Sie sind hier:

Anbieter

Besondere Welt

Buntes

Events

Fachbücher

Firmenadressen

Gastkommentare

Gedanken zur Zeit

Goodies

Interviews

Kaufmannswelt

Messeunterkünfte

Stellenbörse

Suche A-Z

Technische Museen

Lernen

VIP

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


norelem ist Hersteller und Lieferant von Norm- und Bedienteilen. Das Unternehmen bietet Konstrukteuren und Technikern ein umfassendes und übersichtliches Vollsortiment an Qualitätsteilen.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks norelem Raziol Rollon Sato Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Gelegenheiten

Hier sind immer mal wieder besondere Kaufgelegenheiten zu finden. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Die Welt von Geogebra






Interessante Links aus aller Welt

Öko-Diesel-Skandal:Behörde will „Care-Diesel“ nicht zulassen
Datenriese: Glasscheibe mit der Speicherkapazität von 16 DVDs
Computernutzung: Kinder haben zu wenig Übung im Recherchieren von Information
Wohlstandsbremse: Klima-Paket sorgt für massiven Stellenabbau
Problem-Weltall: Das Universum könnte rund sein
5G: NASA, NOAA und 260 Wissenschaftler warnen vor gesundheitlichen Risiken
Sensation: Wissenschaftler können visuelle Eindrücke von Versuchspersonen anhand eines EEG sowie KI sichtbar machen
Menschwerdung: Die Wiege stand im Ostallgäu
Maaßen: Wichtige Aussagen zu Chemnitz
Entdeckung: Körper heilt Wunden anders als bislang gedacht
Gigantisch: Schwarzes Loch mit 70-facher Sonnenmasse entdeckt
Real: Großer Hohlraum und unbekannter Korridor in der Cheopspyramide bestätigt
Sensation: Physiker finden weitere Hinweise auf fünfte Grundkraft
Durchbruch: US-Unternehmen erreicht mit Sonnenlicht Höchsttemperaturen
Entdeckung: Wasserdampf auf Jupitermond Europa
Klimairrung: Wie aus Fake eine Wahrheit wird
Rekordmeldungen: Die Erneuerbaren-Gaukelei
Analyse: Null Kohlenstoff bis 2050 ist nicht möglich
Finanzquellen: Wie der Klimawandel „gekauft“ wird
Abkühlung: Die wirkliche Klimakrise hat womöglich schon begonnen
Massenmord: Windräder töten jährlich bis zu 39 Millionen Vögel
Sonnenaktivität: Die Quelle unseres Wetters
Wortwaffe: Kohlenstoff und Kohlendioxid absichtlich falsch definiert
Klimapsychose: Menschen zu täuschen ist sehr einfach
97 Prozent: Ein Lüge, die sich durch die Welt frisst
Planwirtschaft: CO2-Zertifikate haben mit Marktwirtschaft nichts zu tun
Erwischt: Die Verursacher der falschen Geschichte vom menschgemachten Klimawandel
Windkraftausbau: Es droht ein gewaltiger Verlust von Biodiversität
Planwirtschaft: Die EU und die E-Auto-Pläne
Umweltproblem: Sind E-Auto rollender Sondermüll?
Manipulation: Wie Sendeanstalten Aussagen verfälschen
Demokratiefeindlich: Grünen-Vorsitzende Baerbock will „Klimaleugner“ aus den Medien verbannen
Ungeheuerlich: Linke Aktivisten greifen demokratisch verbriefte Grundrechte an









Die Grünen können sich nicht länger drücken

Ein Leben wie im Mittelalter ist ein möglicher Weg zur CO2-Vermeidung. Da ihn aber nur wenige freiwillig mitgehen werden, bleibt einem Land ohne viel Wasserkraft nur die Ökodiktatur oder die Kernenergie. Rainer Klute, Vorsitzender Nuklearia e. V., erläutert, dass auch die Grünen nicht um die Tatsache herumkommen, dass Strom aus Kernenergie zuverlässig und CO2-arm ist.


Klarer Sieger der Europawahl 2019 sind die Grünen. Laut ›infratest dimap‹-Analyse erzielten sie in allen Altersgruppen der deutschen Wähler unter 60 Jahren mindestens knapp ein Viertel der Stimmen. Von den 18- bis 24-Jährigen wählten sogar 34 Prozent Grün. Bei diesem Erfolg spielte der Klimaschutz eine wichtige Rolle. Besonders den jungen Wählern liegt dieses Thema am Herzen. Das Rezo-Video mag ebenfalls Einfluss gehabt haben.

56 Prozent der Wähler meinen, dass am ehesten die Grünen eine gute Klima- und Umweltpolitik betreiben. Bei einem derart hohen Stellenwert des Klimaschutzes und einem guten Image der Partei in dieser Frage sind viele Stimmen für die Grünen kein Wunder.

Die GroKo-Parteien hingegen wurden hart abgestraft. Verständlich, denn trotz aller Energiewende-Anstrengungen sind die Treibhausgas-Emissionen nach wie vor fast unverändert hoch. Dass Deutschland selbst nach 19 Jahren Energiewende die CO2-Emissionen kaum gesenkt hat und die für 2020 selbst gesetzten Klimaziele grandios verfehlt, das enttäuscht die Wähler sehr. Zugleich zahlen Haushalte und Industriekunden die höchsten Strompreise Europas.

