Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Januar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe März 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Dezember 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Innovation: Materialforscher bringen organische Substanz zum Leuchten
Kapazitätssprung: HGST stellt Festplatte mit 14 TByte vor
Bestätigt: Mars hatte vor vier Milliarden Jahren eine dichte Atmosphäre
Laderekord: Toshibas Akku wird in sechs Minuten geladen. Damit kommt ein E-Auto 320 km weit
Knebelung: Warum die Wissenschaft nicht frei ist
Zivilisationswiege: Im Sudan schlug einst das Herz des Fortschritts
Siedlungsfund: Archäologen graben versunkene Siedlung an der Elbmündung aus
Nachgerechnet: Mit Fahrradstrom in die Nahrungskrise
Zurückgerudert: Klimaforscher geben zu, dass ihre Wettercomputer falsche Daten lieferten
Meinungserstickung: Kanada ermittelt gegen Klima-Skeptiker
CO2: Höhere CO2-Werte haben die Erde ergrünen lassen
Fakten: Über Stickoxide und den Dieselmotor
Klima: Die Wahrheit und die Politik
Arbeitszeit: Runden an der Stempeluhr ist nicht zulässig
Streetscooter: Die Post will autonom fahrende Fahrzeuge auf die Straße schicken
Sensation: Der Mond hatte einst eine dichte Atmosphäre
Lebensraum: Auf dem Mars gab es Meeresboden mit hydrothermalen Quellen
Ernüchterung: „Starchild-Schädel“ doch kein Alien-Hybrid
Ratgeber: Die SIM-Karte auf die richtige Größe bringen
Entgiftung: Kleines Unternehmen hat die Lösung für Dieselmotoren
Skandal: Japanischer Konzern fälschte die Daten einige seiner Aluminium- und Kupferprodukte
Entleitung: Wie die Commerzbank versucht, ihre Führungskräfte loszuwerden
Studie: Viele Grundschüler haben im Vergleich zu früheren Schülern ein weit geringeres Bildungsniveau
Lebensversicherungen: Sparer müssen Abzüge hinnehmen
Richtigstellung: Die globale Maximaltemperatur ist gesunken und nicht gestiegen
Unbezahlbar: Strom wird zu einem Luxusgut
Eisbohrkernbeweis: Aus der Wostok-Perspektive ist unser Klima derzeit etwa zwei Grad Celsius kälter als das wärmste der letzten 420.000 Jahre
Quantensprung: Via Gravitationswellen können Astronomen die Kollision von Neutronensternen messen
Archäologie: Überreste eines Gebäudes aus der Römerzeit in Jerusalem gefunden
Fund: Die Große Sphinx hat in Blickweite möglicherweise eine Schwester
Marsforschung: Wissenschaftler halten flüssiges Wasser mit darin existierendem Leben für möglich
Protest: Forschungseinrichtungen laufen gegen Urheberrechts-Pläne der EU-Kommission Sturm
Treibstoffe: Wasserstoff als Benzin-Alternative
Streichung: Australien will Förderung für erneuerbar Energien beenden
Teuerung: Wird der Klimawandel Frankenwein teurer machen?
Ceres: Gibt es Leben auf dem Zwergplaneten?
Dramatisch: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Mini-Satelliten: Das Raumfahrtgeschäft wird sich dramatisch wandeln
Korrektur: Landgericht Hamburg hält nicht länger am strengen Haftungsmaßstab für Verlinkungen fest
Straßenkampf: US-Armee will künftig große Drohnenschwärme einsetzen
Unangreifbar: Russland arbeitet an einer atomwaffenfähigen Rakete, die alle Abwehrsysteme überwinden kann
Tracking: EU-Parlament will User besser schützen
Klimanormalität: Schwere Hurrikane hat es schon immer gegeben
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Eine unsoziale Umverteilung von unten nach oben
BBC: Es fehlt an einer genauen und objektiven Berichterstattung zum Thema ›Klimawandel‹
Feuer: Teile des Archivs von Hewlett Packard vernichtet
Unsicher: Smarte Haushaltsgeräte können zu fiesen Spionen werden
Wachstum: Kuka will in China die Roboterproduktion verdoppeln
SSD: Im Fall eines Ausfalls sind Daten unwiederbringlich verloren
Genverändert: In den USA kommen Äpfel auf den Markt, die nicht mehr braun werden






