Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Ausgabe Januar 2016

Ausgabe Februar 2016

Ausgabe März 2016

Ausgabe April 2016

Ausgabe Mai 2016

Ausgabe Juni 2016

Ausgabe Juli 2016

Ausgabe August 2016

Ausgabe September 2016

Ausgabe Oktober 2016

Ausgabe November 2016

Ausgabe Dezember 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Die ›Welt der Fertigung‹ gehört mittlerweile zu den Top-Anlaufstellen, wenn Informationen rund um die Metallbearbeitung gefragt sind. Ob CNC-Spezialist, Abteilungsleiter oder Einkäufer – hier finden Fachleute Produkte, um die eigene Fertigung noch effizienter zu gestalten.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Voyager-Sonden: Seit 40 Jahren im Weltraum unterwegs
Sonnenforschung: Wissenschaftler lüften Geheimnis um das Innere der Sonne
Saurier-Forschung: Panzerechse tarnte sich mit rot-brauner Farbe
Lufttaxi: Deutsches Unternehmen Volocopter wird in Dubai einen fünfjährigen Testbetrieb aufnehmen
Magnonen: Aus Abwärme ökonomisch Strom erzeugen
Schwingquarzproduktion: Hochwertige Uhren werden ultragenau
Supercomputer: Kristalle und Laser machen künftige Rechner wesentlich schneller
Vorsorge: Sollten Bienen aussterben, werden diese durch Drohnen ersetzt
Fake News I: „Energieexperte“ in Sachen Autoabgase auf Abwegen
Fake News II: Die jüngsten Starkniederschläge im Juli stehen im Widerspruch zur gängigen CO2-Erwärmungstheorie
CO2: Es gibt keinen einzigen Beleg für einen maßgebenden Einfluss von CO2 auf die Erdtemperatur
Unnötige Opfer: Viele Afrikaner sterben an Lungen- und Herzkrankheiten, weil wir keinen Strom, Erdgas, sauberes Wasser oder moderne Wohnungen und Krankenhäuser haben
Dekarbonisierung: Der Weg zurück in das Mittelalter
Rückzieher: Merkels Energiewendepolitik wird nach dem Rückzug der USA aus dem Paris-Abkommen stillschweigend aufgeweicht
Krypto-Krimi: Versteckte Hintertür des Netzwerkausrüsters Juniper wurde später von einem externen Angreifer umfunktioniert
Innovation: Mazda baut ab dem Jahr 2019 einen Benziner mit Selbstzündung
Entwicklungssprung: Flexibler Akku auf Kochsalz-Basis entwickelt
Dieseltechnik: Überhitzte Stimmung macht sinnvolle Diskussion unmöglich
Gefahr: Weltweit schwächen Staaten die Cyber-Sicherheit
Farbenfroh: Neues Display setzt auf die Quantum-Dot-Technik
Kinderarbeit: Schreckliche Entwicklung in Afrika infolge der E-Auto-Förderung
Arte: Unglaubwürdige Sendung zum Klimawandel
CO2: 25 bis 50 Prozent der Gebiete unserer Erde mit Pflanzenbewuchs sind während der letzten 33 Jahre grüner geworden
Biotreibstoff: Für die Maisfelder werden gewaltige Mengen Dünger, Pestizide und fossile Treibstoffe benötigt
Öko-Aktivismus: Das grandiose Scheitern einer Politik der vermeintlich nachhaltigen Entwicklung
Klimawandel: Fakten an Stelle von Spekulation und Angstmache
Sensation: Erstmals wurde eine Stratosphäre um einen Exoplaneten entdeckt
DNA-Analyse: Minoer und Mykener waren schon immer mit der Ägäis-Region verwurzelt
Tau Ceti: Lebensfreundliche Planeten um sonnennahen Stern entdeckt
Klarer Kopf: Schon 2007 erkannte Altkanzler Helmut Schmidt, dass der Mensch nicht hinter dem Klimawandel steckt
Nutzlos: Die Energiewende-Kosten sind sinnlos rausgeschmissenes Geld
Autoindustrie: Die Planwirtschaft lässt grüßen
Nachgerechnet: Wer mit Strom fährt, benötigt mehr als doppelt so viel Energie, als wenn er mit Benzin unterwegs wäre
Reichweitenproblem: Umweltministerin legt Dienst-Tesla still
Trend: In den letzten 20 Jahren nahm die Windstärke an den meisten Orten Norddeutschlands leicht ab; der Ausbau der Windenergie kann dafür durchaus mit verantwortlich sein
Energiewendeproblem: Maisanbau für Biogasanlagen lässt Nitratbelastung im Grundwasser steigen
Gefährlich: KI-Experten warnen vor autonomem Kriegsgerät
Stromspeicher: Forscher entwickeln Superkondensator auf Graphenbasis
3D-Druck: Deutschlands Firmen gehören zur Weltspitze
Kaufkraftverlust: Viele Menschen können sich von ihrem Lohn heute weniger als vor 20 Jahren kaufen
Neptun: Ein Planet, auf dem es Diamanten regnet
Sensation: Bisher genaueste Abbildung des 600 Lichtjahre entfernten Überriesens ›Antares‹ gelungen
Ernüchterung: Gibt es auf dem Mond doch kein Wasser?
Umweltbundesamt: Die Werte für Luftschadstoffe sind in den vergangenen knapp 30 Jahren in den Städten stark gesunken
Klimaabkommen-Ausstieg: Mächtige Interessengruppen fürchten bereits um Geld und Einfluss
Tatsache: Die deutsche Bevölkerung atmet heute die beste Luft seit mindestens 100 Jahren
Sensation: Forscher haben auf Planeten des nur 40 Lichtjahren entfernten Sterns ›Trappist-1‹ Hinweise auf Wasser gefunden
Bestattung: Verstorbene könnten künftig auch aufgelöst statt verbrannt werden
Erkenntnis: Tropfstein belegt, dass Amerika schon viel früher besiedelt wurde
Radioblitze: Handelt es sich um Signale einer außerirdischen Zivilisation?
Robust: Rein mechanisch arbeitende Sonde soll auf der Venus landen
Antarktis: Vor 18.000 Jahren hat ein Vulkan ein Ozonloch verursacht
Neudatierung: Neandertaler doch schon früher ausgestorben?
Florence: Der an der Erde vorbeigeraste, 4.4 Kilometer messende Asteroid wird von zwei Monden begleitet
Elektro-Lufttaxi: Lilium sammelt frisches Kapital in Millionenhöhe ein
Fußspurenfund: Theorie der menschlichen Evolution wird infrage gestellt
Tunnelwunder: Die Römer bauten in Jordanien einen 106 Kilometer langen Stollen zur Wasserversorgung
Untergang: Die EZB schlachtet gerade die goldene Gans Deutschland