Und wer ist schuld? Natürlich die, die das Sagen haben: die Regierungsparteien. Die Grünen können von Glück sagen, dass sie seit 2005 nicht mehr am Ruder waren und keine Gelegenheit hatten, Fehler zu machen. Sie brauchten sich nicht am (Nicht-) Erreichten messen zu lassen und boten sich als Alternative für GroKo-Enttäuschte an.

Eine künftige Bundesregierung unter grüner Führung ist nicht ausgeschlossen. Doch mit welchen innovativen Lösungen werden die Grünen aufwarten können? Lösungen, die sowohl die CO2-Emissionen spürbar und klimazielgerecht reduzieren und zugleich eine zuverlässige Versorgung aufrechterhalten?

Bislang sind nur die altbekannten Forderungen nach mehr Solar- und Windkraft (die prinzipbedingt keine Versorgungssicherheit bieten können) und nach Stromspeichern (die in den nötigen Kapazitäten weder existieren noch absehbar sind). Und vor allem die Forderung nach radikalen Einschnitten in unseren Lebensstandard (und damit auch in unsere Lebenserwartung). Klar, ein Leben wie im Mittelalter ist ein möglicher Weg zur CO2-Vermeidung. Da ihn aber nur wenige freiwillig mitgehen werden, bleibt einem Land ohne viel Wasserkraft nur die Ökodiktatur oder die Kernenergie.

Auch die Grünen kommen um diese Tatsache nicht herum: Der Strom, den die Kernenergie liefert, ist zuverlässig und CO2-arm. Außerdem kann Kernenergie mittels Fernwärme und industrielle Prozesswärme auch im Wärmesektor wesentliche Beiträge leisten. Für den Verkehrsektor kann sie nicht nur Strom liefern, sondern künftig auch CO2-neutrale, synthetische Kraftstoffe aus dem Hochtemperaturreaktor. Bei großen Schiffen könnte man auch über abgasfreie Nuklearantriebe nachdenken, wie sie seit Jahrzehnten bei Flugzeugträgern und russischen Eisbrechern bewährt sind.

Kernenergie bietet große Potenziale für den Klimaschutz, um die die Grünen nicht herumkommen werden. Ich weiß nicht, wie sie ihrer klimabesorgten jungen Wählerschaft sonst den Widerspruch erklären wollen, einerseits angeblich „alles“ gegen den Klimawandel tun zu wollen, andererseits mit der Kernenergie das wirksamste Mittel zur CO2-Reduzierung von vornherein aus der Hand zu geben. Nun, bislang hat ihnen ihre Zielgruppe diese Frage noch gar nicht wirklich gestellt.

Doch das könnte sich ändern. Zwar halten Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland durchweg nicht viel von Kernkraft, doch nur deswegen, weil sie nie eine andere Position kennengelernt und erläutert bekommen haben. Aber sie sind grundsätzlich offen dafür, Glaubenssätze zu hinterfragen, und dazu zählen auch grüne Dogmen. Die Nuklearia, weitere Organisationen und engagierte Einzelpersonen sind jedenfalls fleißig dabei, korrekte Informationen über Kernenergie unter die Leute zu bringen.

Ich hoffe, es ergeht es den Grünen in Deutschland bald wie denen in Finnland, die sich inzwischen mehrheitlich für Kernenergie aussprechen – aus Klimagründen. Klar, wer die Kernkraft nicht a priori ausschließt, wird nüchtern abwägen zwischen der Wahrscheinlichkeit und den möglichen Folgen eines Nuklearunfalls und der Wahrscheinlichkeit und den möglichen Folgen des Klimawandels.

Noch ein Wort an alle, die den menschengemachten Klimawandel für nicht existent oder für einen ausgemachten Schwindel halten: Darum geht es gar nicht. Denn der Klimaschutz steht nun einmal auf der Agenda internationaler Politik und wird dort bleiben. Ich höre öfters die Ansicht, für Kernenergie sprächen so viele gute Argumente, dass sie das Klima gar nicht brauche.

Das ist sachlich richtig und dennoch falsch. Denn das, was die Kernenergie momentan weltweit voranbringt, ist das Klimaargument. Alles andere interessiert nicht, jedenfalls keinen, der von Haus aus gegen Kernenergie ist. Einzig der Klimawandel bringt Politiker und Umweltorganisationen dazu, die Kernkraft zwar nicht zu lieben, aber wenigstens als das kleinere Übel zu akzeptieren.

Wer dem dennoch nichts abgewinnen kann und womöglich gar das Wort von der ›Klima-Lüge‹ im Mund führt, sollte sich nicht grämen. Denn was wäre so schlimm daran, wenn wegen des Klimawandels weltweit zahlreiche neue Kernkraftwerke gebaut würden?

Nehmen wir an, die Klimabesorgten hätten Recht: Dann wäre dies genau die richtige Entscheidung. Und wenn sich herausstellen sollte, dass die CO2-Reduziererei völlig überflüssig war? Dann hätten wir die Kernkraftwerke, und das wäre nicht das Schlechteste!

Download

Diesen Gastkommentar finden Sie auch in Heft 6/2019 auf Seite 93. Zum besagten Heft führt ein Klick auf den nachfolgenden Button!

PDF-Heft

Mehr Informationen zu Nuklearia:

Kontakt  Herstellerinfo 
Nuklearia e.V.
Körner Grund 24
44143 Dortmund
Tel.: 0172 / 2324824
E-Mail: info@nuklearia.de
www.nuklearia.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 107.