des abgescannten eigenen Körpers exakt passende Maßkleidung mit individuellem Stoffmuster zu tragen.

Der 3D-Drucker wird künftig wohl auch das Essen zubereiten, wie es Captain Kirk und seine Crew bereits genießen konnten. Der Trend zur Individualität wird dieser Erfindung sicher einen Markt eröffnen. Wer sich darauf vorbereitet und Pläne zurechtlegt, kann später als Dienstleister profitieren. Schließlich benötigen diese „Drucker“ allerlei Pülverchen, um wohlschmeckende Sachen auszudrucken.

Handwerker, Pfleger und Behinderte hingegen werden sich auf die kommende „dritte Hand“ freuen. Dies ist eine dem Elefantenrüssel nachempfundene Innovation, die mit unglaublicher Bewegungsfreiheit je nach Bedarf kräftig oder feinfühlig zu Werke geht. Der Tentakel kann schwere Paletten ebenso heben, wie rohe Eier reichen. Sobald er serienreif ist, wird er sicher auf einen riesigen Markt stoßen, da es einen gewaltigen Bedarf für solche Innovationen gibt. Wer schlau ist, überlegt sich jetzt schon, wo diese Erfindung im eigenen Produktportfolio einsetzbar wäre.

Das Buch ist eine wahre Fundgrube zündender Ideen, die unser aller Leben in nicht allzuweit entfernter Zukunft verändern werden. Hier kann man nachlesen, dass uns beispielsweise eine Kontaktlinse erwartet, die wohl Tablets und Navis Geschichte werden lässt, da der Bildschirm der Zukunft direkt im Auge sitzt. Sicher auch eine Horrorvorstellung für Lehrer, wenn sich Schüler während der Klausurarbeit die Lösungen aus dem Web holen, ohne dass dies auffällt.

Wer verhindern möchte, dass dereinst nur mehr Geschichtsbücher von einer einstmals blühenden Firma erzählen, sollte mit dem Buch ›Wie wir uns morgen bewegen werden‹ Vorsorge treffen.

Download:

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [239 KB] herunterladen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Titel: Wie wir uns morgen bewegen werden
Autoren: C. Markmann, B. Förster, H. v. d. Gracht
Verlag: Redline Verlag
ISBN: 978-3-86881-595-5
Jahr: 2015
Preis: 19,99 Euro
www.redline-verlag.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 3414.