Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Januar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe März 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Dezember 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Kostenfalle: WhatsApp kann Unternehmen teuer kommen
Richtigstellung: Hurrikan Irma war stark, doch nicht der jemals stärkste atlantische Ozean
Diesel: Der Bürger wird in die Irre Geführt
Klangstark: Autolautsprecher werden mit neuem Soundsystem überflüssig
Brennelementsteuer: Die Chronik eines Versagens
E-Auto: Wenig hilfreich im Fall von Naturkatastrophen
IPCC: Kurz vor der Pleite?
Klimawandel: Wo sind die Daten der vorindustriellen Zeit?
Energiewende: Zurück in das Mittelalter
Thyssen-Krupp: Deutschland wird Kohlenstoffbefreit
Elektroauto: Die Physik lässt sich nicht überlisten, weshalb dem Autogas die Zukunft gehört
Nachgerechnet: Industrienationen sind mit Windenergie nicht zu versorgen
Innovation: Russische Ingenieure entwickeln Hoverbike
Datensicherheitstechnik: Nextcloud führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Weltraumfahrt: Russland will an NASA-Mond-Raumstation mitbauen
Freigabe: Die von der EU-Kommission bislang zurückgehaltene Studie zur Musikpiraterie ist nun veröffentlicht worden
Lufttaxi: Volocopter hebt in Dubai ab
Handys: Argumente für den Wechsel zu Apple
Tunnelbau: Mikrowellen sollen den Vortrieb erleichtern
Europa: Die Lebenserwartung wird sinken
Sensation: Eislager am Marsäquator entdeckt
Elektroauto: Der Hype in Dänemark und den Niederlanden ist vorbei
Statistik: Wohin geht der Weg für Deutschland?
Drohnen: Führeschein ist seit 1. Oktober für große Drohnen Pflicht
EU-Richtlinie: Open-Source-Software vor dem Aus?
Pluto: Erklärung für klingenartige Strukturen gefunden
Studie: Homo sapiens ist viel älter als gedacht






Erlebniswelt Schiffahrtsmuseum

Vom Einbaum über die Kogge bis zum Walfangdampfer und U-Boot-Jäger – das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven gibt tiefe Einblicke in das Bestreben des Menschen, Schiffe für unterschiedliche Zwecke zu bauen. Zahlreiche Exponate sind begehbar und geben den Blick auf die Technik frei, Flüsse, Seen und Meere zu befahren. Insbesondere Familien mit Kindern sei daher ein Besuch ans Herz gelegt.


Schiffe spielen eine Schlüsselrolle in der Entwicklung des Menschen. Bereits der Bau einfacher Einbäume erforderte entsprechende Werkzeuge, Geschick und jede Menge Ausdauer. Der Gebrauch dieses Gefährts war zudem schwierig, da einfache Ausführungen leicht kentern konnten. Diesen Mangel konnten findige Ureinwohner durch den Anbau von Auslegern oder dem Zusammenkoppeln zweier Einbäume abstellen. Dadurch war es möglich, Segelmasten anzubauen, um noch schneller das Nass zu durchqueren, beziehungsweise weite Strecken in kurzer Zeit zurückzulegen. Der Schiffbau kann daher als ein wesentlicher Meilenstein in der Entwicklung des Menschen angesehen werden.

Wer dem Deutschen Schiffahrtsmuseum einen Besuch abstattet, bekommt im Zeitraffer die ganze Geschichte des Schiffbaus präsentiert. Jeder Schritt und jeder Blick lässt neue Informationen sprudeln, die helfen, die Welt der Schiffe zu begreifen. Fasziniert nimmt man einen Einbaum in Augenschein und versucht, sich in die Zeit seines Gebrauchs zurückzuversetzen.

Von klein nach groß

Ein kurzer Blick nach rechts ermöglicht einen Sprung um viele Jahrhunderte: Eine im Verhältnis zum Einbaum riesige Kogge kommt ins Blickfeld, die dokumentiert, was der Mensch in diesem Zeitraum aus den ersten Paddelschlägen und Segelabenteuern mit Einbäumen machte.

Mit Koggen war der Handel mit Gütern aller Art in großer Menge möglich. Dass die Kogge überhaupt noch als solche vorhanden ist, kann nur als Glücksfall bezeichnet werden. Immerhin 600 Jahre lag das Schiff auf dem Grund der Weser, ehe sie geborgen wurde. Damit sie auf Dauer erhalten bleibt, wurde sie 20 Jahre lang in einen großen Tank gelegt, der mit einer Mischung aus Polyethylenglykol und Wasser gefüllt wurde. Das Kunstwachs wanderte in dieser langen Zeit in das Holz ein und festigte es. Nun ist die Kogge für immer stabil.

