Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Mai 2020

Lösungen für die industrielle Prozesse

"Measure the facts"

Mit den kontinuierlichen Erweiterungen im Herstellungsprozess hat sich bei der KROHNE Gruppe ein immer schneller anwachsendes Datenvolumen mit heute über 250.000 Artikeln und etwa 550.000 projekt- bzw. konstruktionsrelevanten Dokumenten und Informationen entwickelt. Das Herzstück des internationalen Engineerings bei dem Spezialisten für industrielle Prozess-Messtechnik bildet dabei die an mehr als zehn KROHNE Produktionsstätten eingesetzte Product-Lifecycle-Management-Lösung keytech PLM, die das komplexe und standortübergreifende Datenmanagement einfach, verlässlich und transparent ermöglicht sowie eine dauerhaft hohe Datensicherheit und -qualität gewährleistet.

Ob Durchfluss-, Füllstand-, Druck- und Temperaturmessung oder Flüssigkeitsanalyse, von der Chemie-, Bergbau- oder Wasserindustrie über den Kraftwerkbau und die Ölförderung bis hin zur Lebensmittelherstellung - Messtechnik von KROHNE ist weltweit im Einsatz.

Seit der Unternehmensgründung vor knapp 100 Jahren hat sich die KROHNE Gruppe zu einem weltweit führenden Hersteller und Anbieter von Lösungen für die industrielle Prozessinstrumentierung entwickelt. Das familiengeführte Unternehmen mit Stammsitz in Duisburg verfügt über 17 Produktionsstandorte in 12 Ländern - 45 betriebseigene Niederlassungen und Joint Ventures sowie 55 exklusive Repräsentanten unterstützen Kunden weltweit vor Ort. Beschäftigt werden insgesamt über 3.600 Mitarbeiter.

“Sowohl die absolute Verlässlichkeit von Messwerten als auch exakte Prozess-Diagnosen tragen zu einer verbesserten Prozessführung bei und ermöglichen unseren Kunden somit beachtenswerte Effizienzsteigerungen in verfahrens- und produkttechnischen Prozessen“, erläutert Claudia Kontny, Teamleiterin IT-Applikation bei KROHNE. Gleichzeitig bedeutet das aber auch immer komplexer werdende Anforderungen bei Entwicklung, Konstruktion und Fertigung messtechnischer Produkte sowie eine ständig steigende Artikelvielfalt durch Weiterentwicklung und Verbesserung des Angebotsportfolios.

Datenmanagement von 250.000 Artikeln und 550.000 Dokumenten

Mit den kontinuierlichen Erweiterungen im Herstellungsprozess hat sich bei der KROHNE Gruppe ein schnell anwachsendes Datenvolumen mit heute über 250.000 Artikeln und etwa 550.000 projekt- bzw. konstruktionsrelevanten Dokumenten und Informationen entwickelt.

“Nicht einfach, diese Menge organisatorisch in den Griff zu bekommen und eine große Herausforderung hinsichtlich Datenqualität und -sicherheit, Redundanzen, Durchgängigkeit von Prozessen und Strukturen oder Standardisierung internationaler Freigabe- und Beauskunftungsprozesse. Und nicht zuletzt war der zeitliche Aufwand für unsere Mitarbeiter enorm, zumal die Daten von uns nicht nur verwaltet sondern auch abteilungs- und standortübergreifend gemanagt, also bearbeitet, geändert oder dokumentiert werden“, so Jürgen Schmidetzki, bei KROHNE verantwortlich für die CAD/PLM-Administration.

Neben einem CAD- und ERP-System zählte daher schon seit langer Zeit auch eine professionelle Dokumentenverwaltungs-Software zu den Bestandteilen der IT-Landschaft bei dem Spezialisten für industrielle Prozess-Messtechnik.

Internationaler Userkreis entscheidet über die Auswahl einer PLM-Lösung

Im Lauf der Jahre stieß dieses System allerdings zunehmend an die Grenzen seiner Funktionalität, so dass in Duisburg die Entscheidung zu einer Neuausrichtung im Bereich PDM (Produktdaten-Management) getroffen wurde. Ein internationaler Userkreis aus Mitgliedern von Standorten der KROHNE Gruppe in Deutschland, Frankreich, England und den Niederlanden analysierte gemeinsam den Markt - im Vordergrund standen dabei Auswahlkriterien wie:

  • Bedienbarkeit, Stabilität, Datensicherheit, Mehrstandortfähigkeit
  • tiefe Integration zu MCAD und ECAD sowie zum ERP-System
  • artikelbasierte Datenorganisation, Abbildung abteilungsübergreifender Workflows (z.B. im Änderungswesen)
  • Ablage von 2D/3D-Konstruktionsdaten sowie beliebiger anderer Dokumente
  • nahtlose Übernahme des gesamten Alt-Datenbestands

Jürgen Schmidetzki zur Entscheidung für das PLM-System der keytech Software GmbH aus Recklinghausen: “keytech PLM zeigte sich in direkten Vergleichen mit Lösungen des Wettbewerbs und bei durchgeführten Testreihen als klarer Favorit sowie in allen wesentlichen Auswahlpunkten als die für unser Unternehmen optimale Software: Vom großen Standard-Funktionsumfang und der hohen Flexibilität für betriebsspezifische Anpassungen über die anwendergerechte Bedienbarkeit bis hin zur Branchen- und Projektkompetenz sowie Dialogfähigkeit der keytech-Mitarbeiter.“

keytech PLM wurde mit einem klar definierten Stufenplan nach Schulungen und Übernahme von Daten, Dokumenten und Stücklisten aus dem Altsystem zunächst am Hauptsitz in Duisburg eingeführt und anschließend an den internationalen Produktionsstätten der KROHNE Gruppe in Dordrecht (NL), Romans (F) und Malmö (S).

