Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Januar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe März 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Dezember 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Flexibilisierung durchdringt Arbeitszeitrealität

Rechtsunsicherheit nicht vom Tisch

Neue Regeln für Versand von Lithium-Batterien

Maschinenbau ist vorne

Deutsche Exportstärke ist hart erkämpft

Rund-um-die-Uhr-Notfallservice

Individuelle Maßanfertigung von Induktoren

Die Planung ist entscheidend

Neue Helpline "APP-Programmierung"

HV-Sicherheitstests so einfach wie nie

Hohe Lasten schmierfrei per Hand drehen

Innovartis: Hautpflege auf bessere Art

Den Lagerabstand verdoppeln

Mader: Druckluft bringt mehr Effizienz

Denken in Prozessen

Leistungsfähigkeit von Schmelztiegeln verbessert

Werkzeugauswahl leicht gemacht

Wichtiges Tool für jeden PC-Nutzer

Energieeffizient und hochbelastbar

36-Meter-Geradrohre im Programm

Magnetmaterial für den Einsatz im Trinkwasser

Von der Komponente zum System

Werkzeuge fit für ›Industrie 4.0‹ machen

ULT AG vergrößert Fertigungsfläche

Drückanlagen fit halten

Moderne Technik für die Nachwuchsförderung

Im Marketing Dinge bewegen

Mit Raiser-Innovationspreis ausgezeichnet

Neuer General Manager bei Rollon

Das optimale Produktionsprogramm

Ausgleichsfutter mit Aha-Effekt

Die Alternative zum Kugelfräser

IFAM: Per Siebdrucktechnik zum 3D-Teil

Anspruchsvolle Zangenproduktion

Faserbauteile Strukturieren und Entschichten

Das neue Kilogramm ist einsatzbereit

Spezialvergütungsstahl auf der Überholspur

Punktschweißungen thermografisch prüfen

Eine flexible Produktionsmaschine

System für höchste Produktivität

Komplettbearbeitung von Turbinenläufern

Vielseitigkeit in der Tiefe

HPC-Fräsen in Stahl und VA

Längere Standzeiten durch zielgerichtete Kühlung

Eck-, Nut- sowie Fasfräsen in einem Aufwasch

Ausgleichsfutter mit Anspruch

Beschädigungen am Werkstück verhindern

DWG- und DXF-Datei-Viewer für Glovius-Anwender

Hydraulikzylinder rasch konstruiert

Janus macht die CAM-Programmierung schneller

Simulationssoftware ›Simit 9‹ minimiert Risiken

Automatisierte Texterstellung für CAD-Systeme

Tebis präsentiert neues Release 4

Optimiert für den Werkzeug- und Formenbau

Die perfekte Sägelösung

Schlanke, kostengünstige Biegewerkzeuge

Präzision und Flexibilität ist Serie

Blechwechsel im Eiltempo

Hochflexible Schnittlinien von Schuler

Flexibel und präzise

Werkzeugschleifen der neuen Generation

3D-Messen in hoher Präzision

Laserdesign präsentiert 3D-Scansystem

Premiere für die P 16 G von Klingelnberg

Sandwichplatten für Messaufgaben

Umweltverträglicher Hochleistungsschmierstoff

Langlebig und kostensparend

Ideal für die Oberflächen- und Galvanotechnik

Für die wässrige Reinigung im Härterei-Prozess

Continental setzt auf Concept Laser

Kraniomaxillofazial-Chirurgie verbessert

Einzigartige Prothese für Kinder

Wasserschneidtechnologie von MicroStep

Qualität und Effizienz für jede Anforderung

Einlegen, drehen, fertig

Handling Guide für mehr Engineering-Effizienz

Industrietaugliche Roboter von Igus

Bartsch: Flexibel durch sieben Drehpunkte

Neue High-Speed Kamera von Optronis

Assistenzsystem mit Bewegungserkennung

Profinet-Switches für die Prozessautomatisierung

Drei Funktionen, eine Maschine

Für gewölbte Oberflächen

Muting-Controller für mehr Sicherheit

Bewährter Schutztürantrieb von Siei-Areg

Der Weg zum besseren Meeting

Hochwertiges aus Expertenhand

In Deutschland wird nach wie vor hochwertige Unterhaltungselektronik produziert. Insbesondere ein Unternehmen ist seit vielen Jahren sehr erfolgreich, wenn es um ausgereifte Satellitenempfangsgeräte, Fernseher und Radios geht. Sein Name: Technisat.

