Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2018 » Ausgabe November 2018

Neue Lasermarkierer-Baureihe

Modular und aufrüstbar

Bei den neuen Lasergeräten von Sic Marking kommt ein Ytterbium-dotierter Faserlaser zum Einsatz, der mit einer Pulsfrequenz von 30 bis 60 kHz, einer Wellenlänge von 1064 nm und einer durchschnittlichen Leistung von 20 W betrieben werden kann.


Mit den neuen Lasermarkierern können 80 Prozent aller Beschriftungsaufgaben zu sehr geringen Kosten vorgenommen werden. Sie eignen sich nicht nur für die verschiedensten Werkstoffe (Stahl, Aluminium, Edelstahl, Kunststoffe...), sondern auch für Werkstücke, die keine perfekte Oberfläche aufweisen.

Modularer und anpassungsfähiger Aufbau In die neuen Lasermarkierer wurden zwei Laserquellen integriert – eine Laserquelle in Standard-EASY- und eine in HD-Ausführung. Diese beiden Ausführungen wurden mit unterschiedlichen Optionen ausgestattet. Dadurch können die Geräte sowohl direkt nach dem Kauf als auch zu einem späteren Zeitpunkt an die jeweils beim Kunden herrschenden Anforderungen angepasst werden.

In der Standard-EASY-Ausführung bieten die neuen Lasermarkierer das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, das derzeit auf dem Markt verfügbar ist. Möglich ist mit diesen Geräten auch die Hochgeschwindigkeitskennzeichnung. Soll eine kontrastreiche Markierung auf Metallen, vor allem auf Aluminium, oder einigen Kunststoffarten vorgenommen werden, erweist sich die HD-Ausführung (mit einer Pulsdauer von 2 bis 200 ns) als besonders geeignet. Bei dem HD-Markierkopf kann die Pulsdauer an die jeweilige Anwendung angepasst werden, wodurch sich die Zykluszeit reduziert.

Drei besondere Funktionen für die Anforderungen von heute und morgen Als erstes besonderes Merkmal der neuen Lasermarkierer ist die 3D-Beschriftung zu nennen. Sie wird durch eine im Laser integrierte Flüssigkeitslinse ermöglicht, mit der auch komplexe Teile (Zylinder, geneigte Flächen...) oder Teile mit unterschiedlicher Bauhöhe (bis zu 80 mm Höhenunterschied) gekennzeichnet werden können.

Als zweite besondere Funktion kann der Kunde darüber hinaus einen Laserkopf mit Visualisierungssystem in Form einer integrierten, hochauflösenden Kamera bestellen. Dank dieser Funktion können bis zu zwei 2D-Codes unmittelbar nach ihrer Aufbringung überprüft werden. Nachstellbewegungen oder ähnliches sind nicht erforderlich. Da die Überprüfung in gleicher Achsrichtung erfolgt, sind Bildverzerrungen ausgeschlossen. Bei 2D-Codes, QR-Codes und Datamatrix-Markierungen kann auf diese Weise mühelos überprüft werden, ob sie den gängigen Normen entsprechen, wie z. B. der ISO 29158, der ISO 15415, der ISO 9132 und anderen Standards. Schließlich verfügen die neuen Lasermarkierer auch über die Kommunikationsschnittstellen Profibus, Profinet und Ethernet/IP-Feldbusse.

Alle Standardgeräte von SIC Marking sind mit Markierfenstern mit einer Größe von 60 x 60 mm, 100 x 100 mm oder 170 x 170 mm erhältlich. Vorgenommen werden können alphanumerische Kennzeichnungen sowie Datamatrix-, Barcode-, Logo-, VIN- und QR-Code-Beschriftungen. Der Markierkopf passt zu allen erhältlichen Baureihen und kann ohne zusätzliche Hardware über digitale I/O, Ethernet TCP/IP und RS232 an das jeweilige Industrienetzwerk angeschlossen werden.

Die Lasersysteme von SIC Marking arbeiten im Standalone-Modus (ohne PC) oder können direkt über eine SPS in eine Fertigungslinie integriert werden. Über die Software SIC Laser Advanced werden alle benötigten Kennzeichnungsdaten erstellt und konfiguriert.

Mehr Informationen zu SIC-Wostor Markiersysteme:

Kontakt  Herstellerinfo 
SIC-Wostor Markiersysteme GmbH
Am Bruch 21 - 23
42857 Remscheid
Tel.: +49 (0) 2191 46240-0
Fax: +49 (0) 2191 46240-40
E-Mail: info@sic-marking.de
www.sic-marking.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 475.