Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Januar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe März 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Dezember 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Kostenfalle: WhatsApp kann Unternehmen teuer kommen
Richtigstellung: Hurrikan Irma war stark, doch nicht der jemals stärkste atlantische Ozean
Diesel: Der Bürger wird in die Irre Geführt
Klangstark: Autolautsprecher werden mit neuem Soundsystem überflüssig
Brennelementsteuer: Die Chronik eines Versagens
E-Auto: Wenig hilfreich im Fall von Naturkatastrophen
IPCC: Kurz vor der Pleite?
Klimawandel: Wo sind die Daten der vorindustriellen Zeit?
Energiewende: Zurück in das Mittelalter
Thyssen-Krupp: Deutschland wird Kohlenstoffbefreit
Elektroauto: Die Physik lässt sich nicht überlisten, weshalb dem Autogas die Zukunft gehört
Nachgerechnet: Industrienationen sind mit Windenergie nicht zu versorgen
Innovation: Russische Ingenieure entwickeln Hoverbike
Datensicherheitstechnik: Nextcloud führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Weltraumfahrt: Russland will an NASA-Mond-Raumstation mitbauen
Freigabe: Die von der EU-Kommission bislang zurückgehaltene Studie zur Musikpiraterie ist nun veröffentlicht worden
Lufttaxi: Volocopter hebt in Dubai ab
Handys: Argumente für den Wechsel zu Apple
Tunnelbau: Mikrowellen sollen den Vortrieb erleichtern
Europa: Die Lebenserwartung wird sinken
Sensation: Eislager am Marsäquator entdeckt
Elektroauto: Der Hype in Dänemark und den Niederlanden ist vorbei
Statistik: Wohin geht der Weg für Deutschland?
Drohnen: Führeschein ist seit 1. Oktober für große Drohnen Pflicht
EU-Richtlinie: Open-Source-Software vor dem Aus?
Pluto: Erklärung für klingenartige Strukturen gefunden
Studie: Homo sapiens ist viel älter als gedacht






Linke Landesregierung ist zukunftsfeindlich

Horst Audritz, Vorsitzender des Philologenverbandes Niedersachsen, geißelt die Schulpolitik der linken Landesregierung und stellt fest, dass diese Politik zukunftsfeindlich ist.

Horst Audritz

Vorsitzender des Philologenverbandes Niedersachsen


»Und ihr war kaum das Wort entfahren, möcht` sie`s im Busen schnell bewahren…«. An diese Verse aus Schillers Ballade ›Die Kraniche des Ibykus‹ mag die Fraktionsvorsitzende von B90/Grüne, Anja Piel, im Niedersächsischen Landtag gedacht haben, als sie begriff, welche Empörung ihre entlarvenden Sprüche von den Gymnasien als einem Ort, »wo sich Unternehmerkinder zusammenrotten« und »Eltern mit hohem Einkommen ihre Kinder hinschicken, um sie von Schmuddelkindern fernzuhalten«, in der Öffentlichkeit auslösten.

Mit dieser ebenso realitätsfernen wie feindseligen Äußerung hatte sie ein wenig den Vorhang beiseite gezogen, hinter dem links orientierte Bildungspolitiker heutzutage ihre Ziele vor der Öffentlichkeit zu verbergen suchen: Die Beseitigung eines vielfältigen Schulangebotes, vor allem des „elitären“ Gymnasiums, an dessen Stelle „eine Schule für alle“ treten soll.

Früher hat man dieses Endziel ganz offen propagiert und sich dabei mehr als einmal eine blutige Nase geholt. Alle Umfragen zeigen, dass die Einheitsschule nicht mehrheitsfähig ist. Deswegen wird dieses Ziel jetzt eingenebelt. Das zeigt sich gegenwärtig wieder ganz klar bei der Verabschiedung des neuen rot-grünen Schulgesetzes in Niedersachsen.

Keinesfalls wolle man die Axt an die Wurzel eines pluralen Schulwesens legen, versicherten die Politiker der Regierungskoalition. Aber es wurde gesetzlich festgelegt, dass die Gesamtschule künftig alle anderen Schulformen in einer Region ersetzen kann, und die Förderschule für lernbehinderte Kinder ist trotz zehntausendfacher Elternproteste abgeschafft worden.

Was ist das Movens, das linke Bildungspolitiker so verbissen am Ziel der Einheitsschule festhalten lässt? Die bessere Leistungsfähigkeit kann es auf keinen Fall sein. Denn alle Leistungsvergleiche und ernstzunehmenden wissenschaftlichen Untersuchungen haben ergeben, dass das gemeinsame Lernen von nach Ihrer Leistungsfähigkeit, Lernbereitschaft und Interessen völlig unterschiedlichen Schülern deutlich ineffektiver ist als das Lernen in nur begrenzt heterogenen Gruppen.