Der Zugriff auf technische, konstruktions- und projektrelevante Daten oder Dokumente in einem global agierenden Unternehmen wie der KROHNE Gruppe mit weltweit verteilten Produktionsstandorten stellte die Verantwortlichen in der Einführungsphase vor eine schwierige Aufgabe. “Dabei ging es nicht nur um die zentrale Verwaltung bzw. Organisation von Informationen aus den zahlreichen IT-Systemen wie CAD, CAM, CAE oder ERP/PPS im neuen PLM-System.

Unterschiedliche Sprachen mussten beim Aufbau eines durchgängigen Workflows ebenso berücksichtigt werden wie ländertypische Mentalitäten und Abläufe. Dabei war es entscheidend auch für die schnelle Akzeptanz der Mitarbeiter, dass beispielsweise standortspezifische Strukturen in den Fertigungslinien und komplexe Konstruktions- oder Freigabe-Prozesse in keytech abgebildet bzw. angepasst werden konnten“, so Christoph Olschewski, CAD/PLM-Administrator bei KROHNE.

Steuerung und Kontrolle des gesamten Product-Lifecycles

Frank Schlupp, keytech-Vertriebsleiter: “Mit keytech PLM steuern und kontrollieren die Anwender bei KROHNE heute sämtliche Arbeitsabläufe des gesamten Product-Lifecycles - von der ersten Produktidee und dem Prototyping über die Konstruktion mit Austausch von ECAD- und MCAD-Daten, die Arbeitsvorbereitung und die Fertigung bis hin zu Prüfverfahren und der Erstellung von Dokumentationen oder Managementhandbüchern für den Kunden. Standortübergreifend, durchgängig und tief integriert in die unternehmensweit eingesetzten CAD- bzw. ERP-Systeme.“

Mittlerweile arbeiten rund 900 User an mehr als zehn KROHNE Produktionsstätten mit keytech PLM: Die zentrale keytech-Datenbank mit allen konstruktions- und projektrelevanten Daten, beispielsweise von Artikeln und Stücklisten, ist am Hauptsitz in Duisburg installiert. Zugehörige Dateien wie 3DModelle oder 2D-Zeichnungen und Dokumente wie PDF, TIFF, Microsoft Office oder E-Mail-Nachrichten werden zwischen den Standorten repliziert und sind damit jederzeit in der aktuellen Version zu sehen.

Änderungsmanagement beeinflusst die Wertschöpfungskette

Die permanente Weiterentwicklung und Verbesserung von Produkten der Prozess-Messtechnik in der KROHNE Gruppe stellt nicht nur hohe Anforderungen an die Datenverwaltung und -organisation, sondern wirkt sich auch unmittelbar auf die Prozess- und Datensicherheit aus. Jürgen Schmidetzki: “Wer, was, wann und warum: Jede Änderung an einem Artikel muss lückenlos nachvollzogen und zweifelsfrei zugeordnet werden können.

Mit der Abbildung einer eigenen Prozesskette in keytech haben wir heute im Änderungsmanagement ein automatisiertes Workflow-System etabliert. Dadurch konnten wir den früher üblichen hohen organisatorischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand deutlich reduzieren und gleichzeitig Transparenz und Sicherheit von Daten, Strukturen und Prozessen erhöhen.“

Basis für die unternehmensweite Optimierung aller Geschäftsprozesse

Multi-CAD-Unterstützung, ERP-Integration, Geometrische Suche, Office-/eMail-Anbindung, Projektmanagement, Stücklistenverwaltung, Klassifizierung, Konfigurationsmanagement, verteilte Standorte oder voll integriertes Dokumentenmanagement (DMS) - keytech PLM stellt bereits im Standard ein umfassendes Portfolio an Funktionen für das Produktdaten- und Product-Lifecycle-Management bereit.

Auch bezogen auf den Unternehmensslogan der KROHNE Gruppe ´Measure the facts` bilanziert Jürgen Schmidetzki abschließend, “dass keytech als Gesamtpaket aus Standardfunktionalität und Anpassungsfähigkeit der Software, Dienstleistungskompetenz und -bereitschaft des Herstellers sowie Kostenaspekten die passende Lösung für uns ist. Die PLM-Software bildet unser komplexes und standortübergreifendes Datenmanagement einfach, verlässlich und transparent ab und gewährleistet eine dauerhaft hohe Datensicherheit und -qualität. keytech PLM hat sich daher als Basis für unternehmensweite Prozess- und Strukturoptimierungen schnell zum Herzstück unseres internationalen Engineerings entwickelt.“

Mehr Informationen zur Keytech Software GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Keytech Software GmbH
Suderwichstrasse 68
45665 Recklinghausen
Tel.: 02361-985800
E-Mail: info@keytech.de
www.keytech.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 66.