Sie sind hier:

Jahrgang 2018

Ausgabe Januar 2018

Ausgabe Februar 2018

Ausgabe März 2018

Ausgabe April 2018

Ausgabe Mai 2018

Ausgabe Juni 2018

Ausgabe Juli 2018

Ausgabe August 2018

Ausgabe September 2018

Ausgabe Oktober 2018

Ausgabe November 2018

Ausgabe Dezember 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Euroimmun Evotech Halder Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Die VÖLKEL GmbH ist ein global agierender Hersteller von Gewindeschneidwerkzeugen und Gewindereparatur-Systemen. Produkte werden unter den Marken VÖLKEL und V-COIL vertrieben.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Erwin Halder KG ist ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Normalien, Modularen Vorrichtungssystemen und Spannmitteln, Handwerkzeugen und Luftfahrtprodukten spezialisiert hat. Gefertigt werden nicht nur Katalogartikel, sondern auch kundenspezifische Produkte.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Verdacht: Werden in China PC-Boards mit eingebauten Spionage-Chips produziert?
Thunderbird: Enigmail verschickt Krypto-Mails unverschlüsselt
DSGVO: Ominöse Firma startet Abzockversuche
Tödlich: Russische Waffe bekämpft autonom Ziele
Entdeckung: Astronomen finden neuen, weit entfernten Himmelskörper
Überraschung: Neutrino-Signale widersprechen der Teilchenphysik
Studie: Roundup trägt zum Bienensterben bei
Clever: Mittelalterliche Baumeister sorgen für wiederkehrende Lichterscheinung im Straßburger Liebfrauenmünster
Saturn: Cassini liefert neue Erkenntnisse
ADAC: Die Kosten für Elektroautos belaufen sich auf mehrere hundert Euro pro Kilometer Reichweite
Rätselhaft: Gewaltiges Bauwerk auf dem Mars entdeckt?
Wikipedia: Offener Brief weist auf Gefahr hin
Klimaschutz: Gegen den Klimawandel und CO2 der Natur kann der Mensch nichts ausrichten
Erneuerbare: Die USA steigen aus
Stromversorgung: Die Länge der Ausfälle nimmt zu
Energiehunger I: China baut im Wochentakt Kohlekraftwerke
Rodungsverbot: Eine richterliche Retourkutsche?
Energiehunger II: Nigeria, Kenia und Senegal bauen neue Kohlekraftwerke
Schildbürgerstreich: Polizei kann nicht mit neuen Sturmgewehren wegen bleihaltiger Munition üben
Cum-Ex-Deals: Schaden liegt im zweistelligen Milliardenbereich
Danheimer: Alternativer Klimabericht
Diesel: Messung auf dem Prüfstand
Reaktortechnik: Innovatives aus den USA
Experte: CO2 war noch nie die Ursache für Temperaturänderungen auf der Erde
CO2-Berichterstattung: Tarnung eines wirtschaftlichen Geschäftsmodells
Entlarvt: Fake-Schadstoff-Messungen an gesperrter Straße
Meeresspiegelanstieg: Die Malediven sind immer noch da
Mahnung: Verbot des Verbrennungsmotors würde die Welt wirtschaftlich um mehr als ein Jahrhundert zurückwerfen
Deutschland: Durchgeknallte übernehmen das Ruder
E-Auto: Blindenverbände erstreiten Warnton
Klimawandel: Zugrundeliegende Temperaturdaten sind völlig unzulänglich






Mitarbeiter stets mit einbeziehen

Digitalisierung und neue Arbeitskonzepte stellen alte Hierarchiemodelle in Frage. Diesen Wandel begleiten digitale Trainings, die zwar ein Grundwissen vermitteln, aber vor allem die komplexe Welt transparenter machen. Chefs, die den Wandel vorleben, sind weniger gestresst und werden mit motivierten Teams belohnt.


Wenn Hörbert-Hersteller Winzki aus Frickenhausen bei Stuttgart in neue Räume umzieht oder Prozesse optimiert, entscheidet nicht Inhaber Rainer Brang, wo Produktion, Versand oder Kundenbetreuung zu sitzen haben. »Meine Mitarbeiter wissen besser, welche Licht- und Platzverhältnisse für ihre Aufgabenbereiche notwendig sind«, begründet der 42-Jährige. Vor sieben Jahren startete Brang als One-Man-Show. In der Tasche eine gute Idee: Ein nachhaltiger MP3-Player für Kinder. Heute arbeiten 18 Mitarbeiter am Hörbert. Zum großen Teil eigenverantwortlich.