Via Schutzkleidung zur Sicherheit

Wirksam schützende Arbeitskleidung hat ohne Zweifel viel dazu beigetragen, dass die Zahl schwerer Verletzungen während der Arbeitsausübung immer neue Tiefstände erreicht. Damit dies so bleibt, ist es wichtig, die für den jeweiligen Zweck passende Arbeitskleidung nach einer Gefährdungsbeurteilung auszuwählen und die Kleidung zudem beim Experten zu beschaffen. Das Unternehmen Kübler ist diesbezüglich eine Top-Adresse.


Wer je schon einmal dank seiner Arbeitskleidung einem schweren Unfall entgangen ist, der weiß wirksame Schutz­ausrüstung sehr zu schätzen. Moderne Schutzkleidung punktet jedoch nicht nur mit hoher Sicherheit, sondern kann auch bezüglich Ästhetik, modernem Design sowie ergonomischen und tragephysiologischen Eigenschaften überzeugen.

Ein Schrittmacher in diesem Bereich ist das Unternehmen Kübler, das seit 1956 Pionierarbeit in Sachen Arbeitsschutzkleidung leistet. Obwohl gerade im Textilbereich ein harter Preiswettbewerb stattfindet, hat es das schwäbische Unternehmen verstanden, seine Liefer- und Produktionskette so zu gestalten, dass qualitativ hochwertige Ware zum angemessenen Preis angeboten werden kann. Im Mittelpunkt des Augenmerks liegt das Produkt, das passend auf den jeweiligen Zweck hin produziert wird.

So gibt es beispielsweise Schutzkleidung für Schweißer, deren Gewebe auf die hier herrschende Belastung abgestimmt ist. Das Auftreten intensiver UV-Strahlung ist ebenso berücksichtigt, wie Funkenflug und Schweißspritzer. In das Schutzkonzept ist zudem der Schnitt der Kleidung einbezogen. Ein hochgezogener Kragen und abgedeckte Taschenkonstruktionen nach dem sogenannten ›Schanzeneffekt‹ sorgen dafür, dass keinerlei glühende Teilchen einen Weg an unpassende Stellen des Werkers finden. Die Norm EN ISO 11611 legt fest, wie Arbeitskleidung für diese Berufsgruppe gestaltet sein muss, damit beim Schweißen und verwandte Tätigkeiten mit vergleichbaren Risiken ein effektiver Schutz für den Träger der Schutzkleidung gewährleistet wird.

