Sie sind hier:

Anbieter

Besondere Welt

Buntes

Events

Fachbücher

Firmenadressen

Gastkommentare

Gedanken zur Zeit

Goodies

Interviews

Kaufmannswelt

Messeunterkünfte

Stellenbörse

Technische Museen

Baden Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein Westfalen

Rheinland Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen Anhalt

Schleswig Holstein

Thüringen

Lernen

VIP

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Milliarden-Betrug: Organisierte Verbrecher nutzen CO2-Zertifikatehandel für Steuerkarussell
Entdeckt: Mars verliert Wasser durch Besonderheit
Überraschung: Der Mond ist bis heute tektonisch aktiv
OPWC-Bericht: Giftgasangriff im syrischen Duma war inszeniert
Migranten: Einreise per Flugzeug nun bestätigt
Astronauten: NASA macht interessantes Zwillings-Experiment
Stonehenge: Verschollener Bohrkern wiederentdeckt
Kriegsführung: KI-Drohnen werden künftig Luftkämpfe führen
Überraschung: Experiment zeigt, wie Wasser auf dem Mond entsteht
Umgestaltung: Zwergplanet hat womöglich dem Mond bei einem Zusammenstoß das heutige Aussehen gegeben
Studie: Forscher vermuten auf dem Pluto flüssiges Wasser
Integrationsverweigerung: In Duisburg-Marxloh bekommt die islamische Partei BIG 35,71 Prozent der Wählerstimmen
Lebenskatastrophe: Ohne Gold werden Vermögen ausgelöscht
Entlarvend: Deutsche Staatsanwälte dürfen keine EU-Haftbefehle ausstellen
PKW-Maut: Ein Minusgeschäft für den Steuerzahler
Minusgeschäft: Deutschlands Ökostromerzeugung ist unrentabel
Klima-Fakten: Experten referieren über das Klima
DWD: Angstmacher mit Orakel-Gen
Fake: Im Steak stecken keine 70 Liter Erdöl
Umfrage: Grünen-Wähler nutzen das Flugzeug besonders oft
Klimarettungsprojekte: In Wirklichkeit ein Programm zur Desindustrialisierung
Südafrika: Ein Land wird heruntergewirtschaftet
Klimaaktivisten: Wollen sie Deutschland in ein europäisches Venezuela oder gleich in den Libanon verwandeln?
Übersicht: Kaleidoskop der Klimafakten
Märchen: Schilda liegt in Konstanz
Panikmache: Die UN warnt vor einem Artensterben
Enthüllt: Der Club of Rome steuert Fridays for Future
Ölindustrie: Hinwendung zu den „Guten“
Meinung: Radikale Grüne sind die größten Mörder unserer Zeit
Energiewende: Wir reiten ein totes Pferd
CO2-Daten: Eine Kette von Manipulation
Experten: Die globale Erwärmung keineswegs problematisch, sondern insgesamt vorteilhaft
Lächerlich: Klimanotstand in Heidelberg
Nachdenklich: Fakten gegen Klima-Aktionismus
Hochrechnung: Jeder Haushalt in Deutschland wird in 15 Jahren 640 Euro pro Monat für Erneuerbare Energien bezahlen
Statistik: Frühere Warmzeiten zeigen, dass die Erde ihr Klima auch ohne den Menschen ändert
Öko-Neo-Feudalismus: Wie im Mittelalter herrscht wieder eine Art Adelsstand
Lebenserwartung: Es gibt keinerlei nachgewiesene Risiken für die Gesundheit der Öffentlichkeit, falls die Temperatur des Planeten um ein paar Grad steigen würde








Eine Stadt als Technik-Impulsgeber

Nürnberg war schon immer ein Fleckchen Erde, von wo aus großartige Persönlichkeiten wirkten. Ob Grundig, Quelle oder Siemens, wichtige Impulse in Sachen Technik und Innovation gingen von dieser Metropole aus. Im Nürnberger ›Museum Industriekultur‹ kann man den Atem dieser Zeit in einer großartig angelegten Sammlung spüren.


Der Wohlstand von Nationen begründet sich entweder auf die vorhandenen Bodenschätze oder auf den Fleiß und das Wissen der Bevölkerung. In Deutschland ist Letzteres der Fall, da Bodenschätze, bis auf die reichlich vorhandene Kohle, eher Mangelware sind. Doch Wissen ist nicht alles, um zu großem Erfolg zu kommen.

Dazu bedarf es noch Mut, gepaart mit den passenden Rahmenbedingungen. Und in Nürnberg hat viel gepasst, damit sich Pioniere aufmachen konnten, neue Produkte und Dienstleistungen auf den Weg zu bringen.Im Museum Industriekultur sind die Meilensteine versammelt, die das Wirken dieser Pioniere dokumentieren. Wer dieses Museum noch nie besucht hat, ist ob der hochinteressanten Exponate schwer beeindruckt.

