Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Januar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe März 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Dezember 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Gefährliche Produkte 2017

Gefährliche Gemische brauchen neue Etiketten

Gläubiger werden noch länger auf ihr Geld warten

Stärker serviceorientiert und responsive

25 Jahre Exzellenz für Laserstrahlformung

Adidas und Siemens kooperieren

Wettbewerbsvorteile mit Digitalisierung

Künstliche Intelligenz als Chance

Aleris: Alu-Legierungen mit Top-Eigenschaften

Wasseraufbereitung ohne Chemie

Automatisierte Bestandsführung von Werkzeugen

Vernetzbare Hydraulik von Rexroth

Hygienic Design für Normelemente

Haimer-Gruppe übernimmt Microset GmbH

Leybold vereinfacht Reparaturen

Firmengruppe Liebherr mit gutem Ergebnis

Mader: Druckluft-Leckagen auf der Spur

Zusammenarbeit in Sachen IoT-Dienste

System-Handbuch für Industrie und IT

Kompakter Mobilfunkrouter mit MindConnect

Ultrafeinkörniger Stahl von Steeltec

Anlage in nur drei Monaten modernisiert

Trelleborg erweitert sein Dienstleistungsprogramm

XL-Leistung für beste Performance

Benchmark in Sachen Flexibilität und Effizienz

Hebotecs Klettband-Befestigungslösung

Präzisions-Hochspannungsmeter

Concept Laser baut Führungsposition aus

Neuer Geschäftsführer Vertrieb bei Hedelius

Reger Zuspruch für den FBDi-Verband

Mehr Manpower für Remmert

Heinrich Peter Röhm feiert 80. Geburtstag

"Girls' Day" bei Yaskawa

Großversuch mit Deutschland

Weiterbildung ist das A und O

Wirbel um das gekündigte Klimaabkommen

Die Wärmeausdehnung im Fokus

Die energiesparende Schneide

Frontapparat verkürzt Bearbeitungszeit

Geboren aus sehr feinem Staub

Spezialitäten aus dem Bayerwald

Eintauchen in die Welt der Musik

Ein Handschuh, der mitdenkt

Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen

Gasturbinenschaufeln aus dem 3D-Drucker

Geringerer Strömungswiderstand dank Luftkissen

Hochproduktives Aluminium-Zerspanen

Ideal für vielfältige Materialien

Spitzen-BAZs für den Werkzeug- und Formenbau

Für die Zukunft gerüstet

Gelenkersatz in 1A-Qualität

Komplexe Teile in 50 Minuten

Ideal für die CFK-Bearbeitung

Iscar erweitert Programm

Gemeinsam an die harten Fälle

Effizientes Spannen von Werkstücken

Große Bedeutung für die Prozesssicherheit

25 Tonnen Spannkraft

Spannzangenrundlauf unter 2 µm

Nahtlose Vereinfachung der Messtechnik

Service digitalisiert

Panels zum Bedienen und Beobachten

Datakit unterstützen jetzt Creo Parametric 4.0

HELiOS 2017 bekommt Service Pack 1

HBE Dynamic-Baureihe auf Erfolgskurs

Esab verbessert Stabelektroden

Für noch mehr Qualität in der Fertigung

Presse und Werkzeug optimal abgestimmt

Passgenaue Dreh-Schleif-Lösung

Kombination aus zwei Baukästen

Optisches Messsystem für große Messprojekte

Einstieg in automatische CNC-Messung

Eine Technologie setzt sich durch

Steinbocks Kühlmittelschläuche

Alternative zum Kühlschmierstoff

Gerüche, Gase und Dämpfe beseitigen

Zahnräder und Wellen effizient kugelstrahlen

FDM-3D-Drucktechnologie spart Zeit

3D-Drucker lässt Silberrücken auferstehen

Sechs Zylinder für mehr Leistung

Low-Cost-Roboter von Igus

Sicherheit hat beim Fräsen höchste Priorität

MTS Sensors: Neue Schnittstellen und Zertifikate

Höhere Traglast für die Motoman GP-Serie

Siei-Areg ergänzt Sortiment an Servomo

Baggerschaufeln im Turbotempo schleifen

BDS: Ein vielseitiger Spezialist

Hellwig macht alte Drehmaschinen sicherer

Rolltorsystem für eine Schleifmaschine

Die Welt der Sensoren im Griff

Fluidmanagement mit Anspruch

Expertenwissen ist nicht zuletzt im Bereich ›Kühlschmiermittel‹ Gold wert, soll der passende Kühlschmierstoff zur jeweiligen Aufgabe mit maximalem Erfolg zum Einsatz kommen. Das Unternehmen Bantleon hat diesbezüglich ein umfassendes Produkt- und Dienstleistungsportfolio im Angebot.

