Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2017 » Ausgabe Dezember 2017

Regalbediengeräte mit Anspruch

Innovatives Antriebskonzept, bessere Raumnutzung

In vielen Lagern ist Platzmangel ein dauerndes Problem, das meist auf den ersten Blick unlösbar erscheint. Leider sind räumliche Vergrößerungen oft nicht möglich und ein Neubau unter Umständen nicht wirtschaftlich. Dass sich dieses Problem jedoch ganz einfach lösen lässt, ist den neuen Regalbediengeräten von Raiser zu verdanken. Sirius und Wega heißen die beiden innovativen Lagerhelfer, die den vorhandenen Raum besser ausnutzen und bis zu 15 Prozent Lagerfläche hinzugewinnen.


Wenn verschiedene Kompetenzen gebündelt werden, kommt (fast) immer etwas Gutes dabei raus. In diesem Fall sind es zwei moderne Regalbediengeräte (RBG) der Generation 4.0. Dafür haben die Experten von Raiser im Bereich Engineering intensiv an der Konstruktion und Entwicklung gearbeitet, und dank des großen Fertigungs-Know-hows wurden die RBG zu erstklassigen Produkten mit einem hohen Grad an Dynamik und optimaler Raumnutzung.

Mit Sirius und Wega ist Raiser demnach der innovative Meilenstein in der Entwicklung von Regalbediengeräten gelungen. Extrem steif und robust mit höchster Verfügbarkeit und einem zuverlässigen Sicherheits-Bremssystem, hoher Durchsatzleistung, bester Raumnutzung, geringen Ausschwingzeiten, und das alles bei bester Energieeffizienz – diese Eigenschaften sprechen für sich. Die RBG wurden mit einem innovativen Antriebskonzept und einer neuartigen Mastkonzeption ausgestattet und gehören damit zu den dynamischsten und stabilsten „Stars“ der Intralogistik.

Dr. Elmar Raiser, Geschäftsführer der Raiser Engineering GmbH & Co. KG: „Um die Dynamik solcher Systeme zu erhöhen und um vor allem die Effizienz zu steigern, lohnt es sich, auf moderne Simulationsmethoden zurückzugreifen. Mittels Finite-Elemente-Methode entwickelten wir beispielsweise den neuen Hubwagen, der trotz reduziertem Gewicht seine Steifigkeit behält. Das ist beim Transport von schweren Lasten bei höchster Dynamik besonders wichtig.“

Der Antrieb ist das eigentliche Kernstück der Konstruktion. Er funktioniert über zwei formschlüssige Zahnrad-Zahnstangen-Verbindungen. Über einen Gelenkwellenstrang verbunden, treiben sie jeweils am oberen und unteren Ende der Konstruktion beide Fahrwagen auf Schienen an Boden und Decke des Lagerraums synchron an. Das ermöglicht höchste Dynamik mit Beschleunigungen bis zu 6 m/s2 und Geschwindigkeiten von 6 m/s. Die dabei entstehenden Kräfte werden dank des neu gestalteten Fahrwagens gleichmäßig auf alle Räder verteilt, sodass diese auch aufgrund der erhöhten Laufruhe kaum belastet werden und sehr geringem Verschleiß unterliegen.

Konventionelle Regalbediengeräte bestehen aus einer Kragarmträger-Konstruktion und werden meist nur reibschlüssig über Laufräder am unteren Fahrwerksträger angetrieben. Je nach Position des Hubwagens und Gewicht der Last kommt es deshalb zu Auslenkungen, sodass der Mast sich stark verformt und extrem schwingt. Bei den von Raiser konstruierten RBG sind die Pendelbewegungen in allen vorkommenden Lastfällen jedoch aufgrund des doppelten Antriebs deutlich geringer – um den Faktor 16 beim Schwingverhalten und den Faktor 4 bei Beanspruchung.

Zurückzuführen ist das auch auf die Ausführung des Mastes als „Träger auf zwei Stützen“. Dadurch schwingt der Mast auch bei hohen Gewichten und großer Dynamik viel weniger und benötigt damit eine kürzere Ausschwingzeit, sodass sich der Hubwagen schneller am angefahrenen Regalplatz positionieren kann. „Dagegen verhalten sich herkömmliche RBG wie ein Fahnenmast im Wind“, ergänzt Dr. Elmar Raiser.

