Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2016 » Ausgabe August 2016

GOM automatisiert die Qualitätskontrolle

Innovative 3D-Messmaschinen machen´s möglich

Als Reaktion auf eine erhöhte Produktion und die dadurch notwendigen kurzen Messzeiten setzen Unternehmen zunehmend automatisierte Mess- und Inspektionslösungen. Daher hat die Gesellschaft für Optische Messtechnik (GOM) die optische 3D-Messmaschinen der ATOS ScanBox Serie entwickelt.


Das kompakteste Modell der standardisierte Plug-und-Play-Messzellen, die ATOS ScanBox 4105, eignet sich für kleine und mittelgroße Bauteile mit einem Höchstgewicht von 100 kg und einer maximalen Bauteilgröße von 500mm. Sie verbindet automatische Mess- und Inspektionsprozesse, Mobilität und höchste Arbeitssicherheit in einem Gerät.

Die ATOS ScanBox Modelle sind nicht ortsgebunden, sondern können innerhalb von ein bis zwei Tagen aufgebaut und in Betrieb genommen werden. Benötigt wird lediglich ein Stromanschluss. Kern der ATOS ScanBox 4105 ist ein robotergeführter ATOS Core 3D-Scanner, mit dem die Bauteile berührungslos und dreidimensional vermessen werden. In der mitgelieferten Softwarelösung Virtueller Messraum (VMR) wird für die Vereinfachung der Programmierung die reale Umgebung der Messzelle nachgebildet, so dass die Bewegungsabläufe während des Messvorgangs virtuell simuliert werden. Dadurch kann der Roboter ohne ein Bedienpanel gesteuert werden. Auch die Vorbereitung des Messprozesses am CAD ohne echtes Bauteil ist möglich.

Alle Modelle der ATOS ScanBox sind speziell für die fertigungsnahe Inspektion und Qualitätssicherung entwickelt worden und werden in zahlreichen Unternehmen wie etwa Daimler, VW, Rolls Royce, Bosch, Honeywell, Samsung, Automotive Lighting und ZF eingesetzt. Dort erzielen die Messzellen in der industriellen Fertigung einen höheren Durchsatz, da größere Stückzahlen in geringerer Zeit analysiert werden können. Zudem ermöglichen sie eine höhere Reproduzierbarkeit und Prozesssicherheit, da die Mess- und Inspektionsprozesse unabhängig vom Bediener und an verschiedenen Standorten angewandt werden.

 

Mehr Informationen zur GOM GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
GOM - Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH
Mittelweg 7-8
38106 Braunschweig
Tel.: +49 531 39029 0
Fax: +49 531 39029 15
E-Mail: info@gom.com
www.gom.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1417.