Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Januar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe März 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Dezember 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Gefährliche Produkte 2017

Gefährliche Gemische brauchen neue Etiketten

Gläubiger werden noch länger auf ihr Geld warten

Stärker serviceorientiert und responsive

25 Jahre Exzellenz für Laserstrahlformung

Adidas und Siemens kooperieren

Wettbewerbsvorteile mit Digitalisierung

Künstliche Intelligenz als Chance

Aleris: Alu-Legierungen mit Top-Eigenschaften

Wasseraufbereitung ohne Chemie

Automatisierte Bestandsführung von Werkzeugen

Vernetzbare Hydraulik von Rexroth

Hygienic Design für Normelemente

Haimer-Gruppe übernimmt Microset GmbH

Leybold vereinfacht Reparaturen

Firmengruppe Liebherr mit gutem Ergebnis

Mader: Druckluft-Leckagen auf der Spur

Zusammenarbeit in Sachen IoT-Dienste

System-Handbuch für Industrie und IT

Kompakter Mobilfunkrouter mit MindConnect

Ultrafeinkörniger Stahl von Steeltec

Anlage in nur drei Monaten modernisiert

Trelleborg erweitert sein Dienstleistungsprogramm

XL-Leistung für beste Performance

Benchmark in Sachen Flexibilität und Effizienz

Hebotecs Klettband-Befestigungslösung

Präzisions-Hochspannungsmeter

Concept Laser baut Führungsposition aus

Neuer Geschäftsführer Vertrieb bei Hedelius

Reger Zuspruch für den FBDi-Verband

Mehr Manpower für Remmert

Heinrich Peter Röhm feiert 80. Geburtstag

"Girls' Day" bei Yaskawa

Großversuch mit Deutschland

Weiterbildung ist das A und O

Wirbel um das gekündigte Klimaabkommen

Die Wärmeausdehnung im Fokus

Die energiesparende Schneide

Frontapparat verkürzt Bearbeitungszeit

Geboren aus sehr feinem Staub

Spezialitäten aus dem Bayerwald

Eintauchen in die Welt der Musik

Ein Handschuh, der mitdenkt

Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen

Gasturbinenschaufeln aus dem 3D-Drucker

Geringerer Strömungswiderstand dank Luftkissen

Hochproduktives Aluminium-Zerspanen

Ideal für vielfältige Materialien

Spitzen-BAZs für den Werkzeug- und Formenbau

Für die Zukunft gerüstet

Gelenkersatz in 1A-Qualität

Komplexe Teile in 50 Minuten

Ideal für die CFK-Bearbeitung

Iscar erweitert Programm

Gemeinsam an die harten Fälle

Effizientes Spannen von Werkstücken

Große Bedeutung für die Prozesssicherheit

25 Tonnen Spannkraft

Spannzangenrundlauf unter 2 µm

Nahtlose Vereinfachung der Messtechnik

Service digitalisiert

Panels zum Bedienen und Beobachten

Datakit unterstützen jetzt Creo Parametric 4.0

HELiOS 2017 bekommt Service Pack 1

HBE Dynamic-Baureihe auf Erfolgskurs

Esab verbessert Stabelektroden

Für noch mehr Qualität in der Fertigung

Presse und Werkzeug optimal abgestimmt

Passgenaue Dreh-Schleif-Lösung

Kombination aus zwei Baukästen

Optisches Messsystem für große Messprojekte

Einstieg in automatische CNC-Messung

Eine Technologie setzt sich durch

Steinbocks Kühlmittelschläuche

Alternative zum Kühlschmierstoff

Gerüche, Gase und Dämpfe beseitigen

Zahnräder und Wellen effizient kugelstrahlen

FDM-3D-Drucktechnologie spart Zeit

3D-Drucker lässt Silberrücken auferstehen

Sechs Zylinder für mehr Leistung

Low-Cost-Roboter von Igus

Sicherheit hat beim Fräsen höchste Priorität

MTS Sensors: Neue Schnittstellen und Zertifikate

Höhere Traglast für die Motoman GP-Serie

Siei-Areg ergänzt Sortiment an Servomo

Baggerschaufeln im Turbotempo schleifen

BDS: Ein vielseitiger Spezialist

Hellwig macht alte Drehmaschinen sicherer

Rolltorsystem für eine Schleifmaschine

Die Welt der Sensoren im Griff

Hochwertiges aus Expertenhand

In Deutschland wird nach wie vor hochwertige Unterhaltungselektronik produziert. Insbesondere ein Unternehmen ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich, wenn es um ausgereifte Satellitenempfangsgeräte, Fernseher und Radios geht. Sein Name: Technisat.

