Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe März 2020

Kontinuierliche Schneidleistung

Das System ConSus der ANT AG

ANT bietet mit der Abrasivmittelzumischeinheit ›ConSus‹ eine innovative Lösung für ein kontinuierliches Suspensionsverfahren. Mit diesem kann nun auch die Wasser Abrasiv Suspension (WAS) in der bearbeitenden Industrie eingesetzt werden. Der Suspensionsstrahl ermöglicht eine effizientere Schneidleistung sowie eine geringere Anwenderbelastung im Vergleich zum herkömmlichen Wasser Abrasiv Injektion (WAIS) System.

Im Gegensatz zu dreiphasigen WAIS-Systemen mit Wasser, Abrasivmittel und Luft arbeiten WAS-Systeme mit einem Zwei-Phasen-Strahlwerkzeug. Der Schneidstrahl besteht nur aus Wasser und Abrasiv mit exakt einstellbarer Flussrate. Die Suspension entsteht durch das Zusammenspiel eines Haupt- und eines Bypass-Stroms.

Suspensionsverfahren überzeugt mit höherem Wirkungsgrad

Bereits bevor die WAS die fernhantierte Schneiddüse erreicht, wird sie unter Hochdruck gesetzt. Durch die hohe Energie entsteht in der Düse ein Schneidstrahl, der mit fast zweifacher Schallgeschwindigkeit austritt. Der Wirkungsgrad ist wesentlich höher als beim Injektionsverfahren, bei dem es aufgrund des Luftanteils zu turbulenten Mischungsverlusten kommt. Zudem ist der Strahl aufgrund des kleineren Düsendurchmessers fokussierter und durchtrennt selbst härteste Werkstoffe präzise.

Das System ConSus (Continuous Suspension) von ANT wird mit Arbeitsdrücken zwischen 500 und 1500 bar betrieben. Im Vergleich zu konventionellen Wasserstrahlschneidverfahren arbeitet der ANT-Suspensionsstrahl mit weniger als dem halben Druck und, je nach gewünschter Schneidleistung, doppelt bis dreifach so schnell. Der Anwender erhält dünne Schnittfugen ohne Aufhärtungen oder Materialverformungen.

Geringere Emissionsbelastung

ConSus bietet mit seinem weltweit patentierten Schleusenverfahren auch beim Arbeitsschutz Vorteile. Die Lärmbelastung etwa liegt selbst bei maximalem Arbeitsdruck (1500 bar) noch 70 Prozent unter einem bei 5000 bar betriebenen Injektionsstrahl bisher industriell eingesetzter Wasserstrahlschneidanlagen. Niedrigere Systemdrücke und hohe Abrasivmittelbeladungen, die für ConSus charakteristisch sind, verringern zudem die Emission von Feststoffpartikeln. Für dieselbe Schneidleistung mit wesentlich höherem Arbeitsdruck betriebene Injektionssysteme verursachen eine bis zu doppelt so hohe Partikelemissionskonzentration.

ConSus lässt sich in jedes bestehende Wasserstrahlschneidsystem integrieren, wobei nur Pumpe und Steuerung angepasst werden müssen. Ohne Luft- und Wärmeeinfluss kann es sowohl über als auch unter Wasser betrieben werden. Damit erfüllt es die Anforderungen der bearbeitenden Industrie wie auch die des Offshore- und Kernenergie-Bereichs und der Kampfmittelbeseitigung (EOD/IEDD).

Mehr Informationen zur ANT AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
ANT Applied New Technologies AG
Hinter den Kirschkaten 32
23560 Lübeck
Tel.: +49 (0)451 5 83 80-0
Fax: +49 (0)451 5 83 80-99
E-Mail: info@ant-ag.com
www.ant-ag.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 40.