Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2016 » Ausgabe März 2016

Wälzlageroptimierung in der Nutzfahrzeugindustrie

Flanschlagereinheit ersetzt Einzelbauteile

Ein ungeplanter Ausfall noch in der Garantiezeit ist keine wünschenswerte Option für ein Nutzfahrzeug-Getriebe. Ein international tätiger Hersteller von Getrieben für Busse musste aber regelmäßig innerhalb kurzer Zeit die Wälzlager an einer Baureihe von Winkelgetriebeeinheiten austauschen – und wandte sich an NSK mit dem Wunsch, die Ausfallursachen zu analysieren und Verbesserungsvorschläge zu machen.


Im Rahmen des „Added Value Program“ (AIP) untersuchten NSK-Experten für Fahrzeuggetriebe die Anwendung und stellen fest, dass der Zusammenbau mehrerer Lagerkomponenten verschiedener Hersteller eine zentrale Ursache für den frühzeitigen Ausfall der Wälzlager war. Die Montage war komplex, und schon kleine Ungenauigkeiten führten zu Folgeproblemen. Als Gegenmaßnahme schlug NSK den Einsatz von einbaufertigen Flanschlagereinheiten vor.

Derartige kundenspezifische Einheiten entwickelt und fertigt NSK für diverse Hersteller von mobilen Arbeitsmaschinen (Landmaschinen, Baumaschinen, Flurförderzeuge…). Sie bestehen zumeist aus abgedichteten und voreingestellten Einheiten von Lager, Gehäuse und Befestigung. Die Lager werden einbaufertig geliefert, so dass keine Montagefehler möglich sind. Innerhalb kurzer Zeit produzierte NSK am Standort Munderkingen/ Deutschland erste Musterteile, die sich im Testeinsatz bewährten.

Der Getriebehersteller beschloss daraufhin die Umstellung und beauftragte NSK mit der Produktion von rund 4000 Flanschlagereinheiten pro Jahr. Das Schrägkugellager in der Einheit weist einen erhöhten Anlaufwinkel von 35o auf. Das erlaubt die Aufnahme hoher Axialkräfte. Die Sonderwellendichtung ist mit einer Entlüftungsbohrung ausgestattet, das korrosionsgeschützte Lagergehäuse wird durch einen O-Ring abgedichtet.

Das Ergebnis der gemeinsamen Optimierungsarbeit: Der Getriebehersteller spart pro Jahr rund 37.660 €. Die Lagereinheiten als solche sind zwar rund 30Prozent teurer als die zuvor eingesetzten Komponenten. Aber durch die deutlich vereinfachte Montage ergeben sich Einsparungen von rund 5000 €, und das Auswechseln der vorzeitig ausgefallenen Lager verursachte Personalkosten von etwa 60.000 €.

 

Mehr Informationen zu NSK:

Kontakt  Herstellerinfo 
NSK Deutschland GmbH
Harkortstraße 15
40880 Ratingen
Tel. 02102/ 481-0
www.nskeurope.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1263.