Sie sind hier:

Anbieter

Besondere Welt

Buntes

Events

Fachbücher

Firmenadressen

Gastkommentare

Gedanken zur Zeit

Goodies

Interviews

Kaufmannswelt

Messeunterkünfte

Stellenbörse

Technische Museen

Lernen

VIP

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Sato Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Waterloo: Napoleon hätte siegen können
Dashcam: Als Beweismittel zugelassen
Exotisch: Materialprobe lässt Wissenschaftler aufhorchen
Lichtsegel: Eine neue Technik erobert das All
Fehldatierung: Turiner Grabtuch muss neu datiert werden
Mond: Auf dem Erdtrabanten ist vermutlich viel mehr Wasser als gedacht vorhanden
Rätselhaft: 20 Tonnen schwere Steingefäße auf Laos gefunden
Sensation: Nachwachsende Zähne aus körpereigenen Zellen gezüchtet
Klimadebatte: Die Deutschen haben die Neigung zur Beschwörung der Apokalypse
Sozialismus: Die üblen Propaganda-Tricks der Marxisten
Ex-US-Präsident: Nichts geschieht in der Politik zufällig
Klimawandel: Die Agenda totalitärer Kontrolle
Klimawandel-Klarstellung: Das wichtige Video von Naomi Seibt
Petition: 90 italienische Wissenschaftler gegen Klimaalarm
Trend: Die Erde wird grüner!
BMW: Niemand will E-Autos!
Trickreich: Ein „Klimaprofessor“ auf den Spuren eines Magiers
China: Atom-Reaktor Taishan-1 in Betrieb genommen
Erziehung: Wie Kinder vor Klima-Indoktrination geschützt werden
Teuer: Die Kosten des Umweltaktivismus
Kostenexplosion: Merkels Klimaziele kosten Steuerzahler Unsummen
Medien: Wenig Interesse an der Wahrheit
Durchbruch: Wissenschaftler findet handfeste Beweise, dass kosmische Strahlung das Erdklima beeinflusst
CO2: Der Mensch ist eine kleine Nummer
Dokumentarfilm: Eine Unwahrheit zum Walross-Selbstmord
Studie: Es gibt keinen Nachweis für einen signifikanten anthropogenen Klimawandel
Energiewende: Viele unbequeme Wahrheiten
Denkanstoß: Fakten für Lehrer und Eltern
Greenpeace-Mitbegründer: Die Mahnung vor einer globalen Erwärmung ist die größte Lüge seit der Überzeugung der Menschen, dass die Erde im Zentrum des Weltalls steht
Meinungsterror: Der Präsident des evangelischen Kirchentages unter Beschuss
Elektrobusse: Zweifel wachsen
Klima-Vergangenheit: 15.000 Jahre in die richtige Perspektive gebracht
Fakten: Es gibt keine Erderwärmung durch CO2-Emissionen
E-Auto: Einen Nutzen hat nur die Autoindustrie
Windräder: DieTötungsmaschinen der „Umweltschützer“
Meinungsmanipulator: Nur ein einziger Autor verfasst auf Wikipedia nahezu im Alleingang die Einträge zu „Klimaleugner“, „Energiewende“ und „Reto Knutti“
97 Prozent: Eine Falschbehauptung zu einem angeblichen Klima-Konsens wird beleuchtet






Naturschutz und Bio-Produkte auf dem Prüfstand

Vor gefährlicher Narrenfreiheit bei Bio-Produkten warnt Prof. Dr. Hans-Jörg Jakobsen, Leiter der Abteilung ›Pflanzenbiotechnologie‹ am Institut für Pflanzengenetik, Hannover.


Die typische Lesart des an sich ja durchaus sinnvollen Vorsorgeprinzips sieht im grünen Mainstream so aus, daß die Verantwortlichen – in der Regel Politiker – handeln müssen, sobald eine vermeintliche Gefahr aufpoppt. Diese Handlungen bestehen dann zumeist aus Verboten, womit der vorherrschende rotgrüne Reflex bedient wird. Da Evidenz für die Realität einer Gefahr meist nicht erforderlich ist, wird das Prinzip inzwischen grundsätzlich und inflationär angewendet – allemal wenn es um Gentechnik, „Chemie“ , Fracking oder sonstigen Innovationen geht. Ganz anders sieht es mit der Behandlung des Vorsorgeprinzips aus, sobald es um Bio-Produkte oder romantische Naturverklärung geht. Beispiel gefällig?

Durch kontaminierte Sprossen aus ­einem Hardcore-Biobetrieb im niedersächsischen Bienenbüttel erkrankten im Jahr 2011 ­einige tausend Menschen. 53 Personen von den 4.000 (!!) Infizierten starben. Viele leiden heute noch immer unter den Langzeitwirkungen der Erkrankung. Wurde nun, als ­eigentlich zwingende Konsequenz, nach dem Vorsorgeprinzip der Biolandbau in Frage gestellt?