Entscheidend ist hier die Schutzklasse, die es für bestimmte Tätigkeiten zu beachten gilt: Arbeitskleidung der Klasse 1 ist für weniger riskante Schweißarbeiten geeignet, in deren Verlauf mit wenigen Spritzern und geringer Strahlungshitze zu rechnen ist. Arbeitskleidung der Klasse 2 hingegen ist zu tragen, wenn in engen Räumen oder in Zwangshaltung geschweißt wird. Diese Kleidung verträgt eine größere Zahl von Schweißspritzern und ist zudem beständiger gegen Wärmedurchgang. Zu beachten ist, dass durch eine Verunreinigung der Schutzkleidung, etwa durch Schmutz oder Schweiß, der Schutz beeinträchtigt wird.

Es zeigt sich, dass nicht jede Arbeitskleidung für jeden Zweck optimal geeignet ist. So gibt es zum Beispiel Berufsgruppen, die Arbeiten unter Spannung mit thermischen Gefahren durch Störlichtbogen durchführen müssen, wie beispielsweise Mitarbeiter bei Energieversorgern. Für diese Arbeiten gibt es spezielle Berufskleidung, die den dort herrschenden Gefahren angepasst ist. Diese Kleidung soll die thermischen Auswirkungen des elektrischen Störlichtbogens weitestgehend verhindern, indem das Gewebe auf der Haut nicht entflammt oder schmilzt.

Passgenaue Schutznorm

Diesbezüglich ist aktuell die Prüfnorm IEC 61482-1-2:2007 zuständig. Diese Norm definiert Prüfverfahren für Schutzbekleidung, die in Arbeitssituationen eingesetzt wird, in denen eine thermische Gefährdung durch elektrische Lichtbögen möglich ist. Zur Prüfung mit dem sogenannten Box-Test-Verfahren, wird ein Lichtbogen von 0,5 Sekunden Dauer gezündet, dessen Stromstärke in der Schutzklasse 1 bereits 4 kA und in der Schutzklasse 2 sogar 7 kA beträgt. Da ein Lichtbogen Temperaturen von mehr als 10 000 Grad Celsius hervorbringen kann, ist das Gewebe dieser Arbeitskleidung entsprechend präpariert. Diese Bekleidung ist allerdings nicht in der Lage, elektrisch zu isolieren. Eine Schutzwirkung gegen eine elektrische Körperdurchströmung liegt daher nicht vor.

Auch elektrostatische Aufladungen wirken schnell zerstörerisch, wenn keine geeignete Schutzkleidung getragen wird. Man denke nur an Reibungs- oder Trennvorgänge, wie sie beim Abwickeln von Papier- oder Stoffbahnen entstehen. Selbst beim Transport von pulverförmigen ­Materialien oder beim Abfüllen von bestimmten Flüssigkeiten sind elektrostatische Aufladungen möglich, die unter Umständen brennbare Stäube, wie zum Beispiel Mehlpulver und Gase entzünden können. In diesem Fall steht für Tankwagenfahrer oder Chemiearbeiter spezielle Schutzkleidung zur Verfügung, die über eingewebte, ableitfähige Fäden verfügt, die elektrostatische Aufladungen über den geerdeten Fußboden ableiten.

Damit dies klappt, muss von Kopf bis Fuß entsprechende Schutzkleidung getragen werden, die nach der Norm EN 1149-3 und EN 1149-5 geprüft ist.Wer mit Chemikalien zu tun hat, muss darauf achten, dass seine Schutzkleidung der Norm EN 13034 Typ 6 entspricht. Nur dann ist ein Schutz gegen die Einwirkung von flüssigen Aerosolen, Sprays und leichten Spritzern von Chemikalien gegeben. Allerdings ist derartige Schutzbekleidung nur für Arbeiten geeignet, in denen das Verletzungsrisiko gering eingeschätzt wird und der Träger rechtzeitig in der Lage wäre, bei einer Verunreinigung seiner Schutzkleidung problemlos geeignete Abwehrmaßnahmen zu ergreifen. Diese Schutzkleidung ist auf der niedrigsten Leistungsstufe des Chemikalienschutzes angesiedelt. Für weiterführende Fragen stehen die Spezialisten von Kübler beratend zur Verfügung.

Auf die Details achten

In Bereichen, in denen ein Risiko des Verfangens in beweglichen oder rotierenden Teilen besteht, ist Schutzkleidung nach EN 510 zu tragen, die die Gefahr des Verfangens oder Einziehens durch bewegliche Teile minimiert. Diese Bekleidung besitzt keine von außen zugänglichen Taschen und keine genähten Falten. Die Verschlüsse sind verdeckt angebracht und die Kleidung liegt allgemein eng an. Sie ist daher ideal für all diejenigen, die beispielsweise an Werkzeugmaschinen arbeiten. Wer hingegen in Kühlhäusern oder ähnlich kühler Umgebung arbeitet, benötigt wiederum andere Arbeitskleidung. In diesem Fall geht es darum, eine örtliche Unterkühlung des Körpers zu vermeiden. Diesbezügliche Arbeitskleidung muss nach EN 14058 geprüft sein, die allerdings nur für Schutzkleidung gilt, die bis minus fünf Grad Celsius wirksam ist.

