Sie sind hier:

Anbieter

Besondere Welt

Bunte Welt

Events

Fachbücher

Firmenadressen

Gastkommentare

Goodies

Interviews

Kaufmannswissen

Messeunterkünfte

Stellenbörse

Technische Museen

Lernen

VIP

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Ein Hobby mit Wohlfühlcharakter

Wie Besucherströme in entsprechenden Museen zeigen, übt die Eisenbahntechnik eine große Faszination auf Jung und Alt aus. Kein Wunder, dass die Modelleisenbahn nach wie vor in vielen Kellern in teils beachtlicher Ausladung zu finden ist. Unternehmen, wie etwa die Tillig Modellbahnen GmbH sorgen dafür, dass der Wunsch nach immer perfekteren Miniaturausgaben echter Dampfrösser und Elektroloks erfüllt wird und die Begeisterung für dieses schöne Hobby lebendig bleibt.


Ob Lokomotive, Tender, Personenwagen oder Güterwagen, wer hochwertige Eisenbahnmodelle näher betrachtet, muss immer wieder über die Detailgenauigkeit der Miniaturnachbauten staunen, die sich nur in marginalen, kaum bemerkbaren Details vom Original unterscheiden. Um eine derartige Detailgenauigkeit zu erreichen, sind entsprechend erfahrene Werkzeugbauer und hochwertige Maschinen nötig. Voraussetzungen, mit denen das Unternehmen Tillig aufwarten kann und die sich in jedem Tillig-Modell seh- und fühlbar manifestieren.

Ein Gang durch die Fertigungshallen zeigt den großen Erfahrungsschatz, der sich in Sebnitz, dem Standort des Unternehmens, im Laufe der Zeit angesammelt hat. Hier stehen hochwertige Fräsmaschinen neben präzisen Erodiermaschinen, die von bestens ausgebildeten Fachleuten bedient werden. Die von Ihnen produzierten Spritzgusswerkzeuge sind die Quelle für diejenigen Produkte, die Sammlerherzen höher schlagen lassen. Diese Spritzgussmodelle werden in modernen Spritzgussmaschinen von Milacron und Arburg eingebaut, wo aus körnigem Kunststoff, beispielsweise Polyamid, edle Eisenbahn- und Lokgehäuse oder Gleise werden.

Es gilt, jeweils Druck, Temperatur und Abkühlzeit passend abzustimmen, damit das Modell perfekt aus der Form ausgeworfen wird. Farbzusätze machen es zudem möglich, dass ganz bestimmte RAL-Farben bereits beim Spritzen entstehen. An diesen Stellen muss das Modell anschließend nicht mehr lackiert werden.

Großer Aufwand

Je nach Eisenbahnmodell müssen zwischen 50 und 200 verschiedene Teile produziert werden, ehe diese zusammengebaut eine Lokomotive, einen Güterwagen oder eine Eisenbahnweiche ergeben. Jedes dieser Teile muss qualitativ perfekt sein, soll es für eine Montage in Frage kommen. Schließlich produziert Tillig keine Billigware, sondern Artikel, die von detail- und qualitätskritischen Sammlern nachgefragt werden.

Angesichts der Anforderungen an die Fertigung ist es nötig, einen akkuraten Produktionsplan einzuhalten, damit Neuheiten oder stark nachgefragte Produkte termingerecht ausgeliefert werden können. Natürlich muss auch an die Produktion von Verpackungen gedacht werden, damit der Auslieferung nichts entgegensteht.Tillig setzt nicht nur in der eigenen Produktion die Messlatte hoch, sondern praktiziert dies auch bei den Zulieferern. Nur optimale Qualität wird akzeptiert.

Dies betrifft elektrische Leiterbahnen ebenso wie die Motoren der Loks. In beiden Fällen sind es kritische Produkte, in denen der Käufer einer Tillig-Eisenbahn jeden Mangel unmittelbar mitbekommt. Das Image ist schnell im Keller, wenn hier Billigware für Verdruss sorgen würde. Die Elektromotoren werden sogar vom renommierten japanischen Hersteller Mashima bezogen, der sich im Laufe der Jahre in diesem Sektor ein besonderes Know-how erworben hat. Diese Motoren überzeugen trotz kleinem Gehäuse mit hoher Leistung und Zuverlässigkeit.

Roboter ohne Chance

Die Produktion von Eisenbahnmodellen ist mit viel Handarbeit verbunden. Eine Automation ist nur in wenigen Fällen möglich. So sind beispielsweise Lackierroboter nicht in der Lage, Farbe in der erforderlichen Güte auf einen Waggon oder eine Lok aufzubringen. Nur Spezialisten sind dank ihrer unbestechlichen Augen und feinfühligen Hände fit darin, schnöde Kunststoffgehäuse in edle Hingucker zu verwandeln.

