Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Die ›Welt der Fertigung‹ gehört mittlerweile zu den Top-Anlaufstellen, wenn Informationen rund um die Metallbearbeitung gefragt sind. Ob CNC-Spezialist, Abteilungsleiter oder Einkäufer – hier finden Fachleute Produkte, um die eigene Fertigung noch effizienter zu gestalten.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Voyager-Sonden: Seit 40 Jahren im Weltraum unterwegs
Sonnenforschung: Wissenschaftler lüften Geheimnis um das Innere der Sonne
Saurier-Forschung: Panzerechse tarnte sich mit rot-brauner Farbe
Lufttaxi: Deutsches Unternehmen Volocopter wird in Dubai einen fünfjährigen Testbetrieb aufnehmen
Magnonen: Aus Abwärme ökonomisch Strom erzeugen
Schwingquarzproduktion: Hochwertige Uhren werden ultragenau
Supercomputer: Kristalle und Laser machen künftige Rechner wesentlich schneller
Vorsorge: Sollten Bienen aussterben, werden diese durch Drohnen ersetzt
Fake News I: „Energieexperte“ in Sachen Autoabgase auf Abwegen
Fake News II: Die jüngsten Starkniederschläge im Juli stehen im Widerspruch zur gängigen CO2-Erwärmungstheorie
CO2: Es gibt keinen einzigen Beleg für einen maßgebenden Einfluss von CO2 auf die Erdtemperatur
Unnötige Opfer: Viele Afrikaner sterben an Lungen- und Herzkrankheiten, weil wir keinen Strom, Erdgas, sauberes Wasser oder moderne Wohnungen und Krankenhäuser haben
Dekarbonisierung: Der Weg zurück in das Mittelalter
Rückzieher: Merkels Energiewendepolitik wird nach dem Rückzug der USA aus dem Paris-Abkommen stillschweigend aufgeweicht
Krypto-Krimi: Versteckte Hintertür des Netzwerkausrüsters Juniper wurde später von einem externen Angreifer umfunktioniert
Innovation: Mazda baut ab dem Jahr 2019 einen Benziner mit Selbstzündung
Entwicklungssprung: Flexibler Akku auf Kochsalz-Basis entwickelt
Dieseltechnik: Überhitzte Stimmung macht sinnvolle Diskussion unmöglich
Gefahr: Weltweit schwächen Staaten die Cyber-Sicherheit
Farbenfroh: Neues Display setzt auf die Quantum-Dot-Technik
Kinderarbeit: Schreckliche Entwicklung in Afrika infolge der E-Auto-Förderung
Arte: Unglaubwürdige Sendung zum Klimawandel
CO2: 25 bis 50 Prozent der Gebiete unserer Erde mit Pflanzenbewuchs sind während der letzten 33 Jahre grüner geworden
Biotreibstoff: Für die Maisfelder werden gewaltige Mengen Dünger, Pestizide und fossile Treibstoffe benötigt
Öko-Aktivismus: Das grandiose Scheitern einer Politik der vermeintlich nachhaltigen Entwicklung
Klimawandel: Fakten an Stelle von Spekulation und Angstmache
Sensation: Erstmals wurde eine Stratosphäre um einen Exoplaneten entdeckt
DNA-Analyse: Minoer und Mykener waren schon immer mit der Ägäis-Region verwurzelt
Tau Ceti: Lebensfreundliche Planeten um sonnennahen Stern entdeckt
Klarer Kopf: Schon 2007 erkannte Altkanzler Helmut Schmidt, dass der Mensch nicht hinter dem Klimawandel steckt
Nutzlos: Die Energiewende-Kosten sind sinnlos rausgeschmissenes Geld
Autoindustrie: Die Planwirtschaft lässt grüßen
Nachgerechnet: Wer mit Strom fährt, benötigt mehr als doppelt so viel Energie, als wenn er mit Benzin unterwegs wäre
Reichweitenproblem: Umweltministerin legt Dienst-Tesla still
Trend: In den letzten 20 Jahren nahm die Windstärke an den meisten Orten Norddeutschlands leicht ab; der Ausbau der Windenergie kann dafür durchaus mit verantwortlich sein
Energiewendeproblem: Maisanbau für Biogasanlagen lässt Nitratbelastung im Grundwasser steigen
Gefährlich: KI-Experten warnen vor autonomem Kriegsgerät
Stromspeicher: Forscher entwickeln Superkondensator auf Graphenbasis
3D-Druck: Deutschlands Firmen gehören zur Weltspitze
Kaufkraftverlust: Viele Menschen können sich von ihrem Lohn heute weniger als vor 20 Jahren kaufen
Neptun: Ein Planet, auf dem es Diamanten regnet
Sensation: Bisher genaueste Abbildung des 600 Lichtjahre entfernten Überriesens ›Antares‹ gelungen
Ernüchterung: Gibt es auf dem Mond doch kein Wasser?
Umweltbundesamt: Die Werte für Luftschadstoffe sind in den vergangenen knapp 30 Jahren in den Städten stark gesunken
Klimaabkommen-Ausstieg: Mächtige Interessengruppen fürchten bereits um Geld und Einfluss
Tatsache: Die deutsche Bevölkerung atmet heute die beste Luft seit mindestens 100 Jahren
Sensation: Forscher haben auf Planeten des nur 40 Lichtjahren entfernten Sterns ›Trappist-1‹ Hinweise auf Wasser gefunden
Bestattung: Verstorbene könnten künftig auch aufgelöst statt verbrannt werden
Erkenntnis: Tropfstein belegt, dass Amerika schon viel früher besiedelt wurde
Radioblitze: Handelt es sich um Signale einer außerirdischen Zivilisation?
Robust: Rein mechanisch arbeitende Sonde soll auf der Venus landen
Antarktis: Vor 18.000 Jahren hat ein Vulkan ein Ozonloch verursacht
Neudatierung: Neandertaler doch schon früher ausgestorben?
Florence: Der an der Erde vorbeigeraste, 4.4 Kilometer messende Asteroid wird von zwei Monden begleitet
Elektro-Lufttaxi: Lilium sammelt frisches Kapital in Millionenhöhe ein
Fußspurenfund: Theorie der menschlichen Evolution wird infrage gestellt
Tunnelwunder: Die Römer bauten in Jordanien einen 106 Kilometer langen Stollen zur Wasserversorgung
Untergang: Die EZB schlachtet gerade die goldene Gans Deutschland