Technisat baut hochwertige Unterhaltungselektronik


Wer mit offenen Augen und Ohren durch die Fachabteilungen der Unterhaltungselektronikhändler geht, stellt fest, dass heutige Anlagen und Radios teilweise wesentlich schlechter klingen, als früher käufliche Exemplare und darüber hinaus weniger hochwertig verarbeitet sind. Die Geiz-ist-Geil-Gesellschaft hat dafür gesorgt, dass heute zwar für unter 30 Euro sogenannte CD-Player zu kaufen sind, die jedoch mit wackliger Schublade und minderwertiger Steuerelektronik über den Ladentisch gehen.

Schlampig furnierte Gehäuse, windige Stecker, kurze Stromkabel und quäkender Klang gehen einher mit kurzer Lebensdauer sowie mangelhaftem Konsumgenuss. Ganz abgesehen davon, dass die Einrichtung eines Billigfernsehers schon einmal zu einer stundenlangen Prozedur ausarten kann, weil sich die gefundenen Fernsehsender nur äußerst umständlich sortieren lassen.

Dafür glänzen dann die so kritisierten Geräte mit Features, die wohl in den meisten Fällen ungenutzt bleiben, weil ihre Bedienung alles andere als intuitiv ist. Sogar ans Internet lassen sich immer mehr Geräte anschließen. Nur wird dabei von manchem Hersteller vergessen, im Standby-Modus die Gestensteuerung zu deaktivieren, die so unbemerkt das eingebaute Mikrofon scharf schaltet und es Lauschern ermöglicht, der trauten Runde im Wohnzimmer interessante Neuigkeiten zu entlocken.

Platinen sind bis zu sechs Mal unterteilt

Technik mit Anspruch

All diesen Ärger kann man sich sparen, wenn man auf verantwortungsbewusste Unternehmen setzt, die ihre Ware sowie den dazugehörenden Kundendienst noch in unverfälschter Form anbieten. So ein Unternehmen ist Technisat, das sich vor allem durch seine hervorragenden Satelliten- und Kabelreceiver sowie seine Antennentechnik einen Namen gemacht hat. In den letzten Jahren sind Radios, Fernsehgeräte und sogar Tablet-Computer dazugekommen.

Allen diesen Geräten ist gemein, dass sie, angefangen von der Platine bis zum Gehäuse, mit höchster Sorgfalt in Deutschland konstruiert und produziert werden. Selbstverständlich wird auch die zu den Geräten nötige Software selbst geschrieben und erst in die Serie übernommen, wenn die strengen hauseigenen Ansprüche erfüllt werden. Der Käufer eines Technisat-Fernsehgeräts wird später nicht stundenlang am frisch ausgepackten Gerät sitzen und verzweifelt versuchen, die Sender nach seinen Wünschen einzurichten. Er hat sogar die Möglichkeit, eine elektronische Programmzeitschrift für die kommende Fernsehwoche aufzurufen, die sofort angezeigt wird und nicht erst aufgebaut werden muss, wenn dieses Feature aufgerufen wird.

Moderner Bestückungsautomat für SMD-Bauteile

DAB+ ist Serie

Was für Fernsehgeräte gilt, gilt selbstverständlich auch für Radios: Der Käufer bekommt modernste Technik zum angemessenen Preis. Nutzer von Audiogeräten aus der Fertigung von Technisat erwerben ohne Ausnahme stets ein Gerät, mit dem der DAB+ -Empfang möglich ist. DAB wird langfristig den UKW-Empfang ablösen, da Geräte, die diesen Standard verstehen, die Musik ebenso brillant wie eine CD wiedergeben. Diesem Genuss können sich Autofahrer bis an die Grenze des Ausstrahlungsgebiets hingeben, ehe ein neuer Sender gewählt werden muss.

