Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Ausgabe Januar 2014

Ausgabe Februar 2014

Ausgabe März 2014

Ausgabe April 2014

Ausgabe Mai 2014

Ausgabe Juni 2014

Ausgabe Juli 2014

Ausgabe August 2014

Ausgabe September 2014

Ausgabe Oktober 2014

Ausgabe November 2014

Ausgabe Dezember 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Innovation: Materialforscher bringen organische Substanz zum Leuchten
Kapazitätssprung: HGST stellt Festplatte mit 14 TByte vor
Bestätigt: Mars hatte vor vier Milliarden Jahren eine dichte Atmosphäre
Laderekord: Toshibas Akku wird in sechs Minuten geladen. Damit kommt ein E-Auto 320 km weit
Knebelung: Warum die Wissenschaft nicht frei ist
Zivilisationswiege: Im Sudan schlug einst das Herz des Fortschritts
Siedlungsfund: Archäologen graben versunkene Siedlung an der Elbmündung aus
Nachgerechnet: Mit Fahrradstrom in die Nahrungskrise
Zurückgerudert: Klimaforscher geben zu, dass ihre Wettercomputer falsche Daten lieferten
Meinungserstickung: Kanada ermittelt gegen Klima-Skeptiker
CO2: Höhere CO2-Werte haben die Erde ergrünen lassen
Fakten: Über Stickoxide und den Dieselmotor
Klima: Die Wahrheit und die Politik
Arbeitszeit: Runden an der Stempeluhr ist nicht zulässig
Streetscooter: Die Post will autonom fahrende Fahrzeuge auf die Straße schicken
Sensation: Der Mond hatte einst eine dichte Atmosphäre
Lebensraum: Auf dem Mars gab es Meeresboden mit hydrothermalen Quellen
Ernüchterung: „Starchild-Schädel“ doch kein Alien-Hybrid
Ratgeber: Die SIM-Karte auf die richtige Größe bringen
Entgiftung: Kleines Unternehmen hat die Lösung für Dieselmotoren
Skandal: Japanischer Konzern fälschte die Daten einige seiner Aluminium- und Kupferprodukte
Entleitung: Wie die Commerzbank versucht, ihre Führungskräfte loszuwerden
Studie: Viele Grundschüler haben im Vergleich zu früheren Schülern ein weit geringeres Bildungsniveau
Lebensversicherungen: Sparer müssen Abzüge hinnehmen
Richtigstellung: Die globale Maximaltemperatur ist gesunken und nicht gestiegen
Unbezahlbar: Strom wird zu einem Luxusgut
Eisbohrkernbeweis: Aus der Wostok-Perspektive ist unser Klima derzeit etwa zwei Grad Celsius kälter als das wärmste der letzten 420.000 Jahre
Quantensprung: Via Gravitationswellen können Astronomen die Kollision von Neutronensternen messen
Archäologie: Überreste eines Gebäudes aus der Römerzeit in Jerusalem gefunden
Fund: Die Große Sphinx hat in Blickweite möglicherweise eine Schwester
Marsforschung: Wissenschaftler halten flüssiges Wasser mit darin existierendem Leben für möglich
Protest: Forschungseinrichtungen laufen gegen Urheberrechts-Pläne der EU-Kommission Sturm
Treibstoffe: Wasserstoff als Benzin-Alternative
Streichung: Australien will Förderung für erneuerbar Energien beenden
Teuerung: Wird der Klimawandel Frankenwein teurer machen?
Ceres: Gibt es Leben auf dem Zwergplaneten?
Dramatisch: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Mini-Satelliten: Das Raumfahrtgeschäft wird sich dramatisch wandeln
Korrektur: Landgericht Hamburg hält nicht länger am strengen Haftungsmaßstab für Verlinkungen fest
Straßenkampf: US-Armee will künftig große Drohnenschwärme einsetzen
Unangreifbar: Russland arbeitet an einer atomwaffenfähigen Rakete, die alle Abwehrsysteme überwinden kann
Tracking: EU-Parlament will User besser schützen
Klimanormalität: Schwere Hurrikane hat es schon immer gegeben
Erneuerbare-Energien-Gesetz: Eine unsoziale Umverteilung von unten nach oben
BBC: Es fehlt an einer genauen und objektiven Berichterstattung zum Thema ›Klimawandel‹
Feuer: Teile des Archivs von Hewlett Packard vernichtet
Unsicher: Smarte Haushaltsgeräte können zu fiesen Spionen werden
Wachstum: Kuka will in China die Roboterproduktion verdoppeln
SSD: Im Fall eines Ausfalls sind Daten unwiederbringlich verloren
Genverändert: In den USA kommen Äpfel auf den Markt, die nicht mehr braun werden