3D-Grundkörper auf einfache Weise bewegen

Blender ist ein mächtiges 3D-Grafikprogramm, um Animationen zu erstellen. Die Bedienung stellt sehr hohe Hürden in den Weg, das Programm zu verstehen. Gute Lehrbücher sind Mangelware und Tutorials im Internet auch nicht immer hilfreich. Das Problem ist, dass sich die Autoren angesichts der Vielzahl an Einstellmöglichkeiten von Blender in Details verlieren, die einen Anfänger eher verwirren als voranbringen. Der folgende Kurs geht daher einen anderen Weg, Blender ohne Mühe verstehen zu lernen. In jedem Teil werden sofort nachvollziehbare Ergebnisse für Aha-Effekte sorgen, die Appetit auf Mehr machen. Ungewöhnliche Wege sollen den Grafik-Boliden zähmen. Daher wird nicht erst langatmig die Bedienoberfläche des Programms erklärt, sondern sofort die Animationsfunktion in Angriff genommen.


Um gleich einen Irrtum auszuräumen: Niemand muss Blender bereits bedienen können, um Animationen durchzuführen. Dieser Kurs geht Schritt für Schritt vor, sodass jeder folgen kann. Die Erfahrung zeigt, dass der Lerneffekt am größten ist, wenn praktisches Tun mit raschen Erfolgen verknüpft ist. Aus diesem Grund beginnt der Kurs auch nicht mit der Erklärung der Blender-Oberfläche, sondern wendet sich direkt der praktischen Animation zu, in dessen Kielwasser die Blender-Oberfläche ganz ohne Mühe und nebenbei erklärt wird.

