Sie sind hier:

Jahrgang 2017

Ausgabe Januar 2017

Ausgabe Februar 2017

Ausgabe März 2017

Ausgabe April 2017

Ausgabe Mai 2017

Ausgabe Juni 2017

Ausgabe Juli 2017

Ausgabe August 2017

Ausgabe September 2017

Ausgabe Oktober 2017

Ausgabe November 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab sofort nicht mehr gedruckt, sondern als multimediale PDF-Ausgabe zum freien Download veröffentlicht. Hier geht´s zu den PDF-Ausgaben. Mehr Infos zur Welt der Fertigung finden Sie hier.






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


Boschert ist ein konzernunabhängiger, mittelständischer Maschinenbauer mit Sitz in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist es, die technische Kompetenz und Verantwortung in der eigenen Hand und auf höchstem Niveau zu halten. Die Maschinen werden im eigenen Hause geplant, projektiert und zusammengebaut.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Anzeige


Die RAZIOL Zibulla & Sohn GmbH steht seit 75 Jahren für Qualität in der Schmierungstechnik. Rollenbandöler, Sprühsysteme, Befettungssteuerungen, Dosiergeräte sowie leistungsstarke Umformöle gehören zu den in Eigenfertigung entwickelten und konstruierten Produkten.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Vogt Ultrasonics ist seit 1983 ein Spezialist in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Das Unternehmen bietet hochleistungsfähige Ultraschallprüfsysteme und -geräte sowie alle zerstörungsfreien Prüfmethoden in Dienstleistung im eigene Prüfzentrum oder beim Kunden vor Ort.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Kostenfalle: WhatsApp kann Unternehmen teuer kommen
Richtigstellung: Hurrikan Irma war stark, doch nicht der jemals stärkste atlantische Ozean
Diesel: Der Bürger wird in die Irre Geführt
Klangstark: Autolautsprecher werden mit neuem Soundsystem überflüssig
Brennelementsteuer: Die Chronik eines Versagens
E-Auto: Wenig hilfreich im Fall von Naturkatastrophen
IPCC: Kurz vor der Pleite?
Klimawandel: Wo sind die Daten der vorindustriellen Zeit?
Energiewende: Zurück in das Mittelalter
Thyssen-Krupp: Deutschland wird Kohlenstoffbefreit
Elektroauto: Die Physik lässt sich nicht überlisten, weshalb dem Autogas die Zukunft gehört
Nachgerechnet: Industrienationen sind mit Windenergie nicht zu versorgen
Innovation: Russische Ingenieure entwickeln Hoverbike
Datensicherheitstechnik: Nextcloud führt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Weltraumfahrt: Russland will an NASA-Mond-Raumstation mitbauen
Freigabe: Die von der EU-Kommission bislang zurückgehaltene Studie zur Musikpiraterie ist nun veröffentlicht worden
Lufttaxi: Volocopter hebt in Dubai ab
Handys: Argumente für den Wechsel zu Apple
Tunnelbau: Mikrowellen sollen den Vortrieb erleichtern
Europa: Die Lebenserwartung wird sinken
Sensation: Eislager am Marsäquator entdeckt
Elektroauto: Der Hype in Dänemark und den Niederlanden ist vorbei
Statistik: Wohin geht der Weg für Deutschland?
Drohnen: Führeschein ist seit 1. Oktober für große Drohnen Pflicht
EU-Richtlinie: Open-Source-Software vor dem Aus?
Pluto: Erklärung für klingenartige Strukturen gefunden
Studie: Homo sapiens ist viel älter als gedacht






Die Alternative zu teuren Spezialprogrammen

Sollen geradverzahnte Zahnräder hergestellt werden, ist die Berechnung des diametralen Zweikugelmaßes ›Mdk‹ nötig, was mit relativ teuren Spezialprogramm problemlos möglich ist. Weit preisgünstiger und nur unwesentlich ungenauer geht es mit TurboCAD, das ein eigenes Modul zur Erzeugung von Zahnrädern besitzt.


Die Anfertigung geradverzahnter Zahnräder kommt dann und wann auch auf nicht spezialisierte Unternehmen zu. Sei es, weil eine Erntenmaschine auf dem Feld steht und das Getreide auf seine Einbringung wartet, sei es, weil ein Oldtimerliebhaber keinen Ersatz für ein nicht mehr produziertes Zahnrad bekommt. In solchen Fällen wird eigentlich die Anschaffung eines Spezialprogramms nötig, um das diametrale Zweikugelmaß zu berechnen. Dieses Maß dient zur Kontrolle des anzufertigenden Zahnrads und stellt sicher, dass das Zahnrad korrekt erstellt wird.

Wenn nur dann und wann ein Zahnrad anzufertigen ist, lohnt sich der Kauf eines Spezialprogramms zum Berechnen des MdK-Wertes nicht, weshalb der Auftrag abgelehnt werden müsste. Für das Anfertigen von Zahnrädern, die nicht extrem genau sein müssen, kann jedoch eine preiswerte Alternative einspringen, um das diametrale Zweikugelmaß zu ermitteln: TurboCAD. Natürlich sind viele andere CAD-Systeme, die über ein Zahnradmodul verfügen, ebenso tauglich.

TurboCAD hat jedoch ein unschlagbares Preis-, Leistungsverhältnis, sodass es praktisch am PC direkt neben der Maschine ohne große finanzielle Überlegungen installiert werden kann, um Schnitt- und Durchdringungspunkte oder eben den MdK-Wert von Zahnrädern zu berechnen.

