Sie sind hier:

Jahrgang 2019

Jahrgang 2018

Ausgabe Januar 2018

Ausgabe Februar 2018

Ausgabe März 2018

Ausgabe April 2018

Ausgabe Mai 2018

Ausgabe Juni 2018

Ausgabe Juli 2018

Ausgabe August 2018

Ausgabe September 2018

Ausgabe Oktober 2018

Ausgabe November 2018

Ausgabe Dezember 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Die VÖLKEL GmbH ist ein global agierender Hersteller von Gewindeschneidwerkzeugen und Gewindereparatur-Systemen. Produkte werden unter den Marken VÖLKEL und V-COIL vertrieben.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Krass: Kunstwerke können mit 3D-Druckern gefälscht werden
Beweis: WTC-Gebäude wurden gesprengt!
Zuwanderung: Deutschland gilt unter Migranten als besiegtes Land
Falschmessung: Moderne LED-Scheinwerfer bringen Blitzer durcheinander
Studie: Berufliche, non-formale Weiterbildung zahlt sich nicht mit einem Aufstieg aus
Voyager 2: Raumsonde erreicht Grenze der Heliopause
Lithium: Deutsche Unternehmen greifen nach dem „weißen Gold„ in Bolivien
Urmaterie: Forscher erzeugen im Labor flüssigkeitsähnlichen Aggregatzustand
Mondflug: Chinesen starten Rakete mit Kartoffelsamen und Seidenraupen
Entdeckung: ESA-Sonde fotografiert auf dem Mars einen permanent mit Wassereis gefüllten Einschlagkrater
Interessant: Archäologen rekonstruieren uralte Stadt per 3D-Druck
Klimaintensität: das IPCC rechnet offenbar falsch
Energiewende: Wind und Sonnenkraftwerke sind ein totaler Flop
Scheinriesen: Windkraftwerke standen im Juni 2018 an 93,3 % aller Tage still
Greenpeace: einbringliche Geschäfte mit der Angst
Ahnungslos: Grünen-Chefin Baerbock fällt mit massivem Unwissen auf
Hexentreiben: Das Mittelalter holt uns ein
Stromausfall: Ein lebensbedrohliches Risiko wird als harmlos verkauft
Stromausfall: Teil 2
COP24: Gefährliche Passagen im Kleingedruckten
Batterietechnik: Die Energiedichte im Fokus
Energiewende: Alle sieben Minuten stirbt ein armer Mensch
Verführerisch: Der Mensch liebt die Dichtung
Energiewende: Immer mehr Menschen erkennen die Wahrheit
Energiewende: Der Kampf gegen unseren Wohlstand
Realisten: Taiwanesen entscheiden sich für Kernkraft






Technologien zur Modifizierung von Oberflächen

Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle(Saale) forscht richtungsweisend auf dem Weg zu einer nachhaltigen, ressourcensparenden und umweltschonenden Lebensweise. Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie entwickelt es beispielsweise Oberflächenbeschichtungen, die den Biofouling-Prozess verhindern.


Wegen der anhaltenden Trockenheit war in diesem Sommer mancherorts ein sparsamer Umgang mit Wasser angeraten. Was in Deutschland nur sehr selten und lokal begrenzt vorkommt, ist in anderen Ländern ohne Süßwasserquellen ein permanentes Problem. „Wenn es um einen effizienten und nachhaltigen Umgang mit begrenzten Ressourcen geht, dann gehört das Trinkwasser als ein weltweit kostbares Gut dazu„, sagt Projektleiterin Ulrike Hirsch vom Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle.

Ihr Team erhielt 2017 den Hugo-Junkers-Preis des Landes Sachsen-Anhalt für die Erforschung effizienterer Methoden zur Trinkwassergewinnung. Es entwickelte beschichtete Komponenten für Membranmodule, mit deren Hilfe Meer- oder Brackwasser nach dem Prinzip der Umkehrosmose in Trinkwasser umgewandelt wird.

Industrieller Kooperationspartner ist die IAB Ionenaustauscher GmbH aus dem sachsen-anhaltischen Bitterfeld. Das 100prozentige Tochterunternehmen der LANXESS AG stellt unter anderem Membranfiltrationselemente für die Wasseraufbereitung her. Nicht zum ersten Mal arbeiten die Teams aus Halle und Bitterfeld zusammen. „Wenn es um angewandte Forschung im Bereich der Materialeffizienz geht, ist das Fraunhofer-Institut ein kompetenter Impulsgeber und Problemlöser für die Industrie„, betont Carsten Schellenberg. Er ist Geschäftsführer der IAB Ionenaustauscher GmbH und für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am Standort Bitterfeld zuständig.

