Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Ausgabe Januar 2017

Ausgabe Februar 2017

Ausgabe März 2017

Ausgabe April 2017

Ausgabe Mai 2017

Ausgabe Juni 2017

Ausgabe Juli 2017

Ausgabe August 2017

Ausgabe September 2017

Ausgabe Oktober 2017

Ausgabe November 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Kostenfalle: WhatsApp kann Unternehmen teuer kommen
Richtigstellung: Hurrikan Irma war stark, doch nicht der jemals stärkste atlantische Ozean
Diesel: Der Bürger wird in die Irre Geführt
Klangstark: Autolautsprecher werden mit neuem Soundsystem überflüssig
Brennelementsteuer: Die Chronik eines Versagens
E-Auto: Wenig hilfreich im Fall von Naturkatastrophen
IPCC: Kurz vor der Pleite?
Klimawandel: Wo sind die Daten der vorindustriellen Zeit?
Energiewende: Zurück in das Mittelalter
Thyssen-Krupp: Deutschland wird Kohlenstoffbefreit
Elektroauto: Die Physik lässt sich nicht überlisten, weshalb dem Autogas die Zukunft gehört
Nachgerechnet: Industrienationen sind mit Windenergie nicht zu versorgen
Innovation: Russische Ingenieure entwickeln Hoverbike
Datensicherheitstechnik: Nextcloud führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Weltraumfahrt: Russland will an NASA-Mond-Raumstation mitbauen
Freigabe: Die von der EU-Kommission bislang zurückgehaltene Studie zur Musikpiraterie ist nun veröffentlicht worden
Lufttaxi: Volocopter hebt in Dubai ab
Handys: Argumente für den Wechsel zu Apple
Tunnelbau: Mikrowellen sollen den Vortrieb erleichtern
Europa: Die Lebenserwartung wird sinken
Sensation: Eislager am Marsäquator entdeckt
Elektroauto: Der Hype in Dänemark und den Niederlanden ist vorbei
Statistik: Wohin geht der Weg für Deutschland?
Drohnen: Führeschein ist seit 1. Oktober für große Drohnen Pflicht
EU-Richtlinie: Open-Source-Software vor dem Aus?
Pluto: Erklärung für klingenartige Strukturen gefunden
Studie: Homo sapiens ist viel älter als gedacht






Aufklärung über ein natürliches Phänomen

Warum es keinen von Menschen gemachten Klimawandel gibt, erläutert der Physiker Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke.

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Physiker



Der Pariser Klimavertrag, mit geplantem Inkrafttreten in 2020, sieht vor, durch Reduktion von CO2-Emissionen die Welt vor gefährlicher Erwärmung zu retten. Mit expliziter Ausstiegsklausel versehen und ohne jedwede Sanktionen bei Vertragsverletzungen ist er freilich nur eine Absichtserklärung. Daher ist es verständlich, dass so gut wie alle Länder allein schon aus Imagegründen unterschreiben. In der medialen Vorbereitung des Pariser Abkommens werden Bilder von chinesischem Smog und von Wasserdampfschwaden aus Kraftwerkskühltürmen gezeigt.

All diese Bilder haben mit dem unsichtbaren Spurengas ›CO2‹ nichts zu tun. In China kommt Smog vorwiegend aus millionen privaten Holzöfen. Sachlichen Gegensatz zur beginnenden Verteufelung der Kohle hierzulande (die Kernenergie ist ja bereits erledigt) liefert uns der blaue Himmel über deutschen Kohlekraftwerken dank moderner Filtertechnik.

Deutsche Primärenergie wird aktuell zu 25 Prozent aus Kohle und nur zu 3,1 Prozent aus Wind plus Sonne erzeugt. Unser 2 Prozent-Anteil an weltweiten CO2-Emissionen ist für die globale CO2-Bilanz unbedeutend. Die von der deutschen Politik vorgesehenen CO2-Einsparungen an diesen zwei Prozent durch Abschaffung der Kohleverbrennung sind daher völlig wirkungslos, werden uns aber langfristig Billionen Euro kosten. Bevor wir wieder eine „Vorbildrolle für die Welt” anstreben, sollten wir vielleicht zuvor die deutsche Geschichte über die Folgen früherer ähnlicher Bemühungen konsultieren. China, das neue Kohlekraftwerke im Wochentakt baut, wird jedenfalls kein CO2-Vorbild sein. Es muss zu seinem schieren Überleben Kohle verbrennen – Indien ebenfalls.