Die Vorgehensweise ist wie folgt:

Optionen einstellen:

In der Einschaltstellung ist die Rechengenauigkeit von TurboCAD auf zwei Stellen hinter dem Komma eingestellt. Damit TurboCAD mit hoher Genauigkeit rechnet, ist es sinnvoll, die Rechengenauigkeit auf fünf Stellen zu erweitern. Dazu einfach in das Menü ›Optionen/Einheiten/Bereichseinheiten‹ wechseln und dort die Genauigkeit auf fünf Stellen erweitern.


Die gleiche Genauigkeit auch beim Winkel vornehmen.

Zahnrad einfügen:

Um ein Zahnrad zu zeichnen, ist das Menü ›Zeichnen/Zahnradkontur‹ aufzurufen und sind in der erscheinenden Maske die nötigen Eingaben vorzunehmen.

Soll beispielsweise ein Zahnrad mit 30 Zähnen und einem Teilkreisdurchmesser von 150 Millimeter erstellt werden, so muss in der Maske lediglich zur Zähnezahl noch der korrekte Zahnteilungswert (Dp) eingetragen werden.

Die Formel dazu lautet:

Der Dp-Wert beträgt:


Der Eingriffswinkel muss in der Regel nicht angepasst werden, da dieser in den überwiegenden Fällen 20 Grad beträgt. Auch die Konturdarstellung ist mit ›Einfache Polylinie‹ korrekt.

Sobald der OK-Button betätigt wurde, generiert TurboCAD das Zahnrad und bietet es zum Platzieren auf der Zeichenfläche an. Sinnvollerweise nutzt man hier das Raster, um es sauber zu platzieren. Dies wird jedoch von TurboCAD nicht in allen Fällen korrekt umgesetzt, sodass eine manuelle Korrektur durch eine direkte Werteeingabe in die Felder ›Pos X‹ und ›Pos Y‹ nötig wird.

Zahnrad drehen:

In der von TurboCAD gezeichneten Zahnradlage ist es schwierig, anschließend die „Messkugeln“ einzufügen. Daher wird das Zahnrad durch Drehen ausgerichtet. Dazu ist es nötig, zunächst den Winkel zu ermitteln, um den das Zahnrad zur Nulllinie verdreht ist.

Zu diesem Zweck wird eine Linie an den Scheitelpunkten der am Zahnfuß eingezeichneten Radien erzeugt. Vom Mittelpunkt dieser Linie wird anschließend eine weitere Linie zum Mittelpunkt des Zahnrads gezogen. Der nun messbare Winkel zwischen Waagrechte und eben gezeichnete Linie ist der gesuchte Winkelversatz, der 2,14539 Grad beträgt. Um diesen Wert muss das Zahnrad korrigiert werden.


Das Drehen des Zahnrads wird sinnvollerweise nicht an den „Griffen“, sondern mittels des Eingabefeldes ›Drehg Z‹ vorgenommen. Der hier eingegebene Wert kann jederzeit überschrieben werden, sodass das Zahnrad um jeden beliebigen Winkel verdreht werden kann.

Messkugel einzeichnen:

Nun kann der Durchmesser für die Messkugel eingezeichnet werden.


Messkugeln sind genormt, weshalb darauf geachtet werden muss, dass ausschließlich passende Durchmesser genutzt werden.

Nachfolgend eine Tabelle der zum Zahnradmessen üblichen Kugeldurchmesser:

Modul Kugeldurchmesser
0,6 bis 0,65 1,0
0,9 bis 1 1,5
1,25 2,0
1,5 2,5
1,75 3,0
2 3,5
2,25 4,0
2,5 4,5
2,75 5,0
3,5 6,0


Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass der Durchmesser exakt auf der waagrechten Mittellinie des Zahnrads positioniert wird. Gegebenenfalls einfach den Kreis durch Eingabe des passenden Werts in das Feld ›Pos Y‹ entsprechend positionieren.


Nun den Ausschnitt zwischen Messkugelkreis und Zahnradflanke maximal vergrößern, sodass es möglich wird, den Kreis exakt an die Flanke des Zahns anzuschmiegen. Dazu nicht die Maus verwenden, sondern den Verschiebewert direkt im Feld ›Pos X‹ mittels der Versuch-Irrtum-Methode ermitteln.

Spiegeln des Kreises:


Sobald der Kreis exakt an der Zahnflanke anliegt, kann dieser um die senkrechte Mittenachse des Zahnrades gespiegelt werden. Dadurch spart man sich das Ausrichten des zweiten Kreises.

Zur Kontrolle kann der Abstand der beiden Kreise zum Zahnradmittelpunkt bestimmt werden. Beide Werte müssen exakt gleich sein.


Nun ist es nur noch wenig Aufwand, das diametrale Zweikugelmaß zu ermitteln. Dazu einfach die Quadrantenpunkte der Kreise als Fangpunkte für eine Abstandsmessung bestimmen und das Maß außerhalb des Zahnrades einzeichnen.

Das Ergebnis von 166,64 ist in vielen Fällen völlig ausreichend. Zwar beträgt der mit einem professionellen System ermittelte Wert 166,678 Millimeter, doch fällt der Fehler von lediglich 0,038 Millimeter für untergeordnete Zahnräder sicher nicht ins Gewicht.

Die eben geschilderte Vorgehensweise ist mit allen CAD-Programmen möglich, die über ein Zahnradmodul verfügen.

Wichtig!

Für Schäden, die sich aus der Nutzung dieses Artikels beim Anfertigen von Zahnrädern ergeben, kann in keinem Fall die Haftung übernommen werden.

 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 1792.