Hochwertiges von Bantleon

Das Unternehmen Bantleon vertreibt unter dem Markenbrand ›Avia‹ ein Vollsortiment hochwertiger Schmier- und Metallbearbeitungsöle. Die Produkte werden inhouse entwickelt, hergestellt und weltweit vertrieben.



Wer kennt sie nicht, die Motorschäden von Kraftfahrzeugen, die, wie aus heiterem Himmel, das eben noch klaglos säuselnde Edeltriebwerk ereilen? Obwohl der Ölstand stimmt und ein vermeintliches Hochleistungsöl eingefüllt wurde, lassen schlimme Geräusche und nachlassende Leistung erahnen, dass sich im Motor Verhängnisvolles ereignet hat. Vom Motorenhersteller wird man dann belehrt, dass leider das falsche Öl eingefüllt wurde und man jede Kulanz ablehnt.

Der Grund des fatalen Irrtums: Es ist wenig bekannt, dass nicht egal ist, welches Öl in den Motor gefüllt wird und der groß aufgedruckte Packungshinweis ›15W-40‹ lediglich etwas über die Viskosität, nichts jedoch über die Verwendbarkeit des Öls für den eigenen Motor aussagt. Die diesbezügliche Aussage steht leider nur umseitig auf der Verpackung und ist dort auch noch klein gedruckt.

Auf der sicheren Seite steht, wer sein Öl von einer fachkundigen Werkstatt einfüllen lässt, die dadurch auch geradestehen muss, wenn der Motor frühzeitig seinen Dienst einstellt. Dies gilt auch für Werkzeugmaschinen, denn Öl ist nicht gleich Öl und Kühlschmierstoff ist nicht gleich Kühlschmierstoff. Schon gar nicht kann jeder Kühlschmierstoff für jede Zerspanungsaufgabe verwendet werden. Kühlschmierstoffe müssen zudem profihaft gepflegt werden, sollen diese über einen langen Zeitraum optimale Dienste leisten.

Strenge Prüfung

Bevor Bantleon neue Produkte vermarktet, werden diese mittels Prüfstandseinrichtungen auf Tauglichkeit untersucht.

Fluidmanagement im Fokus



Leider ist dies in vielen Unternehmen nicht der Fall, da ein Fluidmanagement lediglich als lästige Pflicht wahrgenommen wird, weshalb Investitionen in diesem Bereich eher auf Sparflamme erfolgen. Vielfach erfolgt die Fokussierung auf Werkzeugmaschinen, während der zum Einsatz kommende Kühlschmierstoff mehr nach Gewohnheit statt der Anforderung angepasst ausgewählt wird. Dies verwundert, da Studien belegen, dass Kühlschmierstoffe über die ganze Lebensdauer betrachtet bis zu 20 Prozent der Betriebskosten von Werkzeugmaschinen ausmachen. Ein beachtlicher Kostenfaktor, dem man sich mit mehr Hingabe zuwenden sollte.

Daher ist in Sachen ›Kühlschmierstoffmanagement‹ ein radikales Umdenken nötig, soll dieser wichtige Bereich eine gewichtige Rolle in der Wertschöpfung bekommen. Dazu gilt es, Experten zu Rat zu ziehen, die dieses Fachgebiet perfekt kennen. Diesbezüglich ist das Unternehmen Bantleon ein hervorragender Ansprechpartner, der nicht nur Kühlschmierstoffe und Öle selbst produziert, sondern auch Spezialkenntnisse vermittelt, diese Produkte passgenau und gesetzeskonform einzusetzen.

