Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2017 » Ausgabe September 2017

Integriertes Absolutwert-Messsystem

Messsystem von Rexroth

Bosch Rexroth, Siemens, FANUC: Ganz gleich, welche Steuerung Endanwender bevorzugen, Maschinenhersteller können sie alle gleichermaßen komfortabel mit dem in die Linearführungen integrierten Messsystem IMS-A ausrüsten. Zusätzlich zu HIPERFACE, SSI und DRIVE-CLiQ bietet Rexroth jetzt auch eine Schnittstelle zu FANUC-Automationssystemen. Die Absolut-Wegmesssysteme IMS-A sind hochpräzise und unempfindlich gegenüber Kühlschmiermitteln, Spänen aller Art und elektromagnetischen Störfeldern.


International tätige Hersteller von Werkzeugmaschinen, 3D-Druckern und verwandten Anwendungen bieten ihren Kunden häufig die Auswahl zwischen zwei bis drei CNC-Steuerungen, um regionale Vorlieben abzudecken. Dabei verfolgen sie soweit möglich eine Gleichteilestrategie unterhalb der Antriebsebene, um Kosten und Komplexität zu reduzieren. Hier eröffnet Rexroth mit dem in die Linearführungen integrierten Messsystem IMS-A zusätzliche Möglichkeiten.

Nach Schnittstellen für CNC-Steuerungen von Bosch Rexroth und Siemens unterstützt IMS-A jetzt auch FANUC-Automationssysteme. Durch das implementierte FANUC-Protokoll nimmt die Inbetriebnahme auch bei diesen Varianten nur wenige Minuten ein. Bei dem Plug & Play-Gebersystem legt der Inbetriebnehmer lediglich den jeweiligen Nullpunkt der Maschine und die Messstrecke fest. Ein elektronisches Typenschild überträgt alle weiteren Informationen.

Das in die Linearführungen integrierte Absolut-Wegmesssystem arbeitet berührungslos und damit verschleißfrei. Durch die Integration in den Führungswagen und das damit verbundene Dichtungskonzept können Maschinenhersteller auch in Arbeitsräumen mit Kühlschmiermitteln, Staub, Spänen und anderen Verschmutzungen auf energieintensive Sperrlufteinrichtungen verzichten. Damit entfallen auch die regelmäßigen Austausch- oder Reinigungsarbeiten, die bei Glasmaßstäben in diesen Umgebungen notwendig sind.

In umfangreichen Versuchsreihen hat Rexroth den Einfluss von einem Gemisch aus ferro-magnetischem Laserschneidstaub und Schmierfett auf der Maßverkörperung untersucht. Nahezu das gesamte pastöse Gemisch wurde von den serienmäßigen Dichtlippen des Führungswagens abgestreift und der Störeinfluss blieb bei allen Tests so gering, dass die spezifizierte Genauigkeit stets eingehalten wurde.

Das Messsystem ist unempfindlich gegenüber Magnetfeldern wie sie beispielsweise von Linearmotoren ausgehen. Die Sensoren und Auswertelektronik sind vor Vibrationen und Stößen geschützt in einem Gehäuse an der Stirnseite des Führungswagens platziert. Konstrukteure sparen damit den Bauraum für externe Messsysteme ein. Mit dem IMS-A ausgerüstete Schienenführungen passen in nahezu allen Fällen ohne konstruktive Änderungen in bestehende Maschinenkonzepte. Die absolute Position wird bei allen Schnittstellen mit einer Auflösung von 25 nm übertragen, die Wiederholgenauigkeit ist besser als ± 0,25µm. Die integrierte Maßverkörperung ist mit einer Genauigkeit von bis zu ± 3 µm/m verfügbar.

Anwender können auf einer bis zu 4.500 mm langen Profilschiene mehrere Führungswagen mit IMS-A unabhängig voneinander und ohne Einschränkung bei der Genauigkeit einsetzen. Das wartungsfreie IMS-A benötigt keine Batterie zur Pufferung der Position. Auch nach einem Spannungsausfall meldet das Messsystem beim Wiedereinschalten ohne Referenzfahrt die exakte Position der Achse aus der integrierten absoluten Maßverkörperung heraus.

 

Mehr Informationen zur Bosch Rexroth AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
Bosch Rexroth AG
Maria-Theresien-Str. 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 (0)9352-18 0
Fax: +49 (0)9352-18 3972
E-Mail: info@boschrexroth.de
www.boschrexroth.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 607.