Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Januar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe März 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Dezember 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Kostenfalle: WhatsApp kann Unternehmen teuer kommen
Richtigstellung: Hurrikan Irma war stark, doch nicht der jemals stärkste atlantische Ozean
Diesel: Der Bürger wird in die Irre Geführt
Klangstark: Autolautsprecher werden mit neuem Soundsystem überflüssig
Brennelementsteuer: Die Chronik eines Versagens
E-Auto: Wenig hilfreich im Fall von Naturkatastrophen
IPCC: Kurz vor der Pleite?
Klimawandel: Wo sind die Daten der vorindustriellen Zeit?
Energiewende: Zurück in das Mittelalter
Thyssen-Krupp: Deutschland wird Kohlenstoffbefreit
Elektroauto: Die Physik lässt sich nicht überlisten, weshalb dem Autogas die Zukunft gehört
Nachgerechnet: Industrienationen sind mit Windenergie nicht zu versorgen
Innovation: Russische Ingenieure entwickeln Hoverbike
Datensicherheitstechnik: Nextcloud führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Weltraumfahrt: Russland will an NASA-Mond-Raumstation mitbauen
Freigabe: Die von der EU-Kommission bislang zurückgehaltene Studie zur Musikpiraterie ist nun veröffentlicht worden
Lufttaxi: Volocopter hebt in Dubai ab
Handys: Argumente für den Wechsel zu Apple
Tunnelbau: Mikrowellen sollen den Vortrieb erleichtern
Europa: Die Lebenserwartung wird sinken
Sensation: Eislager am Marsäquator entdeckt
Elektroauto: Der Hype in Dänemark und den Niederlanden ist vorbei
Statistik: Wohin geht der Weg für Deutschland?
Drohnen: Führeschein ist seit 1. Oktober für große Drohnen Pflicht
EU-Richtlinie: Open-Source-Software vor dem Aus?
Pluto: Erklärung für klingenartige Strukturen gefunden
Studie: Homo sapiens ist viel älter als gedacht






Das Dilemma Deutschlands

Viele Bürger haben große Angst vor den Schusswaffen deutscher Sportschützen. Für mehr Vertrauen wirbt daher Friedrich Gepperth, Präsident des Bund Deutscher Sportschützen e. V.

Friedrich Gepperth, Präsident BDS


Wenn in Deutschland auf Ereignisse heftig und bisweilen irrational reagiert wird, bezeichnen unsere europäischen Nachbarn oder Partner jenseits des Atlantiks dies gerne mit dem Ausdruck ›German Angst‹. Das ist etwas ungerecht, weil es Hysterie und Fehleinschätzungen nun wirklich auch anderswo auf der Welt gibt, aber vielleicht doch nicht ganz unberechtigt.

Denn Angst hat man in Deutschland so oft und vor so viel: Die Nahrung ist belastet, Acrylamid macht Kekse und Pommes krebserregend, über die Verpackung schädigen Weichmacher die Fruchtbarkeit und im Trinkwasser sind Arznei- und Kontrastmittel. Im Fleisch sind Hormone und sogar wer sich vegan oder wenigstens vegetarisch ernährt, hat noch zu kämpfen und zwar gegen Laktose in Milchprodukten und Gluten im Brot. Alu in Deos verursacht Alzheimer, Gentechnik bedroht uns und TTIP beseitigt nicht nur die Demokratie sondern zwingt uns auch das Chlorhühnchen auf den Teller.

Dass trotz alledem die Deutschen im Schnitt immer gesünder, älter und vitaler werden, wie nicht nur alle Statistiken, sondern auch die Erfahrungen in der eigenen Verwandtschaft und Bekanntschaft belegen, stört die deutsche Weltuntergangsstimmung meist nicht.

Bei all dieser Ängstlichkeit kann es nicht verwundern, dass in Deutschland manche Menschen Furcht vor Schusswaffen haben, insbesondere diejenigen, die noch nie eine zu Gesicht bekommen haben sondern nur aus Nachrichten und Spielfilmen kennen. Die Zeiten, in denen sich jedermann einfach eine Waffe zulegen konnte sind längst jenen gewichen, in denen für den Waffenbesitz Anträge, Begründungen und Nachweise erforderlich sind. Aus Sportschützensicht ist das bisweilen lästig aber zumeist nicht weiter tragisch. Denn unsere Aktiven können problemlos belegen, dass sie Waffen für die Sportausübung der genehmigten(!) Sportordnung im staatlich anerkannten(!) Bund Deutscher Sportschützen 1975 e. V. (BDS) benötigen.