Ob Hydraulik-, Schleif-, Stanz- und Umformöl oder wassermischbare Kühlschmierstoffe, von Bantleons Fachleuten erfährt man, welches Produkt zum jeweiligen Prozess passt, wie es optimal gepflegt und nach Gebrauch entsorgt wird. Das Unternehmen stellt seine Produkte in Ulm mittels hochmoderner Anlagen selbst her und weiß um das Geheimnis bestimmter Additive, die von der Anlagensteuerung vollautomatisch nach „Rezept“ den jeweiligen Grundölen zugemischt werden.

Das akkreditierte Labor prüft jede Charge, sodass nur gleichbleibende, gesicherte Qualität an die Anwender geht, weltweit. Bantleons Erzeugnisse sind keine 08/15-Produkte, sondern dem jeweiligen Einsatzzweck optimal angepasst: Ob Minimalmengenschmierung oder Schwallkühlung, zu jedem Fertigungsprozess wird die wirtschaftlichste und technisch sinnvollste Schmierstoff-Variante empfohlen. Das ist längst nicht selbstverständlich, da nur echte Kenner die Tücken in der Fertigung kennen und entsprechende Beratung erbringen können. Vor und nachgeschaltete Prozesse müssen dabei ebenso berücksichtigt werden.

Besonders die Minimalmengenschmierung ist eine Technologie, die gezielt angewandt wird. Voraussetzung sind eine gut erreichbare Wirkstelle, überschaubare Arbeitstemperaturen und ein sichergestellter Späneabtransport. Zudem ist noch ein Blick auf den zu zerspanenden Werkstoff nötig, um eine fundierte Entscheidung für oder gegen MMS treffen zu können.

Nur Geprüftes geht zum Kunden

Strenge Labortests sichern die Qualität. Ebenso akkurat werden die im Einsatz befindlichen Kühlschmierstoffe untersucht, um deren Einsatzzeit zu maximieren.

Wissen als Profitquelle



Bantleons Weiterbildungsangebote über die eigene Akademie sorgen dafür, dass das Betriebspersonal bezüglich KSS und Öle optimal geschult wird, damit in Sachen Tribologie alles wie geschmiert läuft. Hier wird nicht nur Wissen über den Aufbau, Einsatz und Pflege der „flüssigen Werkzeuge“ vermittelt, sondern auch Hintergrundwissen ausgebreitet, was deren Lebensdauer reduziert beziehungsweise das Wachstum von Bakterien und Schimmelpilzen begünstigt. In so einem Seminar wird wohl so mancher Teilnehmer überrascht feststellen, dass er mit Schuld am Ärger bereiteten KSS hat, weil er seine Zigarettenkippen oder Essensreste darin entsorgt.

Bantleon ist Systempartner im Bereich ›Fluidmanagement‹. Von der Auswahl über Analyse und die Pflege im Einsatz bis zur Entsorgungsberatung reicht der Bogen der Spezialisten. Dazu stehen ihnen Filterwagen, Analysegeräte und umfangreiches Fachwissen zur Verfügung. Dies garantiert, dass die eingesetzten Kühlschmierstoffe und Öle stets einen optimalen Gebrauchszustand besitzen und ihre Einsatzzeit bestens ausgeschöpft wird.

Doch das ist noch lange nicht alles. Ob Absauganlagen, zentrale Öl- und Fettversorgung, KSS-Zentralanlagen oder Späneaufbereitungsanlagen – alles gibt es aus einer Hand. Es wird ein Rundum-Sorglos-Portfolio angeboten, dessen Nutzung garantiert, dass jeder Fertigungsbetrieb modernsten Anlagen erhält, die neuesten Vorschriften entsprechen und für eine effektive Produktion sorgen.Wer daher Bantleon in seine Fertigungs- beziehungsweise Fluid-Strategie mit einbezieht, kann sicher sein, dass dieser Schritt sich nicht nur in klingender Münze, sondern auch zum Nutzen der Mitarbeiter sowie der Umwelt auszahlt.

Automation ist Trumpf

Die Produktion der Schmiermittel ist vollständig automatisiert, was sicherstellt, dass diese Öle stets in gleichbleibender Qualität zum Anwender kommen.

Download:

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format herunterladen [243 KB] .

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Hermann Bantleon GmbH
Blaubeurer Straße 32
89077 Ulm
Tel. +49 (0)731 / 39 90-0
Fax +49 (0)731 / 39 90-10
E-Mail: info@bantleon.de
www.bantleon.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 2101.