Das Museum bietet eine unglaublich große Zahl sehenswerter Exponate. Da sind zum Beispiel die Uniformen berühmter Kapitäne, aber auch die zahlreichen Modelle berühmter Handels- und Schlachtschiffe zu nennen. Wer es noch nicht wusste, der erfährt hier, dass die deutsche Regierung 1938 den Flugzeugträger ›Graf Zeppelin‹ in Auftrag gab. Dieser wurde nie fertiggestellt und 1945 von der Kriegsmarine selbst versenkt.

Nicht nur das kleine U-Boot ›Seehund‹ von 1945 und das Mittelstück des Raddampfers ›Meissen‹ lohnen, genauer in Augenschein genommen zu werden, sondern natürlich auch die Exponate im Anbau des Museums, wo Sportboote, Segeljachten und Rettungsschiffe die Besucher begrüßen. Hier kann man beispielsweise lernen, dass der bekannte Katamaran eigentlich eine Erfindung aus der Südsee ist, da dort die Doppelrumpfboote für den Fischfang zuerst im Einsatz waren.

Mit der Zunahme der Schiffahrt wurde die Seenotrettung immer wichtiger, da durch die Größe der Schiffe im Fall eines Unglücks eine große Zahl von Menschen Rettung benötigten. Auch zu diesem Bereich gibt es daher im Museum eine ganze Zahl interessanter Exponate. Darunter Signalpistolen, Rettungsinseln und Seenotkreuzer. Exponate, wie etwa das Fragment eines Kunststoffrettungsboots vom 1978 untergegangenen Containerschiff ›München‹ oder ein Rettungsboot-Fragment der 1957 gesunkenen ›Pamir‹ mahnen, die Gefährlichkeit der Schiffahrt nie zu unterschätzen.

Imposante Erscheinung

Schreitet man über einen Steg hinüber zur nächsten Abteilung, steht man staunend vor dem Originalskelett eines Pottwaljungbullen. Dieses Tier wurde 1984 verendet in der Wesermündung gefunden und im Bremerhavener Fischereihafen fachgerecht zerlegt. Das 17 Meter lange Skelett besteht aus 210 Knochen und ist an der Decke des Museum befestigt. Pottwalmännchen werden bis zu 50 Tonnen schwer. Schon der gewaltige Schädel alleine wiegt bereits circa zwei Tonnen.

Lassen wir diese Abteilung mit seinen Walfangwaffen und Trophäen hinter uns, gelangen wir in eine Abteilung, wo sich alles um das Messen von Meeresströmungen und das Bestimmen der Gezeiten dreht. Hier sollte man sich ein wenig mehr Zeit nehmen, um all die mechanischen Wunderwerke eingehend zu studieren, die findige Köpfe zum Berechnen der Hoch- und Niedrigwasserzeiten ersonnen haben. Die mathematisch hochkomplexe Aufgabe wurde im frühen 20. Jahrhundert mit aufwendigen Analogrechenmaschinen gelöst, die heute selbstverständlich vom Computer abgelöst wurden.

Von dieser Abteilung gelangt man über eine Treppe in den „Bauch“ des Museums, wo ein raumfüllender Schiffsimulator auf große und kleine Kapitäne wartet, sich einmal wie ein echter Seebär zu fühlen. Es ist gar nicht so leicht, ohne Havarie sein Schiff durch alle Hindernisse zu bekommen, da Schiffe nicht sofort stehen, wenn man es will.

Moderne Fertigung

Nächste Station des Museumsrundgangs ist eine Abteilung, die sich um Bau, Antrieb und Ausstattung von Schiffen dreht. Hier erfährt man, dass Schiffe schon lange ohne Niete gebaut werden und Zulieferer eine 1:1-Ausstattung ihres Kabinenvorschlags anfertigen müssen, wenn sie sich um einen Auftrag bemühen. Zu sehen ist beispielsweise das Muster eines Restaurants, mit dem sich das Unternehmen Gehr 1995 erfolgreich bei der Meyer Werft als Zulieferer für das Kreuzfahrtschiff ›Oriana‹ bewarb.

Wer nun ins Freie tritt, um die dort ausgestellten Exponate in voller Lebensgröße zu bewundern, wird rasch von der besonderen Aura eingefangen, die diese Schiffe umgibt. Schon alleine der Gang über den 1919 gebauten Frachtsegler ›Seute Deern‹ gibt eine Vorstellung davon, dass die Fahrt über das Meer vor knapp 100 Jahren auf solchen Schiffen noch eine echte Knochenarbeit war.