Dieser Kurs benötigt mindestens die Version 2.6 von Blender. Sinnvoll ist es jedoch, die Version 2.71 oder höher zu verwenden, um wirklich alle Beispiele nachvollziehen zu können und den manchmal an unterschiedlicher Stelle untergebrachten Menüs aus dem Weg zu gehen. Es empfiehlt sich, die Stick-Variante von Blender 2.72b herunterzuladen. Diese muss nicht installiert werden und kann durch einfachen Doppelklick per Maus auf Blender.exe gestartet werden.

Betrachten wir zunächst die Zeitleiste (Timeline). Diese ist für die Animation sehr wichtig und kann in ihrer Länge dem Animationszeitraum angepasst werden. Dazu wird mit der Maus die grüne senkrechte Linie an die gewünschte Position verschoben und der Button „Frame“ betätigt. Dadurch kommt ein Menü zum Vorschein, aus dem man zum Zuschneiden der Timline die Wahl zwischen ›setze Endrahmen‹ (Set End Frame) und ›setze Startrahmen‹ (Set start Frame) hat.

Dabei ist natürlich gemeint, Beginn und Ende der Zeitleiste festzulegen. Innerhalb dieser Zeitleiste wird die zu erstellende Animation ablaufen. Wer will, kann zum Bewegen der grünen Linie auch die Richtungsbuttons aus dem Anzeigefeld für den aktuellen Rahmen (Frame) nutzen.

Die erste Animation

Um eine Animation zu erstellen, muss zunächst die grüne Linie an eine Position in der Zeitleiste gesetzt werden, wo die Animation beginnen soll. Dies kann mit der Maus oder mit den Richtungsbuttons im Rahmenzähler erfolgen. Sobald die Linie an der gewünschten Stelle ist, wird mit der rechten Maustaste auf den Würfel geklickt, dieser verschoben und per Klick mit der linken Maustaste an der neuen Position verankert.

Anschließend wird nun die Taste [I] betätigt, was das Auftauchen eines Menüs bewirkt, aus dem die Eigenschaft ›Lage‹ (Location) ausgewählt wird. Blender speichert diese Position daraufhin ab. Nun wird die grüne Linie auf der Zeitleiste ein wenig weiter nach rechts verschoben und auf die gleiche Weise der Würfel verschoben, [I] gedrückt und erneut ›Lage‹ (Location) ausgewählt. Dies wird so oft wiederholt, bis man den Würfel an die gewünschte Position positioniert hat.

An allen Positionen auf der Zeitleiste, an denen die Eigenschaft ›Lage‹ festgelegt wurde, werden gelbe senkrechte Linien eingezeichnet, die den Ort der gewählten Eigenschaft markieren. Die I-Taste kann man sich leicht merken, da das ›I‹ für ›Insert‹ steht, was ›Einfügen‹ bedeutet.

Damit ist bereits das Grundgerüst für die erste Animation gelegt! Die Animation lässt sich nun per Klick auf einen der beiden Buttons ›Animation abspielen‹ (Play Animations) starten. Je nachdem, welcher Button betätigt wurde, kann die Animation vorwärts oder rückwärts ablaufen. Einfach ausprobieren und den ersten Erfolg, Blender zu beherrschen in Ruhe genießen.

Erklärung

Was hier gemacht wurde, ist schnell erklärt: Es wurden an den jeweiligen Positionen Schlüsselbilder platziert. Zwischen zwei Schlüsselbildern berechnet Blender die nötigen Zwischenbilder für die Animation. Auf diese Weise entstehen auch relativ einfach ganze Trickfilme.

Weitere Eigenschaften dazugeben

Natürlich kann man die Animation weiter ausbauen. Zum Beispiel könnten Drehungen des Würfels eingebaut werden. Dazu bewegt man mit der Maus die grüne Linie per Linksklick an eine passende Stelle. Dabei bewegt sich der Würfel an die jeweilige Position mit. Nun wird über den Button ›Rotate‹ (Rotieren), der sich links oben im Menü ›Object Tools‹ befindet, die Rotieren-Funktion aktiviert.

