Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Februar 2020

Krott: Schraubenköpfe und Stifte warmumformen

Warmstauchen um bis zu 30 Prozent beschleunigen

Der Sondermaschinenhersteller Krott + Heuter hat eine neue Maschinenserie vom Typ ZKSTA für das Warmstauchen von Schraubenköpfen und Stiften entwickelt. Das Herzstück der Maschinen ist ein dreiflügeliger Matrizenstern, der die Vorgänge „Einlegen“, „Erwärmen“, „Stauchen“, „Abkühlen“ und „Entnehmen“ zeitlich voneinander entkoppelt. So reduziert die Anlage den Zeitaufwand für das Stauchen um bis zu 30 Prozent.


Beim Warmstauchen von Schraubenköpfen, Auswerferstiften für den Formenbau oder Perforierstiften war es bisher üblich, Matrizen mit zwei gegenüberliegenden Aufnahmeköpfen zu verwenden. Während der Stift in der unteren Position gestaucht wurde, wurde in der oberen ein neuer eingelegt. Anschließend drehte die Matrize um 180°, der Stift kühlte ab und wurde entnommen. Da das Einlegen, das Abkühlen und das Entnehmen im gleichen Kopf erfolgen, bestimmte die Summe dieser Vorgänge die Taktzeit. Das Resultat: Obwohl das Erwärmen und Stauchen längst beendet waren, musste speziell bei dickem Material auf das Abkühlen gewartet werden.

Die Stauchautomaten der Serie ZKSTA verfügen über einen neu entwickelten Matrizenstern mit drei sternförmig angeordneten, separat gekühlten Aufnahmeköpfen. Während auf der ersten Position ein fertiger Stift entnommen und ein neuer eingelegt wird, wird gleichzeitig auf der zweiten ein anderer induktiv erwärmt und gestaucht. Auf der dritten kühlt er ab. Nach jedem Takt dreht sich der Stern um 120° auf die nächste Position. Der zeitbestimmende Prozess ist jetzt das Erwärmen, es braucht nicht mehr auf die unproduktive Nebenzeit „Abkühlen“ gewartet zu werden.

Anwender berichten, dass sie mit der neuen Maschine durch das Entkoppeln von Stauchen, Abkühlen und Auswerfen die Leistungsfähigkeit ihrer Produktionslinie um bis zu 30 Prozent gesteigert haben.

Die oben erwähnte Anlage staucht Stifte mit einem Durchmesser zwischen 2 und 8 mm mit einer Strauchkraft bis zu 200 kN, jedoch sind auch deutlich größere Abmessungen und Stauchkräfte bis zu 1.000 kN möglich. Die hohe Präzision der Anlage erlaubt auch die Fertigung von Schraubenköpfen mit speziellen Formen, zum Beispiel mit einseitig abgeschrägten Köpfen, oder von Stiften mit den unterschiedlichen Sonder-Kopfformen. Für weichere Materialien wie Baustahl, Aluminium oder Messing kann der Automat auch zum Kaltstauchen verwendet werden.

Die Stifte werden automatisch eingelegt, vermessen und über einen servogesteuerten Anschlag auf das genaue Stauchmaß gebracht, sodass jeder einzelne Kopf vollständig gefüllt wird.

Der servohydraulisch angetriebene Stauchzylinder kann kraft- oder wegesteuert betrieben werden. Im Vergleich mit konventionellen Systemen, die große Mengen an Hydrauliköl benötigen, beinhaltet das neue System keine externe Ölversorgung. Da kein gesonderter Tank für Hydrauliköl erforderlich ist, nimmt die Maschine nur eine Grundfläche von etwa 1,0 × 3,0 m ein.

Das Wartungsintervall der Staucheinheiten liegt bei 20.000 Betriebsstunden. Als Stauchautomat fällt die Anlage nicht unter die Pressenrichtlinie.

Mehr Informationen zur Krott + Heuter GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Krott + Heuter GmbH
Cockerillstraße 100
5222 Stolberg
Tel: +49.2402.102737
E-Mail: peter.krott@krott-heuter.de
www.krott-heuter.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 45.