Sie sind hier:

Anbieter

Besondere Welt

Buntes

Events

Fachbücher

Firmenadressen

Gastkommentare

Gedanken zur Zeit

Goodies

Interviews

Kaufmannswelt

Messeunterkünfte

Stellenbörse

Technische Museen

Lernen

VIP

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


HURCO Companies Inc. entwickelt und fertigt interaktive Computersteuerungen, Software sowie computergestützte Werkzeugmaschinen und –komponenten für die kundenbezogene Einzel- und Kleinserienfertigung.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Boschert Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks Raziol Rollon Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Dreckschleuder: Viel beworbene, angeblich klimaneutrale Holzöfen sind Feinstaubquellen
Theorie: Haben Schallwellen eine Masse?
Mars: Beweis für früheres, planetares Grundwassersystem gefunden
Charon: Urzeitlicher Ozean bildete die Oberfläche des Pluto-Mondes
Wohnungspolitik: Neubau-Reihenhäuser im Wert von 500.000 Euro mit voller Ausstattung für kinderreiche Flüchtlingsclans
EU-Urheberrechtsreform: Anbieter für kostenlose Unterrichtsmaterialien im Netz in seiner Existenz bedroht
Skandalurteil: 148 Peitschenhiebe und 38 Jahre Kerker für mutige Menschenrechtsaktivistin
Unausgelastet: 648 Beamte und Angestellte in deutschen Ministerien haben Nebenjob
Klartext: Reiner Kunze fühlt sich im Dunstkreis einer zurückkehrenden DDR
Glücksfall: Meteorexplosion erfolgte über unbewohntem Gebiet
Meeresströmung: Auf dem Saturnmond Europa wird ein unter dem Eis verborgener Ozean vom Jupiter-Magnetfeld in Bewegung versetzt
Sensation: Forscher halten auf dem Mars aktuell Leben in Form von Flechten und Pilzen für möglich
Katastrophe: Komet traf vor 12.800 Jahren die Erde
Skandal: UNHCR gibt an Asylbewerber namenlose Kreditkarten aus, mit denen auch Terroristen pro Monat 500 Euro am Bankautomaten abheben können
Erschütternd: US-Militärbasen dienen als Drehscheiben zum Schmuggeln von Waffen, Gold, Drogen, Bargeld und Kleinkindern!
Studie: Die Co2-Emissionen der privaten Haushalte und der Industrie sind seit 1990 um ca. ein Drittel gesunken
Schüleraufmärsche: Die Gehirnwäsche-Methoden der DDR feiern Wiederauferstehung
Klimawandel: Warum werden Effekte der Sonne dem Menschen zugeschrieben?
Klimagate: Verräterische E-Mails nun veröffentlicht!
Insektensterben: Eine wichtige Ursache ist im Bau von Windrädern zu suchen
Kinder-Protestzüge: Schon lange von interessierter Seite vorbereitet
Zukunftsbild: Vom Laptop zurück zur Brieftaube
Planwirtschaft: Die Autoindustrie wird ausverkauft
E-Auto: Bergarbeiter sterben für den Hunger nach Kobalt






Die Schulqualität entscheidet über unsere Zukunft

Deutschland ist relativ arm an Bodenschätzen. Der Wohlstand gründet sich daher hauptsächlich auf die gute Ausbildung der hier lebenden Menschen. Diese kommen dadurch in die Lage, importierte Rohstoffe zu exzellenten Maschinen, Kraftwerken und Autos zu veredeln. Ein hochleistungsfähiges Schulsystem ist daher für Industrienationen Pflicht. Leider sind politische Entscheidungen getroffen worden, die dem Schulsystem und daher den nachfolgenden Generationen extrem schaden. Die Folgen werden fatal sein.


Unter dem Schlagwort ›Industrie 4.0‹ haben sich Deutschlands Unternehmen aufgemacht, neue Wege in Sachen ›effizientere Fertigung‹ zu beschreiten. Der Schritt ist überfällig, kommt jedoch gerade noch rechtzeitig. Sich nur auf das Renommee bisheriger Produkte zu verlassen, ist in einer schnelllebigen, technischen Welt tödlich.

Das Unternehmen Deckel, ein ehemaliges Schwergewicht im Bau hochwertiger Fräsmaschinen, hat beispielsweise den Trend zur CNC-Steuerung verschlafen und ist daher heute Geschichte.