Unternehmen vor allem aus der Medizintechnik, der Pharmazie, der Biotechnologie und der Kunststoffverarbeitung suchen auf dem Gebiet der Oberflächenmodifizierung die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IMWS. Dessen Kernkompetenzen liegen unter anderem in der Materialentwicklung. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung zukunftsfähiger Materialien, die nachhaltig und umweltfreundlich sind und die einem verantwortungsvollen effizienten Umgang mit begrenzten Rohstoffen dienen.

Membranspacer – mit Fingerspitzengefühl zu mehr Effizienz

Derzeit forschen Experten des IAB und des Fraunhofer IMWS gemeinsam im Projekt „Innovative Membranspacer„ an der Optimierung von Modulen zur Aufbereitung von Brack- oder Salzwasser. „Membranspacer sind die Abstandhalter zwischen den Membranen, die die Fließwege für das hindurchströmende Wasser bilden„, erklärt Magdalena Jabłońska, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer IMWS.

Allerdings seien diese Abstandhalter auch sehr anfällig für die Ablagerung von Schwebstoffen, Salzkristallen und Mikroorganismen. Das sogenannte Biofouling führe zu Verstopfungen und Leistungsminderung bis hin zum Ausfall von Membranmodulen. Die Forschungspartner entwickeln nun hydrogelartige Beschichtungen für die Oberflächen der Abstandhalter. Wie eine Barriere sollen sie das Anhaften von Schwebstoffen und Mikroorganismen verhindern.

„Wenn der Biofouling-Prozess verlangsamt oder gestoppt wird, gibt es weniger Materialschäden, einen geringeren Verschleiß der Module und weniger Wartungsbedarf. Das spart Energie und Kosten„, sagt Magdalena Jabłońska. Die im Rahmen des gemeinsamen Projektes gewonnenen Erkenntnisse sollen am Bitterfelder Standort von LANXESS in industrielle Prozesse überführt werden.

Biofouling ist nicht nur ein Problem der Wasserfiltrationsmodule. Auch Fundamente von Offshore-Windturbinen oder Bohrinseln, vor allem aber Schiffsrümpfe sind dem Biofilmbewuchs ausgesetzt. Die dicke Kruste aus Mikroorganismen, Algen, Muscheln und Seepocken greift die Betonfundamente an und erhöht signifikant den Treibstoffverbrauch der Schiffe.

Oberflächenoptimierung gegen Biofouling

Am Fraunhofer IMWS in Halle steht eine Anlage, in der spezielle Oberflächenlacke, die dieses Biofouling verhindern sollen, optimiert werden. Partner in diesem Projekt sind das Institut für Kunststofftechnologie und -recycling IKTR, die Gesellschaft zur Förderung von Medizin-, Bio- und Umwelttechnologien e. V. GMBU Halle, die bioplan GmbH, die NTC NanoTechCoatings GmbH und die Schiffswerft Barth.

„Bisherige Antifouling-Lacke„, sagt Projektleiter Uwe Spohn, „beinhalten oft giftige Stoffe, die sich im Wasser lösen und schädlich sind für die Meeresbewohner. In unserer Anlage optimieren wir eine neue Generation von Lacken, die ganz ohne giftige Zusatzstoffe funktioniert.„ Die Genialität der Oberflächenbeschichtungen bestehe in ihrer elektrischen Leitfähigkeit.

Der Projektleiter erklärt: „Das Lacksystem besteht aus mehreren Schichten, durch die ein Gleichstrom von wenigen Milliampere pro Quadratzentimeter fließt. Einmal fungiert die äußere Schicht als Anode, an der Sauerstoff entsteht. In der sauren Umgebung sinkt der pH-Wert. Nach Umpolung des Stromfluss wird die äußere Lackschicht zur Kathode, an der Wasserstoff und somit ein basisches Milieu entsteht. Der pH-Wert steigt. Regelmäßige Wechsel in bestimmten zeitlichen Abständen erzeugt für die Mikroorganismen einen pH-Stress, der ihnen das Ansiedeln erschwert.„

Oder anders ausgedrückt: Der Schiffsstahl bleibt frei von Bewuchs, eine Gewichtszunahme des Schiffes auf hoher See wird verhindert. So lassen sich neben dem erhöhten Treibstoffverbrauch und zusätzlichen Schadstoffemissionen auch längere Fahrtzeiten, erschwerte Manövrierbarkeit, häufigere Schiffswartungen und nicht zuletzt steigende Kosten vermeiden.

In einem Langzeitversuch in der Ostsee hat sich die Stabilität des elektrisch leitenden Antifouling-Lackiersystems bereits bewährt. Auch ein erster Schiffsversuch war bereits erfolgreich. Jetzt optimieren die Projektpartner die Technologie so weit, dass in den Werften komplette Schiffe mit dem Lack beschichtet werden können.

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Walter-Hülse-Straße 1
06120 Halle (Saale)
E-Mail: info@imws.fraunhofer.de
imws.fraunhofer.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 118.