Das ebenfalls neu entwickelte, formschlüssige Sicherheits-Bremssystem der RBG bringt weitere wichtige Vorteile: Anstelle des Totvolumens bei klassischem, hydraulischem Puffersystem schafft es 15 Prozent zusätzliche, vollständig nutzbare Lagerfläche am vorderen und hinteren Gassenende. Am oberen und unteren Fahrwagen ist jeweils eine Bremse angebracht, die das RBG sehr präzise, schnell, sicher und belastungsarm stoppt. Dort, wo herkömmliche RBG auf horizontaler Achse eine Pufferzone zwischen Regal und Gebäudewand benötigen, sparen Kunden Raum, den sie für Waren nutzen können.

Mit dem Regalbediengerät Sirius hat Raiser einen innovativen Helfer entwickelt, der Förderhöhen bis 25 Meter und eine Tragkraft von 2 x 50 kg erreicht. „Für die automatische Kleinteilelagerung ist Sirius die richtige Lösung in Sachen Effizienz: Auf Aspekte wie Stabilität, Sicherheit und Zugriffsgeschwindigkeit kann sich der Kunde kompromisslos verlassen“, so Dr. Elmar Raiser. „Sein Lager wird räumlich optimal ausgenutzt und er profitiert von einer hohen Umschlagleistung, also von vielen Ein- und Auslagerungen pro Zeiteinheit – der Kunde kann nach dem Motto ‚Zeit ist Geld‘ dann nur gewinnen.“

Sirius kann mit verschiedenen Lastaufnahmemitteln kombiniert werden: Vom Kunststoffbehälter über die Kartonlagerung bis hin zu produktspezifischen Tablaren, die je nach Transportgut in einfach- oder doppeltiefer Lagerung gehandelt werden können.

Die Hubbewegung erfolgt über einen wartungsarmen Hochleistungszahnriemen mit nur kurzen Zykluszeiten beim Heben und Senken. „Unser Regalbediengerät Sirius ist durch den modularen Aufbau für Wartungsarbeiten sehr gut zugänglich, sodass Komponenten ganz leicht ausgetauscht werden können. Dadurch sinken Servicezeiten auf ein Minimum“, so Dr. Elmar Raiser. „Wir haben jedoch beim gesamten System großen Wert auf eine robuste Konstruktion gelegt, die wenig Wartungsarbeiten erfordert.“

Für die automatische Lagerung von Paletten, Gitterboxen oder Individualträgersystemen in Hochregallagern werden höchste Anforderungen an das Regalbediengerät gestellt, denn die Hubhöhen und Nutzlasten sind meist sehr groß. Da sind verformungssteife Mastgeometrien das A und O einer optimal funktionierenden Intralogistik. Raiser hat mit dem Regalbediengerät Wega eine überzeugende Lösung konstruiert, die selbst hohe Ansprüche noch übertrifft.

Wega ist für eine Tragkraft bis 1500 kg ausgelegt und erreicht eine Hubhöhe von 40 Metern. Das RBG kann mit bis zu 1,5 m/s2 beschleunigt und verzögert werden. Dr. Elmar Raiser: „Bei dieser Größe ist es eine enorme Herausforderung, die Durchbiegung des Mastes so minimal wie möglich zu halten. Bei Wega ist uns das hervorragend gelungen. Das extrem geringe Mastgewicht ermöglicht zudem eine sehr hohe Fahrdynamik und spart deutlich an Strom und damit Kosten für den Betreiber beziehungsweise Anwender.“

 

Mehr Informationen zu Raiser:

Kontakt  Herstellerinfo 
Raiser Engineering GmbH & Co. KG
Werk Hochdorf/Enz
Zeppelinring 6
71735 Eberdingen
Tel.: +49 7042 88105-0
Fax: +49 7042 88105-55
E-Mail: info@raiser.de
www.raiser.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 814.