Das Geheimnis rostfreier Bauteile

Edelstahl wird stets als korrosionsfest betrachtet. Doch ist diese Eigenschaft nicht automatisch gegeben. Edelstahl kann durchaus rosten, wenn der jeweilige Edelstahl nicht gezielt nach dem Verwendungszweck ausgewählt und die anschließende Bearbeitung nicht sachgerecht durchgeführt wird. Es tut daher Not, sich bezüglich der Edelstahlverarbeitung kundig zu machen, damit das Gewerk nicht plötzlich von brauner Sprenkeln überzogen wird.

Geländer und Treppenlauf aus Edelstahl-Rostfrei


Wer hat nicht schon einmal sein Edelstahl-Besteck aus der Geschirrspülmaschine geholt und sich über rostige Stellen gewundert? Obwohl Edelstahl landläufig als rostfrei gilt, könner immer wieder Produkte mit Rostflecken in Augenschein genommen werden. Edelstähle sind eben nicht automatisch rostfrei, denn das Wort ›Edelstahl‹ bezieht sich nur auf den besonders geringen Schwefelgehalt, der bei diesen Stählen zwischen 0,02 und 0,035 Prozent liegt.

Rostfreiheit stellt sich erst ein, wenn dem Stahl beim Erschmelzen die Elemente ›Chrom‹ und ›Nickel‹ beigemischt werden. Erst jetzt wird von ›Edelstahl – Rostfrei‹ gesprochen. Doch selbst dann gilt es, eine Vielzahl von Handhabungsinformationen zu beachten, da selbst dieses Material durchaus von Korrosion geschädigt werden kann.

Eine der wichtigsten Grundregeln ist es daher, sich genau den Ort anzusehen, an dem das Material in Form eines funktionalen Geländers, eines geräumigen Briefkastens oder einer griffigen Schwimmbad-Leiter seinen Dienst aufnehmen soll. Obwohl die Stähle 4303, 4310, 4435 oder 4539 alles VA-Stähle sind, eignen sich diese nicht gleichermaßen für denselben Zweck. Der Stahl 4305 beispielsweise ist noch nicht einmal beständig gegen Trinkwasser, der V4A-Stahl 4571 eignet sich wegen des Titan-Bestanteils nicht für gechlorte Schwimmbäder, während der Stahl 4539 sogar salzigem Meerwasser die Stirn bietet.

Rostfraß

Viel hilft nicht immer viel

Nun ist es jedoch nicht damit getan, einfach das Materiallager mit dem rostbeständigsten Stahl zu füllen, um auf der sicheren Seite zu sein, da sich der Einkaufspreis durch die hohen Gehalte von Chrom, Nickel und Molybdän gewaltig in die Höhe bewegt. Es ist daher nötig, zusammen mit dem Stahlhändler die optimale VA-Güte für den jeweiligen Zweck auszuwählen, ohne finanzielle Abenteuer einzugehen beziehungsweise bei der Angebotsabgabe für ein Gewerk einen konkurrenzfähigen Preis abzugeben.

Bei der Lieferung des Materials ist darauf zu achten, dass dieses fehlerfrei angeliefert wird, denn es kommt schon einmal vor, dass im Walzwerk Ziehfehler passieren, die sich später als Ursache für Rostflecken herausstellen. Wer dann viele Meter Balkongeländer auswechseln muss und ein teures Gerüst dafür benötigt, zahlt viel Lehrgeld für eine schlechte Eingangskontrolle. Noch ein Tipp: Wenn möglich, sollte immer die Qualität ›gebürstet‹ bestellt werden, da diese Qualität eine geringere Rautiefe aufweist und daher weniger zum Rosten neigt.