Das fängt schon mit dem Gebäude an: Das Museum hat sich im ehemaligen Eisenwerk Julius Tafel häuslich eingerichtet. Dieses Unternehmen war dank eines selbst entwickelten Verfahrens zur Wiederaufbereitung von ­Eisenschrott sowie der Produktion von Schrauben jahrzehntelang einer der wichtigsten Zulieferer der ­eisenverarbeitenden Industrie in Nürnberg. Leider musste es 1975 seine Pforten schließen, nachdem in den 1970er Jahren die gesamte deutsche Stahlindustrie in eine schwere Krise geraten war.

Geschichtsträchtiges


Vom ehemals sehr großen Gelände hat das Museum die Halle einer Schraubenfabrik in Besitz genommen und präsentiert hier auf 6 000 Quadratmeter Fläche die technische Geschichte Nürnbergs. Wenn es um Technik geht, darf natürlich die Schule nicht ausgeklammert werden, denn nur die qualifizierte Weitergabe von Wissen garantiert, dass Technik weiterhin beherrscht wird. Daher ist das ebenfalls sehr interessante Nürnberger Schulmuseum mit angegliedert.

Es empfiehlt sich sehr, zunächst dem Schulmuseum einen Besuch abzustatten, denn bereits im Vorraum auf dem Weg zum Schulmuseum sind Exponate zu sehen, die der Technik einen gewaltigen Schub verliehen haben. So gibt es beispielsweise den Nachbau der ersten tragbaren Uhr von Peter Henlein zu bewundern, die dieser 1510 baute. Auch vor dem Original eines Schraubzirkels aus dem 17. Jahrhundert bleibt man länger stehen, da die handwerkliche Ausführung dieses Unikats Bewunderung hervorruft.

Beim Weitergehen zieht ein im Original erhaltenes Rechenbuch von 1776 interessierte Blicke auf sich, das zusammen mit einem „Rechentuch“ und einem „Rechentisch“ wissbegierige Schüler in die Welt der Mathematik einführte. Ohne Schulen wäre der Reichtum Deutschlands undenkbar. Dies erkannten schon früh wache Persönlichkeiten, wie etwa Johann Amos Comenius, der bereits im 16. Jahrhundert forderte, alle alles zu lehren.

Diesem Ruf folgend, konnte bald darauf der Anteil, der des Lesens und Schreibens Kundigen auf etwa 40 bis 50 Prozent gesteigert werden.In der Folge machten sich gewaltige technische Fortschritte bemerkbar. Eine ­Eisenindustrie ist ohne Mathematik und technisches Wissen ebenso wenig denkbar, wie eine Schraubenfabrik, ein Motorrad oder die Nutzung von Strom. Diesbezüglich gibt es im ­Museum jede Menge zu entdecken.

Für Zweiradfans


Da wäre zum Beispiel die umfangreiche Sammlung von Fahrrädern. Hier ist ein aus dem Jahre 1898 stammendes, fast vollständig aus Bambus gefertigtes Herrenrad ebenso zu besichtigen, wie der Nachbau der Drais´schen Laufmaschine von 1817 und das Lallement-Tretkurbelrad von 1865.

Liebhaber edler Motorräder werden sich im siebten Himmel wähnen, denn wenige Schritte von den Fahrrädern entfernt gibt es ein Stelldichein schönster Motorräder aus den Hochburgen Nürnberger Motorradwerke. Ob Ardie, Hercules, Mars, Triumph, Victoria oder Zündapp, zahlreiche legendäre Modelle der leider nicht mehr existierenden Nürnberger Marken gesellen sich hier zu einem eindrucksvollen Panorama.

Für die ganz Neugierigen gibt es jede Menge Originale mit aufgeschnittenen Motoren zu sehen, die einen Einblick in die faszinierende Technik eines Verbrennungsmotors gestatten. Auch diese Abteilung gibt Hinweise darauf, dass man für den Museumsbesuch viele Stunden Zeit mitbringen sollte, denn das Museum hat noch sehr viel mehr über die Technikgeschichte Nürnbergs zu berichten.

Zum Beispiel gibt es hier eine Bleistiftwerkstatt zu besichtigen, in der alle zwei Wochen vorgeführt wird, wie Bleistifte im 17. Jahrhundert hergestellt wurden. Wer das Geheimnis der Gipsherstellung erfahren will, ist in der rekonstruierten Gipsmühle richtig. Hier wird gezeigt, wie aus Gestein ein wichtiger Rohstoff wird. Fans von edlem Gebräu suchen die aus dem Jahre 1900 stammende Hopfenpresse auf, um zu erfahren, wie dieses für das Bierbrauen wichtige Naturprodukt weiterverarbeitet wurde.

Und wer wissen will, was das Geheimnis von Nürnberger Lebkuchen ist, findet nicht weit von der Hopfenpresse die Antwort.Es ist ein unglaublicher Reigen an hochinteressanten Highlights, die um Aufmerksamkeit buhlen. Praktisch an jeder Ecke ist etwas zu entdecken, was den Besucher in Beschlag nimmt. Wer zum Beispiel die originalgetreu aufgebaute Arbeiterwohnung betreten hat, bekommt eine Ahnung davon, dass „die gute alte Zeit“ wohl doch nicht so rosig war.

