Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Flexibilisierung durchdringt Arbeitszeitrealität

Rechtsunsicherheit nicht vom Tisch

Neue Regeln für Versand von Lithium-Batterien

Maschinenbau ist vorne

Deutsche Exportstärke ist hart erkämpft

Rund-um-die-Uhr-Notfallservice

Individuelle Maßanfertigung von Induktoren

Die Planung ist entscheidend

Neue Helpline "APP-Programmierung"

HV-Sicherheitstests so einfach wie nie

Hohe Lasten schmierfrei per Hand drehen

Innovartis: Hautpflege auf bessere Art

Den Lagerabstand verdoppeln

Mader: Druckluft bringt mehr Effizienz

Denken in Prozessen

Leistungsfähigkeit von Schmelztiegeln verbessert

Werkzeugauswahl leicht gemacht

Wichtiges Tool für jeden PC-Nutzer

Energieeffizient und hochbelastbar

36-Meter-Geradrohre im Programm

Magnetmaterial für den Einsatz im Trinkwasser

Von der Komponente zum System

Werkzeuge fit für ›Industrie 4.0‹ machen

ULT AG vergrößert Fertigungsfläche

Drückanlagen fit halten

Moderne Technik für die Nachwuchsförderung

Im Marketing Dinge bewegen

Mit Raiser-Innovationspreis ausgezeichnet

Neuer General Manager bei Rollon

Das optimale Produktionsprogramm

Ausgleichsfutter mit Aha-Effekt

Die Alternative zum Kugelfräser

IFAM: Per Siebdrucktechnik zum 3D-Teil

Anspruchsvolle Zangenproduktion

Faserbauteile Strukturieren und Entschichten

Das neue Kilogramm ist einsatzbereit

Spezialvergütungsstahl auf der Überholspur

Punktschweißungen thermografisch prüfen

Eine flexible Produktionsmaschine

System für höchste Produktivität

Komplettbearbeitung von Turbinenläufern

Vielseitigkeit in der Tiefe

HPC-Fräsen in Stahl und VA

Längere Standzeiten durch zielgerichtete Kühlung

Eck-, Nut- sowie Fasfräsen in einem Aufwasch

Ausgleichsfutter mit Anspruch

Beschädigungen am Werkstück verhindern

DWG- und DXF-Datei-Viewer für Glovius-Anwender

Hydraulikzylinder rasch konstruiert

Janus macht die CAM-Programmierung schneller

Simulationssoftware ›Simit 9‹ minimiert Risiken

Automatisierte Texterstellung für CAD-Systeme

Tebis präsentiert neues Release 4

Optimiert für den Werkzeug- und Formenbau

Die perfekte Sägelösung

Schlanke, kostengünstige Biegewerkzeuge

Präzision und Flexibilität ist Serie

Blechwechsel im Eiltempo

Hochflexible Schnittlinien von Schuler

Flexibel und präzise

Werkzeugschleifen der neuen Generation

3D-Messen in hoher Präzision

Laserdesign präsentiert 3D-Scansystem

Premiere für die P 16 G von Klingelnberg

Sandwichplatten für Messaufgaben

Umweltverträglicher Hochleistungsschmierstoff

Langlebig und kostensparend

Ideal für die Oberflächen- und Galvanotechnik

Für die wässrige Reinigung im Härterei-Prozess

Continental setzt auf Concept Laser

Kraniomaxillofazial-Chirurgie verbessert

Einzigartige Prothese für Kinder

Wasserschneidtechnologie von MicroStep

Qualität und Effizienz für jede Anforderung

Einlegen, drehen, fertig

Handling Guide für mehr Engineering-Effizienz

Industrietaugliche Roboter von Igus

Bartsch: Flexibel durch sieben Drehpunkte

Neue High-Speed Kamera von Optronis

Assistenzsystem mit Bewegungserkennung

Profinet-Switches für die Prozessautomatisierung

Drei Funktionen, eine Maschine

Für gewölbte Oberflächen

Muting-Controller für mehr Sicherheit

Bewährter Schutztürantrieb von Siei-Areg

Der Weg zum besseren Meeting

Der gute Rostschutz aus der Dose

Brünierbäder sind sehr aufwändig und meist auch teuer. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Probleme mit der Werkstückgröße ergeben können. Für große Bauteile benötigte Becken sind nur in dafür spezialisierten Betrieben vorhanden, die zudem „dünn“ gesät sind. Daher sind solche Vorhaben meist mit hohen Transportkosten verbunden. Die deutliche einfachere und kostengünstigere Alternative lautet hier: Kaltbrünierung mit der Schnellbrünierung von Klever.


