Sie sind hier:

Jahrgang 2018

Ausgabe Januar 2018

Ausgabe Februar 2018

Ausgabe März 2018

Ausgabe April 2018

Ausgabe Mai 2018

Ausgabe Juni 2018

Ausgabe Juli 2018

Ausgabe August 2018

Ausgabe September 2018

Ausgabe Oktober 2018

Ausgabe November 2018

Ausgabe Dezember 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Euroimmun Evotech Halder Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Die VÖLKEL GmbH ist ein global agierender Hersteller von Gewindeschneidwerkzeugen und Gewindereparatur-Systemen. Produkte werden unter den Marken VÖLKEL und V-COIL vertrieben.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Erwin Halder KG ist ein mittelständisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Normalien, Modularen Vorrichtungssystemen und Spannmitteln, Handwerkzeugen und Luftfahrtprodukten spezialisiert hat. Gefertigt werden nicht nur Katalogartikel, sondern auch kundenspezifische Produkte.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Verdacht: Werden in China PC-Boards mit eingebauten Spionage-Chips produziert?
Thunderbird: Enigmail verschickt Krypto-Mails unverschlüsselt
DSGVO: Ominöse Firma startet Abzockversuche
Tödlich: Russische Waffe bekämpft autonom Ziele
Entdeckung: Astronomen finden neuen, weit entfernten Himmelskörper
Überraschung: Neutrino-Signale widersprechen der Teilchenphysik
Studie: Roundup trägt zum Bienensterben bei
Clever: Mittelalterliche Baumeister sorgen für wiederkehrende Lichterscheinung im Straßburger Liebfrauenmünster
Saturn: Cassini liefert neue Erkenntnisse
ADAC: Die Kosten für Elektroautos belaufen sich auf mehrere hundert Euro pro Kilometer Reichweite
Rätselhaft: Gewaltiges Bauwerk auf dem Mars entdeckt?
Wikipedia: Offener Brief weist auf Gefahr hin
Klimaschutz: Gegen den Klimawandel und CO2 der Natur kann der Mensch nichts ausrichten
Erneuerbare: Die USA steigen aus
Stromversorgung: Die Länge der Ausfälle nimmt zu
Energiehunger I: China baut im Wochentakt Kohlekraftwerke
Rodungsverbot: Eine richterliche Retourkutsche?
Energiehunger II: Nigeria, Kenia und Senegal bauen neue Kohlekraftwerke
Schildbürgerstreich: Polizei kann nicht mit neuen Sturmgewehren wegen bleihaltiger Munition üben
Cum-Ex-Deals: Schaden liegt im zweistelligen Milliardenbereich
Danheimer: Alternativer Klimabericht
Diesel: Messung auf dem Prüfstand
Reaktortechnik: Innovatives aus den USA
Experte: CO2 war noch nie die Ursache für Temperaturänderungen auf der Erde
CO2-Berichterstattung: Tarnung eines wirtschaftlichen Geschäftsmodells
Entlarvt: Fake-Schadstoff-Messungen an gesperrter Straße
Meeresspiegelanstieg: Die Malediven sind immer noch da
Mahnung: Verbot des Verbrennungsmotors würde die Welt wirtschaftlich um mehr als ein Jahrhundert zurückwerfen
Deutschland: Durchgeknallte übernehmen das Ruder
E-Auto: Blindenverbände erstreiten Warnton
Klimawandel: Zugrundeliegende Temperaturdaten sind völlig unzulänglich






Safe-Lock von Haimer wird zum Standard

Das HAIMER Safe-Lock-System sorgt für sichere Werkzeugspannung. Durch Mitnehmerelemente im Futter, die in spiralförmige Nuten im Werkzeugschaft eingreifen, wird zusätzlich zu den reibschlüssigen Klemmkräften ein Formschluss erzeugt. Der verhindert wirksam, dass Schaftfräser aus dem Futter gezogen werden. Dadurch lassen sich höhere Schnittwerte fahren. Auch die Werkzeugstandzeiten verlängern sich.


Safe-Lock ist mittlerweile zu einem de-facto Standard in der Werkzeugspannung für die Fräsbearbeitung geworden. Dass diese Form der Werkzeugspannung in vielen Fällen herkömmlichen Kraftspannfuttern und Weldon-Schäften deutlich überlegen ist, hat sich in den zehn Jahren seit der Einführung des Safe-Lock-Systems vielfach bestätigt.

