Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Mai 2020

Tieflochbohren mit Kleinstbohrern und MMS

Per Minimalmengenschmierung in die Tiefe

In der Serienfertigung gibt es viele Beispiele für das Tieflochbohren mit Minimalmengenschmierung (MMS), hauptsächlich mit einem Werkzeug-Durchmesser von über 4 mm. Mit MMS werden hier deutlich längere Standzeiten und eine bessere Oberflächenbeschaffenheit erzielt, und das mit weniger Aufwand und geringer Verschmutzung.

Die gezielte Schmierung und der sichere Austransport der Späne sorgen bei der Minimalmengenschmierung für höchst zuverlässigen Betrieb. Bei der Verwendung sehr kleinen Werkzeugen kommen allerdings weitere Herausforderungen hinzu: in diesen Werkzeugen erhöht sich der Strömungswiderstand und die Bearbeitung des Werkstücks erfordert eine größere Ölmenge. Bei einem MMS 1-Kanal-System ist jedoch die Ölmenge im Aerosol (Öl-/Luftgemisch) prinzipbedingt begrenzt.

Durch den geringen Durchsatz im Werkzeug erhöht sich die Verweildauer des Aerosols in der Leitung und damit die Menge des niedergeschlagenen Öls. Aufgrund der Zentrifugalkräfte der hohen Drehzahlen wird dieser Effekt in der Spindel noch verstärkt. Bielomatik präsentiert als Lösung einen modifizierten Werkzeughalter, der in Verbindung mit dem MMS 1-Kanal-System ›H1‹ eine optimale Schmierstoffversorgung am Werkzeug gewährleistet. Die Erfahrungen sind laut Herstelleraussage ausnahmslos positiv. Tieflochbohrungen mit kleinerem Durchmesser als 1,5 mm können prozesssicher und wirtschaftlich in hoher Qualität gefertigt werden.

Mehr Informationen zu bielomatik Leuze:

Kontakt  Herstellerinfo 
bielomatik Leuze GmbH + Co. KG
Daimlerstrasse 6-10
72639 Neuffen
Tel.: +49(0) 7025/12-0
Fax: +49(0) 7025/12-200
E-Mail: info@bielomatik.de
www.bielomatik.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 41.