Sie sind hier:

Anbieter

Besondere Welt

Buntes

Events

Fachbücher

Firmenadressen

Gastkommentare

Gedanken zur Zeit

Goodies

Interviews

Kaufmannswelt

Messeunterkünfte

Stellenbörse

Technische Museen

Lernen

VIP

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Sato Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Waterloo: Napoleon hätte siegen können
Dashcam: Als Beweismittel zugelassen
Exotisch: Materialprobe lässt Wissenschaftler aufhorchen
Lichtsegel: Eine neue Technik erobert das All
Fehldatierung: Turiner Grabtuch muss neu datiert werden
Mond: Auf dem Erdtrabanten ist vermutlich viel mehr Wasser als gedacht vorhanden
Rätselhaft: 20 Tonnen schwere Steingefäße auf Laos gefunden
Sensation: Nachwachsende Zähne aus körpereigenen Zellen gezüchtet
Klimadebatte: Die Deutschen haben die Neigung zur Beschwörung der Apokalypse
Sozialismus: Die üblen Propaganda-Tricks der Marxisten
Ex-US-Präsident: Nichts geschieht in der Politik zufällig
Klimawandel: Die Agenda totalitärer Kontrolle
Klimawandel-Klarstellung: Das wichtige Video von Naomi Seibt
Petition: 90 italienische Wissenschaftler gegen Klimaalarm
Trend: Die Erde wird grüner!
BMW: Niemand will E-Autos!
Trickreich: Ein „Klimaprofessor“ auf den Spuren eines Magiers
China: Atom-Reaktor Taishan-1 in Betrieb genommen
Erziehung: Wie Kinder vor Klima-Indoktrination geschützt werden
Teuer: Die Kosten des Umweltaktivismus
Kostenexplosion: Merkels Klimaziele kosten Steuerzahler Unsummen
Medien: Wenig Interesse an der Wahrheit
Durchbruch: Wissenschaftler findet handfeste Beweise, dass kosmische Strahlung das Erdklima beeinflusst
CO2: Der Mensch ist eine kleine Nummer
Dokumentarfilm: Eine Unwahrheit zum Walross-Selbstmord
Studie: Es gibt keinen Nachweis für einen signifikanten anthropogenen Klimawandel
Energiewende: Viele unbequeme Wahrheiten
Denkanstoß: Fakten für Lehrer und Eltern
Greenpeace-Mitbegründer: Die Mahnung vor einer globalen Erwärmung ist die größte Lüge seit der Überzeugung der Menschen, dass die Erde im Zentrum des Weltalls steht
Meinungsterror: Der Präsident des evangelischen Kirchentages unter Beschuss
Elektrobusse: Zweifel wachsen
Klima-Vergangenheit: 15.000 Jahre in die richtige Perspektive gebracht
Fakten: Es gibt keine Erderwärmung durch CO2-Emissionen
E-Auto: Einen Nutzen hat nur die Autoindustrie
Windräder: DieTötungsmaschinen der „Umweltschützer“
Meinungsmanipulator: Nur ein einziger Autor verfasst auf Wikipedia nahezu im Alleingang die Einträge zu „Klimaleugner“, „Energiewende“ und „Reto Knutti“
97 Prozent: Eine Falschbehauptung zu einem angeblichen Klima-Konsens wird beleuchtet






Ängste gegenüber Fracking sind unbegründet

Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel, Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), stellt klar, dass Ängste bezüglich Fracking völlig unbegründet sind.


Fast jeder Mensch unserer Gesellschaft nutzt täglich Erdgas. Sei es zum Heizen seiner Privatwohnung, durch persönlichen Stromverbrauch, als Nutznießer von Produkten der Industrie oder als Treibstoff im Verkehr. Allein Deutschland benötigt derzeit pro Jahr fast 100 Milliarden ­Kubikmeter Erdgas, um seinen Bedarf zu decken. Die heimische Förderung trägt aber nur mit gut zehn Prozent zur Versorgung bei – Tendenz sinkend. Ohne Schiefergasförderung und Fracking-Technologie sind die Reserven in etwa zehn Jahren aufgebraucht und Deutschland wäre komplett abhängig von ausländischen Erdgasvorkommen. Schiefergas und Fracking sind daher eine Option, dem entgegenzuwirken.

Beim Fracking werden Tiefengesteine durch Einpressen einer Frac-Flüssigkeit, überwiegend Wasser, aufgebrochen, um schmale künstliche Fließwege für Erdöl oder Erdgas zu erzeugen. Dadurch wird die Förderrate einer Bohrung wesentlich erhöht. Weltweit wird die Technologie seit vielen Jahrzehnten routinemäßig eingesetzt. In Deutschland wurde Fracking zur Gewinnung von Erdgas bereits hundertfach seit den 60er Jahren angewandt. Dabei ist nicht ein Schadensfall aufgetreten, der zu einer Umweltbeeinträchtigung oder Grundwasserkontamination geführt hat.