Technisat baut hochwertige Unterhaltungselektronik


Wer mit offenen Augen und Ohren durch die Fachabteilungen der Unterhaltungselektronikhändler geht, stellt fest, dass heutige Anlagen und Radios teilweise wesentlich schlechter klingen, als früher käufliche Exemplare und darüber hinaus weniger hochwertig verarbeitet sind. Die Geiz-ist-Geil-Gesellschaft hat dafür gesorgt, dass heute zwar für unter 30 Euro sogenannte CD-Player zu kaufen sind, die jedoch mit wackliger Schublade und minderwertiger Steuerelektronik über den Ladentisch gehen.

Schlampig furnierte Gehäuse, windige Stecker, kurze Stromkabel und quäkender Klang gehen einher mit kurzer Lebensdauer sowie mangelhaftem Konsumgenuss. Ganz abgesehen davon, dass die Einrichtung eines Billigfernsehers schon einmal zu einer stundenlangen Prozedur ausarten kann, weil sich die gefundenen Fernsehsender nur äußerst umständlich sortieren lassen.

Dafür glänzen dann die so kritisierten Geräte mit Features, die wohl in den meisten Fällen ungenutzt bleiben, weil ihre Bedienung alles andere als intuitiv ist. Sogar ans Internet lassen sich immer mehr Geräte anschließen. Nur wird dabei von manchem Hersteller vergessen, im Standby-Modus die Gestensteuerung zu deaktivieren, die so unbemerkt das eingebaute Mikrofon scharf schaltet und es Lauschern ermöglicht, der trauten Runde im Wohnzimmer interessante Neuigkeiten zu entlocken.

Platinen sind bis zu sechs Mal unterteilt

Technik mit Anspruch

All diesen Ärger kann man sich sparen, wenn man auf verantwortungsbewusste Unternehmen setzt, die ihre Ware sowie den dazugehörenden Kundendienst noch in unverfälschter Form anbieten. So ein Unternehmen ist Technisat, das sich vor allem durch seine hervorragenden Satelliten- und Kabelreceiver sowie seine Antennentechnik einen Namen gemacht hat. In den letzten Jahren sind Radios, Fernsehgeräte und sogar Tablet-Computer dazugekommen.

Allen diesen Geräten ist gemein, dass sie, angefangen von der Platine bis zum Gehäuse, mit höchster Sorgfalt in Deutschland konstruiert und produziert werden. Selbstverständlich wird auch die zu den Geräten nötige Software selbst geschrieben und erst in die Serie übernommen, wenn die strengen hauseigenen Ansprüche erfüllt werden. Der Käufer eines Technisat-Fernsehgeräts wird später nicht stundenlang am frisch ausgepackten Gerät sitzen und verzweifelt versuchen, die Sender nach seinen Wünschen einzurichten. Er hat sogar die Möglichkeit, eine elektronische Programmzeitschrift für die kommende Fernsehwoche aufzurufen, die sofort angezeigt wird und nicht erst aufgebaut werden muss, wenn dieses Feature aufgerufen wird.

Moderner Bestückungsautomat für SMD-Bauteile

DAB+ ist Serie

Was für Fernsehgeräte gilt, gilt selbstverständlich auch für Radios: Der Käufer bekommt modernste Technik zum angemessenen Preis. Nutzer von Audiogeräten aus der Fertigung von Technisat erwerben ohne Ausnahme stets ein Gerät, mit dem der DAB+ -Empfang möglich ist. DAB wird langfristig den UKW-Empfang ablösen, da Geräte, die diesen Standard verstehen, die Musik ebenso brillant wie eine CD wiedergeben. Diesem Genuss können sich Autofahrer bis an die Grenze des Ausstrahlungsgebiets hingeben, ehe ein neuer Sender gewählt werden muss.