Kam gar nicht in Frage. Obwohl immer wieder Berichte über hygienische Mängel gerade bei „Bioprodukten“ vermeldet werden , man muss nur die entsprechenden Hefte der Stiftung Warentest durchblättern. Dabei fällt auf, daß angesichts des Anteils von Bioprodukten im Lebensmittelmarkt die Anzahl der Skandale unverhältnismäßig hoch ist. Aber kein Politiker hat das Rückgrat, auch hier das Vorsorgeprinzip anzuwenden, könnte es doch Wählerklientel verscheuchen.

Stellen wir uns einmal vor, etwas auch nur annähernd Gravierendes wäre bei einem Nahrungsmittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen passiert. Die Technologie wäre töter als tot. Das führt dann aber zu der Frage, warum all die seriösen Ergebnisse der langjährig von öffentlich geförderten, unabhängigen Wissenschaftlern durchgeführten Arbeiten zur Sicherheit der Gentechnik keinen Niederschlag in politischem Handeln gefunden haben.

Offenbar war man von den Ergebnissen, die nicht den geringsten Hinweis auf eine mögliche Gefährdung durch gentechnisch veränderte Pflanzen erbrachten (obwohl die Arbeiten teilweise sogar in dem Bestreben durchgeführt wurden, etwas zu finden) enttäuscht. Man hatte sich von grün über rot, braun oder tiefschwarz offenbar etwas anderes erwartet und entschied, weil die Wissenschaft sich nicht als willfährig gezeigt hatte, die Ergebnisse zu ignorieren. Das Vorsorgeprinzip gilt eben nicht, wenn die Wissenschaft Entwarnung gibt. Das Prinzip gilt nur, wenn die Sturmabteilungen und Schutzstaffeln rotgrünbraunschwarzer Hysterie sich zu Wort melden.

Ein weiteres Beispiel: Die Populationen des Wolfs nehmen überraschend schnell zu. Als in der Gegend von Vechta ein Wolf in der Nähe eines Waldkindergartens gesichtet wurde, redeten die Naturschützer, für die die Rückkehr des Raubtiers Wolfs eine Art religiöses Erweckungssignal darstellt, das Problem klein. Muss erst ein Kind von einem Wolf gerissen werden, ehe sich das Jagdgesetz des Wolfes annimmt?

Ein weiterer Beleg: In vielen Gegenden der Republik gibt es einen Wettlauf, landwirtschaftliche Flächen wieder in Moore zurückzuverwandeln. Abgesehen davon, dass es sich dabei um fragwürdige Eingriffe in das Eigentumsrecht handelt, kümmert es die nostalgischen Renaturierer nicht, dass vielleicht bei Anwohnern Keller nass werden oder Brutplätze für Mückenschwärme geschaffen werden. Dabei wird geflissentlich vergessen, dass in vielen Teilen Norddeutschlands Moore aus drei Gründen ausgetrocknet wurden: Landgewinnung, Brennstoffgewinnung und Ausrottung des „Marschenfiebers“, einer nördlichen Variante der Malaria, die durch Mücken übertragen werden.

Gerade in den moortypischen Flachgewässern ohne Fischbesatz finden Mücken im Sommer beste Brutbedingungen. Ermöglicht durch Klimawandel und Fernreisen in die Tropen – werden vermehrt auch in Deutschland Tigermücken, die das Dengue-Fieber übertragen können oder Anopheles-Mücken, die Hauptüberträger der Malaria, gefunden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir aus den renaturierten Mooren wieder mit großen Problemen konfrontiert werden, die viele Ärzte vermutlich erst einmal gar nicht diagnostizieren können.

Aus dem Bundesumweltministerium heißt es, dass viele Hochmoore durch den hohen Säuregehalt der Gewässer keine Brutmöglichkeiten für Mücken böten. Das kann man aber nur so interpretieren, dass in diesem Ministerium die Möglichkeit einer evolutiven Anpassung, die bei den großen Populationen von Mücken auch recht schnell erfolgen kann, ausgeschlossen wird. Eine derartige Meinung würde man, wenn sie in einer Verlautbarung aus dem mittleren Westen der USA käme, resignierend und achselzuckend abtun, denn dort ist die Darwin´sche Evolutionstheorie so beliebt, wie eine Flasche Scotch in Mekka.

Doch die Antwort stand in einem Schreiben des Bundesumweltministeriums, dessen Chef war damals Norbert Röttgen und die Verfasserin eine promovierte Biologin. Zum Realitätscheck sollte man sich beispielsweise mit Menschen aus Hülsberg unterhalten, die nach der Wiedervernässung eines Hochmoores unter einer horrenden Mückenplage leiden.Fazit: Bei der Umsetzung des Vorsorgeprinzips gibt es in Deutschland blinde Flecken, verursacht durch eine nur ideologisch begründbare Vernebelung einer klaren Gedankenführung. Die Langfristschäden tragen die Menschen. Die 4.000 EHEC-Opfer waren sicher erst der Anfang.

Download:

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [116 KB] herunterladen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Institut für Pflanzengenetik
Welfengarten 1
30419 Hannover
Tel. +49 511.762-2607
Fax +49 511.762-14365
www.genetik.uni-hannover.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 5162.