In den Medien und von zahlreichen Initiativen in der Öffentlichkeit wird das Thema kontrovers, zum Teil sehr emotional und oft von Halbwissen geprägt, diskutiert. Große Teile der Bevölkerung werden mit irreführenden Videosequenzen über brennende Wasserhähne oder Satellitenbilder von einer durch Bohrplätze und Zufahrtstraßen zerstückelten Landschaft verunsichert. Diese Bilder stehen jedoch nicht in Zusammenhang mit in Deutschland durchgeführten Fracking-Maßnahmen und sind hier auch in Zukunft ausgeschlossen.

In Deutschland existieren einschlägige Vorschriften und Genehmigungsauflagen, die die Erdöl- und Erdgasindustrie einhalten muss. Die Verrohrung muss konzentrisch als Mehrfachverrohrung ausgeführt und jede Teilverrohrung mit einer Zementschicht ummantelt werden. Bohrungen dürfen nur von einem zum Untergrund abgedichteten Bohrplatz ausgeführt werden. Beide Maßnahmen verhindern, dass die Frac-Flüssigkeit mit Grundwasser in Kontakt kommt. Eine Gefährdung des Trinkwassers lässt sich ausschließen.

Die verbreitete Vorstellung, durch Fracking würden Gifte in den natürlichen, sauberen Untergrund gelangen, ist unzutreffend. Ebenso die Ansicht, tiefe Wässer seien reiner als oberflächennahe. Grundwasser im Norddeutschen Becken beispielsweise ist in einer Tiefe von wenigen hundert Metern extrem salzig, enthält gelöste Gase, Schwermetalle und zahlreiche andere Stoffe, die es ungenießbar machen.

Die eingepresste Frac-Flüssigkeit besteht aus Wasser mit weniger als zwei Prozent chemischen Additiven, die unter anderem dem Korrosionsschutz der Verrohrung dienen und die Reibung beim Flüssigkeitstransport in den Rohren verringern. Sie wird teilweise rückgefördert und dann recycelt oder entsorgt oder verbleibt in den gefrackten Erdgasformationen. Reste mischen sich in der Tiefe mit riesigen Vorkommen natürlicher Fluide, die weitaus toxischer sind.

Aufgrund ihrer vergleichsweise hohen Dichte können die Tiefenfluide nicht, wie von einigen Menschen befürchtet, in höhere Stockwerke des Untergrundes aufsteigen. Der Überdruck, der in diesen Tiefen herrscht, zeugt zudem von einer verlässlichen Abdichtung zu oberflächennahen Schichten. Das von manchen befürchtete Risiko induzierter Erdbeben durch das Erschließen von Schiefergasvorkommen ist nach heute verfügbarer Datenlage geringer als bei der Förderung konventionellen Erdgases oder als beim herkömmlichen Untertagebergbau.

Richtig ist, dass in den Vereinigten Staaten in der Vergangenheit in Einzelfällen Probleme aufgetreten sind. Dabei handelte es sich nach meinen Informationen um Bohrungen, die in Deutschland nicht genehmigungsfähig gewesen wären. So gab es offenbar keine Dichtigkeitsprüfung der Verrohrung, in einigen Fällen wurde auf unzureichend versiegelten Bohrplätzen gebohrt. Diese Einzelfälle sind nicht geeignet, die gesamte Technik zu diskreditieren. Hier muss auch die Relation betrachtet werden: In den USA hat es bereits mehr als zwei Millionen Fracking-Maßnahmen gegeben, die wenigen Zwischenfälle sind statistisch nicht belastbar erfasst. Fracking daher pauschal als Risikotechnologie zu bezeichnen, ist wissenschaftlich nicht haltbar.

In der öffentlichen Debatte sollte nicht übersehen werden, dass die sachgerechte Durchführung und Bewertung von Fracking-Maßnahmen jahrelange Berufserfahrung und Spezialwissen aus den Fachgebieten Geologie, Lagerstättenkunde, Gesteinsphysik, Seismologie, Geochemie, Hydrogeologie, Reservoir- und Bohrloch­ingenieurwesen erfordert. Nur Expertenteams all dieser Fachdisziplinen sind in der Lage, umfassende Einschätzungen über Einsatz und Auswirkungen dieser Technologie vorzunehmen. Solche Teams arbeiten in den Staatlichen Geologischen Diensten Deutschlands, den interessensneutralen Fachbehörden für den geologischen Untergrund.

Anfang 2013 haben sie in einer gemeinsamen Stellungnahme erklärt: »Sofern die gesetzlichen Regelungen und die technischen Standards eingehalten und detaillierte standortbezogene Voruntersuchungen durchgeführt werden, ist der Einsatz der Fracking-Technologie aus geowissenschaftlicher Sicht kontrolliert, sicher und umweltverträglich möglich.« Die Staatlichen Geologischen Dienste haben Mühe, Gründe für ein generelles Verbot von Fracking zu finden. Zur gleichen Aussage kommen die renommierten geowissenschaftlichen Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Download

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [112 KB] herunterladen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
Stilleweg 2
30655 Hannover
Tel.: +49 (0)511-643-0
Fax: +49 (0)511-643-2304
E-Mail: poststelle@bgr.de
www.bgr.bund.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 6149.