Mit Biochips gegen Krankheiten

Wohl schon jeder hat sich bereits einmal Blut abnehmen lassen, damit es auf Krankheitserreger und Antikörper untersucht werden kann. Ob Allergie, Infektion oder Autoimmunerkrankung, moderne Medizintechnik bietet die Grundlage für eine aussagekräftige Diagnostik. Ein weltweit führendes Unternehmen in diesem Bereich hat in Lübeck seine Wurzeln: Euroimmun, gegründet 1987 von Prof. Dr. med. Winfried Stöcker.

Die Medizintechnik hat in der Zeitspanne von nur einem Menschenleben gewaltige Fortschritte gemacht. Furchtbare Krankheiten, wie etwa die Pocken, Pest oder Lepra konnten von der Welt getilgt oder zumindest massiv eingedämmt werden. Doch sind diese Krankheiten durch moderne Verkehrsmittel, wie etwa Flugzeuge, Schiffe oder Eisenbahnen erneut dabei, sich weltweit neue Opfer zu suchen, was bisher jedoch dank guter Behandlungsmöglichkeiten auf wenige Einzelfälle begrenzt werden konnte. Auch die jüngste Ebola-Epidemie zeigt, dass sich dank moderner Medizintechnik Seuchen nicht mehr so ungehemmt ausbreiten können wie im Mittelalter, mit so verheerenden Folgen.

Die Firma Euroimmun hat moderne Analyseverfahren entwickelt, mit denen innerhalb weniger Stunden die Art der Erkrankung eines Menschen analysiert werden kann, damit passende Gegenmittel schnellstmöglich zum Einsatz kommen. Die Laboranalytik ist ein Schlüsselbereich im Kampf gegen Seuchen, die immer wieder ausbrechen und millionenfachen Tod in die Welt bringen können. International an vorderster Stelle setzt sich das Unternehmen Euroimmun mit innovativen Analyseverfahren zum Nutzen der Menschheit ein.

Das Unternehmen, 1987 von Prof. Dr. Winfried Stöcker aus der Universität Lübeck heraus gegründet, hat mit der Erfindung seiner sogenannten ›Biochips‹ dafür gesorgt, dass Antikörper im Blut mit erstaunlich hoher Effizienz untersucht werden können. Biochips – das klingt vielleicht nach einer gesunden Variante eines aus Kartoffeln hergestellten Knabberspaßes, oder nach Chips der Computerindustrie, doch handelt es sich hier um mit Kulturzellen oder hauchdünnen Organgewebeschnitten beschichtete Glasplättchen.

Das biologische Material dient als Zielstruktur für im Blut der Patienten enthaltene, gegen den jeweiligen Erreger gerichtete Antikörper, die etwa im Rahmen einer Infektion vom Organismus gebildet werden. Die Antikörper binden sich an Bakterien oder Virus-infizierte Zellen der Biochips, sie werden angefärbt und mikroskopisch dargestellt. Im Falle von ­Autoimmunerkrankungen findet man Autoantikörper, sie bilden sich aufgrund einer Fehlsteuerung im Immunsystem und reagieren im Test mit Normalgewebe oder Kulturzellen der Biopchip-Oberfläche.

Winziges sicher handhaben

Bei der Herstellung der innovativen Biochips werden dünne Glasscheiben mit Gewebeschnitten beschichtet, die Oberfläche mittels eines Scanners visualisiert und unter Anwendung einer speziellen Software fragmentiert, zuerst virtuell, dann von einer Diamant-Ritzanlage physisch. Die brauchbaren Glasfragmente (Biochips) werden mit einer Vakuumpinzette abgehoben und auf Objektträger geklebt, die zur Identifikation mit Matrixcodes bedruckt sind.

