Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2015 » Ausgabe Juni 2015

Mineralölfreie Umformung mit Raziol Fluid

Punkten mit organischen Polymeren

Mit der neuen Schmierstoffentwicklung ›Raziol Fluid‹ steht ein moderner, ökologisch orientierter Umformschmierstoff zur Verfügung. Dieser mineralölfreie Schmierstoff ist eine wässrige Lösung von modifizierten Polymeren und findet Einsatz als Verlustschmierstoff, dessen Inhaltsstoffe exakt auf die jeweilige Bearbeitung abgestimmt sind.


Stetig steigende Mineralölpreise, hohe Entfettungs- und Entsorgungskosten sowie Kosten für besondere Schutzmaßnahmen der Mitarbeiter belasten auch in Zeiten guter Auftragslage das knappe Budget. Deshalb gedenken immer mehr Unternehmen, den Weg „weg vom Mineralöl“ einzuschlagen.

Bei der Neuentwicklung von mineralölfreien Schmierstoffen müssen also ganz besondere Wege beschritten werden, die all diese Anforderungen nicht aus dem Fokus lassen. Die geforderten Leistungen dieser neuen Umformschmierstoffe müssen Hand in Hand mit guten Umwelteigenschaften und geringster gesundheitlicher Beeinträchtigung der damit arbeitenden Menschen gehen.

Entwicklungen in unserem Labor zeigen, dass solche Möglichkeiten bestehen. Als Basis dienen dafür sogenannte organische Polymere. Das sind u.a. Rohstoffe, die auch im pharmazeutischen und kosmetischen Bereich Verwendung finden. Diese Schmierstoffe zeichnen sich in der Anwendung durch folgende Eigenschaften aus:

  • Enorme Umformleistung
  • Gute Trennung zwischen Substrat und Werkzeug
  • Handtrockene Teile nach der Umformung
  • Temporärer Korrosionsschutz bei Indoor Lagerung
  • Entfettung mit leicht alkalischen Reinigern
  • Schweißbarkeit in der Regel ohne vorherige EntfettungKTL Verträglichkeit nach VDA 230-201 Keine Belastung des Arbeitsplatzes mit schädlichen Abgasen beim SchweißenHohe Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung in den FolgeprozessenBiologisch abbaubar nach OECD-DIN EN 9888 (L 25)


Werden die Bereiche Umwelt- und Arbeitsschutz betrachtet, zwei Bereiche denen mit der Zeit aufgrund steigender Vorschriften immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, stellen wir fest, dass der im Vorfeld aufgeführte Schmierstoff Raziol Fluid sich in die Klasse der umweltbewussten Umformmedien einordnet.

In Bezug auf die Schweißeignung lässt sich ein positiver Trend erkennen, der dazu führt einen kompletten Prozessschritt beim Einsatz des Raziol Fluids einzusparen.

In der Praxis ist es nicht unüblich, dass Bauteile, die in Schweißgruppen verarbeitet werden, einem vorgeschalteten Entfettungsvorgang zugeführt werden müssen. Nur so ist eine Schweißbarkeit gegeben. Im Ladungsträger ist auch ein gravitationsbedingtes Abwanderungsverhalten des Öles zu beobachten. Dies hat den Effekt, dass die unteren Teile eine „Mehrbeölung“ aufweisen, die zu einer Systemstörung führen kann. Mit dem wässrigen System Raziol Fluid besteht der Vorteil, dass im Nachgang „handtrockene“ Teile fallen, die oftmals direkt schweißbar sind. Die fertige Bauteilgruppe kann dann über die entsprechende Vorbehandlung (nach Prüfung) in die KTL gegeben werden.

Für die Einschätzung der Verträglichkeit mit den jeweiligen Folgeprozessen sollten immer Vorversuche durchgeführt werden. Ein klares Ziel bei der Schmierstoffentwicklung ist durch Vorversuche, Fakten wiederzugeben und klare Aussagen zu treffen, auf denen der Anwender zukunftsweisende Überlegungen aufbauen kann. Des Weiteren sollte eine Basis geschaffen werden, mit der der Raziol-Anwendungstechniker eine fundiert dokumentierte und kompetente Empfehlung an den Anwender weitergeben kann. Es ist jedoch grundsätzlich erforderlich zusammen mit allen Beteiligten einen Feldversuch durchzuführen, um möglichst alle Risiken einschätzen zu können.

Die nötige hohe Leistungsfähigkeit von Raziol Fluid, selbst für sehr schwierige Umformungen, belegt neben den Paxiserfahrungen aus Serieneinsätzen auch eine Reihe von tribologischen Untersuchungen. Unter anderem auf einer neuartigen Prüfanlage – dem Raziol Tribometer 5000. Diese Anlage ermöglicht im Modellversuch die Simulation der Reibungsverhältnisse bei der Blechumformung mit Bestimmung des Reibungskoeffizienten μ zwischen Werkzeug und Material im Flachbahnprinzip. Es werden praxisnahe Versuchsbedingungen durch Variation der Systemparameter (z. B. Schmierstoff, Blech- und Werkzeugwerkstoffe sowie deren Oberflächen, Beschichtungen und Rauheiten von Blech und Werkzeug) und der technologischen Parameter (z. B. Geschwindigkeit, Flächenpressung, Temperatur, Auftragsmenge, ...) eingestellt.

Um die Vergleichbarkeit der gewonnenen Reibzahlen sicherzustellen, wurden Einflussparameter wie Blechmaterial, Werkzeug, Werkzeugtemperatur und Geschwindigkeit konstant gehalten und lediglich der Schmierstoff sowie die Beanspruchungsbedingungen variieren. Sehr niedrige Reibwerte belegen das außergewöhnliche Potential der Schmierstoff-Neuentwicklungen! Die Tatsache, dass die mineralölfreien Raziol Fluid Varianten in diesem Leistungsbereich liegen, ist enorm, da hier die Rede von einem absolut mineralölfreien Schmierstoffsystem ist.

 

Mehr Informationen zu Raziol:

Kontakt  Herstellerinfo 
RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH
Hagener Straße 144+152
58642 Iserlohn
Telefon: +49 2374 5000 0
Fax: +49 2374 500012
Mail: info@raziol.de
www.raziol.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1425.