Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Mai 2020

UrbanMove gestaltet Zukunft städtischer Mobilität

Shared-Moblity-Lösung MOQO

Die Städte brauchen neue Mobilitätslösungen, wollen sie die Belastungen ihrer Innenstädten durch Abgase, Staus und Verkehrslärm nachhaltig mindern und urbane Attraktivität und Lebensqualität erhalten. In Aachen, Wissenschaftsstadt mit vielen innovativen Unternehmen und NRW-Digitalregion, gibt es mit „UrbanMove“ ein Konsortium von Unternehmen und Stadt, das eine umweltfreundliche, stadtverträgliche Lösung für die digitalisierte Mobilität der Zukunft entwickeln will. Einer der Partner ist MOQO, Spezialist für Shared-Mobility.

Ziel von UrbanMove ist es, den öffentlichen Nahverkehr insbesondere in der Innenstadt umweltfreundlich, on-demand und nicht zuletzt auch kundenfreundlich zu gestalten. Dazu soll ein konsequent auf die Wünsche und Anforderungen der Kunden zugeschnittenes ondemand oder auch Rufbus-Angebot geschaffen werden, das vor allem die innerstädtischen Kurzstrecken – die s.g. Last-Mile – abdeckt. Ein in dieser Weise verbessertes ÖPNVAngebot, so die Erwartung der Projektbeteiligten, erhöht die Bereitschaft, bei Stadtfahrten auf das eigene Auto zu verzichten.

In der Folge wird die Innenstadt vom motorisierten Individualverkehr und seinen negativen Auswirkungen entlastet. Das Konzept von UrbanMove besteht aus zwei wesentlichen Komponenten: dem Fahrzeug – People Mover – und der Plattform, über die das System digital gemanagt wird. Der PeopleMover ist ein extra für die Innenstadt entwickelter Kleinbus. Er wird elektrisch mit einer Leistung von 150 kW betrieben und bietet mit acht Sitz- und fünf Stehplätzen 14 Personen Platz. Die Batteriekapazität von bis zu 70 kWh soll für 10 Stunden Einsatzdauer reichen. Gebaut wird der PeopleMover von der eGO Mobile AG, die das Fahrzeug zusammen mit dem Antriebsspezialisten ZF entwickelt hat.

In der Perspektive soll der PeopleMover autonom fahren, in der Pilotphase wird er aber einen Fahrer haben. Die Plattform, die auf der Shared-Mobility-Plattform von MOQO basiert, managt das System, hier steckt die „Intelligenz“. Die Plattform erfasst, verarbeitet, analysiert und verwaltet alle relevanten Daten: Dazu gehören Daten über die aktuelle Verkehrssituation und das Wetter, aber auch über die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und ihre Auslastung.

Neben der Flottenüberwachung dient die Plattform aber auch als Schnittstelle zum Kunden. Über eine einfach zu bedienende App kann dieser seine Mobilitätswünsche anmelden. Hat er seinen Platz im PeopleMover reserviert, sieht der Fahrgast in Echtzeit, wann und wo der Bus ihn abholt. Auch die Bezahlung wird über die App abgewickelt. Selbstverständlich kann der Kunde auch später noch jederzeit nachschauen, welche Dienste zu welchem Preis er in Anspruch genommen hat.

Die MOQO Plattform bietet aber noch mehr Möglichkeiten. Denn MOQO bildet auch alle für Shared Mobility notwendigen Prozesse digital ab. So ist MOQO nicht nur für on-demand Mobilität einsetzbar, sondern auch für Carsharing, Fahrräder, E-Bikes, Roller, Scooter und andere Fahrzeuge. Darüber hinaus können Dienstleistungen wie Fahrerdienste oder Mitfahrgelegenheiten integriert werden. Dank ihrer viele Optionen, ihrer großen Flexibilität, ihrer Skalierbarkeit und nicht zuletzt wegen ihrer Nutzerfreundlichkeit wird die MOQOPlattform deshalb von immer mehr Sharing-Anbietern in Projekten in vielen europäischen Ländern genutzt.

Mehr Informationen zu moqo:

Kontakt  Herstellerinfo 
Digital Mobility Solutions GmbH
Vaalser Str. 17
52064 Aachen
Tel.: 0241 95788 366
E-Mail: support@moqo.de
www.moqo.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 53.