Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2016 » Ausgabe August 2016

Automatisiertes Läppen

Auch für unregelmäßige Profile geeignet

Zum hochfeinen Läppen von unregelmäßigen Profilen auch von kleinen Werkzeugen und Bauteilen stellt der Schleifmaschinenhersteller Okamoto das Finishingsystem AeroLap zur Verfügung. Dank der speziellen Suspension MultiCone ist ein prozesssicherer, automatisierter Läpprozess möglich, ohne dass die Geometrie der bearbeiteten Komponente verändert wird.


Beim Läppen geschieht der Abtrag, anders als beim Schleifen, in mehrere Richtungen, da eine Suspension aus Schmiermittel und Schleifkörnern über der Oberfläche eines Werkstückes winzigste Unebenheiten abträgt. Dank dieses freien Schleifmittels lässt sich eine bestimmte und konstante Oberflächenrauheit innerhalb engster Toleranzen erreichen. Auch die Planheit des Werkstücks wird verbessert.

Thomas Loscher, Technical Engineer bei Okamoto: „Bei herkömmlichen Läppverfahren, insbesondere beim Bearbeiten kleiner und/oder stark profilierter Komponenten, ist der Prozess schlecht automatisierbar. Denn die ungebunden, trockenen Schleifkörner werden aufgeblasen und prallen schnell wieder ab. Dabei zersplittern sie schnell. Das führt zu geringeren Abtragsraten und letztendlich unkonstanten Ergebnissen. Daher muss die Suspension oft ausgewechselt werden.“

Die Lösung heißt AeroLap – ein Läppsystem, das speziell zum automatisierten Erzeugen von Hochglanzflächen auf kleinen Werkzeugen und Bauteilen mit unregelmäßigen Profilen ausgelegt ist. Zerspan- und Umformwerkzeuge, Prägestempel, Formkerne für Spritzwerkzeuge, Schnittstempel und Matrizen etc. können nun maschinell geläppt werden. Bisher war das fast ausschließlich nur manuell zu bewerkstelligen.

Dazu entwickelte Okamoto mit „MultiCone“ ein spezielles, elastisches Trägermaterial, welches mit Diamantpulver versetzt ist. AeroLap besitzt eine spezielle Turbine, die MultiCone schonender auf das profilierte Bauteil aufbringt. Dank dieser speziellen Technologie fließt das flexible Medium quasi über die Oberfläche und ermöglicht eine gleichmäßige Bearbeitung aller Flächen. Dadurch halten die Schleifkörner länger und splittern nicht unkontrolliert vor einer definierten Zeit- und Toleranzgrenze. Das erlaubt es dem Anwender, die Suspension lange und planbar im System zu halten, so dass der Prozess automatisiert durchgeführt werden kann.

Thomas Loscher, Technical Engineer bei Okamoto: „Der Anwender erhält schnell und hochqualitative Läppergebnisse ohne geometrische Veränderungen der Geometrie auch bei sehr unregelmäßigen Profilen. Das Medium hat eine lange Standzeit, und der Maschinenbediener kann unter sauberen Arbeitsbedingungen staub- und geräuschlos das jeweilige Bauteil bearbeiten.“

MultiCone gibt es in verschiedenen Korngrößen, so dass verschiedene Anwendungen vom Vor- bis hin zum Spiegelglanz-Läppen abgedeckt sind. Das wartungsarme System AeroLap ist neben HSS und Hartmetall auch geeignet zum Läppen von Kompnenten mit PVD- und CVD-Beschichtungen.

Okamoto bietet AeroLap in verschiedenen Spezifikationen an: AYT-100: Platzbedarf B470 x H1300 x T650 mm, max. Werkstückgröße 200 mm x 200 mm und AYT-300: Platzbedarf B700 x H1600 x T900 mm, max. Werkstückgröße 300 mm x 300 mm.

 

Mehr Informationen zu Okamoto:

Kontakt  Herstellerinfo 
Okamoto Machine Tool Europe GmbH
Raiffeisenstraße 7b
63225 Langen
Telefon +49 (0) 6103 201 100
Telefax +49 (0) 6103 201 1020
E-Mail: info@okamoto-europe.de
www.okamoto-europe.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1689.