Ballistol – Klever kann auf eine 140-jährige Geschichte zurückblicken und hat neben dem Universalöl ›Ballistol‹ viele weitere Spezialprodukte entwickelt. Dazu zählt beispielsweise die Klever - Schnellbrünierung. Diese Kaltbrünierung wurde vordergründig für Ausbesserungsarbeiten an beschädigten Waffen entwickelt. Im Laufe der Jahre zeigten praktische Erfahrungen, dass auch bei größeren Flächen beste Ergebnisse erzielt werden.
In Hessen wurden beispielsweise 200 Quadratmeter Treppenfläche in eingebautem Zustand tiefschwarz gefärbt und in der Oberpfalz eine komplette Altaranlage optisch aufgewertet. Der Altar, nun in einem seidig matten Schwarz gehalten, ist dort seit Anfang August 2014 das Prunkstück eines Gotteshauses.

Für die Verarbeitung sind beim Anwender keine besonderen Fertigkeiten beziehungsweise Vorkenntnisse nötig. Der Schlüssel zum Erfolg ist die Auswahl des Werkstoffs und Sorgfalt bei den vorgegebenen Anwendungsschritten. Die Basis einer erfolgreichen Kaltbrünierung ist die Vorbereitung des Untergrundes. Um ein optimales Brünierergebnis zu erzielen, muss die Fläche gänzlich von Staub und Fetten befreit sein beziehungsweise werden. Bei neuen Bauteilen hat sich eine Vorbehandlung durch Strahlen mit Glasperlen und ein leichtes Anschleifen mithilfe von Schleifpapier (180er Körnung) und Exzenterschleifer als ideale Vorgehensweise erwiesen.

Zunächst muss das Werkstück entfettet werden. Hier bietet Ballistol – Klever mit seinem Kaltentfetter das optimale „Helferlein“ für diesen Arbeitsschritt. Nachdem die Oberfläche trocken und der Kaltentfetter völlig abgelüftet ist, kann die Brünierflüssigkeit aufgetragen werden. Dies erfolgt durch Streichen mit Pinsel oder Schwamm, durch Sprühen mit Handsprüher beziehungsweise Druckpumpzerstäuber oder durch einfaches Eintauchen in ein Behältnis mit Brünierflüssigkeit.

Besonders bei größeren Flächen ist wichtig, dass die Brünierflüssigkeit als geschlossener Film auf der Oberfläche vorhanden ist. So wird ein optimaler Oxidationsprozess erreicht. Die Schwarzfärbung des Metalls ist umgehend nach dem Aufbringen der Flüssigkeit zu beobachten. Nach circa vier bis fünf Minuten ist bereits eine leicht grün-weiße Schicht ersichtlich. Die Schnellbrünierung sollte nach ungefähr zehn Minuten mit Wasser abgewaschen werden. Hier ist es wichtig, mit einem konzentrierten Strahl gründlich zu arbeiten, um das Mittel zu entfernen.

Die Oberfläche muss im Anschluss mit einem hochwertigen Neutralöl wie etwa ›ProTec‹ von Ballistol-Klever oder dem Universalöl ›Ballistol‹ nachbehandelt werden. Die Oberfläche darf nicht mit einem Lappen trockengerieben werden. Durch die mechanische Belastung der Oberfläche würde sonst die Oxidschicht wieder abgetragen werden. In diesem Zustand ist jegliche äußerliche, mechanische Einwirkung auf das Werkstück unbedingt zu vermeiden. Nach ungefähr 24 Stunden kann eine weitere Bearbeitung der Oberfläche stattfinden.

Eine Behandlung mit Wachs hat eine anmutende Oberflächenoptik zur Folge. Zudem ist ein hoher Korrosionsschutz gegeben. Im Innenbereich ist eine regelmäßige Pflege mit Ballistol Universalöl völlig ausreichend. Für Arbeiten an Kupfer, Messing und mit Bronzewerkstoffen bietet Ballistol-Klever ein weiteres Spezialprodukt, um diese Metalle zu färben: Bei der Anwendung von ›Nerofor‹ erhält man, je nach Einwirkzeit, eine braune bis schwarze Oberfläche, die einer edel anmutenden Antikfärbung des Metalls gleich kommt.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
F.W. Klever GmbH
Hauptstr. 20
84168 Aham
Tel.: +49 (0) 8744 - 96 99 0
Fax: +49 (0) 8744 - 96 99 96
E-Mail: info@ballistol.de
www.ballistol.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 5 - gesamt: 2932.