Mit jeder Bewegung der Maus dreht sich nun der Würfel. Ein Druck auf die Taste [I] lässt das Eigenschaften-Menü erscheinen, wo wir die Eigenschaft ›Drehen‹ (Rotation) auswählen. Danach wird die grüne Linie wieder ein wenig nach rechts verschoben und der Vorgang an neuer Stelle wiederholt. Wie die sich vermehrenden gelben Linien zeigen, merkt sich Blender alle Eigenschaften, die an den jeweiligen Stellen stattfinden.

Wenn nun die Animation gestartet wird, kann sofort ein sich drehender Würfel beobachtet werden, der die bereits zuvor festgelegte Bahn abfliegt.

Natürlich ist es auch möglich, den Würfel auf seinem Weg zu schrumpfen oder wachsen zu lassen. Dazu muss wiederum nur die grüne Linie an die gewünschte Position bewegt und der Button ›Scale‹ (Skalieren) betätigt werden. Danach die Taste [I] betätigen und ›Skalieren‹ (scaling) wählen. Dieser Vorgang muss an allen gewünschten Stellen wiederholt werden. Danach kann das Ergebnis wiederum durch Starten der Animation zufrieden betrachtet werden.

Kürzel

Natürlich können die Aktionen ›Verschieben‹, ›Rotieren‹ und ›Skalieren‹ auch per Tastenkürzel aktiviert werden. Dies ist besonders beim Skalieren von Vorteil, da das Objekt durch Einschränkungen der Mausbewegung eventuell schwierig skaliert werden kann.

Die Kürzel lauten:
G=Verschieben
R=Rotieren
S=Skalieren

Speichern

Natürlich wollen die Früchte der Arbeit gesichert sein. Zu diesem Zweck wird über ›File/Save as…‹ das Fenster zum Speichern geöffnet. Nach dem Auswählen des Verzeichnises genügt die Eingabe des Dateinamens mit anschließender Bestätigung via ›Save as Blender-File‹. Aber vorsicht! In Blender gibt es keine Sicherheitsabfrage, wenn der eingegebene Dateiname schon existiert. Blender überschreibt gnadenlos jede Datei!

Kürzelbedeutung I-Taste

(1) Position (Location) Es werden die X,Y und Z-Koordinaten des Objekts gespeichert
(2) Rotation Es werden die rotierten X-Y-Z-Werte gespeichert
(3) Skalieren (Scaling) Es wird der Skalierungswert in X,Y,Z gespeichert
(4) PosRot (LocRot) Eine Kombination von 1 und 2. Die Eigenschaften können auch nacheinander eingefügt werden.
(5) Pos, Skalieren (LocScale) Eine Kombination von 1 und 3. Die Eigenschaften können auch nacheinander eingefügt werden.
(6) Pos, Rot, Skalieren (LocRotScale) Eine Kombination von 1,2 und 3. Die Eigenschaften können auch nacheinander eingefügt werden.
(7) Rot, Skal (RotScale) Eine Kombination von 2 und 3. Die Eigenschaften können auch nacheinander eingefügt werden.
(8) Visuelle Position (Visual Location) Die Objekt-Koordinaten stehen an anderer Stelle, als das Objekt
(9) Visuelle Rotation (Visual Rotation) Die Objekt-Koordinaten stehen an anderer Stelle, als das Objekt
(10) Visuelle Pos, Rot (Visual LocRot) Die Objekt-Koordinaten stehen an anderer Stelle, als das Objekt
(11) Available Für die Eigenschaften, für die schon vorher ein Key eingefügt wurde, wird ein Key eingefügt. Intereressant für kombinierte Keys (5,6,7)
(12) Delta-Position (Delta Location) Inkrementeller Abstand
(13) Delta Rotation Inkrementelle Rotation
(14) Delta-Skalierung (Delta Scale) Inkrementelle Skalierung

Mehrere Elemente animieren

Wie in jedem Bildbearbeitungsprogramm gibt es auch in Blender Ebenen, in denen Objekte platziert werden können. Dafür stehen 20 Stück zur Verfügung. Zwischen diesen Ebenen wird per Klick auf eines der kleinen Rechtecke in der mittleren Menüleiste umgeschaltet.