Einen weiten Bogen würde man auch um die Zahnarztpraxis machen, wäre sie mit solchen Instrumenten ausgestattet, wie sie in der originalgetreu aufgebauten Zahnarztpraxis gezeigt werden. Da lockt schon eher das Arbeiter-Vereinslokal, das eine angenehme Atmosphäre versprüht, sodass man hier am liebsten bei einem kühlen Bier verweilen würde.

Anno dazumal


Ein richtig kleiner Straßenzug mit allerlei Geschäften lässt das Leben im alten Nürnberg wieder ein wenig auferstehen. Wer das Vereinslokal verlässt, stößt auf das Kaufhaus Schocken, schlendert an einem Fahrradladen vorbei und kann in einem Schaufenster Haushaltsgeräte aus Muttis Jugendzeit studieren.

Mit der Verbreitung des Stroms gingen auch für Nürnberg viele Lichter an. Ganz besonders hell strahlen Namen wie AEG, TeKaDe, Grundig oder Siemens, die in und um Nürnberg für zahlreiche Arbeitsplätze durch den Bau von Telekommunikationssystemen, Haushaltsgeräten, Radios und Fernsehern sowie Computern und Steuerungen sorgten. Das Museum bietet einen hochinteressanten Querschnitt von Produkten dieser Unternehmen.

In einer Vitrine wird man schmerzlich daran erinnert, dass zahlreiche Erfindungen zwar in Deutschland ersonnen werden, diese jedoch oft die Geldsäckel ausländischer Unternehmen füllen, da nur dort das Potenzial des Produkts erkannt wird. So erging es beispielsweise dem heute in aller Welt genutzten MP3-Format, das in Nürnberg das Licht der Musikwelt erblickte. Zumindest die Steuerungstechnik ist jedoch noch fest in der Hand von „Nürnbergern“, denn Siemens hat sich mit bester Technik ein großes Stück des weltweiten Steuerungsmarktes gesichert.

Mitmach-Modelle zeigen plastisch, wie Chips funktionieren und wie Elektronengehirne rechnen. Insbesondere für die ganz Kleinen ist das Museum daher bestens geeignet, Wissen auf spielerische Art zu erwerben. Erinnerungen werden hingegen bei den Vätern wach, die sich die Sammlung alter Radio- und Fernsehgeräte ansehen und bei deren Betrachtung auch auf die ein wenig versteckten Computer aus der grauen Vorzeit der EDV stoßen. Osborne 1, Epson HX-20, Commodore C64, Apple Lisa und Atari 520 ST sind nur einige Modelle, die sich hier in Reih und Glied dem Besucher präsentieren. Von so manchem Modell war man einst selbst stolzer Besitzer und hat es leichtsinnigerweise dem Flohmarkt überreicht, nachdem eine Neuanschaffung ins Haus kam.

Auch die wenigen, doch hochklassigen Kraftfahrzeuge begeistern. Sind darunter doch Raritäten, die man anderswo vergeblich sucht. Beispielsweise gibt es hier ein Zündapp KS 600-Feuerwehrgespann von 1939 zu sehen, das denjenigen Besucher überrascht, der nie vermutet hatte, dass Motorräder je von der Feuerwehr genutzt wurden. Wer wusste, dass Faun, heute ein Hersteller schwerer Nutzfahrzeuge, von 1921 bis 1928 auch Personenwagen baute? In Nürnberg kann man durch Inaugenscheinnahme des Faun 4/26 aus dem Jahre 1924 diese Wissenslücke schließen.

Wer weiterschreitet, wird sehr überrascht sein, gleich fünf Fahrzeuge von Maurer zu sehen, einem Hersteller, der heute so gut wie unbekannt ist. Kein Wunder, sind doch weltweit nur mehr 13 Fahrzeuge aus der Werkhalle dieses Autopioniers erhalten.Unbedingt sollte der Besucher auch das begehbare Depot besuchen, wo weitere Schmuckstücke darauf warten, entdeckt zu werden. Hier stößt man etwa auf den wunderschönen Prototyp des wassergekühlten Sachs Roadster 800-Motorrades, das von 2000 bis 2004 gebaut wurde.

Wer sich umdreht, erblickt ein Regal, in dem mechanische Rechenmaschinen bis zum Abwinken aufgereiht sind. Und weiter hinten stehen noch zahlreiche Werkzeugmaschinen, die ebenfalls der Entdeckung harren. So langsam reift die Erkenntnis, dass man das Museum nochmals besuchen muss, da noch lange nicht alle technischen Schmankerl zu ihrem Recht gekommen sind.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Download

Diesen Artikel können Sie hier im PDF-Format [640 KB] herunterladen.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Museum Industriekultur
Äußere Sulzbacher Straße 62
90491 Nürnberg
Tel.: +49 (0)911 231 - 38 75
Fax: +49 (0)911 231 - 74 32
E-Mail: museum-industriekultur@stadt.nuernberg.de
www.museen.nuernberg.de/museum-industriekultur
Öffnungszeiten: Di-Fr: 9-17 Uhr; Sa, So: 10-18 Uhr
Eintrittspreise: Normal: 5 Euro; Ermäßigt: 3 Euro
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 6179.