Bis zu 16 mit unterschiedlichen Sub­straten beschichtete Biochips werden zum Beispiel auf der Fläche von 25 mm2 untergebracht. Auf diese raffinierte Weise kann man mit nur einem einzigen Tropfenverdünnten Serums 16 verschiedene Merkmale untersuchen. Doch das ist noch nicht alles. Es war bisher mühsam, die täglich in großer Zahl anfallenden Blutproben von Laborassistenten visuell auszuwerten.

Die Entwickler von Euroimmun haben sich daher weitere Verfahren einfallen lassen, damit die Biochips automatisch nach Auffälligkeiten im Blutbild untersucht werden können. Beispielsweise wurde das innovative System ›Europattern‹ auf der Basis eines mit einer Kamera bestückten Hochleistungsmikroskops entwickelt, in das bis zu 50 Objektträger zu zehn Feldern eingelegt werden können, auf denen sich insgesamt bis zu 8 000 Biochips befinden. Eine eingebaute Wechseleinheit sowie eine hoch entwickelte Software sorgen für die vollautomatische Auswertung der Biochips. Damit dies mit höchster Genauigkeit erfolgt, wurde präzise Feinmechanik verbaut.

Staunenswerte Technik

So erfolgt zum Beispiel die automatische Scharfstellung der Optik mittels eines Schlittens, der auf den tausendstelMillimeter genau positioniert werden kann. Eine selbst entwickelte, geregelte LED-Beleuchtung sorgt für absolut konstantes, gleichmäßig verteiltes Licht. Dabei ist die Lebensdauer im Gegensatz zur herkömmlichen Quecksilberdampflampe sensationell hoch. Sie beträgt über 50 000 Stunden!

Die Biochips von Euroimmun haben die Diagnostik in der Medizin revolutioniert. Damit können Autoimmunerkrankungen und viele Infektionen heute schnell, sicher und kostengünstig erkannt werden. Euroimmun hat unter anderem Testsysteme für den Nachweis von Antikörpern gegen die weit verbreiteten Humanen Papillomviren (HPV) auf den Markt gebracht. Dieses Virus löst bei Frauen Gebärmutterhalskrebs aus.

Mit dem von Euroimmun angebotenen ›Euroarray HPV‹ kann eine Infektion bereits in einer frühen Phase entdeckt werden. Euroimmun liefert mit dem ›Microarray Scanner‹ und ›Array Scan‹ passende Hard- und Software, um dem tückischen Virus rasch auf die Spur zu kommen. Nach vorausgegangener PCR (Polymerase-Chain-Reaction), zur Vervielfältigung Virus-spezifischer Gen-Abschnitte, und deren Hybridisierung mit einem Microarray wird zur Auswertung der inkubierte Objektträger in den Scanner eingelegt und der Scan-Vorgang per Mausklick gestartet. Schon nach wenigen Sekunden steht das Ergebnis fest.

Mit den neuen Microarrays von Euroimmun ist es möglich, selbst komplexe genetische Marker mit nur einer Inkubation rasch zu bestimmen. Derzeit werden von Euroimmun solche Analyseprodukte unter anderem für Morbus Bechterew, eine schmerzhafte rheumatische Erkrankung, Zöliakie, eine chronische Erkrankung des Dünndarms und Hämochromatose, eine Eisenspeicherkrankheit, angeboten. Sogar manche Thrombose-Ursachen lassen sich mit dieser Methode zuverlässig erkennen und rechtzeitig behandeln, ehe es zu Gefäßverschlüssen kommt.

Ein weiteres von Euroimmun produziertes Gerät ist der ›Eurolab-Liquidhandler‹. Dies ist ein Gerät zum vollautomatischen Pipettieren. Es ist als Multinadelsystem ausgeführt, wird per Touchscreen bedient und verarbeitet nach dem einmaligen Laden der Proben mittels einschiebbaren Racks automatisch bis zu 500 Proben gleichzeitig.

