Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe August 2012

Neue Bestwerte bei Schnelligkeit und Flexibilität

MELFA F-Serie von Mitsubishi Electric

Mitsubishi Electric stellt seine neue SCARA-Robotergeneration der F-Serie vor: Die Geräte sind vor allem schneller und beweglicher. Diese Verbesserungen und zahlreiche neue Funktionen erweitern die Einsatzmöglichkeiten der Roboter erheblich.


Die F-Serie umfasst zwei komplett ausgestattete Modellreihen von SCARA-Roboter mit drei Kilogramm (RH-3FH) beziehungsweise sechs Kilogramm (RH-6FH) Nutzlast. Mit einer Zykluszeit des RH-6FH von nur 0,29 Sekunden zählen die neuen Modelle nicht nur zu den schnellsten ihrer Klasse, sondern mit dem größeren Arbeitsbereich setzen sie auch in Sachen Flexibilität Bestwerte. So hat Mitsubishi Electric den Drehbereich für die Hauptachsen drastisch erhöht, beispielsweise bei der ersten Achse von vorher ±127 Grad auf nun ±170 Grad. Dadurch erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten der Roboter deutlich, denn sie können mit allen Achsen nahezu jede Position in ihrem Umfeld erreichen.

Bereits ab Werk werden die Roboter der RH-6FH-Serie bereits mit der Schutzklasse IP54 sowie lebensmitteltaugliches H1-Fett ausgestattet. Dadurch ist die neue F-Serie in vielen unterschiedlichen Produktionsumgebungen mit hohen Anforderungen einsetzbar. Darüber hinaus können die Kabel und Schläuche innerhalb des Gehäuses und durch die Hohlspindel direkt bis zum Greifer geführt werden. Für anspruchsvolle Anwendungen und Produktionsumgebungen lässt sich das Sechs-Kilogramm-Modell kostengünstig auf den Standard IP65 aufrüsten - auch nachträglich. Separat ist in dieser Kategorie auch ein Reinraummodell nach ISO-Standard 3 erhältlich.

Einsatz auf engstem Raum
Die komplett intern geführte Verkabelung und das geschlossene Gehäuse der F-Serie reduzieren nicht nur den Wartungsaufwand, sondern erlauben auch den Einsatz auf engstem Raum. Wenn Produktionsbetriebe die neuen Roboter durch das SPS-Modul „iQ-Platform“ von Mitsubishi Electric steuern und zudem die zugehörigen Funktionen „kooperierende Roboter“ sowie "Kollisions-Vermeidung“ nutzen, steigern die neuen Roboter besonders in komplexen Fertigungslinien die Produktivität.

In diesem Fall kommen sie zusammen mit anderen Robotern auf engem Raum zum Einsatz. Natürlich ist es auch möglich, die F-Serie als voll integrierbares Komplett-System einzusetzen. Für diese Anwendungen bietet Mitsubishi Electric die neuen Roboter auch wie bisher als leistungsstarkes Gesamtsystem an.

Zahlreiche Anschlüsse
Die neue MELFA F-Serie verfügt über Anschlüsse für pneumatische Greifer, Ethernet, USB und Tracking-Funktionen sowie über Schnittstellen für Kameras, Hand I/O, Zusatzachssteuerung und für GOT-Bediengeräte mit frei programmierbaren Bedienoberflächen. Diese Vielfalt an Anschlüssen ermöglicht eine einfache Integration der F-Serien-Roboter in unterschiedliche Produktionsprozesse. Ein weiterer Vorteil für den Anwender ist die schnelle und einfache Inbetriebnahme. Mittels der Software RT ToolBox2 lassen sich die Modelle der F-Serie komfortabel programmieren, parametrieren und simulieren.

Darüber hinaus bietet Mitsubishi Electric die 3D-CAD-Simulationssoftware MELFA Works an. Sie ist ein Zusatzmodul für die weit verbreitete 3D-CAD-Lösung SolidWorks®. Mit MELFA Works lassen sich mehrere Roboter direkt in eine 3D-CAD-konstruierte Zelle integrieren und programmieren. Zudem können Anwender mithilfe der Software den gesamten Produktionsablauf vor der realen Anwendung simulieren.

 

Mehr Informationen zu Mitsubishi Electric Europe:

Kontakt  Herstellerinfo 
Mitsubishi Electric Europe
Gothaer Straße 8
40880 Ratingen
Tel.: 02102 486612-0
Fax 02102 48670-90
E-Mail: edm.sales@meg.mee.com
www.mitsubishi-edm.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1569.