Ebenso staunenswert ist der Prozess des Bedruckens der Eisenbahnmodelle mit Gewichtsangaben, Gefahrensymbolen oder Firmenbezeichnungen. Die Schrift ist mit freiem Auge oft nicht mehr zu lesen. Nur eine Lupe offenbart, dass diese trotz ihrer Winzigkeit akkurat auf das Eisenbahnmodell aufgebracht wurde. Möglich macht dies der sogenannte ›Tampondruck‹.

Für winzige Details

Bei diesem Tiefdruckverfahren wird zunächst ein Film mit dem gewünschten Text beziehungsweise Symbol belichtet, entwickelt und in einen Rahmen gespannt. Eine Mechanik streicht Farbe darüber, die von einem Stempel aus Silikonkautschuk – dem Tampon – durch Hineintauchen aufgenommen wird. Dieser Stempel wird anschließend auf das zu bedruckende Teil gepresst, wo sich die Schrift beziehungsweise das Symbol abzeichnet.

Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass unterschiedliche Farben genutzt werden können, es sehr schnell arbeitet und auch für komplex geformte Oberflächen genutzt werden kann. Interessant auch die Radsätze, die man gerne ein wenig übersieht. Damit diese etwa an einer Steigung besser greifen, sind die eigentlichen Räder mit einem nur wenige Zentel Millimeter tiefen Einstich versehen, in die geschickte Frauenhände eine entsprechend ausgestanzte Folie einlegen, die sich an den Radumfang schmiegt und für mehr Grip beim Anfahren sorgt.

Eisenbahnen von Tillig können daher ohne Übertreibung als kleine Kunstwerke betrachtet werden, mit denen gespielt werden kann. Man muss auch nicht Angst haben, nach Jahren keine Ersatzteile mehr für seine Schätze zu bekommen. Um die 3000 Werkzeuge hält das Unternehmen aus aktueller und vergangener Produktion vor, um selbst noch nach langer Zeit problemlos Ersatzteile produzieren zu können oder eine Nostalgie-Serie aufzulegen. Viele Meter Schwerlastregal dokumentieren überzeugend den Anspruch von Tillig, den Wert seiner vor vielen Jahren verkauften Modelleisenbahnen zu erhalten.

Dass sich immer mehr Menschen wieder dem Hobby ›Modelleisenbahn‹ widmen, kann auch an der Auslastung bei Tillig betrachtet werden. Ohne eine seit Jahren praktizierte zweischichtige Produktion wäre die große Nachfrage nach den Eisenbahnmodellen nicht zu bewältigen. Da ist es kein Wunder, dass das Unternehmen in eine eigene Ausbildung investiert, um den Bedarf an hochwertigen Modellbau-Produkten auch künftig decken zu können.

Und davon gibt es eine ganze Menge: Circa 1600 Einzelartikel weist das aktuelle Lieferprogramm aus, unter denen Eisenbahnfans wählen können. Eine sichere Basis, noch mehr Menschen zu überzeugen, dass es viel mehr Spaß macht, im Familienkreis gemeinsam einem schönen Hobby nachzugehen, als seine Zeit mit abstumpfenden Handyspielen zu verbringen. Und wer angesichts der schieren Zahl an Teilen unsicher ist, wie er sein neues Hobby am besten angeht, kann auch einen Workshop bei Tillig besuchen. Hier erfährt man alles über das Formen von Landschaften, das Zuschneiden von Weichen und das optisch gefällige Fahrenlassen der Eisenbahn.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
TILLIG Modellbahnen GmbH
Promenade 1
01855 Sebnitz
Tel.: +49 (0)35971 903-0
Fax: +49 (0)35971 903-19
E-Mail: info@tillig.com
www.tillig.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

".$mytext."

"); } else { $digits=substr("00000000".$counttotal,-8); echo("

"); if ($myplaintext==0) { for ($i=0;$i<8;$i++) { $digit=substr($digits,$i,1); echo ("\"".$digit."\"/"); } } else { echo($digits); } echo("

\n"); } } if ($myunique) { echo(''); } $fp=fopen($myfile,"w"); if ($fp) { flock($fp,2); fputs($fp, substr("0000000000".$counttotal,-10)." ",11); fputs($fp, substr("0000000000".$counttoday,-10)." ",11); fputs($fp, $today,10); flock($fp,3); fclose ($fp); } ?>