Dies ist bei Weitem nur ein kleiner Einblick in das Produktspektrum, das Euroimmun im Dienste der menschlichen Gesundheit entwickelt hat. Solche Systeme können nur Menschen schaffen, die sich selbst rundum in einem Gleichgewicht befinden und gerne ihre Arbeit machen. Euroimmun hinterlässt daher bei seinen Besuchern einen nachhaltigen Eindruck. Hier präsentiert sich keine herkömmliche Firma, sondern ein Weltunternehmen mit einer bemerkenswerten Firmenphilosophie.

Schon die Lage des Unternehmens, mitten in einem Naturschutzgebiet, sowie die Ausstattung der Räumlichkeiten vermitteln einen außergewöhnlichen Eindruck. Die Mitarbeiter berichten, dass man sich sehr um sie bemüht. Überrascht nimmt man zur Kenntnis, dass sich ohne Ausnahme alle duzen und herzlich begegnen. Aus mindestens zwölf Nationen kommen Forscher, Biologen, Monteure, Küchenkräfte oder Zerspanungsfachleute, die unter ihrem hoch angesehenen Chef, Prof. Winfried Stöcker, Spitzenleistungen auf dem Gebiet der Medizin erbringen.

Prof. Dr. med. Winfried Stöcker

Jobs für Könner

Mittlerweile sind weltweit über 1 900 Personen für dieses innovative Unternehmen tätig. Und es werden immer mehr. Die Nachfrage nach den einzigartigen Medizintechnikprodukten der Euroimmun AG ist gewaltig, und das Unternehmenswachstum muss forciert werden, um der Auftragsflut gerecht zu werden. Zu diesem Zweck wurde in Selmsdorf, ­einem Städtchen unweit der Lübecker Firmenzentrale, das Betriebsgebäude einer insolventen Ladenbaufirma mit 12 000 Quadratmeter Produktionsfläche für den Gerätebau erworben.

In Dassow, ebenfalls unweit von Lübeck, wird Euroimmun zusätzlich zu einem bestehenden Betriebsgebäude (18 000 Quadratmeter) zwei weitere Gebäude mit 5 000 Quadratmetern Produktionsfläche errichten. Große Anstrengungen werden unternommen, Arbeitsplätze und Produktionskapazität dem jährlichen Umsatzwachstum von über 20 Prozent anzupassen. In Mecklenburg-Vorpommern werden in den nächsten drei Jahren daher 1 000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Gesucht werden Biologen ebenso wie Laboranten, Ingenieure, Produktmanager oder Softwareentwickler. Aber auch Gärtner, Hausmeister, Hauswirtschafter oder Erzieher sind gefragt, die für das Wohlbefinden aller Beschäftigten sorgen. Denn hier gibt es eigene Kindergärten, ein umfangreiches und kostenloses Sportangebot, ein extrem preiswertes und schmackhaftes Mittagessen in Feinschmecker-Qualität, Bastelkurse aller Art und noch vieles mehr. Eine eigene Physiotherapeutin sieht einmal in der Woche nach dem Rechten in Sachen Verspannung und Fehlhaltung, damit Höchstleistungen nicht negativ auf die Gesundheit schlagen.

Die Arbeitnehmer können sogar tagsüber ihre Hunde in einem betriebseigenen Zwinger unterbringen. Wer sich einer neuen Herausforderung stellen will, dem sei das Unternehmen Euroimmun wärmstens empfohlen. Es werden sich wohl nur wenige vergleichbare Firmen finden lassen, in denen man sich als Arbeitnehmer ähnlich angenommen fühlt. Ein Unternehmen also, das man getrost nicht nur zur Referenz in Sachen Medizintechnik, sondern auch zum Spitzenreiter in Sachen Mitarbeiterführung zählen kann.

Arbeit und Familie im Einklang

Die Euroimmun AG ist ein extrem sozial eingestelltes Unternehmen, das sogar eigene Kindergärten betreibt. Junge Familien haben es hier leicht, Arbeit und Beruf unter einen Hut zu bekommen

Download

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [493 KB] herunterladen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
EUROIMMUN AG
Seekamp 31
23560 Lübeck
Tel.: 0451-5855-0
Fax: 0451-5855-591
E-Mail: info@euroimmun.de
www.euroimmun.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 3186.