Bestes Zeichen dafür ist die große Anzahl der Lizenznehmer, zu denen mittlerweile nahezu alle führenden Werkzeug- und Aufnahmenhersteller gehören –zum Beispiel Walter, Widia, Sandvik, Coromant, Seco Tools, Sumitomo, Kennametal, Helical, Emuge Franken, Data Flute, Niagara, OSG und Mapal.

Im Jahr 2017 entschlossen sich auch Iscar und Ingersoll, Werkzeuge mit Safe-Lock-Schaft anzubieten. Zudem ist das futterseitige Angebot auf Schrumpf-, Spannzangen- und Hydrodehnspannfutter angewachsen. Neben den bereits verfügbaren Safe-Lock™ Hydrodehnspannfuttern von Kennametal arbeitet Mapal bereits daran ein eigenes Safe-Lock™ Sortiment in Hydrodehnspanntechnik auf den Markt zu bringen.

Andreas Haimer, Geschäftsführer der HAIMER GmbH, erklärt: „Wir sind stolz darauf, dass sich Safe-Lock in der Schwer- und Schruppzerspanung gewissermaßen als Standard etabliert hat, und breite neue Einsatzfelder wie das trochoidale Fräsen erobert. Wir freuen uns außerdem über unsere neuen Lizenzpartner, die das Safe-Lock-Angebot erweitern und noch mehr Anwendern zugänglich machen.„

Entstanden ist Safe-Lock aus den Anforderungen der Schwerzerspanung, wie sie in der Luft- und Raumfahrt-Industrie sowie bei Energieerzeugern an der Tagesordnung ist. Innovative Werkstoffe wie zum Beispiel diverse Titanlegierungen sind nicht nur leicht, sondern auch hochfest, korrosionsbeständig – und schwer zu bearbeiten. Das betrifft nicht nur Maschinenkonzepte und Prozesse, sondern auch die eingesetzten Werkzeuge und Spannfutter.

Viele Werkstücke werden aus dem Vollen gefräst, wobei oftmals bis zu 90 Prozent des Materials zerspant werden. Um den Prozess wirtschaftlich und qualitativ zu optimieren und ein hohes Zeitspanvolumen zu erreichen, werden meist hohe Drehmomente und Vorschubkräfte sowie niedrige Drehzahlen gewählt.

Bei diesem Hochleistungsfräsen (High Performance Cutting, HPC) treten jedoch hohe Zugkräfte auf. In Verbindung mit hohen Schnitt- und Vorschubkräften führen sie zu einer Walkbewegung des Werkzeuges im Futter. Es besteht die Gefahr, dass der Fräser aus dem Futter gezogen wird. Das betrifft insbesondere all die Werkzeugaufnahmen, die eine genaue Spannung mit guter Rundlaufgenauigkeit bieten, wie zum Beispiel Schrumpf-, Hydrodehn- oder auch Kraftspannfutter.

Daher ist Safe-Lock in der Luft- und Raumfahrt-Industrie inzwischen weit verbreitet. Alexander Steurer, Leiter CNC–Programmierung Stator-Bauteile bei der MTU Aero Engines AG in München, erklärt die Entscheidung seines Bereichs für das Haimer-System: „Durch die Einführung der Safe-Lock-Technologie und Schrumpftechnik von Haimer können wir die Prozesssicherheit bei kritischen Fräsbearbeitungen von hochwarmfesten Werkstoffen gewährleisten. Dies ist eine Grundvoraussetzung, um bei dem in unserer Gehäusefertigung umgesetzten Automatisierungsgrad reibungslose Abläufe zu gewährleisten.„

Die Kombination von Auszugsicherheit und hoher Rundlaufgenauigkeit führt zu einer schwingungsarmen und dadurch sehr effizienten Zerspanung: Durch gesteigerte Schnitttiefen und Vorschübe kann das Zeitspanvolumen teils deutlich erhöht werden. Der Werkzeugverschleiß verringert sich durch die exzellenten Rundlaufeigenschaften auf bis zu 50 Prozent.