Manche Sender senden sogar bundesweit, sodass Empfangsschwankungen sowie die lästige Sendersuche beim Verlassen des Sendegebiets der Vergangenheit angehören. Ausgewählte Geräte von Technisat besitzen darüber hinaus einen W-LAN-Anschluss, sodass auch Internetsender empfangen werden können. Dies ermöglicht es, tausende von Radiostationen zum ganz persönlichen Musikgeschmack auszusuchen. Doch wie kommt es, dass ein deutscher Hersteller hochwertige Unterhaltungselektronik zum angemessenen Preis anbieten kann? Das Geheimnis liegt im Gesetz der großen Serie, denn Technisat produziert nicht nur unter eigenem Namen, sondern liefert auch als OEM-Anbieter Unterhaltungselektronik an zahlreiche Unternehmen aus.

So sind beispielsweise namhafte Automobilproduzenten große Abnehmer der hochwertigen Konsumergeräte von Technisat, das selbst keine derartigen Produkte unter eigenem Label vertreibt. Da das OEM-Geschäft für Technisat so wichtig ist, wurde rund um dieses Standbein ein umfassender Service aufgebaut. Das Unternehmen ist in der Lage, jedes Wunschgerät anzubieten. Dabei wird von der ersten Skizze bis zur Serienfertigung ein umfassender Service aus einer Hand geboten. Dazu stehen neben der Entwicklungsabteilung ein eigener Werkzeugbau und zehn Spritzgussmaschinen zur Verfügung. Bleche bis zu einer Stärke von zwei Millimeter können inhouse bearbeitet und in Klimaschränken die ersten Prototypen auf Schwachstellen geprüft werden.

Läuft nach Freigabe durch die zuständigen Stellen die Serienproduktion an, stehen hochmoderne Bestückungsautomaten zur Verfügung, die SMD und THT-Beiteile in atemberaubendem Tempo akkurat auf die hochwertigen, teilweise aus sechs Schichten bestehenden Leiterplatten positionieren. Dabei wird an den verwendeten Elektronikbauteilen nicht gespart. In allen Technisat-Geräten kommen ausschließlich hochwertige Komponenten zum Einsatz. Die Gefahr, dass ein wenige Cent kostendes Bauteil nach knapp über Garantiezeit liegender Betriebsdauer einen edlen Sat-Receiver oder Flachbildfernseher in Schrott verwandelt, ist bei Technisat-Geräten so gut wie ausgeschlossen. Ganz abgesehen davon, dass eine 100-Prozent-Prüfung dafür sorgt, dass defekte Platinen oder Komplettgeräte gar nicht erst den Weg zum Käufer finden.

Da das Auge mitkauft, kennt man sich bei Technisat auch mit Lackierung, Bedrucken und Heißprägen aus. Nach der Montage beziehungsweise Endkontrolle werden die fertigen Geräte gelagert und verschickt. Und dann ist noch lange nicht Schluss, denn die Profis kümmern sich auch um das After Sales-Geschäft, sodass der OEM-Kunde sich unbelastet von dieser Aufgabe auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann. Kein Wunder, dass die beeindruckende Referenzliste zufriedener OEM-Kunden immer länger wird.

Ausschließlich hochwertige Bauteile werden verbaut

Kauf ohne Reue

Und was OEM-Kunden begeistert, ist für Endkunden nicht falsch. Wer je schon einmal den warmen Klang eines Technisat-Radios hörte oder positive Aha-Erlebnisse beim Bedienen eines Technisat-Fernsehers erlebte, wird seine Konsumgüter wohl immer von diesem Hersteller erwerben. Dem wachsenden Endkundengeschäft tragen die Entscheider bei Technisat durch immer neue Produkte Rechnung.

Sogar Handys und Android-Tablets wurden nun ins Portfolio aufgenommen und dabei gleich daran gedacht, mit diesen Geräten die Bedienung der eigenen Unterhaltungsgeräte noch einfacher zu machen. Wer schon einmal mit einem Tablet seinen Technisat-Fernseher oder –Radio bedient hat, möchte es nicht mehr anders haben. Das ist Technik, die ent- und nicht belastet.

Technik satt eben!

Strenge Endkontrollen geben Fehlern keine Chance

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
TechniSat Digital GmbH
Julius-Saxler-Straße 3
TechniPark
54550 Daun
Tel.: +49 - (0)6592 / 712-600
Fax: +49 - (0)6592 / 4910
E-Mail: info@technisat.de
www.technisat.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2582.