Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe August 2012

Roboterfräsen wie mit der CNC-Maschine

Delcam präsentiert das PowerMILL Robot Interface

Delcam zeigte auf der Automatica das neue PowerMILL Robot Interface, ein Add-on zur Programmierung von Robotern. Damit lassen sich auch äußerst komplexe Fräsprogramme sehr leicht in native Bewegungsdaten für Roboter mit drei und bis zu acht Achsen umwandeln. So funktioniert der Roboter wie eine Mehrachsen-Fräsmaschine, mit dem man nicht nur sehr anspruchsvolle Freiformflächen herstellen kann, sondern der sich auch so einfach, wie eine CNC-Maschine programmieren lässt.

Wie gut das funktioniert, konnte man auf dem Messestand von Delcam besichtigen. Ein Sechs-Achsen-Roboter – auf der Automatica war es der kompakt aufgebaute KUKA KR 5 sixx – fräst mit einer angeflanschten Motorspindel ein Designmodell aus den Vollen. Und zwar vollautomatisch in einer Aufspannung, einschließlich der Räder.

Als Werkstoff diente ein feinporiger fräsbarer Polystyrolschaum (Styropor), wie er im Modell- und Prototypenbau verwendet wird. Selbst komplexe Freiformflächen sind kein Problem.

Grundsätzlich ist die Programmierung komplizierter Bewegungen bei Robotern nicht ganz leicht und zudem aufwendig. Die hier normalerweise praktizierten Teach-in- oder Play-back-Verfahren sind für die 3D-CAD-gekoppelte Programmierung von komplexen Freiformgeometrien ungeeignet. Mit dem PowerMILL Robot Interface lassen sich nun NC-Programme für Roboter genauso einfacherzeugen, wie man es bei Fünf-Achs-Fräsmaschinen gewohnt ist. Dabei kann eine Maschinenachse auch extern sein, beispielsweise in Form eines Drehtischs.

PowerMILL Robot Interface unterstützt die Modelle aller gängigen Roboterhersteller wie Kuka, ABB, Fanuc, Motoman oder Stäubli aus den Bereichen Fertigung und Montage. Über die integrierte 3D-Simulation lassen sich zudem die Bewegungen bereits im Vorfeld überprüfen, was für zusätzliche Sicherheit sorgt. Auf diese Weise können Singularitäten und das Anfahren von Endschalter-Positionen vermieden werden.

Das 3D-Fräsen mit dem Roboter ist vor allem dort interessant, wo beispielsweise im Industriemodellbau Eins-zu-eins-Modelle oder im Rahmen von Kunstprojekten wie auch der Denkmalpflege Skulpturen aus Stein oder Holz gefertigt werden. Darüber hinaus unterstützt das PowerMILL Robot Interface auch Einsatzgebiete von Robotern wie das 3D-Laser- und Plasmaschneiden sowie -schweißen, 3D-Messen oder Spezialanwendungen wie die Reparatur von Turbinenschaufeln.

 

Mehr Informationen zur Delcam GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Delcam GmbH
Bürgermeister-Mahr-Strasse 18
63179 Obertshausen
Telefon: 06104/9461-0
Fax: 06104/9461-26
E-Mail: info@delcam.de
www.delcam.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2174.