Die Argumente des optimalen Rundlaufs von weniger als 3 µm, das symmetrische Safe-Lock-Design und die Möglichkeit für eine einfache Längeneinstellung waren für die MTU gewichtige Gründe, um auf das Haimer-System umzusteigen, anstatt weiterhin mit Whistle Notch bzw. Weldon-Werkzeugen zu arbeiten. Diese verhindern zwar den Werkzeugauszug ebenso wirkungsvoll, sind allerdings hinsichtlich Rundlauf und Wuchtgüte bereits durch die unsymmetrische Flächenverteilung ungenügend.

Doch nicht nur in der Luft- und Raumfahrt hat Safe-Lock begeisterte Anhänger gefunden. Daniel Rautenbach bewegt sich mit der Glätzer GmbH im harten Geschäftsumfeld der Automobilindustrie. Der geschäftsführende Gesellschafter des Spezialisten für CNC-Bearbeitung in Solingen erläutert: „Perfekte Qualität und absolute Liefertreue sind Grundvoraussetzungen, um überhaupt ein Angebot abgeben zu können – letztlich entscheidet der Preis.„ Dementsprechend gilt in seiner Produktion: Qualität ohne Abstriche ist ein Muss – die Effizienz macht letztlich den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust.

Über einen Auftrag zur Bearbeitung einer Lkw-Scheibenbremse aus Gusseisen Typ EN-GJS-800-2 mit zu fräsenden konkaven Konturen kamen die Produktionsverantwortlichen Mitte 2013 zum HAIMER Safe-Lock-System. Betriebsleiter Ingo Schulten erklärt: „Bei dieser Bearbeitung hat der Fräser nicht nur punktuellen Kontakt zum Werkstück, sondern er wird zu 30 oder 40 Prozent umschlungen. Die dabei wirkenden extrem hohen Kräfte drohen das Werkzeug aus der Aufnahme zu ziehen.„ Die eingesetzten Weldon-Spannfutter hielten zwar das Werkzeug fest in der Aufnahme. Aber die seitliche Schraube verhindert einen guten Rundlauf des Werkzeugs. „Wir hatten extrem schwankende Standzeiten der Werkzeuge, und es kam sogar zu Fräserbrüchen„, berichtet der Betriebsleiter.

Fräsversuche mit Safe-Lock überzeugten ihn und die anderen Produktionsmitarbeiter bei Glätzer. „Der Wechsel zu dieser Auszugsicherung kam uns vor wie der Sprung von der Kurbel zum elektrischen Anlasser„, zeigt sich Schulten begeistert. „Wir können damit jetzt produktive Schnittwerte fahren, und erfreulicherweise liegen die Werkzeug-Standzeiten nun um 40 Prozent höher als zuvor.„

Safe-Lock setzt sich auch branchenübergreifend immer mehr in der HSC-Bearbeitung mit hochspiralisierten Fräswerkzeugen sowie beim trochoidalen Fräsen durch. Bei letzterem werden Werkzeugeingriffswinkel und Schnittgeschwindigkeit über die gesamte Bearbeitung hinweg durch das CAM-System berechnet und optimiert. Dadurch kann bis zu dreimal schneller und tiefer gefräst werden, auch in harten und schwer zerspanbaren Werkstoffen.

Allerdings steigt dabei die Gefahr des Werkzeugauszugs. Auch wenn beim trochoidalen Fräsen meist nur ein dünner Span abgetragen wird, ist jedoch die Werkzeugschneide oft mit ihrer gesamten Länge im Eingriff. So entstehen hohe Axialkräfte, die den Anwender dazu zwingen für eine sichere Werkzeugspannung zu sorgen.

Ein Schrumpffutter mit Safe-Lock ist hierfür eine ideale Lösung, da es eine bessere Sicherheit als eine Weldon-Aufnahme bietet, leichter zu montieren ist und darüber hinaus noch hochgenau spannen kann. Durch die guten Wucht- und Rundlaufeigenschaften in Verbindung mit der Spannsicherheit lassen sich optimale Werkzeugstandzeiten bei zugleich hohen Zerspanraten erzielen.

Mehr Informationen zur Haimer GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Haimer GmbH
Weiherstraße 21
86568 Igenhausen
Tel.: +49 (0) 82 57 / 99 88-0
Fax: +49 (0) 82 57 / 18 50
E-Mail: haimer@haimer.de
www.haimer.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 72.