Solch agiles Management wenden kleine Unternehmen und Startups intuitiv an. Sie sind dazu gezwungen, denn die Komplexität des Marktes ist oft so hoch, dass sie nicht mehr von einem Einzelnen – dem Chef – durchdrungen werden kann. Das Organisationskonzept, bei dem Projektteams die Entscheidungsbefugnis obliegt, fasziniert über Branchengrenzen hinweg: Probleme werden gelöst und Wachstumsraten erzielt.

Digital trainieren

Agiles Management, digitale Prozesse, moderne Firmenkultur kann man lernen. »Wenn sich alte Chefs in neue Rollen einfinden müssen, ist das natürlich eine Frage der Persönlichkeit. Solche Prozesse kann man mit digitalem Lernen aber sehr gut anstoßen und unterstützen«, sagt Christian Wachter. Der Vorstand der IMC AG, einem Dienstleister für E-Learning, arbeitet hier gerne mit ›Awareness-Kampagnen‹.

Ein aktuelles digitales Training, das er für einen Kunden entwickelt, bezeichnet er als ›Grundwissen Digitalisierung‹. Webbasierte Trainings erklären in kleinen Videos und Quizzen, welchen Einfluss die Digitalisierung auf die tägliche Arbeit des einzelnen Mitarbeiters hat. Angefangen von der elektronischen Nachfüll-Aufforderung der Kaffeemaschine, bis hin zu vollautomatisierten Produktionsprozessen beim Autobau. Die IMC-Entwickler holen den Mitarbeiter auf dem Digitalisierungs-Stand ab, wo er sich befindet.

Der Bezug zum Bekannten, beispielsweise der Umgang mit dem Smartphone, wird bei jeder Übung hergestellt. »Der Transfer von aktuellen Entwicklungen in die Arbeitswelt war bisher Aufgabe der Führungskraft. Wenn wir eine Wissens-Basis schaffen, entlastet das den Chef«, sagt der Lernexperte. Denn wer digital denkt und handelt, kann viele Aufgaben an Softwares und intelligente Maschinensysteme auslagern.

Dazu kommt: Wenn nicht jede Entscheidung über den Tisch des Vorgesetzten muss, hat nicht nur dieser weniger Stress. »Mitarbeiter wünschen sich heute mehr Gestaltungsspielraum. Agiles Management ist auch eine Möglichkeit, Menschen zu motivieren«, konstatiert Wachter. Der Vorstand kommt bei seinen Beratungen oft in agil geführte Unternehmen und stößt dabei meist auf entspannte Chefs und motivierte Teams.

Einen wichtigen Punkt führt Wachter noch an: »Chefs müssen als Vorbild agieren und ihr Verhalten hat großen Einfluss auf die Akzeptanz eines neuen Konzepts bei der Belegschaft. Gleichzeitig dürfen sie nicht ausbrennen und müssen Aufgaben delegieren«, so der Vorstand. Ein Grund, warum die meisten Dax-Konzerne, die Awareness-Trainings bei ihm beauftragen, den Führungskräften einen Vorsprung beim Absolvieren der Einheiten geben. Der Chef müsse neue Ideen verstehen und auch nutzen, so Wachter. Wie er das macht und sich dabei in seiner Rolle als Führungskraft nicht verliert, lernt er in E-Learning-Lektionen.

Rainer Brang macht so gesehen alles richtig, er überträgt Aufgaben an andere und sieht sich nicht mehr als den Allwissenden, der immer gefragt werden muss. Ganz im Gegenteil: Bei ihm sucht auch das Beschaffungsteam passende Lieferanten ohne Rücksprache mit dem Chef aus. Er erklärt die Logik dahinter: »Niemand hat mehr Interesse an funktionierenden Abläufen, als diejenigen, die sich ansonsten mit den Konsequenzen rumschlagen müssen.«

Der Unternehmer kommt nur ins Spiel, wenn Führungsfragen aufkommen, neue Prozesse definiert werden oder Chaos aufgrund von Unklarheiten ausbricht. »So bleibt genug Kapazität, um den Betrieb inklusive Geschäftsmodell weiterzuentwickeln«, freut sich der diplomierte Softwareingenieur. Ein Konzept, dass sich behäbige Großkonzerne mit aufgeblähten Hierarchie-Strukturen nur zu gern abschauen würden.