Die imposante Höhe und Mächtigkeit der Masten lässt erahnen, welche Kräfte hier aufgenommen werden müssen, wenn der Wind in die Segel fährt. Die Crew musste ein eingespieltes Team sein, wollte man so ein Schiff beherrschen. Eigenbrötler und Sonderlinge waren hier garantiert nicht zu finden.

Innovationen satt

Tüftler hingegen haben sich immer wieder aufgemacht, besonders innovative Schiffe zu bauen. Nur wenige Schritte von der ›Seute Deern‹ erblickt der Besucher beispielsweise das Tragflügelboot ›WSS 10‹, das 1954 von Friedrich Hermann Wendel patentiert wurde. Dieses Schiff ist mit Tragflächen ausgerüstet, die das Boot während der Fahrt aus dem Wasser hoben, wodurch es mit sehr wenig Widerstand und hohem Tempo über das Wasser brauste.

Direkt dahinter befindet sich die ›Paul Kossel‹, ein Unikat aus dem Jahre 1920, dessen Rumpf, man lese und staune, aus Beton besteht! Ähnlich staunenswert präsentiert sich der ›Stier‹. Bei diesem 1954 gebauten Hafenschlepper sucht man am Heck vergeblich nach Schiffschrauben. Nicht einmal ein bewegliches Ruder ist vorhanden. Stattdessen finden sich im vorderen Bereich des Schiffes links und rechts je eine Art Propellerkarussell, die das Wasser nach Art eines Riesenquirls in Bewegung bringen.

Das Besondere ist nun, dass die jeweils vier senkrecht stehenden, an Flugzeugflügel erinnernden Propeller sich nicht nur im Kreis bewegen, sondern von einem im Schiff untergebrachten Getriebe während der Kreisbewegung auch noch in sich gedreht werden können. Dadurch kann das Wasser gezielt in eine bestimmte Richtung gelenkt werden, was dem Schiff eine unerreichte Wendigkeit verleiht.Weitergeschlendert erreicht man den 1939 gebauten Walfangdampfer ›Rai IX‹, der während des Krieges als U-Boot-Jäger eingesetzt wurde.

Direkt daneben ankert der Hochsee-Bergungsschlepper ›Seefalke‹, der bereits 1924 gebaut wurde. Es lohnt sich, beide Schiffe eingehend zu erkunden, da deren Technik zeigt, was damals bereits machbar war. Vor allem die Einrichtungsgegenstände, Tische und Stühle dokumentieren, dass beide Schiffe für die raue See gedacht waren. Hier konnte bei schwankenden Schiff kein Teller auf den Boden fallen oder der Stuhl sich vom Tisch entfernen. Die Enge der Kojen gibt Auskunft darüber, dass das Leben auf einem Schiff damaliger Bauart mit kargem Standard verbunden war.

Grauer Wolf

Ein weiteres Highlight präsentiert sich in unmittelbarer Nähe: Das einem Verein gehörende U-Boot ›Wilhelm Bauer‹. Dieses von der Bundeswehr als Ausbildungs- und Erprobungsboot genutzte Gefährt wurde bereits 1945 von der deutschen Marine in Dienst gestellt und zählte zu den Wunderwaffen, von denen Hitler am Ende des Krieges immer wieder gesprochen hat. Dieses Boot hatte die Typenbezeichnung ›XXI‹ und war das damals modernste U-Boot der Welt.

Es wurde in Sektionsbauweise erstellt, was die Bauzeit drastisch reduzierte. Dieses Boot war das erste U-Boot der Welt, das dank leistungsstarker Akkus, Lufterneuerungsanlage und Schnorchel für die Verbrennungsluft des Dieselmotors fast durchgehend unter Wasser fahren konnte. Eine Besichtigung dieses letzten erhaltenen Exemplars seines Typs ist der krönende Abschluss eines spannenden Museumsbesuchs, von dem man wohl noch lange erzählen wird.

Download:

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format herunterladen [687 KB] .

Video:

Ein Video über das Deutsche Schiffahrtmuseum können Sie hier ansehen.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Das Deutsche Schiffahrtmuseum befindet sich hier:

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Deutsches Schiffahrtmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
27568 Bremerhaven
Tel.: 0471-482-07-0
Fax: 0471-482-07-55
E-Mail: info@dsm.museum
www.dsm.museum
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 2568.