Wenn eine neue Ebene aktiviert ist, dann kann ein neues Objekt auf die gleiche Weise platziert und mit Eigenschaften versehen werden, wie der Würfel. Nachdem nun alles fertiggestellt ist, wird durch Betätigen der SHIFT-Taste und Klick auf eine weiteren Ebenen-Button bewirkt, dass beide Ebenen gleichzeit aktiv sind. Die Folge ist, dass beide Objekte sichtbar sind und per Play-Button gleichzeitig animiert werden können. Natürlich können alle Objekte auf diese Weise auf den Bildschirm gebracht werden, um sie gleichzeitig zu animieren.

Film erstellen

Um nun aus den eben erstellten Szenen einen Film zu erstellen, muss folgendes erledigt werden:

Der erstellte Film ist wunderbar. Allerdings ist die Perspektive eine völlig andere als diejenige, die am Bildschirm vorherrscht. Dies liegt an der „Kamera“, die von einer anderen Stelle auf die Objekte blickt. Zudem ist diese Kamera mit bestimmten Einstellungen versehen, die womöglich nicht passend für die Szene sind. Damit nun ein besseres Gesamtbild von der Animation entsteht, muss diese Kamera in Position und Einstellung angepasst werden.

Kamera einstellen

Der Blick durch die Kamera ist einfach möglich, wenn die Nummerntaste [0] betätigt wird. Sofort schwenk das Auge des Betrachters in einer animation in Richtung Kamera und blickt durch diese hindurch. Ein erneuter Druck auf diese Taste bewirkt, dass das „Auge“ sich wieder von der Kamera entfernt und an den ursprünglichen Standort zurückkehrt. Hier sollte man ruhig ein paar Mal die [0] betätigen, und den Effekt des Umschaltens genießen.

Nun genügt ein Klick auf ›Camera‹ im Szenen-Baum, um diese Kamera zu aktivieren und Einstellungen vorzunehmen. Damit alle Objekte während der Animation sichtbar sind, kann die „Brennweite“ der Kamera durch Eingabe eines Wertes in Feld ›Focal Length‹ verändert werden. Auf diese Weise zoomt man in der Szene hin und her, wodurch sich rasch die optimale Einstellung ermitteln läßt. Der dort sichtbare Bildteil wird später beim Rendern berücksichtigt und so das gewünschte Filmmaterial der Szene erstellt. Über die Play-Tasten kann die Animation gestartet werden, um vorab die Wirkung zu überprüfen.

Kamera auf Objekt ausrichten

Eine Kamera kann so eingestellt werden, dass Sie immer auf ein Objekt zeigt. Dazu genügt es, zuerst die Kamera und danach das Objekt zu markieren. Dann die Tastenkombination STRG+P betätigen und aus dem Menü ›Objekt‹ auswählen. Sofort wird eine gestrichelte Linie eingezeichnet, die von der Kamera zum Objekt führt. Fortan folgt die Kamera dem Objekt auf seiner Bahn.

Übrigens kann mit der Tastenkombination STRG+ALT+[0] die Kamera auf die aktuell betrachtete 3D-Szene gesetzt werden, was das sonst etwas mühsames Ausrichten der Kamera zu einer bequemen Sache macht. Sollte das Bild dann immer noch ein wenig zu korrigieren sein, dann begibt man sich mit der Taste [R] in den Rotier-Modus. Hier kann dann mit der mittleren Maustaste die Kamera noch in jeder Richtung geschwenkt werden.

