Sie sind hier:

Jahrgang 2020

Jahrgang 2019

Ausgabe Januar 2019

Ausgabe Februar 2019

Ausgabe März 2019

Ausgabe April 2019

Ausgabe Mai 2019

Ausgabe Juni 2019

Ausgabe Juli 2019

Ausgabe August 2019

Ausgabe September 2019

Ausgabe Oktober 2019

Ausgabe November 2019

Ausgabe Dezember 2019

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


norelem ist Hersteller und Lieferant von Norm- und Bedienteilen. Das Unternehmen bietet Konstrukteuren und Technikern ein umfassendes und übersichtliches Vollsortiment an Qualitätsteilen.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks norelem Raziol Rollon Sato Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Gelegenheiten

Hier sind immer mal wieder besondere Kaufgelegenheiten zu finden. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Die Welt von Geogebra






Interessante Links aus aller Welt

Öko-Diesel-Skandal:Behörde will „Care-Diesel“ nicht zulassen
Datenriese: Glasscheibe mit der Speicherkapazität von 16 DVDs
Computernutzung: Kinder haben zu wenig Übung im Recherchieren von Information
Wohlstandsbremse: Klima-Paket sorgt für massiven Stellenabbau
Problem-Weltall: Das Universum könnte rund sein
5G: NASA, NOAA und 260 Wissenschaftler warnen vor gesundheitlichen Risiken
Sensation: Wissenschaftler können visuelle Eindrücke von Versuchspersonen anhand eines EEG sowie KI sichtbar machen
Menschwerdung: Die Wiege stand im Ostallgäu
Maaßen: Wichtige Aussagen zu Chemnitz
Entdeckung: Körper heilt Wunden anders als bislang gedacht
Gigantisch: Schwarzes Loch mit 70-facher Sonnenmasse entdeckt
Real: Großer Hohlraum und unbekannter Korridor in der Cheopspyramide bestätigt
Sensation: Physiker finden weitere Hinweise auf fünfte Grundkraft
Durchbruch: US-Unternehmen erreicht mit Sonnenlicht Höchsttemperaturen
Entdeckung: Wasserdampf auf Jupitermond Europa
Klimairrung: Wie aus Fake eine Wahrheit wird
Rekordmeldungen: Die Erneuerbaren-Gaukelei
Analyse: Null Kohlenstoff bis 2050 ist nicht möglich
Finanzquellen: Wie der Klimawandel „gekauft“ wird
Abkühlung: Die wirkliche Klimakrise hat womöglich schon begonnen
Massenmord: Windräder töten jährlich bis zu 39 Millionen Vögel
Sonnenaktivität: Die Quelle unseres Wetters
Wortwaffe: Kohlenstoff und Kohlendioxid absichtlich falsch definiert
Klimapsychose: Menschen zu täuschen ist sehr einfach
97 Prozent: Ein Lüge, die sich durch die Welt frisst
Planwirtschaft: CO2-Zertifikate haben mit Marktwirtschaft nichts zu tun
Erwischt: Die Verursacher der falschen Geschichte vom menschgemachten Klimawandel
Windkraftausbau: Es droht ein gewaltiger Verlust von Biodiversität
Planwirtschaft: Die EU und die E-Auto-Pläne
Umweltproblem: Sind E-Auto rollender Sondermüll?
Manipulation: Wie Sendeanstalten Aussagen verfälschen
Demokratiefeindlich: Grünen-Vorsitzende Baerbock will „Klimaleugner“ aus den Medien verbannen
Ungeheuerlich: Linke Aktivisten greifen demokratisch verbriefte Grundrechte an









VDMA mahnt Technologieneutralität an

Zur Diskussion um die Elektromobilität in Deutschland erklärt VDMA-Präsident Carl Martin Welcker:


„Vor dem Hintergrund der gigantischen Kosten für einen CO₂-neutralen Gesellschaftsumbau entsprechend der Pariser Klimakonvention ist der effiziente Mitteleinsatz unverzichtbar. Der deutsche Maschinenbau wird weltweit die Technologie zur Erreichung der Klimaschutzziele liefern. Dabei ist jetzt schon ersichtlich, dass die vollständige Treibhausgas-Vermeidung sehr teuer wird. Umso mehr gilt es, grenz- und sektorüberschreitend zu denken und unsere Gelder dort zu investieren, wo wir für den eingesetzten Euro die höchsten CO₂-Einsparungen erreichen.

