Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Ausgabe Januar 2017

Ausgabe Februar 2017

Ausgabe März 2017

Ausgabe April 2017

Ausgabe Mai 2017

Ausgabe Juni 2017

Ausgabe Juli 2017

Ausgabe August 2017

Ausgabe September 2017

Ausgabe Oktober 2017

Ausgabe November 2017

Ausgabe Dezember 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Innovation: Materialforscher bringen organische Substanz zum Leuchten
Kapazitätssprung: HGST stellt Festplatte mit 14 TByte vor
Bestätigt: Mars hatte vor vier Milliarden Jahren eine dichte Atmosphäre
Laderekord: Toshibas Akku wird in sechs Minuten geladen. Damit kommt ein E-Auto 320 km weit
Knebelung: Warum die Wissenschaft nicht frei ist
Zivilisationswiege: Im Sudan schlug einst das Herz des Fortschritts
Siedlungsfund: Archäologen graben versunkene Siedlung an der Elbmündung aus
Nachgerechnet: Mit Fahrradstrom in die Nahrungskrise
Zurückgerudert: Klimaforscher geben zu, dass ihre Wettercomputer falsche Daten lieferten
Meinungserstickung: Kanada ermittelt gegen Klima-Skeptiker
CO2: Höhere CO2-Werte haben die Erde ergrünen lassen
Fakten: Über Stickoxide und den Dieselmotor
Klima: Die Wahrheit und die Politik
Arbeitszeit: Runden an der Stempeluhr ist nicht zulässig
Streetscooter: Die Post will autonom fahrende Fahrzeuge auf die Straße schicken
Sensation: Der Mond hatte einst eine dichte Atmosphäre
Lebensraum: Auf dem Mars gab es Meeresboden mit hydrothermalen Quellen
Ernüchterung: „Starchild-Schädel“ doch kein Alien-Hybrid
Ratgeber: Die SIM-Karte auf die richtige Größe bringen
Entgiftung: Kleines Unternehmen hat die Lösung für Dieselmotoren
Skandal: Japanischer Konzern fälschte die Daten einige seiner Aluminium- und Kupferprodukte
Entleitung: Wie die Commerzbank versucht, ihre Führungskräfte loszuwerden
Studie: Viele Grundschüler haben im Vergleich zu früheren Schülern ein weit geringeres Bildungsniveau
Lebensversicherungen: Sparer müssen Abzüge hinnehmen
Richtigstellung: Die globale Maximaltemperatur ist gesunken und nicht gestiegen
Unbezahlbar: Strom wird zu einem Luxusgut
Eisbohrkernbeweis: Aus der Wostok-Perspektive ist unser Klima derzeit etwa zwei Grad Celsius kälter als das wärmste der letzten 420.000 Jahre
Quantensprung: Via Gravitationswellen können Astronomen die Kollision von Neutronensternen messen
Archäologie: Überreste eines Gebäudes aus der Römerzeit in Jerusalem gefunden
Fund: Die Große Sphinx hat in Blickweite möglicherweise eine Schwester
Marsforschung: Wissenschaftler halten flüssiges Wasser mit darin existierendem Leben für möglich
Protest: Forschungseinrichtungen laufen gegen Urheberrechts-Pläne der EU-Kommission Sturm
Treibstoffe: Wasserstoff als Benzin-Alternative
Streichung: Australien will Förderung für erneuerbar Energien beenden
Teuerung: Wird der Klimawandel Frankenwein teurer machen?
Ceres: Gibt es Leben auf dem Zwergplaneten?
Dramatisch: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Mini-Satelliten: Das Raumfahrtgeschäft wird sich dramatisch wandeln
Korrektur: Landgericht Hamburg hält nicht länger am strengen Haftungsmaßstab für Verlinkungen fest
Straßenkampf: US-Armee will künftig große Drohnenschwärme einsetzen
Unangreifbar: Russland arbeitet an einer atomwaffenfähigen Rakete, die alle Abwehrsysteme überwinden kann
Tracking: EU-Parlament will User besser schützen
Klimanormalität: Schwere Hurrikane hat es schon immer gegeben
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Eine unsoziale Umverteilung von unten nach oben
BBC: Es fehlt an einer genauen und objektiven Berichterstattung zum Thema ›Klimawandel‹
Feuer: Teile des Archivs von Hewlett Packard vernichtet
Unsicher: Smarte Haushaltsgeräte können zu fiesen Spionen werden
Wachstum: Kuka will in China die Roboterproduktion verdoppeln
SSD: Im Fall eines Ausfalls sind Daten unwiederbringlich verloren
Genverändert: In den USA kommen Äpfel auf den Markt, die nicht mehr braun werden






Schutz des Körpers vor scharfen Gegenständen

Die Friedrich Münch GmbH & Co. KG ist marktführender Produzent von Schutzkleidung aus Edelstahldraht. Damit die Schnitt- und Stichfestigkeit der Ringgeflechte zuverlässig gegeben ist, muss der Edelstahldraht gleichbleibend gut verarbeitbar und leistungsfähig sein. Für ein optimales Produktergebnis setzt das Unternehmen auf das Know-how der Sprint Metal Edelstahlziehereien.