Keinem ist es aber zu erklären, dass wenige Millimeter zu wenig bei der Lauflänge die Grenze zwischen erlaubtem und verbotenem Gewehr ausmachen können. Oder dass es für die Sicherheit bedeutsam sein sollte, wie weit ein Magazin aus der Waffe gucken darf. Es leuchtet auch nicht ein, warum der Begründungs- und Prüfungsaufwand mit jeder weiteren Waffe sprunghaft zunimmt und so die dritte Waffe eingehender geprüft wird als die zweite. In unsichere Hände gehört schon die erste Waffe nicht, in sicheren richtet auch die fünfte oder fünfzehnte keinen Schaden an, wenn sie ordentlich verwahrt wird – und bei der sicheren Aufbewahrung im Tresor ist auch der BDS strikt gegen Schlendrian.

Völlig unbegreiflich wird es, wenn Ereignisse irgendwo auf der Welt zum Anlass genommen werden, in Deutschland noch mehr Regeln und noch weniger Freiräume zu fordern. Manche schämen sich nicht, Kindersoldaten mit handgefertigten Kalaschnikows ins Feld zu führen, um in Deutschland strengere Vorschriften für den Erwerb von hochwertigen Repetiergewehren für Jagd und Sport zu fordern. Als ob die Diktatoren und Warlords auf der Welt jemals auf deutsche Sportwaffen gewartet hätten, wenn sie in bestimmten Ländern Kriegsgerät bis hin zum Panzer problemlos en gros ordern können.

Auch wenn in den USA ein Gewaltverbrechen verübt wird, braucht man nicht lange darauf warten, dass in Deutschland jemand strengere Waffengesetze fordert. Ich schwinge mich nicht zum Verteidiger fremder Rechtssysteme auf, aber ich stelle fest, dass etwaige Missstände irgendwo auf dem Globus dort Handlungsbedarf auslösen und nicht bei uns!

Schusswaffen von Sportschützen, Jägern und Waffensammlern in Deutschland sind an der Kriminalität praktisch nicht beteiligt. Glücklicherweise hat die Bundesrepublik ohnehin keine besonders hohe Kriminalitätsbelastung, erst Recht nicht bei Gewaltdelikten. In den wenigen Fällen die traurigerweise dennoch geschehen, sind legale Waffen in sehr niedrigem einstelligen Prozentbereich beteiligt, die der Jäger und Sportschützen im Promillebereich.
Dennoch stehen die Legalwaffenbesitzer im Fokus von Medien und Politik. In kaum einem anderen Lebensbereich werden bedauerliche Einzelfälle so zum Gesamtproblem erklärt und wird versucht, Verbrechen durch Beschränkung rechtstreuer Bürger zu bekämpfen wie im Waffenrecht. Würde man ähnlich strenge Maßstäbe im alltäglichen Leben, im Straßenverkehr und bei Haushaltsgegenständen anwenden, Alkohol, Autos und Brotmesser wären längst verboten.

Unter der von Ursache und Wirkung losgelösten verqueren Weltsicht leiden nicht nur die mit Bürokratie und Misstrauen überzogenen Waffenbesitzer, sondern mit ihnen Industrie und Handel. In der heutigen Zeit, in der nahezu Vollbeschäftigung herrscht, ist die Wertschätzung für Unternehmertum beträchtlich gesunken. Arbeitgeber, mittelständische Unternehmen und Handwerker werden mit immer mehr Statistik-, Nachweis-, Melde- und Aufzeichnungspflichten überzogen. Im Bereich der Waffenherstellung und des Waffenhandels kommen noch diejenigen hinzu, die sich mit dem Recht von Waffen und Munition beschäftigen.

Die Papierflut behindert das wirtschaftliche Handeln und das ist deshalb besonders tragisch, weil sie die Sicherheit oft nicht einmal erhöht. Bürokratische Placebos schaffen nur einen Anschein von Sicherheit und sind den Aufwand, den sie verursachen, nicht wert. Statt ihrer sollte wieder mehr gesunder Menschenverstand nicht nur, aber auch im waffenrechtlichen Bereich Einzug halten und mehr Vertrauen in die rechtstreuen deutschen Waffenhändler, Waffenhersteller und Waffenbesitzer herrschen. Statt ›German Angst‹ wäre uns allen mehr ›German Vernunft‹ zu wünschen.

Download

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [109 KB] herunterladen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.V.
Birkenring 5
16356 Ahrensfelde
Tel.: (030) 50 18 44 68
Fax: (030) 97 99 23 59
E-Mail: info@bdsnet.de
www.bdsnet.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 5875.