Im Verkehrssektor, insbesondere im PKW-Bereich, liegen die Vermeidungs-kosten für eine Tonne CO₂ – je nach Berechnungsmethodik –im günstigsten Fall bei 500 Euro, realistisch bei circa 1.500 Euro pro Tonne. Insgesamt lassen sich in Deutschland maximal 100 Millionen Tonnen CO₂ pro Jahr auf diese Weise einsparen, allerdings wird dieses Ziel selbst bei radikaler Einführung von Elektrofahrzeugen wegen der durchschnittlichen Lebensdauer der Fahrzeuge frühestens 2030 erreicht.

Zum Vergleich: Bei der Modernisierung von Zementwerken oder bei der Vermeidung von Treibhausgasen in Mülldeponien sind bei Preisen von 2 - 20 Euro je CO₂-Tonne kurz- bis mittelfristig mehr als 1 Milliarde Tonnen CO₂ einsparbar. Somit spricht volkswirtschaftlich, ökonomisch und ökologisch wenig für das schnelle Einführen von batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugen, zumal deren Preise deutlich zu hoch, die Ladeinfrastruktur bestenfalls mangelhaft, die Reichweiten zu kurz, die Tankzeiten zu lang und der ökonomische Nutzen mit Blick auf den Wegfall Hunderttausender von Arbeitsplätzen und den Strommix zweifelhaft ist. Hinzu kommt das technologische Risiko.

Die Lithium-Ionen-Batterie ist nicht nur wegen ihres hohen Gewichts, ihrer geringen Leistungsdichte und ihrer ökologischen Unverträglichkeit, sondern vor allem wegen des Verbrauchs seltener Rohstoffe eine Übergangstechnologie. Die humanitären Bedingungen und der hohe Energieaufwand beim Abbau Seltener Erden, Lithium, Kobalt und Mangan erschweren die gesellschaftliche Akzeptanz von E-Fahrzeugen zusätzlich.

Zusammengefasst sind Elektrofahrzeuge heute und absehbar in den nächsten fünf Jahren weder preislich noch technologisch oder ökologisch wettbewerbsfähig, weswegen sie nur mit extrem hohen Subventionen oder durch Zwangsmaßnahmen (Fahrverbote für Dieselfahrzeuge) dem durchaus kundigen Käufer schmackhaft gemacht werden können.

Entsprechend sind auch die ab 2021 verabredeten Strafzahlungen bei Verfehlung der 95 g-pro-Kilometer-Ziele unsinnig. Vielmehr besteht die große Gefahr, dass wir mitverfrühter Einführung der Elektromobilität diese langfristig zukunftsträchtige Technologie nachhaltig schädigen. Denn ungeachtet der hohen Kosten und der bescheidenen Klimabilanz gibt es durchaus Gründe, die für Elektrofahrzeuge sprechen. Die Vorteile liegen insbesondere in der Geräuscharmut und der Abgasfreiheit.

Insofern sind sie für den städtischen Verkehr mit vielen Kurzstrecken exzellent geeignet. Hier sollte die Politik ansetzen und in urbanen Ballungszentren zügig die Infrastruktur zum Aufladen solcher Fahrzeuge schaffen.Der Maschinenbau fordert deshalb von der Politik, ihre Mittel nicht aus-schließlich auf diese eine Technologie zu konzentrieren, sondern den Klima-schutz im Verkehrssektor technologieneutral durch die Förderung von Produktionsinnovationen voranzubringen. Hierzu zählen Brennstoffzellen und alternative Kraftstoffe (Power-to-X), die den Charme hätten, auch in existierenden Fahrzeugflotten einsetzbar zu sein und so relativ schnell Beiträge zur CO₂-Minderung leisten könnten.“

Mehr Informationen zum VDMA:

Kontakt  Herstellerinfo 
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Strasse 18
60528 Frankfurt/Main
Postfach 71 08 64, 60498 Frankfurt/Main
Telefon +49 69 6603 0
Fax +49 69 6603-1511
E-Mail: Kommunikation@vdma.org
www.vdma.org

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 119.