Sollen Arbeiten in einer Umgebung mit tieferen Temperaturen stattfinden, so muss darauf geachtet werden, dass die Arbeitskleidung nach EN 342 geprüft ist. Derart geprüfte Kleidung trotzt acht Stunden Temperaturen von bis zu minus 28 Grad und ist sogar in der Lage, den Träger bis zu einer Stunde vor frostigen minus 45 Grad Celsius zu schützen. Damit die zugesicherten Eigenschaften der jeweiligen Arbeitsschutzkleidung sicher eingehalten werden, ist neben der Verwendung ausgesuchter Gewebe, Garne, Knöpfe und Reißverschlüsse eine akkurate Verarbeitung aller Materialien unabdingbar. Zudem muss ausgeschlossen werden, dass Schutzkleidung aus ungeeigneten Komponenten hergestellt und an den Kunden geliefert wird.

Das Unternehmen Kübler hat daher ein zentrales Lager mit geprüfter Ware, von dem aus alle externe Dienstleister und Zulieferer versorgt werden. Eine unbestechliche Eingangskontrolle stellt sicher, dass ausschließlich bewährte Qualität den Weg in dieses Lager findet. Ein weiteres Merkmal ist, dass Kübler ausschließlich Fair-Produkte für seine Schutzkleidung beschafft. Kinderarbeit, ausbeuterische Hungerlöhne oder gar Giftstoffe bleiben hier außen vor.

Eine eigene Designabteilung bereitet den modischen Auftritt der Kübler-Kollektion, steht jedoch auch Unternehmen zur Verfügung, die ihr Corporate Identity in der Arbeitskleidung umsetzen möchten. 70 Mitarbeiter in der eigenen Fertigung sorgen dafür, dass Prototypen, Kleinserien aber auch Sonderanfertigungen und Übergrößen termingerecht den Weg zum Kunden finden.

Dafür steht ein leistungsstarker Maschinenpark zur Verfügung, der so manchen Besucher staunen lässt. Die dort verwendeten Industrienähmaschinen beispielsweise haben bezüglich Geschwindigkeit und Robustheit mit den zuhause genutzten Exemplaren wenig gemeinsam. Sondermaschinen für Säume, Knöpfe und Taschen erledigen im Handumdrehen komplizierte Arbeiten, während die einzelnen Teile für die Arbeitskleidung computergesteuert aus meterlangen Stofflagen per Cutter vollautomatisch ausgeschnitten werden. Wer das Besondere liebt, kann den Logo-Service nutzen und seine Arbeitskleidung nicht nur mit dem Firmenemblem versehen lassen, sondern gleich auch den Namen des Mitarbeiters an passender Stelle einarbeiten lassen.

Die Arbeitsabläufe wurden von den Spezialisten bei Kübler derart gestrafft, dass vom ersten Schnittlagenbild bis zum Kleiderhaken lediglich fünf, bei eiligen Kleinmengen sogar nur zwischen zwei und drei Wochen vergehen. Zusammen mit den externen Zulieferern ist das Unternehmen Kübler in der Lage pro Jahr weit über eine Million Arbeitskleidungsstücke anzufertigen, die teils in einem modernen Hochregallager zwischengelagert, teils jedoch direkt an den Käufer ausgeliefert werden. Wartezeiten auf ein bestimmtes Schutzkleidungsstück gibt es nahezu nicht, da Kübler über eine Million Fertigteile auf Lager hat.

Bleibt nur noch zu erwähnen, dass Küblers Schutzkleidung dank optimaler Passform, modischem Schnitt und Alltagstauglichkeit immer öfters außerhalb der Werkhallen gesichtet wird. Besonders Wanderer und Skifahrer fahren auf modische Arbeitskleidung aus Plüderhausen ab. Ein untrügliches Zeichen für die Qualität aus dem Schwäbischen, die nicht nur am Arbeitsplatz geschätzt wird.

Download:

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format herunterladen [308 KB] .

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Paul H. Kübler Bekleidungswerk GmbH & Co. KG
Jakob-Schüle-Straße 11-25
73655 Plüderhausen
Tel.: 07181/8003-0
Fax: 07181/8003-31
E-Mail: info@kuebler.eu
www.kuebler.eu
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 5 - gesamt: 2284.