Beim Auswahlgespräch muss auch unbedingt die Art der Bearbeitung angesprochen werden, denn jede Bearbeitung hat Einfluss auf die Rostbeständigkeit des Materials. Man kann die Bearbeitung des Materials zwar nicht umgehen, doch muss man wissen, dass bereits der Zuschnitt von VA-Stählen auf der Tafelschere das Material an der Schnittstelle derart verdichtet, dass sogenanntes ›Verformungsmartensit‹ entsteht, was die Korrosionsfreiheit an den Schnittstellen beeinträchtigt. Übrigens ist der „Magnettest“ hier nützlich, da der ansonsten unmagnetische VA-Stahl an der Schnittkante magnetisch wird, was ein Hinweis auf Verformungsmartensit ist.

VA-Stahl ist ein extrem mimosenhaftes Material. Baustahlstaub beispielsweise bekommt ihm gar nicht. Legt sich dieser auf die Oberfläche, ist auch Edelstahl-Rostfrei bald von hässlichen Rostflecken übersät. Aus diesem Grund ist es ein Muss, für die Bearbeitung und Lagerung von VA-Stahl ein eigenes Lager und eigene Werkzeuge vorzuhalten. Wer dieses nicht besitzt und womöglich sein Lager noch im Freien hat, sollte wenigstens VA ganz oben lagern, damit kein Rost normalen Baustahls auf dasVA-Material tropft.

›Fremdrost‹ ist sowieso der Klassiker der zehn Korrosionsarten, die im Handwerksbereich auftreten. Schon geringe Stahl-Staubpartikel oder der Kontakt mit Stahl können die Passivschicht durchdringen und den sonst rostfreien Werkstoff mit Rost „anstecken“. Aus diesem Grund sind viele Feinheiten zu berücksichtigen, damit Produkte aus VA-Stahl wirklich rostfrei bleiben.

Das geht vom frühzeitigen Entfernen des Transportbandes aus Stahl, über die Anbringung von Unterlagen für die Lagerware aus geeignetem Material und hört bei der Nutzung eigener Werkzeuge, Werkbänke und Maschinen noch lange nicht auf. Selbst separate Schutzhandschuhe müssen für die Bearbeitung von VA-Stählen genutzt werden, damit Partikel anderer Materialien keine Chance bekommen, sich an der Oberfläche von VA-Teilen niederzulassen.

Da, wie erwähnt, VA-Stahl mit jeder Bearbeitung einen Teil seiner guten ­Eigenschaften gegen Rost verliert, ist es besonders wichtig, über kluge Konstruktionen dafür zu sorgen, dass sich Feuchtigkeit möglichst nicht lange an kritischen Stellen aufhalten kann. Insbesondere Schraubverbindungen sollten nicht dem Wetter ausgesetzt sein, da durch die Kapillarwirkung Feuchtigkeit zwischen die beiden Teile gesogen wird und es an diesen Stellen zur ›Spaltkorrosion‹ kommt. Generell sollten stets alle Bauteile aus der gleichen VA-Stahlsorte bestehen, um ›Kontaktkorrosion‹ zu vermeiden.

Auch Federringe sollten mit Bedacht eingesetzt werden. Der Grund ist, dass diese Bauteile nicht artgleich sind, sondern nur als „ähnlich VA“ verkauft werden. Sie sind also aus einem Material, das eine Federwirkung besitzt und können daher nie genauso rostfrei sein. Zudem wird durch das Kratzen der Federringen den am Grundmaterial die Oberfläche unnötig aufgeraut und die Passivschicht abgetragen, was die Spaltkorrosion begünstigt.

Diese Bauteile sind daher eine echte Schwachstelle, wenn es darum geht, ein nichtrostendes Gewerk abzuliefern. Es ist daher zu überlegen, ob das Gewerk wirklich solche Federringe benötigt. Vielfach können diese weggelassen werden. Auch konstruktiv lassen sich oft bessere Lösungen finden, um das Lösen der Schrauben im Laufe der Zeit zu verhindern.