Nach dem Motto „Jeder Drahtring kann Leben retten“ stehen der Mensch und seine Sicherheit bei der Firma Friedrich Münch im Mittelpunkt. 1920 im schwäbischen Mühlacker gegründet, nimmt das Unternehmen heute eine führende Rolle im weltweiten Markt der Sicherheitsausrüstung für die Industrie ein. Das Spezialgebiet ist Schutzkleidung aus Ringgeflecht, das aus nichtrostendem Edelstahldraht gefertigt wird. Hauptaufgabe des Edelstahlringgeflechts ist der Schutz des Körpers vor direktem Kontakt mit scharfen Gegenständen, wie beispielsweise Messern, Scheren und Glasscherben.

Zu den Anwenderindustrien zählen die Branchen Food und Industrie sowie die Hersteller von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) für Polizei, Militär und Security. Je nach Art der Schutzkleidung sind unterschiedliche Normenanforderungen an die Geometrie und die Leistungsfähigkeit des Ringgeflechts in Bezug auf den Schnitt- und Stichschutz zu erfüllen. Und ein weiteres Attribut hat immer oberste Priorität: eine gleichbleibend hohe Qualität.

„Unsere Ringgeflechte müssen an jeder Stelle die volle Schutzleistung erbringen“, betont Armin Fehr, Geschäftsführer bei Friedrich Münch. „Der eingesetzte Edelstahldraht ist unser wichtigstes Qualitätsgut. Seit über 15 Jahren setzen wir vertrauensvoll auf die Erzeugnisse der Sprint Metal Edelstahlziehereien.“ Sprint Metal ist ein Tochterunternehmen der SCHMOLZ + BICKENBACH Gruppe und verfügt über mehr als 80 Jahre Erfahrung in der Herstellung von hochwertigen Fein- und Feinstdrähten – die Anforderungen bei der Verarbeitung und in der Endanwendung stets im Blick.

Durch die enge Zusammenarbeit mit den konzerneigenen Stahlwerken erfüllt Sprint Metal seinen Kunden als einzige Feindrahtzieherei in Deutschland Spezialanforderungen in Bezug auf Werkstoffmodifikation, Tonnage und Abmessungen.

Drahtproduktion

Eine Frage der Chemie

Die mechanisch-technologischen Eigenschaften und die Qualität des Edelstahldrahtes sind das Ergebnis einer engen Kooperation von Sprint Metal und seinem Schwesterunternehmen Deutsche Edelstahlwerke. Im Schmelzwerk des Experten für Edelstahllangprodukte wird das Ausgangsmaterial, der rost- und säurebeständige Duplexstahl Acidur 4462, nach Kundenspezifikation produziert.

Dieser vereint die idealen mechanisch-technologischen Eigenschaften ferritischer und austenitischer Stahlgüten: eine hohe Festigkeit und Streckgrenze sowie eine hervorragende Korrosionsbeständigkeit, die Voraussetzungen, um die hygienischen sowie die Belastungsstandards in der Anwendung zu erfüllen. Eine gute Kaltumformbarkeit ergänzt das Eigenschaftsportfolio und ermöglicht Friedrich Münch, den Draht präzise in Form zu biegen.

Darüber hinaus lässt sich der Edelstahl anschließend optimal zum Drahtring verschweißen, ohne dass es zu Festigkeitseinbußen oder zu Grobkornbildung durch die Schweißtemperatur kommt – Phänomene, die den Stichschutz beeinträchtigen würden. Um die frist- und qualitätsgerechte Lieferung des Materials sicherzustellen, werden alle Arbeitsschritte entlang der Wertschöpfungskette optimal aufeinander abgestimmt: vom Schmelzwerk über die Drahtherstellung bis zur Weiterverarbeitung zum Drahtgeflecht.

Der Planungshorizont beträgt dabei drei bis vier Monate. Bei der Stahlerzeugung, im Walzwerk und in der Drahtproduktion werden spezifische Temperaturen gefahren, um die geforderten Eigenschaften des Werkstoffs kundengerecht einzustellen. Deshalb müssen die Deutschen Edelstahlwerke und Sprint Metal die entsprechenden Kapazitäten in der Fertigung genau einplanen.

Das A und O: technologische Kompetenz

Am Standort Siegen schmelzen die Deutschen Edelstahlwerke den Edelstahl auf Basis von sortenreinem Schrott im 130-t-Elektrolichtbogenofen. Im Pfannenofen werden die Legierungselemente hinzugefügt. Anschließend erfolgen eine Vakuumentgasung und die präzise Einstellung der chemischen Zusammensetzung. Diese erfolgt mit deutlich engeren Toleranzen als die Normanalyse und wird entsprechend der günstigsten Korrosionsbeständigkeit und Kaltumformbarkeit berechnet.