CO2 wird zu Unrecht als „Klimakiller” und „Schmutzgas” verteufelt. Es ist mit aktuell 0,04 Prozent-Anteil der Luft nur ein Spurengas der Natur, „hat es aber in sich”. Es ist nämlich Hauptbestandteil der Photosynthese und damit für die Existenz von Pflanze, Tier und Mensch unabdingbar. Ohne CO2 gäbe es uns nicht! Der vom Menschen verursachte Anstieg des atmosphärischen CO2 seit 1850 bis heute um 0,012 Prozent hat die Erde ergrünen lassen und zur besseren Ernährung der Weltbevölkerung beigetragen. Fachpublikationen zeigen die Proportionalität von Pflanzenwachstum und CO2. Tomatenzüchter wissen dies, sie begasen ihre Gewächshäuser mit CO2.

CO2 ist außerdem das zweitstärkste Treibhausgas nach dem Wasserdampf und sorgt etwa zu einem Drittel für eine lebensfreundlich warme Erde. Die Erdoberfläche, überwiegend Ozean, wird von der Sonnenstrahlung erwärmt und gibt Wärme an die Luft weiter. Von der Erdoberfläche ausgehendes Infrarot wird von den Treibhausgasen als „Gegenstrahlung” wieder zurückgestrahlt. Die Stärke dieses „Treibhauseffekts” ist in der Fachwissenschaft allerdings umstritten, weil andere maßgebende Vorgänge, stellvertretend sei nur die Wolkenbildung genannt, noch weitgehend unverstanden sind. CO2-Zunahme trägt zum spektralen Teil des Treibhauseffekts kaum noch bei, weil die CO2-Infrarotabsorption nahezu vollständig ist. Durch Messungen ist bis heute jedenfalls kein Einfluss des menschgemacht-zunehmenden CO2 auf die globale Mitteltemperatur nachweisbar.

Der CO2-Gehalt der Luft war in den Millionen Jahren vor unserer Zeit schon bis 15 Mal höher - ohne schädliche Folgen. Die Meere waren voll prallen Lebens, auch Korallen, heute vorgeblich durch „Meeresversauerung” bedroht, gediehen bestens. Auch in der jüngsten Zeitperiode nach Ende der letzten Eiszeit etwa vor 10 000 Jahren gab es vergleichsweise wärmere und kältere Klimaphasen mit schnelleren Änderungen als in den jüngsten 150 Jahren.

Klimawandel ist naturgesetzlich. Man kann daher „Klima” - gemäß WMO das mindestens 30-jährige Mittel von Wetter - nicht schützen. Ein ursächlicher Zusammenhang von CO2-Konzentrationen und Erdtemperaturen wurde noch nicht aufgefunden, abgesehen von relativ geringfügiger CO2-Ausgasung beziehungsweise Absorption der Ozeane infolge wechselnder Wassertemperaturen. Der Weltklimarat IPCC belegt zudem, dass es seit Beginn der Industrialisierung bis heute keine klimarelevanten Veränderungen in Extremwetterereignissen wie Wirbelstürmen, Starkregen, Dürren etc. gibt. All diesen Fakten zum Trotz bleibt die deutsche Politik beim „Klima-Alarm”.

Im Zuge der Rückerwärmung nach der „kleinen Eiszeit” des 17. Jahrhunderts begannen die Alpengletscher bereits Mitte des 19. Jahrhunderts zu schmelzen, als es noch kein menschgemachtes CO2 gab. Die mehr als 90 Prozent aller weltweiten Gletscher in der Antarktis schmelzen dagegen nicht, denn die antarktischen Temperaturen sind rückläufig. Generell ist die Temperaturentwicklung der Erde auf Nord- und Südhemisphäre ungleich.

Ein Viertel aller weltweiten Temperaturreihen von über 100 Jahren Zeitlänge zeigen Abkühlung. Im Gegensatz zur Antarktis erwärmt sich aber aktuell die Arktis - nach zuvor 8 000 Jahre langer Abkühlung. Das Abschmelzen des Grönländischen Eispanzers von drei Millionen Kubikkilometer würde weit mehr als 10 000 Jahre benötigen, bis dahin herrscht längst wieder eine neue Kaltzeit. Solche Zeiten waren übrigens für die Menschen stets katastrophal, Warmzeiten dagegen Auslöser kultureller Höhepunkte.

In der Fachwissenschaft gibt es keinen „Klima-Konsens”, wie es die zahlreichen Petitionen und Manifeste von Fachleuten gegen den Klima-Alarm belegen. Die Physiknobelpreisträger R. Laughlin und I. Giaever sind prominenteste Vertreter dieser Gegenbewegungen. Die militanten Propageure von Klimaschutzmaßnahmen streben dagegen mit der „großen Transformation” Planwirtschaft und Ökodiktatur an. Ein zur Apokalypse umgedeuteter, natürlicher Klimawandel ist daher nichts anderes als eine Fiktion zur Durchsetzung totalitärer Ideologien.

Download:

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format herunterladen [115 KB] .

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 857.