Das ist eigentlich mit einem gesunden Menschenverstand schon einsehbar: Weder lernen in Volkshochschulen Personen mit ganz unterschiedlichen Kenntnissen zum Beispiel eine Fremdsprache zusammen in einem Kurs noch üben im einem Orchester erstklassige Musiker mit Anfängern zusammen noch trainieren Bundesligaspieler mit Kreisklassespielern zwecks allgemeiner Leistungssteigerung gemeinsam. Nur in der Schule soll das der Stein der Weisen sein! Ist es natürlich nicht, wie sich etwa bei den Pisa-Leistungsvergleichen gezeigt hat, wo die Gesamtschulen im Durchschnitt schlechter abschnitten als die Realschulen – von den Gymnasien ganz zu schweigen.

Linke Schulpolitiker wissen das auch: »Es ist ohne Test vorherzusagen, dass Länder mit selektiven Schulsystemen bessere Schülerleistungen in allen Schulformen haben werden«, schrieb die AG für Bildung in der SPD an die SPD-Kultusminister anlässlich des Starts von Pisa. Und genauso kam es auch: Die leistungsorientierten Länder ohne bedeutende Gesamtschulanteile, Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg, lagen bei allen bisherigen Pisa-Tests an der Spitze, Bundesländer mit jahrzehntelanger links geprägter Schulpolitik wie Bremen und NRW blieben um Längen abgeschlagen.

Es ist nur logisch, dass gerade eifrige Propagandisten der Einheitsschule ihre Kinder meistens auf Gymnasien oder gar Privatschulen schicken, wie etwa die Zeitung ›Welt‹ im Jahre 2010 am Beispiel führender NRW-Politiker nachwies. Vor diesem Hintergrund spielt der Leistungsvergleich im Argumentationsmuster linker Bildungspolitik seit Längerem keine Rolle mehr. Der Begriff ›Leistung‹ taucht in programmatischen Äußerungen von SPD und Grünen entweder überhaupt nicht oder nur in negativ besetzten Komposita wie etwa ›Leistungsdruck‹ auf. Stattdessen wird jetzt die Schaffung von Chancengleichheit zum Generalziel aller Schulpolitik erklärt, um die es angeblich in Deutschland besonders schlecht stehen soll.

Von großer Chancenungleichheit in Deutschland zu reden, ist allerdings Unsinn. So gibt es nicht die etwa für die USA, Großbritannien und Frankreich typische Zweiteilung in ein leistungsschwaches öffentliches und ein teures gutes Privatschulsystem. Hohe Studiengebühren wie in den USA gibt es auch nicht. Die These, am Ende der vierten Klasse würden mit dem Besuch verschiedener Schulformen quasi die Weichen fürs Leben gestellt, kann angesichts der vielen Korrekturmöglichkeiten nicht aufrechterhalten werden. Im Übrigen haben Untersuchungen längst erwiesen, dass die Gesamtschule nicht mehr Bildungsgerechtigkeit herstellen kann.

Chancengleichheit bedeutet für linke Politiker auch nicht Startchancen-, sondern Zielchancengleichheit. Alle sollen am Ende möglichst gleich sein. Also wird das pädagogische Leistungsprinzip, das da lautet: ›fördern und fordern‹, ausgehebelt. Denn es würde ja Unterschiede und damit Ungleichheit sichtbar machen.

So will man Zensuren (zumindest die schlechten) und das „Sitzenbleiben“ abschaffen, man reduziert schriftliche Arbeiten auf ein Minimum und Schullaufbahnempfehlungen für die weiterführenden Schulen nach der vierten Klasse fallen auch weg. Wenn die Hürden so lange gesenkt werden, bis jeder drüber kommt, wenn (fast) jeder das Abitur bekommt, dann ist das Endziel dieser Bildungspolitik erreicht.

Diese Bildungspolitik ist zukunftsfeindlich: Sie will „eine Schule für alle“ durchsetzen, sie senkt das Leistungsniveau, sie verlangt von den Schülern nur noch eingeschränkt Anstrengungsbereitschaft und Selbstverantwortung und sie unterminiert durch die einseitige Fixierung auf das Abitur das erfolgreiche duale System.

Download:

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format herunterladen [112 KB] .

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Philologenverband Niedersachsen (PHVN)
Sophienstr.6
30159 Hannover
Tel.: 0511-36475-0
Fax: 0511 36475-75
E-Mail: phvn@phvn.de
www.phvn.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2340.