Spaltkorrosion

Die Oberfläche macht´s

Besondere Aufmerksamkeit ist der Oberfläche des Bauteils in Sachen Korrosionsschutz zu schenken. Grundsätzlich bieten feinere Oberflächen eine bessere Widerstandsfähigkeit gegen Korrosion. Es ist ein grober Kunstfehler, die „geringwertige“ Arbeit des Schleifens einer in Sachen ›VA-Bearbeitung‹ unerfahrenen Kraft zu überlassen. Denn diese übersieht womöglich, dass für diese wichtige Arbeit eigene Schleifmittel, speziell für VA, verwendet werden müssen und passende Drehzahlen an den Maschinen einzustellen sind.

Zudem dürfen nur ganz bestimmte Drücke auf das Material einwirken, damit sich keine Anlassfarben bilden. Anlassfarben sind immer ein Zeichen für eine zerstörte Passivschicht, was einhergeht mit einer geringeren Korrosionsbeständigkeit. Damit alle Arbeitsparameter optimal eingehalten werden können, sind unbedingt hochwertige Handwerkzeuge zu nutzen, die es zulassen, Drehzahlen einzustellen und auch einmal abseits jeder Steckdose für Power sorgen.

Wenn dann alle Arbeiten erledigt sind und das Werk vollendet ist, sollte dieses unbedingt noch gereinigt werden, um Schleifstäube aller Art zu entfernen und die Bildung der Passivschicht zu fördern. Optimal eignet sich dazu destilliertes Wasser, dem einige wenige Tropfen Spülmittel beigemischt werden.

Aber selbst wenn das Gewerk optimal verarbeitet und montiert wurde, droht Gefahr durch Unkundige, die sich auf Baustellen zuhauf tummeln. Schnell sind da etwa Maler mit einem Schraubendreher oder einer Stahlbürste zur Hand, um ihre Kleckereien auf dem Edelstahl-Rostfrei-Geländer zu entfernen. Wer dann nicht dokumentiert hat, dass er seine Arbeit einwandfrei abgeliefert hat, sieht einem längeren Rechtsstreit wegen rostender Stellen entgegen.

Doch auch wenn alles glatt gegangen ist und das Gewerk zur Zufriedenheit montiert und übergeben wurde, darf sich der Käufer nicht in Sicherheit wiegen und denken, dass von nun an alle Pflegearbeiten an diesem Gewerk obsolet sind. Wer beispielsweise neben einer vielbefahrenen Bahnlinie wohnt, muss durchaus damit rechnen, dass der dort produzierte eisenhaltige Feinstaub sich auf sein Geländer absenkt und dort für Rost sorgt.

Zwar muss man in diesem Fall nichts streichen oder lackieren, doch wer auf Dauer Freude an seinem Edelstahl-Rostfrei-Kauf haben will, muss hin und wieder zum Lappen greifen und alles Erreichbare säubern. Mehr ist aber auch nicht nötig, denn jedes Kratzen und Schaben würde das VA-Material erneut mit Fremdmaterial kontaminieren und damit unweigerlich zum Rosten bringen.

Angesichts der großen Palette an Beachtenswertem in Sachen Edelstahl-Rostfrei ist es zwingend, sich kundig zu machen, um nicht in die VA-Rost-Falle zu laufen. Erste Anlaufstelle ist der Fachverband Metall Bayern. Hier kann man sich bestens in Sachen Edelstahl-Rostfrei weiterbilden. Dafür sorgen hervorragende Referenten, wie etwa Gerhard Grichtmaier, der seit neun Jahren hauptberuflicher Ausbilder im Berufsbildungswerk München ist und auf 28 Jahren Erfahrung in der Edelstahlverarbeitung zurückgreifen kann.

Falsche Handschuhe

Selbst eigene Handschuhe für VA-Arbeiten müssen beim Umgang mit ›Edelstahl-Rostfrei‹ verwendet werden. Wer dies nicht beachtet, fördert Rost an seinen Werkstücken.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Berufsbildungswerk München für Hör- und Sprachgeschädigte
Musenbergstraße 30 - 32
81929 München
Telefon: 089 / 95728 - 0
Fax: 089 / 95728 - 4000
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@bbw-muenchen.de
www.bbw-muenchen.de

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Metallbau-Ausbilder im BBW-München:
Gerhard Grichtmeier
Tel.: 089-95728-4112
Fax: 089-95728-4113
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 22 - gesamt: 17331.