Maho hingegen hat sich dieser Technik von Anfang an mit Haut und Haar verschrieben und so seinen kometenhaften Aufstieg ermöglicht. Allerdings nutzt es nichts, seiner Zeit zu weit voraus zu sein, wie Maho leidvoll mit seinem CIM-Engagement erfahren musste. Die Komplexität einer mannlosen Fertigung wurde schlicht unterschätzt, weshalb CIM schließlich wieder begraben wurde.

Zu viele Bausteine waren damals nicht CIM-tauglich, was sich mit Industrie 4.0 nun ändert. Ob Werkstück, Spannmittel, Steuerung oder Leitrechner – jedes am Fertigungsprozess beteiligte Objekt wird künftig in der Lage sein, in dieser Umgebung seinen Part selbstbestimmt zu spielen: Der ankommende Rohling sagt der jeweiligen Maschine, was an ihm zu machen ist, woraufhin diese sich selbst mit den passenden Werkzeugen bestückt. Dies geht so lange weiter, bis am Ende der Kette das fertige Werkstück von einem Roboter verpackt und ins Lager gebracht wird.

In diesem Kontext wird der aufstrebende 3D-Druck eine überragende Rolle spielen, der Mensch jedoch immer öfters nur mehr für Wartungs- und Einstellarbeiten gebraucht. Durch weniger Beschäftigte sinken die Personalkosten in den einzelnen Unternehmen. Dennoch ist nicht mit einer Abnahme der Arbeitsplätze zu rechnen. Eher wird das Gegenteil der Fall sein: Durch Industrie 4.0 wird dieser Nachteil bei Weitem durch neue Arbeitsplätze beziehungsweise neue Unternehmen mehr als ausgeglichen. Diese werden mit völlig neuen Dienstleistungen und Produktionskonzepten für Leben auf dem Markt sorgen.

In der Konsequenz bedeutet dies, dass die kommenden Facharbeiter- und Führungsgenerationen eine noch intensivere Ausbildung genießen müssen, um geringerer Unternehmenspersonalstärke sowie anspruchsvollerer Technik gerecht zu werden. Diesbezüglich sieht es in Deutschland jedoch wenig erfreulich aus. Schmerzlich muss man zur Kenntnis nehmen, dass junge Leute immer weniger in der Lage sind, einfache technische Berechnungen anzustellen oder erarbeitete Lösungen auf eine neue Aufgabe zu übertragen. Ist der Handy-Generation das handwerkliche Geschick sowie die Lust am selbstständigen Denken verloren gegangen?

Die Gründe sind vielschichtig und sicher auch in der Schule zu suchen. Teilweise schlechte und veraltete Ausstattung, fehlendes Personal und inhomogene Klassen ziehen das Niveau nach unten. Zu allem Überfluss wird nun schon wieder überlegt, an grundlegenden Bausteinen unseres Schulwesens zu hämmern, was wohl nicht dazu führen wird, dass unser Nachwuchs dadurch besser auf das Leben in einem hoch technisierten Land vorbereitet wird.

Es wird wohl eher alles schlimmer. In großer Zahl fehlen heute schon Lehrkräfte, weshalb der Unterrichtsausfall zur Regel in Deutschland wurde, was ein handfester Skandal ist. In der Summe werden durch den fehlenden Unterricht immer mehr junge Leute nicht in der Lage sein, den Ansprüchen der Industrie zu genügen.

Deutschland hat einen steigenden Bedarf an fitten Schulabsolventen, die in der Lage sind, die künftigen Verkaufsschlager unserer Industrie zu entwickeln, zu produzieren und zu vermarkten. Höchste Zeit, dieses Problem mit der nötigen Ernsthaftigkeit anzugehen, da sonst nicht nur ›Industrie 4.0‹, sondern durch die abnehmende Konkurrenzfähigkeit auch unser Land scheitern wird.

Wer nun denkt, dass dies wohl ein wenig übertrieben ist, sei daran erinnert, dass nur reiche Volkswirtschaften in der Lage sind, ein hoch entwickeltes Sozialsystem zu unterhalten. Bricht dieses zusammen, ist es nur mehr ein kleiner Schritt zu einem Dritte-Welt-Land.

Dieses Szenario hat Europa mit dem Zusammenbruch des Römischen Reiches erlebt. Am Ende befanden sich die Menschen im Mittelalter, das über viele Jahrhunderte meilenweit von den in der Antike bereits gemachten Errungenschaften entfernt war.

Höchste Zeit also, Deutschland in Sachen ›Schule‹ wieder zu stabilisieren!

Herzlichst
W. Fottner
Chefredakteuer ›Welt der Fertigung‹

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 182.