Hier wird der Grundstein zu optimalen Stahleigenschaften über die gesamte Produktlebensdauer gelegt. Die Erstarrung der Schmelze erfolgt in der Kreisbogen-Stranggießanlage. Die so gefertigten Knüppel werden bis zur gewünschten Oberflächenrauigkeit fein geschliffen. Daraufhin erzeugen die Deutschen Edelstahlwerke einen Draht mit fehlerfreier Walzdrahtoberfläche: Das Walzwerk Hagen walzt den Draht aus Vierkantknüppeln von 138 mm zu einem Draht mit einem Durchmesser von 5,5 mm. In einem aufwändigen Beizprozess wird der Walzdraht von Zunder befreit und inspiziert. Darauf erfolgt das Vorziehen des Drahtes auf einen Durchmesser von 1,6 mm rund. Durch anschließendes Blankglühen unter Schutzgas wird eine gute Weiterverformbarkeit zu dünneren Querschnitten mit weiterhin blanker Oberfläche bei Sprint Metal ermöglicht.

Fallturm zur Qualitätsprüfung

Feiner Draht für höchsten Schutz

„Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Deutschen Edelstahlwerken ist ein echter Mehrwert und die Voraussetzung für ein hochwertiges Drahterzeugnis für unseren Kunden“, sagt Mimmo Marsiglia, Produktmanager Feindraht bei Sprint Metal. Nach positiver Qualitätsprüfung der Drahtgebinde durchläuft der Draht bis zu 38 Umformstufen, um die gewünschte Qualität und Abmessung zu erreichen.

Zur Querschnittsreduzierung des Edelstahldrahtes auf das geforderte Endmaß von 0,5 bis 1,1 mm kommen Ziehsteine zum Einsatz, die Sprint Metal in der hauseigenen Ziehsteinpoliererei gemäß internen Spezifikationen poliert. Dadurch wird Verschleißerscheinungen entgegengewirkt und die geforderte Ziehsteingeometrie kontinuierlich sichergestellt. Diese wirkt sich unmittelbar auf die Qualität des Drahtes aus. Sprint Metal zieht das Material im Nasszugverfahren.

Die dabei erfolgende plastische Verformung bewirkt eine Veränderung der Gefügestruktur und führt zu einer Festigkeitssteigerung – ein Attribut, das für den Schnitt- und Stichschutz der Sicherheitskleidung relevant ist. Während der Draht aufgewickelt wird, beschichtet Sprint Metal die Drahtoberfläche, um eine gleichmäßige Bespulung zum Coil zu ermöglichen. Um zusätzlich die gewünschten Umformeigenschaften für die Weiterverarbeitung bei Friedrich Münch einzustellen, glüht der Drahthersteller die aufgewickelten Drahtspulen anschließend unter Schutzgas weich. Die abschließende Qualitätsprüfung ist der letzte Schritt vor der Auslieferung an Friedrich Münch.

Ringe fürs Leben

Abspulen, Schneiden, Umformen, Schweißen, Polieren – auf dem Weg vom Edelstahldraht bis zum homogenen Ringgeflecht durchläuft das Material bei Friedrich Münch viele Verarbeitungsschritte. Damit jeder Ring dem anderen gleicht, entspricht der Edelstahldraht über alle Drahtspulen hinweg einer Durchmessertoleranz von ±0,01 mm. Das ist eine zentrale Voraussetzung für eine prozesssichere und präzise Verarbeitung sowie einen durchgehend guten Schnitt- und Stichschutz.

Hinzu kommen die gleichmäßige Bespulung und Oberflächenqualität des Drahtes, um das Material reibungslos in die Bearbeitungsmaschinen einzuführen. Nach dem Abspulen des Drahtes schneidet Friedrich Münch den Draht zu und biegt ihn zum Ring, verschweißt die Drahtenden und poliert diese auf Hochglanz. Anschließend werden die Ringe zu Ringgeflechten als 1:4-Gewirk verarbeitet und durch Drahtschneideanlagen zugeschnitten und konfektioniert. Viele Millionen Ringe gehen durch die Maschinen des schwäbischen Herstellers.

„Die Qualität des Edelstahldrahtes ist maßgebend für unsere Wettbewerbskraft. Deswegen sind die Herstellung und die Lieferung absolute Vertrauenssache“, so Armin Fehr. „Die Drähte von Sprint Metal erfüllen alle unsere Ansprüche hinsichtlich einer wirtschaftlichen Verarbeitbarkeit und halten den Belastungen im Einsatz dauerhaft stand.“

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Friedrich Münch GmbH + Co KG
In den Waldäckern 10
75417 Mühlacker
Tel.: +49 7041 9544-0
Fax: +49 7041 9544-55
E-Mail: info@friedrich-muench.de
www.niroflex.de

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
SCHMOLZ + BICKENBACH AG
Eupener Straße 70
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11-5 09-0
Fax: +49 (0)2 11-5 09-25 97
E-Mail: info@schmolz-bickenbach.com
www.schmolz-bickenbach.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 6 - gesamt: 1850.