Weiterbildung tut Not

»Durch die Digitalisierung wandelt sich unsere Umwelt immer schneller«, erklärt Wachter. Firmen agieren in einer komplexen, unsicheren Welt. Zusammenhänge wirtschaftlichen Handelns sind für einen allein begrenzt überschau- und steuerbar. Umso wichtiger sei es, weiß der Chef des Softwareunternehmens, dass Personal an konkreten Beispielen geschult werde. Schließlich hat Wissen heute eine deutlich verkürzte Haltbarkeit.

»Wichtig ist also ein Grundverständnis der Thematik, beispielsweise der Digitalisierung in Betrieben. Es geht darum, Transparenz und bei den Führungskräften Grundlagen für Entscheidungen zu schaffen«, erklärt Wachter. Seine Awareness-Trainings bestehen deshalb zu 60 Prozent aus Basiswissen und zu 40 Prozent aus dem Transfer ins jeweilige Fachgebiet. Um beim Beispiel Digitalisierung zu bleiben: »Trainings lohnen sich immer. Selbst wenn ein Mitarbeiter in drei Monaten in Rente geht, kann er ohne digitales Wissen kontraproduktiv für sein Unternehmen sein«, rechnet der Lernexperte vor.

So gesehen, sei Schulung bis zum letzten Arbeitstag sinnvoll. »Letztlich funktionieren Arbeitsgruppen immer dann, wenn alle Mitglieder einen übergeordneten Sinn im gemeinsamen Projekt sehen«, so der IMC-Vorstand. Sind alle auf dem neusten Wissensstand und motiviert, dann stellt sich eine Art Selbstverwaltung ein.

Doch Agiles Management und ein demokratisch geführtes Unternehmen sind nicht die Lösungen für jedes Problem. In Betrieben, in denen Massenfertigung das Geschäft ist, könnte die kreative Führungsmethode Unruhe in die Belegschaft bringen. Außerdem ist der Wechsel von hierarchischer Führung zu agilen Methoden ein grundlegender Systemwechsel. Deshalb ist ein klares Bekenntnis der Führung notwendig. Chefs und Mitarbeiter müssen sich in neuen Rollen einfinden: Auf Augenhöhe.

Das benötigt Selbstreflexion, um die eigenen blinden Flecken zu finden und mit ihnen umzugehen. Sitzen die Scheuklappen zu fest oder schaffen die Führungskräfte das Umdenken nicht, kann Agiles Arbeiten nicht funktionieren. Firmen, die auf selbständigeres, „erwachsenes„ Arbeiten umgestellt haben, berichten davon, dass der eine oder andere Mitarbeiter den Wandel nicht schaffte und man sich habe trennen müssen.

Wer das Prinzip modernen Führens gut findet, aber nicht gleich die ganze Organisation umstellen möchte, kann zunächst mit einzelnen Abteilungen oder Projektgruppen beginnen. So wird der Wandel portioniert und die Entwicklungs- oder Kommunikationsabteilung profitieren schneller vom innovativen Klima. Achtung: In diesen Fällen steigt der Abstimmungsaufwand untereinander sowie mit den anderen Abteilungen.

Wie bei jedem Change-Prozess wird die Arbeit zunächst anders und schwieriger. Doch wenn die Kundenwünsche immer komplexer werden, verlangt flexible Produktion auch flexible Strukturen. Eine Umstellung auf Agiles Management ist eine strategische Entscheidung und Investition in eine neue Arbeitsform, die sich in aller Regel nach zwei bis vier Jahren auszahlt. Agile Teams finden vor allem adäquatere Lösungen und sparen Zeit, indem sie viele Umwege nicht nehmen.

Download:

Diesen Artikel finden Sie auch in Ausgabe 6/2018 unseres Fachmagazins ›Welt der Fertigung‹ auf Seite 70. Zum besagten Heft führt ein Klick auf den nachfolgenden Button!

PDF-Heft

Mehr Informationen zu imc information multimedia:

Kontakt  Herstellerinfo 
imc information multimedia
communication AG
Scheer Tower | Uni-Campus Nord
66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 9476 0
Fax: +49 681 9476 530
E-Mail: info@im-c.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 66.