Manche Sender senden sogar bundesweit, sodass Empfangsschwankungen sowie die lästige Sendersuche beim Verlassen des Sendegebiets der Vergangenheit angehören. Ausgewählte Geräte von Technisat besitzen darüber hinaus einen W-LAN-Anschluss, sodass auch Internetsender empfangen werden können. Dies ermöglicht es, tausende von Radiostationen zum ganz persönlichen Musikgeschmack auszusuchen. Doch wie kommt es, dass ein deutscher Hersteller hochwertige Unterhaltungselektronik zum angemessenen Preis anbieten kann? Das Geheimnis liegt im Gesetz der großen Serie, denn Technisat produziert nicht nur unter eigenem Namen, sondern liefert auch als OEM-Anbieter Unterhaltungselektronik an zahlreiche Unternehmen aus.

So sind beispielsweise namhafte Automobilproduzenten große Abnehmer der hochwertigen Konsumergeräte von Technisat, das selbst keine derartigen Produkte unter eigenem Label vertreibt. Da das OEM-Geschäft für Technisat so wichtig ist, wurde rund um dieses Standbein ein umfassender Service aufgebaut. Das Unternehmen ist in der Lage, jedes Wunschgerät anzubieten. Dabei wird von der ersten Skizze bis zur Serienfertigung ein umfassender Service aus einer Hand geboten. Dazu stehen neben der Entwicklungsabteilung ein eigener Werkzeugbau und zehn Spritzgussmaschinen zur Verfügung. Bleche bis zu einer Stärke von zwei Millimeter können inhouse bearbeitet und in Klimaschränken die ersten Prototypen auf Schwachstellen geprüft werden.

Läuft nach Freigabe durch die zuständigen Stellen die Serienproduktion an, stehen hochmoderne Bestückungsautomaten zur Verfügung, die SMD und THT-Beiteile in atemberaubendem Tempo akkurat auf die hochwertigen, teilweise aus sechs Schichten bestehenden Leiterplatten positionieren. Dabei wird an den verwendeten Elektronikbauteilen nicht gespart. In allen Technisat-Geräten kommen ausschließlich hochwertige Komponenten zum Einsatz. Die Gefahr, dass ein wenige Cent kostendes Bauteil nach knapp über Garantiezeit liegender Betriebsdauer einen edlen Sat-Receiver oder Flachbildfernseher in Schrott verwandelt, ist bei Technisat-Geräten so gut wie ausgeschlossen. Ganz abgesehen davon, dass eine 100-Prozent-Prüfung dafür sorgt, dass defekte Platinen oder Komplettgeräte gar nicht erst den Weg zum Käufer finden.

Da das Auge mitkauft, kennt man sich bei Technisat auch mit Lackierung, Bedrucken und Heißprägen aus. Nach der Montage beziehungsweise Endkontrolle werden die fertigen Geräte gelagert und verschickt. Und dann ist noch lange nicht Schluss, denn die Profis kümmern sich auch um das After Sales-Geschäft, sodass der OEM-Kunde sich unbelastet von dieser Aufgabe auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann. Kein Wunder, dass die beeindruckende Referenzliste zufriedener OEM-Kunden immer länger wird.

Ausschließlich hochwertige Bauteile werden verbaut

Kauf ohne Reue

Und was OEM-Kunden begeistert, ist für Endkunden nicht falsch. Wer je schon einmal den warmen Klang eines Technisat-Radios hörte oder positive Aha-Erlebnisse beim Bedienen eines Technisat-Fernsehers erlebte, wird seine Konsumgüter wohl immer von diesem Hersteller erwerben. Dem wachsenden Endkundengeschäft tragen die Entscheider bei Technisat durch immer neue Produkte Rechnung.

Sogar Handys und Android-Tablets wurden nun ins Portfolio aufgenommen und dabei gleich daran gedacht, mit diesen Geräten die Bedienung der eigenen Unterhaltungsgeräte noch einfacher zu machen. Wer schon einmal mit einem Tablet seinen Technisat-Fernseher oder –Radio bedient hat, möchte es nicht mehr anders haben. Das ist Technik, die ent- und nicht belastet.

Technik satt eben!

Strenge Endkontrollen geben Fehlern keine Chance

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
TechniSat Digital GmbH
Julius-Saxler-Straße 3
TechniPark
54550 Daun
Tel.: +49 - (0)6592 / 712-600
Fax: +49 - (0)6592 / 4910
E-Mail: info@technisat.de
www.technisat.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2465.