Pfad für Kamerafahrt

Um eine Kamera an einem Pfad endlangzuführen, müssen die gleichen Schritte getätigt werden, die für jedes andere Objekt gelten. Es sei daher an den vorhergehenden Abschnitt ›Pfadanimation erstellen‹ verwiesen. In Blender können mehrere Kameras eingesetzt werden. Diese werden über Add/Camera eingefügt. Es kann jedoch immer nur eine Kamera aktiv sein. Dies geschieht mittels aktivieren per rechter Maustaste mit nachfolgender Tastenkombination STRG+[0].

Nachdem ein Pfad eingefügt ist, werden zunächst die Kamera und danach der Pfad markiert, sodass sie gemeinsam ausgewählt sind. Mittels der Tastenkombination STRG+P wird ein Kontextmenü ausgewählt, aus dem ›Follow Path‹ ausgewählt wird. Per ALT+[o] wird die Kamera auf den Startpunkt des Pfades gesetzt und kann fortan die Szene aufnehmen.

Um die Kameraposition zu ändern, stehen folgende Tasten zur Verfügung:

G: Nach Druck auf die Taste kann die Kamera mit der Maus verschoben werden. Durch Druck auf die mittlere Maustaste wird die Kamera vor- und zurückbewegt.
R: Nach Druck auf diese Taste kann die Kamera mit der Maus gedreht werden. Durch Druck auf die mittlere Maustaste wird die Kamera nach links/rechts/oben/unten bewegt.
STRG-[0] Eine andere Kamera zur aktiven Kamera machen. Diese muss vorher markiert worden sein.
STRG-Alt-[0] Kamera wird an die aktuelle Ansicht im 3D-Fenster positioniert.

Kamerafahrt erzeugen

Um eine Kamerafahrt zu erzeugen, ist es zunächst nötig, einen Pfad zu generieren, an dem die Kamera entlangfahren kann. Dazu wird ›Path‹ via ›Add/Curve/‹ ausgewählt. Die nun erzeugte „Kurve“ wird zunächst als Gerade in der Szene sichtbar, was etwas verwirrt. Durch Umschalten auf den Edit-Modus über die Tabulator-Taste lässt sich diese Gerade jedoch rasch entsprechend formen.

Nachdem der Pfad passend geformt ist, gilt es, die Kamera an diesen Pfad zu binden. Dazu werden beide Objekte, mit der rechten Maustaste beziehungsweise Shift und rechte Maustaste selektiert und anschließend über STRG-P ein Kontextmenü aufgerufen, aus dem der Befehl ›Folow Path‹ angewählt wird. Folow bedeutet ›Folgen‹, also wird die Kamera dem Pfad zwangsweise folgen.

Nachdem diese Verknüpfung erfolgte, wird die Kamera wohl nicht automatisch am Anfang des Pfades verankert sein. Dies liegt daran, dass die Location-Werte nicht auf Null stehen. Mit der Tastenkombination ALT-O werden diese Werte jedoch auf Null gesetzt und die Kamera „schwebt“ zum Anfang des Pfads.

Download

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [392 KB] herunterladen.

Ein Skript zu diesem Artikel finden Sie hier [859 KB] .

Eine selbstentpackende Datei des 3D-Programms Blender finden Sie hier in der Version 2.72b [97.560 KB] . Dies ist die portable Version, die nicht installiert werden muss.

Mittlerweile gibt es jedoch von Blender höhere Versionen. Wer sich dennoch die alte Version herunterlädt hat den Vorteil, alles ohne Rätsel leichter nachvollziehen zu können.

Wichtig: Die Version 2.72b hat ein leicht umgebautes Menü, sodass die Bilder und das Video des Kurses, die mit Version 2.6 erstellt wurden, nicht 100% zu dieser Version passen. Die Änderungen sind jedoch marginal. Lohn der Version 2.72b ist die wesentlich größere Leistungsstärke, die sich insbesondere im Physikmodul bemerkbar macht.

Video

Einen Film zum Erzeugen einer Animation mit Blender finden Sie hier.

 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 3495.